Skip to main content

Full text of "A Collection of Speeches in German"

See other formats


Die Tagung des Reichstags in der Krolloper am 23. März 1933. 

Adolf Hitler: 

"Männer und Frauen des Deutschen Reichstages! Im Einvernehmen mit der Reichsregierung 
haben die Nationalsozialistische Partei und die Deutschnationale Volkspartei Ihnen durch 
einen Initiativantrag ein Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich zur 
Beschlussfassung unterbreitet. 

Die Gründe für diesen außerordentlichen Vorgang sind folgende: 

Im November 1918 rissen marxistische Organisationen durch eine Revolution die 
vollziehende Gewalt an sich. Die Monarchen wurden entthront, die Reichs- und 
Landesbehörden abgesetzt und damit die Verfassung gebrochen. Das Gelingen der Revolution 
im materiellen Sinne sicherte die Attentäter vor dem Zugriff der Justiz. Die moralische 
Legitimierung suchten sie in der Behauptung, Deutschland bzw. seine Regierung trügen die 
Schuld am Ausbruch des Krieges. Diese Behauptung war wissentlich und sachlich falsch. 

In der Folge führten aber diese im Interesse unserer damaligen Feinde liegenden unwahren 
Anschuldigungen zur schärfsten Unterdrückung des gesamten deutschen Volkes und der 
Bruch der uns in den 14 Punkten Wilsons gemachten Zusicherungen dann für Deutschland, d. 
h. für das schaffende deutsche Volk, zu einer Zeit grenzenlosen Unglücks. Alle die von den 
Männern des November 1918 gemachten Versprechungen erwiesen sich, wenn schon nicht 
als bewusste Irreführungen, so doch als nicht minder verdammenswerte Illusionen. Die 
'Errungenschaften der Revolution' waren, im Gesamten genommen, nur für kleinste Teile 
unseres Volkes angenehme, für die überwältigende Mehrheit aber, zumindest soweit sich 
diese durch ihre redliche Arbeit das tägliche Brot verdienen musste, unendlich traurige. 

Dass hierfür der Selbsterhaltungstrieb der an dieser Entwicklung schuldigen Parteien und 
Männer tausend Beschönigungen und Ausreden findet, ist verständlich. Der nüchterne 
Vergleich der durchschnittlichen Ergebnisse der letzten vierzehn Jahre mit den einst 
proklamierten Versprechungen fällt für die verantwortlichen Regisseure dieses in der 
deutschen Geschichte beispiellosen Verbrechens vernichtend aus. 

Unser Volk hat im Verlaufe der letzten 14 Jahre auf allen Gebieten des Lebens einen Verfall 
erlitten, der größer kaum vorstellbar ist. Die Frage, was überhaupt in dieser Zeit noch 
schlimmer hätte kommen können, ist unter Berücksichtigung der Grundwerte unseres 
deutschen Volkes sowie der einst vorhanden gewesenen politischen und wirtschaftlichen 
Erbmasse nicht zu beantworten. Das deutsche Volk selbst hat trotz seiner schweren 
Beweglichkeit in politischen Empfindungen und Stellungnahmen sich steigend von den in 
seinen Augen für diese Zustände verantwortlichen Auffassungen, Parteien und Verbänden 
abgewendet. Die Zahl der innerlich auf dem Boden der Weimarer Verfassung stehenden 
Deutschen war trotz der suggestiven Bedeutung und rücksichtslosen Ausnutzung der 
Regierungsgewalt am Ende nur mehr ein Bruchteil der gesamten Nation. 

Es ist weiter das charakteristische Merkmal dieser vierzehn Jahre gewesen, dass — abgesehen 
von natürlichen Schwankungen — die Linie der Entwicklung konstant nach unten führte. 
Diese deprimierende Erkenntnis war mit eine der Ursachen der allgemeinen Verzweiflung. 
Sie förderte die Einsicht über die Notwendigkeit einer gründlichen Abkehr von den Ideen, 
Organisationen und Männern, in denen man mit Recht allmählich die tieferen Ursachen 
unseres Verfalls zu erkennen begann. 



Die nationalsozialistische Bewegung vermochte daher trotz furchtbarster Unterdrückung 
immer mehr Deutsche geistes- und willensmäßig zum Abwehrkampf zu erfassen. Sie hat im 
Verein mit den anderen nationalen Verbänden nunmehr innerhalb weniger Wochen die seit 
dem November 1918 herrschenden Mächte beseitigt und in einer Revolution die öffentliche 
Gewalt in die Hände der nationalen Regierung gelegt. Am 5. März hat das deutsche Volk 
diesem Akt seine Zustimmung erteilt. 

Das Programm des Wiederaufbaus von Volk und Reich ergibt sich aus der Größe der Not 
unseres politischen, moralischen und wirtschaftlichen Lebens. Erfüllt von der Überzeugung, 
dass dieser Zusammenbruch seine Ursachen in inneren Schäden unseres Volkskörpers hat, ist 
es das Ziel der Regierung der nationalen Revolution, diejenigen Gebrechen aus unserem 
völkischen Leben zu beseitigen, die auch in Zukunft jeden tatsächlichen Wiederaufstieg 
verhindern würden. 

Der durch die marxistische Irrlehre systematisch herbeigeführte Verfall der Nation in 
weltanschaulich unvereinbare Gegensätze bedeutet die Vernichtung der Basis eines 
möglichen Gemeinschaftslebens. Die Auflösung ergreift alle Grundlagen der 
Gesellschaftsordnung. Die völlig gegensätzliche Einstellung der Einzelnen zu den Begriffen 
Staat, Gesellschaft, Religion, Moral, Familie, Wirtschaft reißt Differenzen auf, die zum Krieg 
aller gegen alle führen. Ausgehend vom Liberalismus des vergangenen Jahrhunderts, findet 
diese Entwicklung naturgesetzlich ihr Ende im kommunistischen. Chaos. Die damit 
verbundene Mobilisierung primitivster Instinkte führt zu einer Verbindung zwischen den 
Auffassungen einer politischen Idee und den Handlungen wirklicher Verbrecher. Angefangen 
von Plünderungen, Brandstiftungen, Eisenbahnanschlägen, Attentaten und so fort, erhält alles 
in der kommunistischen Idee seine moralische Sanktion. Allein die Methode des individuellen 
Massenterrors hat die nationalsozialistische Bewegung im Laufe weniger Jahre über 300 Tote 
und Zehntausende an Verletzten gekostet. 

Die Brandstiftung im Reichstag als missglückter Versuch einer groß angelegten Aktion ist nur 
ein Zeichen dessen, was Europa vom Siege dieser teuflischen Lehre zu erwarten hätte. Wenn 
eine bestimmte Presse - besonders außerhalb Deutschlands - heute versucht, entsprechend 
der durch den Kommunismus zum Prinzip erhobenen politischen Unwahrheit die nationale 
Erhebung Deutschlands mit dieser Schandtat zu identifizieren, so kann mich das nur in 
meinem Beschlüsse bestärken, nichts unversucht zu lassen, um in kürzester Zeit dieses 
Verbrechen durch die öffentliche Hinrichtung des schuldigen Brandstifters und seiner 
Komplicen zu sühnen ! Der ganze Umfang der beabsichtigten Aktion dieser Organisation ist 
weder dem deutschen Volk noch der übrigen Welt genügend zum Bewusstsein gekommen. 
Nur durch ihr blitzschnelles Zufassen hat die Regierung eine Entwicklung verhindert, die bei 
einem katastrophalen Ausgang ganz Europa erschüttert haben würde. Manche von denen, die 
sich heute aus Hass gegen die nationale Erhebung innerhalb und außerhalb Deutschlands mit 
den Interessen des Kommunismus verbrüdern, würden selbst die Opfer einer solchen 
Entwicklung geworden sein. Es wird die oberste Aufgabe der nationalen Regierung sein, 
diese Erscheinung nicht nur im Interesse Deutschlands, sondern im Interesse des übrigen 
Europas in unserem Lande restlos auszurotten und zu beseitigen. Sie wird nicht die 
Erkenntnis aus dem Auge verlieren, dass es sich dabei nicht um das negative Problem dieser 
Organisation handelt, sondern um die Durchführung der positiven Aufgabe der Gewinnung 
des deutschen Arbeiters für den nationalen Staat. Nur die Herstellung einer wirklichen 
Volksgemeinschaft, die sich über die Interessen und Gegensätze der Stände und Klassen 
erhebt, vermag allein auf die Dauer diesen Verirrungen des menschlichen Geistes den 
Nährboden zu entziehen. 



Die Erringung einer solchen weltanschaulichen Geschlossenheit des deutschen Volkskörpers 
ist um so wichtiger, als nur durch sie die Möglichkeit der Aufrechterhaltung 
freundschaftlicher Beziehungen zu den außerdeutschen Mächten ohne Rücksicht auf die sie 
beherrschenden Tendenzen oder weltanschaulichen Grundsätze gegeben ist, denn die 
Beseitigung des Kommunismus in Deutschland ist nur eine innerdeutsche Angelegenheit. Die 
übrige Welt mag daran ebenso sehr interessiert sein, da der Ausbruch eines kommunistischen 
Chaos in dem dicht besiedelten Deutschen Reiche zu politischen und wirtschaftlichen 
Folgeerscheinungen besonders im übrigen westlichen Europa führen würde, deren Ausmaße 
unvorstellbar sind. 

Der innere Zerfall unserer Volksgemeinschaft führte zwangsläufig zu einer immer 
bedenklicher werdenden Schwächung der Autorität der obersten Staatsführung. Das Sinken 
des Ansehens der Reichsregierung, das sich aus solchen unsicheren inneren Verhältnissen 
zwangsläufig ergeben musste, führte bei verschiedenen Parteien in einzelnen Ländern zu 
Vorstellungen, die mit der Einheit des Reichs unverträglich sind. Alle Rücksichtnahme auf 
die Traditionen der Länder kann die bittere Erkenntnis nicht beseitigen, dass das Ausmaß der 
Zersplitterung des staatlichen Lebens in der Vergangenheit der Welt- und Lebensstellung 
unseres Volkes nicht nur nicht nützlich, sondern wahrhaft abträglich war. 

Es soll damit aber nicht die Aufgabe einer überlegenen Staatsführung sein, nachträglich das 
organisch gewachsene Gute wegen eines theoretischen Prinzip einer zügellosen 
Unitarisierung zu beseitigen. Es ist aber ihre Pflicht, diese geistige, willensmäßige Einheit der 
Führung der Nation und damit den Reichsgedanken an sich über jeden Zweifel zu erheben. 

Die Wohlfahrt unserer Kommunen und Länder bedarf genau so wie die Existenz des 
einzelnen deutschen Menschen des staatlichen Schutzes. Die Reichsregierung beabsichtigt 
daher nicht, durch das Ermächtigungsgesetz die Länder aufzuheben. Wohl aber wird sie 
diejenigen Maßnahmen treffen, die von nun ab und für immer eine Gleichmäßigkeit der 
politischen Intention in Reich und Ländern gewährleisten. Je größer die geistige und 
willensmäßige Übereinstimmung ist, um so weniger Interesse kann für alle Zukunft für das 
Reich bestehen, das kulturelle und wirtschaftliche Eigenleben der einzelnen Länder zu 
vergewaltigen. Vollends unmöglich ist der in letzter Zeit eingerissene Zustand einer 
gegenseitigen Herabsetzung von Länder- und Reichsregierungen unter Zuhilfenahme der 
modernen Mittel der Volkspropaganda. Ich werde unter keinen Umständen hinnehmen, und 
die Reichsregierung wird alle Maßnahmen dagegen treffen, dass in Zukunft jemals noch 
Minister deutscher Regierungen vor der Welt in öffentlichen Massenversammlungen, ja sogar 
unter Verwendung des Rundfunks sich gegenseitig anklagen oder heruntersetzen. 

Es führt weiter zu einer völligen Entwertung der gesetzgebenden Körperschaften in den 
Augen des Volkes, wenn selbst unter Annahme normaler Zeiten innerhalb von vier Jahren 
entweder im Reich oder den einzelnen Ländern das Volk an die 20mal an die Wahlurne 
getrieben wird. Die Reichsregierung wird den Weg dazu finden, der das Ziel erreicht, dass die 
einmal gegebene Willensäußerung der Nation für Reich und Länder zu einheitlichen 
Konsequenzen führt. 

Eine weitergehende Reform des Reiches wird sich nur aus der lebendigen Entwicklung 
ergeben können. Ihr Ziel muss die Konstruktion einer Verfassung sein, die den Willen des 
Volkes mit der Autorität einer wirklichen Führung verbindet. Die gesetzliche Legalisierung 
einer solchen Verfassungsreform wird dem Volke selbst zugebilligt. 



Die Regierang der nationalen Revolution sieht es grundsätzlich als ihre Pflicht an, 
entsprechend dem Sinne des ihr gegebenen Vertrauensvotums des Volkes, diejenigen 
Elemente von der Einflussnahme auf die Gestaltung des Lebens der Nation fernzuhalten, die 
bewusst und mit Absicht dieses Leben negieren. Die theoretische Gleichheit vor dem Gesetz 
kann nicht dazu führen, grundsätzliche Verächter der Gesetze unter Gleichheit zu tolerieren, 
ja aus demokratischen Doktrinen heraus die Freiheit der Nation ihnen auszuliefern. Die 
Regierung wird die Gleichheit vor dem Gesetz aber allen denen zubilligen, die in der 
Frontbildung unseres Volkes vor dieser Gefahr sich hinter die nationalen Interessen stellen 
und der Regierung ihre Unterstützung nicht versagen. 

Überhaupt soll unsere nächste Aufgabe sein, die geistigen Führer dieser 
Vernichtungstendenzen zur Verantwortung zu ziehen, die verführten Opfer aber zu retten. 

Wir sehen insbesondere in den Millionen deutscher Arbeiter, die diesen Ideen des Wahnsinns 
und der Selbstvernichtung huldigen, nur die Ergebnisse einer unverzeihlichen Schwäche der 
früheren Regierungen, die die Verbreitung der Ideen nicht verhinderten, deren praktische 
Verwirklichung sie selbst unter Strafe stellen mussten. Die Regierung wird sich in dem 
Entschluss, diese Frage zu lösen, von niemandem beirren lassen. Jetzt ist es Sache des 
Reichstags, seinerseits eine klare Stellung einzunehmen. Am Schicksal des Kommunismus 
und der sich mit ihm verbrüdernden anderen Organisationen ändert dies nichts. Die nationale 
Regierung trifft dabei ihre Maßnahmen unter keinem anderen Gesichtspunkt als dem, das 
deutsche Volk und insbesondere die Millionenmassen seiner arbeitenden Menschen vor 
namenlosem Elend zu bewahren. 

Sie sieht daher die Frage einer monarchistischen Restauration schon aus dem Grande des 
Vorhandenseins dieser Zustände zurzeit als indiskutabel an. Sie würde den Versuch einer 
Lösung dieses Problems auf eigene Faust in einzelnen Ländern als Angriff gegen die 
Reichseinheit ansehen müssen und demgemäß ihr Verhalten einrichten. 

Gleichlaufend mit dieser politischen Entgiftung unseres öffentlichen Lebens wird die 
Reichsregierung eine durchgreifende moralische Sanierung des Volkskörpers vornehmen. Das 
gesamte Erziehungswesen, Theater, Film, Literatur, Presse, Rundfunk, sie werden alle Mittel 
zu diesem Zweck sein und demgemäß gewürdigt. Sie haben alle der Erhaltung der im Wesen 
unseres Volkstums lebenden Ewigkeitswerte zu dienen. Die Kunst wird stets Ausdruck und 
Spiegel der Sehnsucht und der Wirklichkeit einer Zeit sein. Die weltbürgerliche 
Beschaulichkeit ist im raschen Entschwinden begriffen. Der Heroismus erhebt sich 
leidenschaftlich als kommender Gestalter und Führer politischer Schicksale. Es ist Aufgabe 
der Kunst, Ausdruck dieses bestimmenden Zeitgeistes zu sein. Blut und Rasse werden wieder 
zur Quelle der künstlerischen Intuition werden. Es ist Aufgabe der Regierung, dafür zu 
sorgen, daß gerade in einer Zeit beschränkter politischer Macht der innere Lebenswert und der 
Lebenswille der Nation einen um so gewaltigeren kulturellen Ausdruck finden. Dieser 
Entschluss verpflichtet zur dankbaren Bewunderung unserer großen Vergangenheit. Auf allen 
Gebieten unseres geschichtlichen und kulturellen Lebens muss die Brücke von dieser 
Vergangenheit zur Zukunft geschlagen werden. Die Ehrfurcht vor den großen Männern muss 
der deutschen Jugend wieder als heiliges Vermächtnis eingeprägt werden. Indem die 
Regierung entschlossen ist, die politische und moralische Entgiftung unseres öffentlichen 
Lebens vorzunehmen, schafft und sichert sie die Voraussetzungen für eine wirklich tiefe 
Einkehr religiösen Lebens. 



Die Vorteile personal-politischer Art, die sich aus Kompromissen mit atheistischen 
Organisationen ergeben mögen, wiegen nicht annähernd die Folgen auf, die in der Zerstörung 
allgemeiner sittlicher Grundwerte sichtbar werden. 

Die nationale Regierung sieht in den beiden christlichen Konfessionen die wichtigsten 
Faktoren zur Erhaltung unseres Volkstums. Sie wird die zwischen ihnen und den Ländern 
abgeschlossenen Verträge respektieren. 

Ihre Rechte sollen nicht angetastet werden. Sie erwartet aber und hofft, dass die Arbeit an der 
nationalen und sittlichen Erneuerung unseres Volkes, die sich die Regierung zur Aufgabe 
gestellt hat, umgekehrt die gleiche Würdigung erfährt. Sie wird allen anderen Konfessionen in 
objektiver Gerechtigkeit gegenübertreten. Sie kann aber nicht dulden, dass die Zugehörigkeit 
zu einer bestimmten Konfession oder einer bestimmten Rasse eine Entbindung von 
allgemeinen gesetzlichen Verpflichtungen sein könnte oder gar ein Freibrief für straflose 
Begehung oder Tolerierung von Verbrechen. Die Sorge der Regierung gilt dem aufrichtigen 
Zusammenleben zwischen Kirche und Staat; der Kampf gegen eine materialistische 
Weltanschauung, für eine wirkliche Volksgemeinschaft dient ebenso den Interessen der 
deutschen Nation wie dem Wohl unseres christlichen Glaubens. 

Unser Rechtswesen muss in erster Linie der Erhaltung dieser Volksgemeinschaft dienen. Der 
Unabsetzbarkeit der Richter auf der einen Seite muss eine Elastizität der Urteilsfindung zum 
Wohl der Gesellschaft entsprechen. Nicht das Individuum kann Mittelpunkt der gesetzlichen 
Sorge sein, sondern das Volk. Landes- und Volksverrat sollen künftig mit aller 
Rücksichtslosigkeit ausgetilgt werden. Der Boden der Existenz der Justiz kann kein anderer 
sein als der Boden der Existenz der Nation. Möge diese daher auch stets die Schwere der 
Entschließung derer berücksichtigen, die unter dem harten Zwang der Wirklichkeit das Leben 
der Nation verantwortlich zu gestalten haben. 

Groß sind die Aufgaben der nationalen Regierung auf dem Gebiete des wirtschaftlichen 
Lebens. 

Hier wird ein Gesetz alles Handeln bestimmen: das Volk lebt nicht für die Wirtschaft, und die 
Wirtschaft existiert nicht für das Kapital, sondern das Kapital dient der Wirtschaft und die 
Wirtschaft dem Volk! 

Grundsätzlich wird die Regierung die Wahrnehmung der Interessen des deutschen Volkes 
nicht über den Umweg einer staatlich zu organisierenden Wirtschaftsbürokratie betreiben, 
sondern durch die stärkste Förderung der Privatinitiative und durch die Anerkennung des 
Eigentums. 

Zwischen der produktiven Intention einerseits und der produktiven Arbeit andererseits muss 
ein gerechter Ausgleich hergestellt werden. Die Verwaltung soll die Ergebnisse der Fähigkeit, 
des Fleißes und der Arbeit durch Sparsamkeit respektieren. Auch das Problem unserer 
öffentlichen Finanzen ist nicht zuletzt das Problem einer sparsamen Verwaltung. 

Die in Aussicht genommene Reform unseres Steuerwesens muss zu einer Vereinfachung der 
Veranlagung und damit zu einer Verminderung der Kosten und der Lasten führen. 
Grundsätzlich soll die Steuermühle an den Strom und nicht an die Quellen gebaut werden. Im 
Zuge dieser Maßregeln muss eine Verminderung der Lasten durch Vereinfachung der 
Verwaltung eintreten. Diese im Reich und in den Ländern durchzuführende Reform des 



Steuerwesens ist aber nicht eine Frage des Augenblicks, sondern einer nach den 
Erfordernissen zu bemessenden Zeit. 

Die Regierung wird grundsätzlich Währungsexperimente vermeiden. 

Vor allem aber stehen zwei Wirtschaftsaufgaben erster Ordnung vor uns. Die Rettung des 
deutschen Bauern muss unter allen Umständen durchgeführt werden. 

Die Vernichtung dieses Standes in unserem Volke würde zu denkbar schärfsten 
Konsequenzen führen. Die Wiederherstellung der Rentabilität der landwirtschaftlichen 
Betriebe mag für den Konsumenten hart sein. Das Schicksal aber, das das ganze deutsche 
Volk träfe, wenn der deutsche Bauer zugrunde ginge, wäre mit diesen Härten gar nicht zu 
vergleichen. Nur im Zusammenhang mit der unter allen Umständen zu erreichenden 
Rentabilität unserer Landwirtschaft kann die Frage eines Vollstreckungsschutzes bzw. einer 
Entschuldung gelöst werden. Würde diese nicht gelingen, so müsste die Vernichtung unserer 
Bauern nicht nur zum Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft überhaupt, sondern vor 
allem zum Zusammenbruch des deutschen Volkskörpers führen. Seine Gesunderhaltung ist 
aber auch die erste Voraussetzung für das Blühen und Gedeihen unserer Industrie, des 
deutschen Binnenhandels und des deutschen Exports. Ohne das Gegengewicht des deutschen 
Bauerntums hätte der kommunistische Wahnsinn schon jetzt Deutschland überrannt und 
damit die deutsche Wirtschaft endgültig vernichtet. Was die Gesamtwirtschaft einschließlich 
unserer Exportindustrie dem gesunden Sinn des deutschen Bauern verdankt, kann überhaupt 
durch kein Opfer geschäftlicher Art abgegolten werden. Es muss daher auch der weiteren 
Besiedlung des deutschen Bodens in Zukunft unsere größte Sorge gelten. 

Im übrigen ist sich die nationale Regierung darüber im klaren, dass die endgültige Behebung 
der Not sowohl der bäuerlichen wie der städtischen Wirtschaft abhängt von der Eingliederung 
der Arbeitslosenarmee in den Produktionsprozess. 

Hierin liegt die zweite, gewaltigste wirtschaftliche Aufgabe. Sie kann nur gelöst werden durch 
eine allgemeine Befriedung unter Durchsetzung gesunder natürlicher wirtschaftlicher 
Grundsätze und aller Maßnahmen, die notwendig sind, auch wenn sie, im Augenblick 
gesehen, auf keine Popularität rechnen können. Arbeitsbeschaffung und Arbeitsdienstpflicht 
sind hierbei nur Einzelmaßnahmen im Rahmen des Gesamtangriffs. 

Ähnlich wie zu den deutschen Bauern ist die Einstellung der nationalen Regierung zum 
Mittelstand. 

Seine Rettung kann nur im Zuge der allgemeinen Wirtschaftspolitik erfolgen. Die nationale 
Regierung ist entschlossen, diese Frage durchgreifend zu lösen. Sie erkennt es als ihre 
geschichtliche Aufgabe, die Millionen deutscher Arbeiter im Kampfe um ihre Daseinsrechte 
zu stützen und zu fördern. Als Kanzler und Nationalsozialist fühle ich mich ihnen als den 
einstigen Gefährten meiner Jugend verbunden. Die Steigerung der Konsumkraft dieser 
Massen wird ein wesentliches Mittel der wirtschaftlichen Belebung sein. Unter 
Aufrechterhaltung unserer Sozialgesetzgebung wird ein erster Schritt zu ihrer Reform 
stattfinden müssen. Grundsätzlich soll aber die Nutzbarmachung jeder Arbeitskraft im Dienste 
der Allgemeinheit erfolgen. Das Brachliegenlassen von Millionen menschlicher 
Arbeitsstunden ist ein Wahnsinn und ein Verbrechen, das zur Verarmung aller führen muss. 
Ganz gleich, welche Werte durch eine Verwendung unserer überschüssigen Arbeitskraft 
geschaffen worden wären, sie würden für Millionen Menschen, die heute in Not und Elend 



verkommen, unentbehrliche Lebensgüter darstellen können. Es muss und wird der 
organisatorischen Fähigkeit unseres Volkes gelingen, diese Frage zu lösen. 

Wir wissen, dass die geographische Lage des rohstoffarmen Deutschlands eine Autarkie für 
unser Reich nicht vollkommen zulässt. Es muss immer wieder betont werden, dass der 
Reichsregierung nichts ferner liegt als Exportfeindlichkeit. Wir wissen, dass wir die 
Verbindung mit der Welt nötig haben, und dass der Absatz deutscher Ware in der Welt viele 
Millionen deutscher Volksgenossen ernährt. 

Wir wissen aber auch, welches die Voraussetzungen für einen gesunden Leistungsaustausch 
zwischen den Völkern der Erde sind. Denn Deutschland ist jahrelang gezwungen gewesen zu 
Leistungen ohne Gegenleistungen. Daraus ergibt sich, dass die Aufgabe, Deutschland als ein 
tätiges Glied des Warenaustausches zu erhalten, weniger eine handelspolitische als eine 
finanzpolitische ist. Solange man uns eine sachgemäße und unserer Kraft entsprechende 
Regelung unserer Auslandsschulden nicht zugebilligt hat, sind wir leider zur 
Aufrechterhaltung unserer Devisen-Zwangswirtschaft gezwungen. Die Reichsregierung ist 
auch um deswillen verpflichtet, den gegen den Abfluss des Kapitals über die Grenzen 
errichteten Damm aufrechtzuerhalten. Wenn die Reichsregierung sich von diesen 
Grundsätzen leiten lässt, ist bestimmt zu erwarten, dass wachsendes Verständnis des 
Auslandes die Eingliederung unseres Reiches in den friedlichen Wettbewerb der Nationen 
erleichtert. 

Um die Förderung des Verkehrs bis zu einem vernünftigen Ausgleich aller Verkehrsinteressen 
zu führen, wird schon zu Beginn des kommenden Monats durch eine Reform der 
Kraftfahrzeugsteuer der erste Schritt getan. Die Erhaltung der Reichsbahn und ihre möglichst 
schnelle Zurückführung in die Macht des Reiches ist eine Aufgabe, die uns nicht nur 
wirtschaftlich, sondern auch moralisch verpflichtet. Die Entwicklung des Luftverkehrs als 
eines Mittels der friedlichen Verbindung der Völker untereinander wird die nationale 
Regierung mit Eifer pflegen. 

Bei all dieser Tätigkeit bedarf die Regierung der Unterstützung nicht nur der allgemeinen 
Kräfte in unserem Volk, die in weitestem Umfang sie heranzuziehen entschlossen ist, sondern 
auch der hingebenden Treue und Arbeit des Berufsbeamtentums. Nur bei zwingendster Not 
der öffentlichen Finanzen sollen Eingriffe stattfinden, allein auch dann wird strenge 
Gerechtigkeit das oberste Gesetz unseres Handelns sein. 

Der Schutz der Grenzen des Reiches und damit des Lebens unseres Volkes und der Existenz 
unserer Wirtschaft liegt heute bei unserer Reichswehr, die entsprechend den uns im Versailler 
Vertrag auferlegten Bestimmungen als einzige wirklich abgerüstete Armee in der Welt 
anzusehen ist. Trotz der dadurch bedingten Kleinheit und gänzlich ungenügenden 
Bewaffnung darf das deutsche Volk in stolzer Befriedigung auf seine Reichswehr sehen. 
Unter schwersten Verhältnissen ist dieses kleine Instrument unserer nationalen 
Selbstverteidigung entstanden. In seinem Geiste ist es der Träger unserer besten soldatischen 
Traditionen. In peinlicher Gewissenhaftigkeit hat das deutsche Volk aber damit seine ihm im 
Friedensvertrag auferlegten Pflichten erfüllt, ja, selbst der uns damals genehmigte Ersatz der 
Schiffe unserer Flotte ist — ich darf wohl sagen: leider — nur zu einem kleinen Teil 
durchgeführt worden. 

Deutschland wartet seit Jahren vergebens auf die Einlösung des uns gegebenen 
Abrüstungsversprechens der anderen. Es ist der aufrichtige Wunsch der nationalen Regierung, 
von einer Vermehrung des deutschen Heeres und unserer Waffen absehen zu können, sofern 



endlich auch die übrige Welt geneigt ist, ihre Verpflichtung zu einer radikalen Abrüstung zu 
vollziehen. Denn Deutschland will nichts als gleiche Lebensrechte und gleiche Freiheit. 

Zu diesem Geist des Freiheitswillens allerdings will die nationale Regierung das deutsche 
Volk erziehen. Die Ehre der Nation, die Ehre unserer Armee, das Ideal der Freiheit, sie 
müssen dem deutschen Volke wieder heilig werden! 

Das deutsche Volk will mit der Welt in Frieden leben. 

Die Reichsregierung wird aber gerade deshalb mit allen Mitteln für die endgültige 
Beseitigung der Trennung der Völker der Erde in zwei Kategorien eintreten. Die Offenhaltung 
dieser Wunde führt den einen zum Misstrauen, den anderen zum Hass und damit zu einer 
allgemeinen Unsicherheit. Die nationale Regierung ist bereit, jedem Volk die Hand zu 
aufrichtiger Verständigung zu reichen, das gewillt ist, die traurige Vergangenheit einmal 
grundsätzlich abzuschließen. Die Not der Welt kann nur vergehen, wenn durch stabile 
politische Verhältnisse die Grundlage geschaffen wird, und wenn die Völker untereinander 
wieder Vertrauen gewinnen. 

Zur Behebung der Wirtschaftskatastrophe ist notwendig: 

1 . eine unbedingt autoritäre Führung im Innern zur Herstellung des Vertrauens in 
die Stabilität der Verhältnisse, 

2. eine Sicherstellung des Friedens durch die großen Nationen auf lange Sicht zur 
Wiederherstellung des Vertrauens der Völker untereinander, 

3. der endgültige Sieg der Grundsätze der Vernunft in der Organisation und 
Führung der Wirtschaft sowie eine allgemeine Entlastung von Reparationen 
und unmöglichen Schuld- und Zinsverpflichtungen. 

Leider stehen wir vor der Tatsache, dass die Genfer Konferenz trotz langer Verhandlungen 
bisher kein praktisches Ergebnis erzielt hat. Die Entscheidung über die Herbeiführung einer 
wirklichen Abrüstungsmaßnahme ist immer wieder durch das Aufwerfen technischer 
Einzelfragen und durch das Hineinziehen von Problemen, die mit der Abrüstung nichts zu tun 
haben, verzögert worden. Dieses Verfahren ist untauglich. 

Der rechtswidrige Zustand der einseitigen Abrüstung und der daraus resultierenden nationalen 
Unsicherheit Deutschlands kann nicht länger dauern. 

Als ein Zeichen der Verantwortung und des guten Willens erkennen wir es an, dass die 
britische Regierung durch ihren Abrüstungsvorschlag den Versuch gemacht hat, die 
Konferenz endlich zu schnellen Entscheidungen zu bringen. Die Reichsregierung wird jede 
Bemühung unterstützen, die darauf gerichtet ist, die allgemeine Abrüstung wirksam 
durchzuführen und den längst fälligen Anspruch Deutschlands auf Abrüstung sicherzustellen. 
Seit vierzehn Jahren sind wir abgerüstet, und seit vierzehn Monaten warten wir auf das 
Ergebnis der Abrüstungskonferenz. Umfassender noch ist der Plan des Chefs der italienischen 
Regierung, der großzügig und weit blickend versucht, der gesamteuropäischen Politik eine 
ruhige und folgerichtige Entwicklung zu sichern. Wir messen diesem Plan ernsteste 
Bedeutung bei, wir sind bereit, auf seiner Grundlage in voller Aufrichtigkeit mitzuarbeiten, 
um die vier großen Mächte, England, Frankreich, Italien und Deutschland, zu einer 
friedlichen Zusammenarbeit zusammenzuschließen, die mutig und entschlossen an die 
Aufgaben herangeht, von deren Lösung das Schicksal Europas abhängt. 



Aus diesem Anlass empfinden wir besonders dankbar die verständnisvolle Herzlichkeit, mit 
der in Italien die nationale Erhebung Deutschlands begrüßt worden ist. Wir wünschen und 
hoffen, dass die Gleichheit der geistigen Ideale die Grundlage für eine stetige Vertiefung der 
freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern sein wird. 

Ebenso legt die Reichsregierung, die im Christentum die unerschütterlichen Fundamente der 
Moral und Sittlichkeit des Volkes sieht, größten Wert auf freundschaftliche Beziehungen zum 
Heiligen Stuhl und sucht sie auszugestalten. Gegenüber unserem Brudervolk Österreich 
empfinden wir das Gefühl der Anteilnahme an seinen Sorgen und Nöten. Die Reichsregierung 
ist sich in ihrem Tun und Handeln der Verbundenheit des Schicksals aller deutschen Stämme 
bewusst. Die Einstellung zu den übrigen einzelnen fremden Mächten ergibt sich aus dem 
bereits Erwähnten. Aber auch da, wo die gegenseitigen Beziehungen schon mit 
Schwierigkeiten behaftet sind, werden wir uns um einen Ausgleich bemühen. Allerdings kann 
die Grundlage einer Verständigung niemals die Unterscheidung in Sieger und Besiegte sein. 

Wir sind aber der Überzeugung, dass ein solcher Ausgleich in unserem Verhältnis zu 
Frankreich möglich ist, wenn die Regierungen die sie betreffenden Probleme beiderseits 
wirklich weitschauend in Angriff nehmen. Gegenüber der Sowjetunion ist die 
Reichsregierung gewillt, freundschaftliche, für beide Teile nutzbringende Beziehungen zu 
pflegen. Gerade die Regierung der nationalen Revolution sieht sich zu einer solchen positiven 
Politik gegenüber Sowjetrussland in der Lage. Der Kampf gegen den Kommunismus in 
Deutschland ist unsere innere Angelegenheit, in den wir Einmischungen von außen niemals 
dulden werden. Die staatspolitischen Beziehungen zu anderen Mächten, mit denen uns 
gemeinsame Interessen verbinden, werden davon nicht berührt. Unser Verhältnis zu den 
übrigen Ländern verdient auch in Zukunft unsere ernsteste Aufmerksamkeit, insbesondere 
unser Verhältnis zu den großen überseeischen Staaten, mit denen Deutschland seit langem 
freundschaftliche Bande und wirtschaftliche Interessen verbunden haben. 

Besonders am Herzen liegt uns das Schicksal der außerhalb der Reichsgrenzen lebenden 
Deutschen, die durch Sprache, Kultur und Sitte mit uns verbunden sind und um diese Güter 
schwer kämpfen. Die nationale Regierung ist entschlossen, mit allen ihr zu Gebote stehenden 
Mitteln für die den deutschen Minderheiten international garantierten Rechte einzutreten. 

Wir begrüßen den Plan der Weltwirtschaftskonferenz und sind mit ihrem baldigen 
Zusammentritt einverstanden. Die Reichsregierung ist bereit, an dieser Konferenz 
mitzuarbeiten, um endlich positive Ergebnisse zu erlangen. 

Die wichtigste Frage ist das Problem unserer kurz- und langfristigen äußeren Verschuldung. 

Die völlige Veränderung der Verhältnisse auf den Warenmärkten der Welt erfordert eine 
Anpassung. Nur aus einer vertrauensvollen Zusammenarbeit kann eine wirkliche Behebung 
der allgemeinen Sorgen erwachsen. Zehn Jahre eines aufrichtigen Friedens werden für die 
Wohlfahrt aller Nationen nützlicher sein als 30 Jahre langes Verrennen in die Begriffe von 
Sieger und Besiegten. 

Um sich in die Lage zu versetzen, die Aufgaben zu erfüllen, die in diesem Rahmen liegen, hat 
die Regierung im Reichstag durch die beiden Parteien der Nationalsozialisten und der 
Deutschnationalen das -Ermächtigungsgesetz einbringen lassen. Ein Teil der beabsichtigten 
Maßnahmen erfordert die verfassungsändernde Mehrheit. Die Durchführung dieser Aufgaben 
und ihre Lösung sind notwendig. Es würde dem Sinne der nationalen Erhebung 
widersprechen und für den beabsichtigten Zweck nicht genügen, wollte die Regierung sich für 



ihre Maßnahmen von Fall zu Fall die Genehmigung des Reichstags erhandeln und erbitten. 
Die Regierung wird dabei nicht von der Absicht getrieben, den Reichstag als solchen 
aufzugeben. Im Gegenteil, sie behält sich auch für die Zukunft vor, den Reichstag über ihre 
Maßnahmen zu unterrichten oder seine Zustimmung einzuholen. 

Die Autorität und die Erfüllung der Aufgaben würden aber leiden, wenn im Volke Zweifel an 
der Stabilität des neuen Regiments entstehen könnten. Die Reichsregierung hält eine weitere 
Tagung des Reichstages im heutigen Zustande der tiefgehenden Erregung der Nation für 
unmöglich. Es ist kaum eine Revolution von so großem Ausmaß so diszipliniert und unblutig 
verlaufen wie diese Erhebung des deutschen Volkes in diesen Wochen. Es ist mein Wille und 
meine feste Absicht, für diese ruhige Entwicklung auch in Zukunft zu sorgen. 

Allein umso notwendiger ist es, dass der nationalen Regierung jene souveräne Stellung 
gegeben wird, die in einer solchen Zeit allein geeignet ist, eine andere Entwicklung zu 
verhindern. Die Regierung wird von dieser Ermächtigung nur insoweit Gebrauch machen, als 
dies zur Durchführung der lebensnotwendigen Maßnahmen erforderlich ist. Es ist weder die 
Existenz des Reichstages noch die des Reichsrats bedroht. Stellung und Rechte des 
Reichspräsidenten bleiben unberührt. Die innere Übereinstimmung mit seinen Zielen 
herbeizuführen, wird stets die oberste Aufgabe der Regierung sein. Der Bestand der Länder 
wird nicht beseitigt. Die Rechte der Kirchen werden nicht geschmälert und ihre Stellung zum 
Staat nicht geändert. Die Zahl der Fälle, in denen eine innere Notwendigkeit vorliegt, zu 
einem solchen Gesetz die Zuflucht zu nehmen, ist an sich eine begrenzte. Umso mehr aber 
besteht die Regierung auf einer Verabschiedung des Gesetzes. Sie zieht in jedem Falle eine 
klare Entscheidung vor. Sie bietet den Parteien des Reichstages die Möglichkeit einer ruhigen 
Entwicklung und einer sich daraus in Zukunft anbahnenden Verständigung. Die Regierung ist 
aber ebenso entschlossen und bereit, die Bekundung der Ablehnung und damit die Ansage des 
Widerstandes entgegenzunehmen. 

Mögen Sie, meine Herren, nunmehr selbst entscheiden über Frieden oder Krieg!" 



Im Folgenden sind die Reden von Wels und Hitler nach dem 
stenographischen Reichstagsprotokoll wiedergegeben: 

Präsident Göring: Das Wort hat der Abgeordnete Wels. 

Wels (SPD), Abgeordneter: Meine Damen und Herren! Der außenpolitischen Forderung 
deutscher Gleichberechtigung, die der Herr Reichskanzler erhoben hat, stimmen wir 
Sozialdemokraten umso nachdrücklicher zu, als wir sie bereits von jeher grundsätzlich 
verfochten haben. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) 

Ich darf mir wohl in diesem Zusammenhang die persönliche Bemerkung gestatten, dass ich 
als erster Deutscher vor einem internationalen Forum, auf der Berner Konferenz am 3. 
Februar des Jahres 1919, der Unwahrheit von der Schuld Deutschlands am Ausbruch des 
Weltkrieges entgegengetreten bin. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) 



Nie hat uns irgendein Grundsatz unserer Partei daran hindern können oder gehindert, die 
gerechten Forderungen der deutschen Nation gegenüber den anderen Völkern der Welt zu 
vertreten. 

(Bravo! bei den Sozialdemokraten.) 

Der Herr Reichskanzler hat auch vorgestern in Potsdam einen Satz gesprochen, den wir 
unterschreiben. Er lautet: "Aus dem Aberwitz der Theorie von ewigen Siegern und Besiegten 
kam der Wahnwitz der Reparationen und in der Folge die Katastrophe der Weltwirtschaft." 
Dieser Satz gilt für die Außenpolitik; für die Innenpolitik gilt er nicht minder. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) 

Auch hier ist die Theorie von ewigen Siegern und Besiegten, wie der Herr Reichskanzler 
sagte, ein Aberwitz. 

Das Wort des Herrn Reichskanzlers erinnert uns aber auch an ein anderes, das am 23. Juli 
1919 in der Nationalversammlung gesprochen wurde. Da wurde gesagt: "Wir sind wehrlos, 
wehrlos ist aber nicht ehrlos. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten.) 

Gewiss, die Gegner wollen uns an die Ehre, daran ist kein Zweifel. Aber dass dieser Versuch 
der Ehrabschneidung einmal auf die Urheber selbst zurückfallen wird, da es nicht unsere Ehre 
ist, die bei dieser Welttragödie zugrunde geht, das ist unser Glaube bis zum letzten Atemzug." 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten. — Zuruf von den Nationalsozialisten: Wer hat das 
gesagt?) 

— Das steht in einer Erklärung, die eine sozialdemokratisch geführte Regierung damals im 
Namen des deutschen Volkes vor der ganzen Welt abgegeben hat, vier Stunden bevor der 
Waffenstillstand abgelaufen war, um den Weitervormarsch der Feinde zu verhindern. — Zu 
dem Ausspruch des Herrn Reichskanzlers bildet jene Erklärung eine wertvolle Ergänzung. 

Aus einem Gewaltfrieden kommt kein Segen; 

(sehr wahr! bei den Sozialdemokraten) 

im Innern erst recht nicht. 

(Erneute Zustimmung bei den Sozialdemokraten. ) 

Eine wirkliche Volksgemeinschaft lässt sich auf ihn nicht gründen. Ihre erste Voraussetzung 
ist gleiches Recht. Mag sich die Regierung gegen rohe Ausschreitungen der Polemik 
schützen, mag sie Aufforderungen zu Gewalttaten selbst mit Strenge verhindern. Das mag 
geschehen, wenn es nach allen Seiten gleichmäßig und unparteiisch geschieht, und wenn man 
es unterlässt, besiegte Gegner zu behandeln, als seien sie vogelfrei. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) 

Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht. 



(Lebhafter Beifall bei den Sozialdemokraten. ) 

Nach den Verfolgungen, die die Sozialdemokratische Partei in der letzten Zeit erfahren hat, 
wird billigerweise niemand von ihr verlangen oder erwarten können, dass sie für das hier 
eingebrachte Ermächtigungsgesetz stimmt. Die Wahlen vom 5. März haben den 
Regierungsparteien die Mehrheit gebracht und damit die Möglichkeit gegeben, streng nach 
Wortlaut und Sinn der Verfassung zu regieren. Wo diese Möglichkeit besteht, besteht auch 
die Pflicht. 

(Sehr richtig? bei den Sozialdemokraten. ) 

Kritik ist heilsam und notwendig. Noch niemals, seit es einen Deutschen Reichstag gibt, ist 
die Kontrolle der öffentlichen Angelegenheiten durch die gewählten Vertreter des Volkes in 
solchem Maße ausgeschaltet worden, wie es jetzt geschieht, 

(sehr wahr! bei den Sozialdemokraten) 

und wie es durch das neue Ermächtigungsgesetz noch mehr geschehen soll. Eine solche 
Allmacht der Regierung muss sich umso schwerer auswirken, als auch die Presse jeder 
Bewegungsfreiheit entbehrt. 

Meine Damen und Herren! Die Zustände, die heute in Deutschland herrschen, werden 
vielfach in krassen Farben geschildert. Wie immer in solchen Fällen fehlt es auch nicht an 
Übertreibungen. Was meine Partei betrifft, so erkläre ich hier: 

wir haben weder in Paris um Intervention gebeten, noch Millionen nach Prag verschoben, 
noch übertreibende Nachrichten ins Ausland gebracht. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten.) 

Solchen Übertreibungen entgegenzutreten wäre leichter, wenn im Inlande eine 
Berichterstattung möglich wäre, die Wahres vom Falschen scheidet. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten.) 

Noch besser wäre es, wenn wir mit gutem Gewissen bezeugen könnten, dass die volle 
Rechtssicherheit für alle wiederhergestellt sei. 

(Erneute lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten.) 

Das, meine Herren, liegt bei Ihnen. 

Die Herren von der Nationalsozialistischen Partei nennen die von ihnen entfesselte Bewegung 
eine nationale Revolution, nicht eine nationalsozialistische. Das Verhältnis ihrer Revolution 
zum Sozialismus beschränkt sich bisher auf dem Versuch, die sozialdemokratische Bewegung 
zu vernichten, die seit mehr als zwei Menschenaltern die Trägerin sozialistischen 
Gedankengutes gewesen ist 

(Lachen "bei den Nationalsozialisten) 



und auch bleiben wird. Wollten die Herren von der Nationalsozialistischen Partei 
sozialistische Taten verrichten, sie brauchten kein Ermächtigungsgesetz. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten. ) 

Eine erdrückende Mehrheit wäre Ihnen in diesem Hause gewiss. Jeder von Ihnen im Interesse 
der Arbeiter, der Bauern, der Angestellten, der Beamten oder des Mittelstandes gestellte 
Antrag könnte auf Annahme rechnen, wenn nicht einstimmig, so doch mit gewaltiger 
Majorität. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten. Lachen bei den Nationalsozialisten. ) 

Aber dennoch wollen Sie vorerst den Reichstag ausschalten, um ihre Revolution fortzusetzen. 
Zerstörung von Bestehendem ist aber noch keine Revolution. Das Volk erwartet positive 
Leistungen. Es wartet auf durchgreifende Maßnahmen gegen das Wirtschaftselend, das nicht 
nur in Deutschland, sondern in aller Welt herrscht. 

Wir Sozialdemokraten haben in schwerster Zeit Mitverantwortung getragen und sind dafür 
mit Steinen bewerten worden. 

(Sehr wahr! bei den Sozialdemokraten. — Lachen bei den Nationalsozialisten. ) 

Unsere Leistungen für den Wiederaufbau von Staat und Wirtschaft, für die Befreiung der 
besetzten Gebiete werden vor der Geschichte bestehen. 

(Zustimmung bei den Sozialdemokraten. ) 

Wir haben gleiches Recht für alle und ein soziales Arbeitsrecht geschaffen. Wir haben 
geholfen, ein Deutschland zu schaffen, in dem nicht nur Fürsten und Baronen, sondern auch 
Männern aus der Arbeiterklasse der Weg zur Führung des Staates offen steht. 

(Erneute Zustimmung bei den Sozialdemokraten. ) 

Davon können Sie nicht zurück, ohne Ihren eigenen Führer preiszugeben. 

(Beifall und Händeklatschen bei den Sozialdemokraten. ) 

Vergeblich wird der Versuch bleiben, das Rad der Geschichte zurückzudrehen. Wir 
Sozialdemokraten wissen, dass man machtpolitische Tatsachen durch bloße 
Rechtsverwahrungen nicht beseitigen kann. Wir sehen die machtpolitische Tatsache Ihrer 
augenblicklichen Herrschaft. Aber auch das Rechtsbewusstsein des Volkes ist eine politische 
Macht, und wir werden nicht aufhören, an dieses Rechtsbewusstsein zu appellieren. 

Die Verfassung von Weimar ist keine sozialistische Verfassung. Aber wir stehen zu den 
Grundsätzen des Rechtsstaates, der Gleichberechtigung, des sozialen Rechtes, die in ihr 
festgelegt sind. Wir deutschen Sozialdemokraten bekennen uns in dieser geschichtlichen 
Stunde feierlich zu den Grundsätzen der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit, der Freiheit 
und des Sozialismus. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Sozialdemokraten. ) 



Kein Ermächtigungsgesetz gibt Ihnen die Macht, Ideen, die ewig und unzerstörbar sind, zu 
vernichten. Sie selbst haben sich ja zum Sozialismus bekannt. Das Sozialistengesetz hat die 
Sozialdemokratie nicht vernichtet. Auch aus neuen Verfolgungen kann die deutsche 
Sozialdemokratie neue Kraft schöpfen. 

Wir grüßen die Verfolgten und Bedrängten. Wir grüßen unsere Freunde im Reich. Ihre 
Standhaftigkeit und Treue verdienen Bewunderung. Ihr Bekennermut, ihre ungebrochene 
Zuversicht 

(Lachen bei den Nationalsozialisten — Bravo bei den Sozialdemokraten.) 

verbürgen eine hellere Zukunft. 

(Wiederholter lebhafter Beifall bei den Sozialdemokraten. — Lachen bei den 
Nationalsozialisten. ) 

Präsident Göring: Das Wort hat der Herr Reichskanzler. 

(Stürmische Heilrufe von den Nationalsozialisten.) 

Hitler verließ seinen Sitz auf der Regierungsbank und bestieg zum zweiten Mal das Rednerpodium; er 
deutete mit dem Zeigefinger der rechten Hand auf die sozialdemokratischen Abgeordneten und 
begann: 

"Spät kommt ihr, doch ihr kommt!) 

(Lebhafte Zustimmung von den Nationalsozialisten. ) 

Die schönen Theorien, die Sie, Herr Abgeordneter, soeben hier verkündeten, sind der 
Weltgeschichte etwas zu spät mitgeteilt worden. 

(Heitere Zustimmung bei den Nationalsozialisten.) 

Vielleicht hätten diese Erkenntnisse, praktisch angewendet vor Jahren, die heutigen Klagen 
von Ihnen erspart. 

Sie erklären, dass die Sozialdemokratie unser außenpolitisches Programm unterschreibt, dass 
sie die Kriegsschuldlüge ablehnt, dass sie gegen die Reparationen sich wende. Nun erhebe ich 
nur die eine Frage: Wo war denn dieser Kampf in der Zeit, in der Sie die Macht in 
Deutschland hatten? 

(Sehr wahr! bei den Nationalsozialisten.) 

Sie hatten einst die Möglichkeit, dem deutschen Volke das Gesetz des inneren Handelns 
vorzuschreiben. Sie haben es auch auf anderen Gebieten gekonnt. Es wäre genau so möglich 
gewesen, der deutschen Revolution, die von Ihnen mit ausgegangen, denselben Schwung und 
dieselbe Richtung zu geben, die einst Frankreich seiner Erhebung im Jahre 1 870 gegeben hat. 

(Sehr richtig! bei den Nationalsozialisten.) 

Es wäre in Ihrem Ermessen gewesen, die deutsche Erhebung zu einer wirklich nationalen zu 
gestalten, und Sie hätten dann das Recht gehabt, wenn die Fahne der neuen Republik nicht 



siegreich zurückgekommen wäre, immerhin zu erklären: Wir haben das Äußerste getan, um 
diese Katastrophe durch den letzten Appell an die Kraft des deutschen Volkes abzuwenden. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Nationalsozialisten und den Deutschnationalen.) 

In der Zeit mieden Sie den Kampf, den Sie heute in Worten plötzlich der Mitwelt mitteilen 
wollen. 

Sie sagen, dass wehrlos nicht ehrlos ist. Nein, das braucht es nicht zu sein. Auch wenn wir 
wehrlos sein müssten: ich weiß, wir würden nicht ehrlos sein. Unsere Bewegung war dank der 
Unterdrückung durch Ihre Partei jahrelang wehrlos gemacht worden, ehrlos ist sie nie 
gewesen. 

(Stürmischer Beifall bei den Nationalsozialisten.) 

Ich bin der Überzeugung, dass wir dem deutschen Volke den Geist einimpfen werden, der es 
auch bei seiner heutigen Wehrlosigkeit sicherlich, Herr Abgeordneter, nicht ehrlos sein lassen 
wird. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Nationalsozialisten und den Deutschnationalen.) 

Auch hier lag es ja an Ihnen, die Sie fast vierzehn Jahre lang die Macht besessen haben, 

(Rufe bei der Sozialdemokraten: nein!) dafür zu sorgen, dass dieses deutsche Volk der Welt 
das Beispiel einer Ehre gegeben hätte. Es lag an Ihnen, dafür zu sorgen, dass, wenn schon die 
äußere Welt uns unterdrückt, die Art, in der das deutsche Volk diese Unterdrückung 
entgegennimmt, dann aber wenigstens eine würdige ist. Sie hatten die Gelegenheit, gegen alle 
die Erscheinungen der Entwürdigung unseres Volkes aufzutreten. Der Landesverrat konnte 
von Ihnen genau so beseitigt werden, wie er von uns beseitigt werden wird. 

(Lebhafter Beifall bei den Nationalsozialisten und den Deutschnationalen.) 

Sie haben kein Recht, diesen Anspruch überhaupt auf sich zu beziehen; denn dann hätten Sie 
damals, in jener Stunde, da jede Revolution Hochverrat in Tateinheit mit Landesverrat sein 
musste, zu dieser Handlung nicht, auch nicht einmal indirekt, Ihre Hand bieten dürfen. Und 
Sie hätten es vermeiden müssen, dass man dann dem deutschen Volke auf Wunsch und Befehl 
des Auslands eine neue Verfassung aufoktroyierte. Denn das ist nicht ehrenvoll, sich vom 
Feinde seine innere Gestaltung aufzwingen zu lassen. 

(Lebhafter Beifall und Händeklatschen bei den Regierungsparteien.) 

Und Sie hätten weiter sich damals zur deutschen Trikolore bekennen müssen, und nicht zu 
Farben, die der Feind in Flugblättern in unsere Gräben warf, 

(erneuter starker Beifall rechts) 

weil man gerade in einer Zeit der Not und der Unterdrückung durch den Gegner erst recht 
seinen Stolz zeigen und sich erst recht zu seinem Volk und zu den Symbolen seines Volks 
bekennen muss. Sie hätten dann Gelegenheit gehabt, selbst wenn die Umwelt uns gezwungen 
hätte, das alles preiszugeben, was uns früher hoch und heilig war, in der inneren Ausführung 



die nationale Ehre der Welt gegenüber in die Erscheinung treten zu lassen. Sie haben dafür 
kein Verständnis gehabt! 

(Sehr richtig! rechts.) 

Sie sagen: Gleiches Recht! So wie wir es nach außen hin wünschen, so wünschen wir es auch 
nach innen. Für dieses "gleiche Recht", Herr Abgeordneter Wels, haben wir vierzehn Jahre 
gekämpft! Dieses gleiche Recht des nationalen Deutschlands haben Sie nicht gekannt! Also 
reden Sie heute nicht von gleichem Recht! 

(Lauter Beifall rechts.) 

Sie sagen, man solle einen Besiegten nicht für vogelfrei erklären. Nun, Herr Abgeordneter, 
vogelfrei sind wir gewesen, solange Sie die Macht hatten. 

(Erneuter stürmischer Beifall bei den Nationalsozialisten. — Widerspruch bei den 
Sozialdemokraten. — Zuruf des Präsidenten Göring: "Severing!") 

Sie reden von Verfolgungen. Ich glaube, es sind wenige nur unter uns hier, die nicht die 
Verfolgungen von Ihrer Seite im Gefängnis büßen mussten. Es sind wenige unter uns, die 
nicht die Verfolgungen von Ihrer Seite in tausendfältigen Schikanen und tausendfältiger 
Unterdrückung zu spüren bekommen haben! 

(Lebhafte Zustimmung rechts.) 

Und außer uns hier weiß ich eine Schar von Hunderttausenden, die einem System der 
Verfolgung ausgesetzt waren, das entwürdigend, ja geradezu niederträchtig sich an ihnen 
ausließ! Sie scheinen ganz vergessen zu haben, dass man uns jahrelang die Hemden 
herunterriss, weil Ihnen die Farbe nicht passte. 

(Stürmische Pfui-Rufe bei den Nationalsozialisten.) 

Bleiben Sie jetzt nur im Bereich der Wirklichkeit! Aus Ihren Verfolgungen sind wir 
gewachsen! 

Sie sagen weiter, dass die Kritik heilsam sei. Gewiss, wer Deutschland liebt, der mag uns 
kritisieren; wer aber eine Internationale anbetet der kann uns nicht kritisieren! 

(Stürmischer, sich immer wieder erneuernder Beifall.) 

Auch hier kommt Ihnen die Erkenntnis reichlich spät, Herr Abgeordneter. Die Heilsamkeit 
der Kritik hätten Sie in der Zeit erkennen müssen, als wir uns in Opposition befanden. Damals 
sind Ihnen diese Zitate noch nicht zu Gesicht gekommen, sondern damals hat man unsere 
Presse verboten und verboten und wieder verboten, unsere Versammlungen verboten und uns 
das Reden verboten und mir das Reden verboten, jahrelang! Und jetzt sagen Sie: Kritik ist 
heilsam! 

(Lachen bei den Nationalsozialisten. — Zurufe von den Sozialdemokraten. — Glocke des 
Präsidenten. ) 

Präsident Göring: Reden Sie keine Geschichten und hören Sie sich das jetzt an! 



(Bravo bei den Nationalsozialisten.) 

Hitler: Sie beklagen, dass die Welt am Ende auch unwirkliche Tatsachen über die Zustände 
in Deutschland erfährt. Sie beklagen, dass man der Welt mitteilt, jeden Tag würden an 
israelitischen Friedhöfen in Berlin zerstückelte Leichname abgeliefert. Es beklemmt Sie das. 
Sie möchten so gern der Wahrheit die Ehre geben! O, Herr Abgeordneter, Ihrer Partei mit 
Ihren internationalen Beziehungen müsste es spielend leicht sein, die Wahrheit festzustellen. 
Und nicht nur das, ich lese in diesen Tagen die Zeitungen Ihrer eigenen sozialdemokratischen 
Bruderparteien in Deutsch-Österreich. Niemand hindert Sie, dorthin Ihre Erkenntnis der 
Wahrheit zu verbreiten. 

(Zurufe von den Sozialdemokraten: Das ist geschehen! ) 

— Ich werde neugierig sein, inwieweit die Kraft Ihrer internationalen Bindungen auch hier 
wirksam wird. 

(Heiterkeit bei den Nationalsozialisten. — Zurufe von den Sozialdemokraten.) 

— Wollen Sie mich bitte sprechen lassen, ich habe Sie auch nicht unterbrochen! Ich habe Ihre 
Zeitung im Saargebiet gelesen, Herr Abgeordneter, und dieses Blatt treibt nichts anderes als 
dauernd Landesverrat, Herr Abgeordneter Wels, 

(entrüstete Zurufe der Nationalsozialisten) 

versucht dauernd dem Ausland gegenüber, Deutschland zu belasten, 

(lebhafte Rufe bei den Nationalsozialisten: Pfui! Gemeinheit! ) 

unser Volk vor der Welt mit Lügen in eine schiefe Lage zu bringen. 

Sie sprechen von mangelnder Rechtssicherheit. Meine Herren der Sozialdemokratischen 
Partei! Ich habe die Revolution ja im Jahre 1918 auch gesehen. Ich muss schon wirklich 
sagen: wenn wir nicht das Gefühl für das Recht hätten, dann wären wir nicht hier, und Sie 
säßen auch nicht da! 

(Lebhaftes Bravo! bei den Nationalsozialisten.) 

Sie haben im Jahre 1918 sich gegen die gewendet, die Ihnen nichts getan hatten. 

(Sehr richtig! bei den Nationalsozialisten.) 

Wir beherrschen uns, gegen die uns zu wenden, die uns vierzehn Jahre lang gequält und 
gepeinigt haben. 

(Sehr richtig! bei den Nationalsozialisten.) 

Sie sagen, die nationalsozialistische Revolution habe nichts mit Sozialismus zu tun, sondern 
der "Sozialismus" bestehe nur darin, dass man die "einzige Trägerin des Sozialismus in 
Deutschland", die SPD. verfolge. 

(Lachen bei den Nationalsozialisten.) 



Sie sind wehleidig, meine Herren, und nicht für die heutige Zeit bestimmt, wenn Sie jetzt 
schon von Verfolgungen sprechen. Was ist Ihnen geschehen? Sie sitzen hier, und geduldig 
hört man Ihren Redner an. 

(Sehr gut! und Heiterkeit bei den Nationalsozialisten. ) 

Sie reden von Verfolgung. Wer hat Sie denn bisher verfolgt? 

(Präsident Göring: Sehr richtig!) 

Sie sagen. Sie seien der einzige Träger des Sozialismus. Sie sind der Träger jenes 
geheimnisvollen Sozialismus gewesen, den das deutsche Volk in der Wirklichkeit niemals zu 
sehen erhielt. 

(Sehr gut! und Heiterkeit bei den Nationalsozialisten.) 

Sie reden heute von Ihren Leistungen und von Ihren Taten; Sie erzählen, was alles Sie 
beabsichtigten. An den Früchten soll man auch Sie erkennen! 

(Stürmische Zustimmung und Händeklatschen bei den Nationalsozialisten.) 

Die Früchte zeugen gegen Sie! 

(Widerspruch bei den Sozialdemokraten. — Lachen bei den Nationalsozialisten.) 

Wenn das Deutschland, das Sie in vierzehn Jahren zeugten, das Spiegelbild Ihres 
sozialistischen Wollens ist, dann, meine Herren, geben Sie uns gefälligst vier Jahre Zeit, um 
Ihnen das Spiegelbild unseres Wollens zu zeigen. 

(Lebhafte Zustimmung bei den Nationalsozialisten.) 

Sie sagen: "Sie wollen nun den Reichstag ausschalten, um die Revolution fortzusetzen." 
Meine Herren, dazu hätten wir es nicht nötig gehabt, erst zu dieser Wahl zu schreiten, noch 
diesen Reichstag einzuberufen, noch diese Vorlage hier einbringen zu lassen. Den Mut, uns 
auch anders mit Ihnen auseinanderzusetzen, hätten wir wahrhaftiger Gott gehabt! 

(Stürmischer, lang anhaltender Beifall und Händeklatschen bei den Nationalsozialisten.) 

Sie sagen weiter, dass die Sozialdemokratie auch von uns nicht weggedacht werden kann, 
weil sie die erste gewesen sei, die diese Plätze hier freigemacht hätte für das Volk, für die 
arbeitenden Menschen und nicht nur für Barone oder Grafen. In allem, Herr Abgeordneter, 
kommen Sie zu spät! Warum haben Sie über diese Ihre Gesinnung nicht beizeiten Ihren 
Freund Grzesinski, warum nicht Ihre anderen Freunde Braun und Severing belehrt, die 
jahrelang mir vorwarfen, ich sei doch nur ein Anstreichergeselle! 

(Lebhafte Zustimmung und entrüstete Zurufe bei den Nationalsozialisten: Pfui! — 
Widerspruch bei den Sozialdemokraten. — Gegenrufe von den Nationalsozialisten: Natürlich 
haben Sie das gesagt!) 

— Jahrelang haben Sie das auf Plakaten behauptet. 



(Erneuter Widerspruch bei den Sozialdemokraten. Sozialisten: Ruhe! — Glocke des 
Präsidenten. ) 

Präsident Göring: Jetzt rechnet der Kanzler ab! 

(Zustimmung bei den Nationalsozialisten.) 

Hitler: — Und endlich hat man mir sogar gedroht, mich mit der Hundepeitsche aus 
Deutschland hinauszutreiben! (In einer Rede des SPD Polizeipräsidenten von Berlin Grzesinski in 
Leipzig Feb. 1932) 

(Pfui-Rufe bei den Nationalsozialisten.) 

Dem deutschen Arbeiter werden wir Nationalsozialisten von jetzt ab die Bahn freimachen zu 
dem, was er fordern und verlangen kann. Wir Nationalsozialisten werden seine Fürsprecher 
sein; Sie, meine Herren (zu den Sozialdemokraten), sind nicht mehr benötigt! 

(Sehr gut! und lang anhaltender, stürmischer Beifall bei den Nationalsozialisten.) 

Sie sprechen weiter davon, dass nicht die Macht entscheidend sei, sondern das 
Rechtsbewusstsein. Dieses Rechtsbewusstsein haben wir vierzehn Jahre lang in unserem Volk 
zu erwecken versucht, und es ist durch uns erweckt worden. Allerdings, ich glaube nun 
einmal nach den eigenen politischen Erfahrungen, die ich mit Ihnen gemacht habe, 

(sehr richtig! bei den Nationalsozialisten) 

dass das Recht allein leider noch nicht genügt, — man muss auch die Macht besitzen! 

(Sehr gut! bei den Nationalsozialisten.) 

Und verwechseln Sie uns nicht mit einer bürgerlichen Welt! Sie meinen, dass Ihr Stern wieder 
aufgehen könnte! Meine Herren, der Stern Deutschland wird aufgehen und Ihrer wird sinken. 

(Stürmische Rufe bei den Nationalsozialisten: Bravo! und Heil! — Langanhaltende 
Beifallsbezeugungen, auch auf den Tribünen.) 

Sie sagen, dass Sie in der Zeit der Sozialistengesetzgebung nicht gebrochen worden seien. 
Das war die Zeit, in der die deutsche Arbeiterschaft in Ihnen noch etwas anderes sah, als was 
Sie heute sind. Warum aber haben Sie denn diese Erkenntnis uns gegenüber vergessen? ! 

(Sehr gut! bei den Nationalsozialisten.) 

Was im Völkerleben morsch, alt und gebrechlich wird, das vergeht und kommt nicht wieder. 

(Zustimmung rechts.) 

Auch Ihre Stunde hat geschlagen, und nur weil wir Deutschland sehen und seine Not und die 
Notwendigkeiten des nationalen Lebens, appellieren wir in dieser Stunde an den Deutschen 
Reichstag, uns zu genehmigen, was wir auch ohne dem hätten nehmen können. 

(Sehr gut! bei den Nationalsozialisten.) 



Des Rechts wegen tun wir es — nicht weil wir die Macht überschätzen, sondern weil wir uns 
am Ende mit denen, die vielleicht heute von uns getrennt sind, aber doch auch an Deutschland 
glauben, einst vielleicht leichter finden können. 

(Lebhaftes Bravo bei den Nationalsozialisten.) 

Denn ich möchte nicht in den Fehler verfallen, Gegner bloß zu reizen, statt sie entweder zu 
vernichten oder zu versöhnen. 

(Bravo! und sehr gut! bei den Nationalsozialisten.) 

Ich möchte denen, die am Ende vielleicht auf anderen Wegen auch mit ihrem Volk 
empfinden, die Hand reichen 

(Bravo! im Zentrum) 

und möchte nicht einen ewigen Krieg ansagen, 

(erneutes Bravo) 

nicht aus Schwäche, sondern aus Liebe zu meinem Volk, und um diesem deutschen Volk all 
das zu ersparen, was in dieser Zeit der Kämpfe mit zugrunde geht. 

(Wiederholtes lebhaftes Bravo bei den Nationalsozialisten und den Deutschnationalen.) 

Sie wollen mich aber da niemals missverstehen. Die Hand gebe ich jedem, der sich für 
Deutschland verpflichtet. 

(Bravo!) 

Ich erkenne nicht an das Gebot einer Internationale. 

(Lebhafter Beifall bei den Nationalsozialisten und den Deutschnationalen.) 

Ich glaube, dass Sie (zu den Sozialdemokraten) für dieses Gesetz nicht stimmen, weil Ihnen 
Ihrer innersten Mentalität nach die Absicht unbegreiflich ist, die uns dabei beseelt. 

(Sehr gut! bei den Nationalsozialisten.) 

Ich glaube aber, dass Sie das nicht tun würden, wenn wir das wären, was heute Ihre Presse im 
Ausland über uns verbreitet, 

(sehr richtig! bei den Nationalsozialisten) 

und ich kann Ihnen nur sagen: ich will auch gar nicht, dass Sie dafür stimmen! Deutschland 
soll frei werden, aber nicht durch Sie! 

(Langandauernde stürmische Heil-Rufe und Beifallskundgebungen bei den 
Nationalsozialisten und auf den Tribünen. Händeklatschen bei den Deutschnationalen. Immer 
erneut einsetzender stürmischer Beifall und Heil-Rufe.) 



Textwiedergabe nach dem Stenographie-Exemplar im Bundesarchiv Koblenz. 



Es war das erste und einzige Mal, dass Hitler vor dem Parlament und, zum mindesten in den 
Jahren 1 932 — 1 945, in der Öffentlichkeit überhaupt als Diskussionsredner auftrat. 

Die Abfuhr, die er dem Sozialdemokraten Wels erteilte, fand höchsten Beifall, sowohl bei den 
Rechtsparteien als auch bei den Mitgliedern der Reichsregierung. Selbst der zurückhaltende 
Hugenberg war hell begeistert und dankte Hitler bei der Kabinettssitzung am 24. März 
"namens der übrigen Kabinettsmitglieder für das eindrucksvolle und erfolgreiche Auftreten im 
Reichstag, vor allem für die glänzende Abfertigung des Marxistenführers Wels". 



Reichsgesetzblatt 1, 141 

[15.] Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich 
(Ermächtigungsgesetz). 

24. März 1933. ) 

Der Reichstag hat das folgende Gesetz beschlossen, das mit Zustimmung des 
Reichsrat hiermit verkündet wird, nachdem festgestellt ist, dass die Erfordernisse 
verfassungsändernder Gesetzgebung erfüllt sind: 

Artikel 1. Reichsgesetze können außer in dem in der Reichsverfassung vorgesehenen 
Verfahren auch durch die Reichsregierung beschlossen werden. Dies gilt auch für 
die in den Artikeln 85 Abs. 2 und 87 der Reichsverfassung bezeichneten Gesetze. 

Artikel 2. Die von der Reichsregierung beschlossenen Reichsgesetze können von 
der Reichsverfassung abweichen, soweit sie nicht die Einrichtung des Reichstags 
und des Reichsrats als solche zum Gegenstand haben. Die Rechte des 
Reichspräsidenten bleiben unberührt. 

Artikel 3. Die von der Reichsregierung beschlossenen Reichsgesetze werden vom 
Reichskanzler ausgefertigt und im Reichsgesetzblatt verkündet. Sie treten, soweit sie 
nichts anderes bestimmen, mit dem auf die Verkündung folgenden Tage in Kraft. 
Die Artikel 68 bis 77 der Reichsverfassung finden auf die von der Reichsregierung 
beschlossenen Gesetze keine Anwendung. 

Artikel 4. Verträge des Reichs mit fremden Staaten, die sich auf Gegenstände der 
Reichsgesetzgebung beziehen, bedürfen nicht der Zustimmung der an der 
Gesetzgebung beteiligten Körperschaften. Die Reichsregierung erlässt die zur 
Durchführung dieser Verträge erforderlichen Vorschriften. 

Artikel 5. Dieses Gesetz tritt mit dem Tage seiner Verkündung in Kraft. Es tritt mit 
dem 1. April 1937 außer Kraft; es tritt ferner außer Kraft, wenn die gegenwärtige 
Reichsregierung durch eine andere abgelöst wird. 



Rede des Führers und Reichskanzlers 

Adolf Hitler 
vor dem Reichstag am 21. Mai 1935 



Abgeordnete! 

Männer des Deutschen Reichstags ! 

Reichstagspräsident Parteigenosse Göring hat auf Wunsch der Reichsregierung den Reichstag zu dieser Sitzung 
einberufen, um Ihnen als Vertreter der deutschen Nation jene Aufklärungen geben zu können, die ich für nötig erachte 
zum Verständnis der Haltung und der Entschlüsse der deutschen Regierung zu den uns alle bewegenden großen Fragen 
der Zeit. 

In dieser Absicht spreche ich zu Ihnen und damit zum ganzen deutschen Volke. Ich spreche darüber hinaus aber auch zu 
all denen in der übrigen Welt, die sich, sei es aus Pflicht oder Interesse, ebenfalls bemühen, einen Einblick zu gewinnen 
in unsere Gedanken gegenüber diesen auch sie bewegenden Fragen. Ich halte es für glücklich, eine solche Aufklärung 
an dieser Stelle zu geben, weil dadurch am ehesten der Gefahr vorgebeugt wird, die in der erfahrungsgemäß meist 
verschiedenen Interpretierung von Gesprächen liegt, die zu zweit oder in kleinerem Kreise stattfinden und dann 
natürlich nur bruchstückweise der Öffentlichkeit bekanntgegeben werden können. 

Ich halte diese Art der Abgabe einer solchen Erklärung aber deshalb für besonders nützlich, weil sie mir nicht nur das 
Recht gibt, sondern geradezu die Pflicht auferlegt, vollkommen offen zu sein und über die verschiedenen Probleme mit 
allem Freimut zu reden. Die deutsche Nation hat ein Recht, dies von mir zu fordern, und ich bin entschlossen, dem zu 
gehorchen. Ich höre häufig aus angelsächsischen Ländern das Bedauern aussprechen, daß Deutschland sich gerade von 
jenen Grundsätzen demokratischer Staatsauffassung entfernt hätte, die diesen Ländern besonders heilig seien. Dieser 
Meinung liegt ein schwerer Irrtum zugrunde. Auch Deutschland hat eine "demokratische" Verfassung. Die heutige 
deutsche Regierung des nationalsozialistischen Staates ist ebenfalls vom Volke gerufen und fühlt sich ebenso dem 
Volke verantwortlich. Es spielt keine Rolle, wie groß die Stimmzahl in den einzelnen Ländern ist, die auf einen 
Vertreter entfallen muß. Es gibt Länder, die 20 000 Stimmen für einen Abgeordneten als erforderlich ansehen, in 
anderen wieder genügen schon 10 000 oder 5000, und wieder in anderen sind es 60 000 oder mehr. 

Das deutsche Volk hat mit 38 Millionen Stimmen einen einzigen Abgeordneten als seinen Vertreter gewählt. Dies ist 
vielleicht einer der wesentlichsten Unterschiede gegenüber den Verhältnissen in den anderen Ländern. Es bedeutet aber, 
daß ich mich genau so dem deutschen Volke gegenüber verantwortlich fühle wie irgendein Parlament. Ich handele dank 
seinem Vertrauen und in seinem Auftrag. 

Das deutsche Volk hat daher ein Recht, von einer Erklärung wie der heutigen zu erwarten, daß sie ungeschminkt und 
offen die Fragen erörtert, die nicht nur die andere Welt, sondern die mindest ebenso stark auch das deutsche Volk 
bewegen. Und ich bin glücklich darüber. Denn: 

Ich muß als Führer und Kanzler der Nation und als Chef der Reichsregierung leider manchesMalEntschlüssetreffen, die 
schon als solche schwer genug sind, deren Gewicht sich aber noch erhöht durch die Tatsache, daß es mir nicht gegeben 
ist, meine Verantwortung zu teilen oder gar auf andere abladen zu können. So habe ich wenigstens den einen Wunsch, 
der Nation selbst Einblick zu geben in die mich bewegenden Gedanken, um ihr so das Verständnis zu erleichtern für 
jene Entschlüsse und Maßnahmen, die diesen Gedanken entspringen, je schwerer aber diese Entschlüsse sind, um so 
mehr möchte ich als Deutscher mein Handeln unabhängig machen von allen Instinkten der Schwäche oder der Furcht 
und es in Übereinstimmung brinLyen mit meinem Gewissen gegenüber meinem Gott und dem Volke, dem er mich 
dienen läßt. 

Als der verewigte Herr Reichspräsident mich am 30. Januar vor zwei Jahren zur Bildung der neuen Regierung und zur 
Führung der Reichsgeschäfte berief, zweifelten Millionen unseres Volkes - und unter ihnen auch manche Patrioten - an 
dem Gelingen der mir gestellten Aufgabe. Schadenfreude und Sorge erfüllten nebeneinander das damals noch so 
zerrissene deutsche Volk. Denn unsere Lage schien nur dem inneren Feinde hoffnungsvoll zu sein, die wahren Freunde 
empfanden sie aber als unsagbar traurig. Auf zahlreichen Gebieten war das nationale Leben auf das schwerste bedroht. 
Wenn auch für viele - begreiflicherweise - die wirtschaftliche Katastrophe alles andere überragte, so war es doch für 



den tiefer Blickenden klar, daß sie nur eine Folgeerscheinung darstellte. Die wirtschaftlich notwendige Auswirkung 
einer Anzahl innerer Ursachen, die teils gesellschaftlicher, teils organisatorischpolitischer, über allem aber auch 
moralischer Natur waren. Es gehörte ein sehr großer Mut dazu, angesichts der erdrückenden Fülle der Aufgaben, der 
scheinbaren Trostlosigkeit der Situation, sowie der gegebenen Beschränkung aller Mittel nicht zu verzagen, sondern die 
Arbeit für die Wiedererhebung der Nation aus ihrem Leid und Verfall sofort in Angriff zu nehmen. 

Wirtschaftlich befanden wir uns folgender Lage gegenüber: 

Nach einem vierjährigen Krieg, der an sich der gesamten nationalen Volkswirtschaft schon furchtbare Schäden 
zugefügt hatte, zwangen die siegreichen Gegner das deutsche Volk unter ein Friedensdiktat, das, bar jeder politischen 
und wirtschaftlichen Vernunft, das am Ende des Krieges sich ergebende Verhältnis der Kräfte zur rechtlichen 
Grundlage des Lebens der Völker für immer machen will. Ohne jede Prüfung der wirtschaftlichen Lebensbedingungen 
und Gesetze, ja in direktem Gegensatz zu ihnen, werden einerseits die ökonomischen Möglichkeiten gedrosselt, 
andererseits aber außerhalb jeder Wirklichkeit liegende Leistungsansprüche gestellt. Unter der Generalbezeichnung 
"Wiedergutmachung" erfolgt die Zerstörung der deutschen Wirtschaft. Aus dieser unverständlichen Außerachtlassung 
der primitivsten wirtschaftlichen Einsicht ergab sich folgende Situation: 

1 . Die Nation hat einen Überfluß an Arbeitskraft. 

2. Sie besitzt ein großes Bedürfnis zum Ersatz der ihrem gewohnten hohen Lebensstandard entsprechenden, durch den 
Krieg, die Inflation und die Wiedergutmachung aber entzogenen Lebensgüter. 

3. Sie leidet an einem im eigenen Lebensraum begründeten Mangel von Nahrungsmitteln und Rohstoffen. 

4. Der zur Behebung von all dem notwendige internationale Absatzmarkt ist zu klein und wird außerdem praktisch 
durch zahlreiche Maßnahmen und eine gewisse zwangsläufige Entwicklung immer weiter eingeengt. 

Es stellt ein schlechtes Zeugnis für das wirtschaftliche Verständnis unserer damaligen politischen Gegner aus, daß sie 
die Unmöglichkeit der weiteren Erfüllung unbegrenzter, ja manchmal geradezu unverständlicher Forderungen erst dann 
einzusehen begannen, als durch dieses ihr Verhalten nicht nur die deutsche Nationalwirtschaft restlos zugrunde 
gerichtet war, sondern auch die Wirtschaft der anderen Länder dem nachzufolgen begann. 

Das Ergebnis dieses Wahnsinns aber war in Deutschland eine stillgelegte Industrie, eine vernichtete Landwirtschaft, ein 
ruinierter Mittelstand, ein verödeter Handel, eine überschuldete Gesamtwirtschaft, durch und durch zerrüttete 
öffentliche Finanzen, sechseinhalb Millionen registrierte, in Wirklichkeit aber mehr als siebeneinhalb Millionen 
tatsächliche Erwerbslose! 

Wollte man allein dieser wirtschaftlichen Katastrophe entgegentreten, dann waren schon hierzu sehr harte Entschlüsse 
notwendig. Die deutsche Nation konnte einst auf einem begrenzten Lebensraum ihren Menschenreichtum anhäufen, 
dank der ausreichenden Lebensbedingungen, die sich aus ihrer Teilnahme an der internationalen Weltwirtschaft 
ergaben. Solange diese Voraussetzung bestand, waren die 67 Millionen Menschen auf dem engen deutschen 
Lebensraum nicht nur in ihren inneren eigenen Lebensansprüchen gesichert, sondern auch ein nützlicher 
Wirtschaftsfaktor für die andere Welt. Der Verlauf des Krieges und besonders die Folgen der Nachkriegspolitik werden 
dereinst als eine klassische, wenn auch furchtbare Widerlegung gelten können jener naiven Meinung - die aber leider 
vor dem Kriege das Denken mancher Staatsmänner beherrschte -, daß der wirtschaftliche Vorteil eines europäischen 
Staates am besten gefördert würde durch die wirtschaftliche Vernichtung eines anderen. 

Die wirtschaftliche Friedensbelastung der deutschen Nation auf der eineri Seite sowie ihre weit- und 
binnenwirtschaftliche Benachteiligung auf der anderen zwingen aber jede Staatsführung, sie mag nun wollen oder nicht, 
den gegebenen Verhältnissen Rechnung zu tragen. 

Wir alle sind der Überzeugung, daß die restlose Durchführung des Gedankens der wirtschaftlichen Autarkie aller 
Staaten, wie sie sich heute anzubahnen droht, von einer höheren Warte aus gesehen unklug und in ihrem Ergebnis für 
alle Völker nur schädlich sein kann. 

Es ist wirtschaftlich gesehen wenig vernünftig, aus natürlich gegebenen Agrar- und Rohstoffgebieten künstlich 
Industrieländer zu machen und umgekehrt die menschenüberfüllten Industriestaaten zu einer primitiven Rohstoff- oder 
gar Rohstoff-Ersatzerzeugung zu zwingen. Für Europa wird diese Entwicklung dereinst von sehr unerfreulichen und 
bösen Folgen sein. Allein eine Änderung dieser von einem höheren wirtschaftlichen Gesichtspunkt aus unvernünftigen 
Tendenz liegt leider nicht im Vermögen Deutschlands. In eben dem Maße, in dem der fehlende internationale Absatz 
uns zur Einschränkung im Einkauf verpflichtet, wird - um die deutsche Arbeitskraft nicht brachliegen zu lassen - 
versucht werden müssen, die fehlenden Rohstoffe entweder durch komplizierte Verfahren selbst zu gewinnen, oder, 
wenn dies nicht möglich ist, sie zu ersetzen. Diese Aufgabe kann aber nur durch eine planmäßig geleitete Wirtschaft 



gelöst werden. Ein gefährliches Unternehmen, weil jeder Planwirtschaft nur zu leicht die Verbürokratisierung und damit 
die Erstickung der ewig schöpferischen privaten Einzelinitiative folgt. Wir können aber im Interesse unseres Volkes 
nicht wünschen, daß durch eine sich dem Kommunismus nähernde Wirtschaft urid der dadurch bedingten 
Einschläferung der Produktions-Energie die mögliche Gesamtleistung unserer vorhandenen Arbeitskraft vermindert und 
somit der allgemeine Lebensstandard statt eine Verbesserung erst recht eine Verschlechterung erfährt. Diese Gefahr 
wird noch erhöht durch die Tatsache, daß jede Planwirtschaft mir zu leicht die harten Gesetze der wirtschaftlichen 
Auslese der tesseren und der Vernichtung der Schwächeren aufhebt oder zumindest einschränkt zugunsten einer 
Garantierung der Erhaltung auch des minderwertigsten Durchschnitts auf Kosten der höheren Fähigkeit, des höheren 
Fleißes und Wertes und damit zu Lasten des allgemeinen Nutzens. 

Wenn wir also trotz solcher Erkenntnisse diesen Weg beschritten haben, dann geschah es unter dem härtesten Zwang 
der Notwendigkeit. Was in den zweieinhalb Jahren auf den Gebieten einer planmäßigen Arbeitsbeschaffung, einer 
planmäßigen Marktregulierung, einer planmäßigen Preis- und Lohngestaltung erreicht wurde, hat man noch wenige 
Jahre vorher für gänzlich unmöglich gehalten. 

Allein es gelang nur dadurch, daß wir hinter diese scheinbar so trockenen wirtschaftlichen Maßnahmen die lebendige 
Energie der ganzen Nation stellten. 

Eine Unzahl sachlicher und psychologischer Voraussetzungen mußte zu dem Zwecke aber erst geschaffen werden. Um 
das Funktionieren der nationalen Wirtschaft sicherzustellen, war es notwendig, zunächst eine unbedingte Ruhe in die 
ewige Bewegung der Lohn- und Preisbildung zu bringen. Es war weiter erforderlich, allen nicht aus einem höheren 
nationalwirtschaftlichen Interesse kommenden Eingriffen die treibenden Voraussetzungen zu entziehen, d. h. die von 
der Lohn- und Preispolitik lebenden Klassenorganisationen beider Lager aufzuheben. Die Zerschlagung der 
Kampfgewerkschaften sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer erforderte die analoge Beseitigung der von 
diesen Interessentengruppen ausgehaltenen und sie dafür stützenden politischen Parteien. Dies wieder zwang zur 
Einführung einer neuen konstruktiven und lebendigen Verfassung und zu einem neuen inneren Reichs- und 
Staatsaufbau! Sollte das alles aber mehr sein als rein äußerliche Organisationsänderungen, dann mußte das Volk selbst 
zu einem neuen gesellschaftlichen Denken und Leben erzogen werden. Lauter Aufgaben, von denen jede für sich ein 
Jahrhundert zu erfüllen vermag, und über die schon Völker und Staaten zerbrochen sind. Wenn man aber ein solches 
Programm, das entweder im großen gelingt oder sonst von vornherein in allen Einzelheiten mißlingen muß, zur 
Verwirklichung bringen will, dann hängt das Gelingen von zwei Voraussetzungen ab, vom Ausmaß der vorhandenen 
Ruhe und von der Dauer der zur Verfügung stehenden Zeit. 

Wir Deutsche können nur beklagen, daß die übrige Welt sich noch immer so wenig Mühe nimmt, eine objektive 
Prüfung dessen, was in Deutschland in den letzten zweieinhalb Jahren geschehen ist, vorzunehmen, und daß sie nicht 
das Wesen einer Weltanschauung studiert, der diese Leistungen ausschließlich zuzuschreiben sind. 

Denn die Zielsetzung sowohl als die Durchführung der Aufgaben, die dem heutigen Deutschland seinen eigenartigen 
Stempel aufprägen, sind ausschließlich aus dem nationalsozialistischen Gedankengut gekommen, sind der 
nationalsozialistischen Partei, ihrer Organisation und der ihr eigenen und entströmenden Tatkraft zuzuschreiben. In 
Deutschland hat sich in den letzten zwei Jahren eine Revolution vollzogen, die größer ist, als dies dem Durchschnitt der 
Menschheit zur Zeit zum Bewußtsein kommt. Der Umfang und die Tiefe dieser Revolution haben nicht gelitten durch 
die Schonung, mit der sie ihre einstigen Gegner behandelte. Denn diese Schonung entsprang durchaus nicht einem 
Gefühl der Schwäche, als vielmehr der Überzeugung einer turmhohen Überlegenheit sowie einer selbstsicheren, durch 
nichts zu erschütternden Siegeszuversicht. 

Dieses neue Deutschland kann daher nicht in Vergleich gebracht werden mit dem Deutschland der Vergangenheit. 
Seine Ideen sind ebenso neu wie seine Handlungen. 

Der Geist des bürgerlichen Hurrapatriotismus ist als politisch bestimmender Faktor genau so überwunden wie die 
Tendenzen des marxistischen Internationalismus. 

Wenn das heutige Deutschland für den Frieden eintritt, dann tritt es für ihn ein weder aus Schwäche noch aus Feigheit. 
Es tritt für den Frieden ein aus einer anderen Vorstellung, die der Nationalsozialismus von Volk und Staat besitzt. 

Denn dieser sieht in der machtmäßig erzwungenen Einschmelzung eines Volkes in ein anderes wesensfremdes nicht nur 
kein erstrebenswertes politisches Ziel, sondern als Ergebnis eine Gefährdung der inneren Einheit und damit der Stärke 
eines Volkes auf lange Zeit gerechnet. Seine Lehre lehnt daher den Gedanken einer nationalen Assimilation dogmatisch 
ab. Damit ist auch der bürgerliche Glaube einer möglichen "Germanisation" widerlegt. Es ist daher weder unser 
Wunsch noch unsere Absicht, fremden Volksteilen das Volkstum, die Sprache oder die Kultur wegzunehmen, um ihnen 
dafür eine fremde, deutsche aufzuzwingen. Wir geben keine Anweisung für die Verdeutschung nichtdeutscher Namen 
aus, im Gegenteil - wir wünschen dies nicht. Unsere volkliche Lehre sieht daher in jedem Krieg zur Unterjochung und 



Beherrschung eines fremden Volkes einen Vorgang, der früher oder später den Sieger innerlich verändert und schwächt 
und damit in der Folge zum Besiegten macht. 

Wir glauben aber auch gar nicht daran, daß in Europa die durch und durch national erhärteten Völker im Zeitalter des 
Nationalitätenprinzips überhaupt noch national enteignet werden könnten! 

Die letzten 150 Jahre bieten hier belehrende und warnende Beispiele mehr als genug. Die europäischen Nationalstaaten 
werden bei keinem kommenden Krieg - abgesehen von vorübergehenden Schwächungen ihrer Gegner - mehr erreichen 
können als geringfügige und im Verhältnis zu den dargebrachten Opfern gar nicht ins Gewicht fallende volkliche 
Grenzkorrekturen. 

Der permanente Kriegszustand, der aber durch solche Absichten zwischen den einzelnen Völkern aufgerichtet wird, 
mag verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Interessenten vielleicht als nützlich erscheinen, für die Völker 
bringt er nur Lasten und Unglück. Das Blut, das auf dem europäischen Kontinent seit 300 Jahren vergossen wurde, steht 
außer jedem Verhältnis zu dem volklichen Resultat der Ereignisse. Frankreich ist am Ende Frankreich geblieben, 
Deutschland Deutschland, Polen Polen, Italien Italien. Was dynastischer Egoismus, politische Leidenschaft und 
patriotische Verblendung an scheinbaren tiefgreifenden staatspolitischen Veränderungen unter Strömen von Blut 
erreicht haben, hat in nationaler Beziehung stets nur die Oberfläche der Völker geritzt, ihre grundsätzliche Markierung 
aber wesentlich kaum mehr verschoben. Hätten diese Staaten nur einen Bruchteil ihrer Opfer für klügere Zwecke 
angesetzt, so wäre der Erfolg sicher größer und dauerhafter gewesen. 

Wenn ich als Nationalsozialist in allem Freimut diese Auffassung vertrete, dann bewegt mich dabei noch folgende 
Erkenntnis: Jeder Krieg verzehrt zunächst die Auslese der Besten. Da es in Europa aber einen leeren Raum nicht mehr 
gibt, wird jeder Sieg - ohne an der grundsätzlichen europäischen Not etwas zu ändern - höchstens eine ziffernmäßige 
Vermehrung der Einwohner eines Staates mit sich bringen können. Wenn aber den Völkern daran soviel liegt, dann 
können sie dies, statt mit Tränen, auf eine einfachere und vor allem natürlichere Weise erreichen. 

Eine gesunde Sozialpolitik kann bei einer Steigerung der Geburtenfreudigkeit einer Nation in wenigen Jahren mehr 
Kinder des eigenen Volkes schenken, als durch einen Krieg an fremden Menschen erobert und damit unterworfen 
werden könnten. 

Nein! Das nationalsozialistische Deutschland will den Frieden aus tiefinnersten weltanschaulichen Überzeugungen. Es 
will ihn weiter aus der einfachen primitiven Erkenntnis, daß kein Krieg geeignet sein würde, das Wesen unserer 
allgemeinen europäischen Not zu beheben, wohl aber diese zu vermehren. Das heutige Deutschland lebt in einer 
gewaltigen Arbeit der Wiedergutmachung seiner inneren Schäden. Keines unserer Projekte sachlicher Natur wird vor 
10 bis 20 Jahren vollendet sein. Keine der gestellten Aufgaben ideeller Art kann vor 50 oder vielleicht auch 100 Jahren 
ihre Erfüllung finden. Ich habe einst die nationalsozialistische Revolution durch die Schaffung der Bewegung begonnen 
und seitdem die Aktion geführt. Ich weiß, wir alle werden nur den allerersten Beginn dieser großen umwälzenden 
Entwicklung erleben. Was könnte ich anders wünschen als Ruhe und Frieden? Wenn man aber sagt, daß dies nur der 
Wunsch der Führung sei, so kann ich darauf folgende Antwort geben: Wenn nur die Führer und Regierenden den 
Frieden wollen, die Völker selbst haben sich noch nie den Krieg gewünscht! 

Deutschland braucht den Frieden, und es will den Frieden! Wenn ich nun aus dem Munde eines englischen 
Staatsmannes höre, daß solche Versicherungen nichts sind und nur in der Unterschrift unter kollektive Verträge die 
Gewähr der Aufrichtigkeit liegt, so bitte ich Mister Eden, dabei bedenken zu wollen, daß es sich in jedem Fall um eine 
"Versicherung" handelt. 

Es ist manches Mal viel leichter, einen Namen unter Verträge zu setzen mit dem inneren Vorbehalt einer letzten 
Nachprüfung seiner Haltung in der entscheidenden Stunde, als angesichts einer ganzen Nation in voller Öffentlichkeit 
sich zu einer Politik zu bekennen, die dem Frieden dient, weil sie die Voraussetzungen für den Krieg ablehnt. 

Ich hätte die Unterschrift unter zehn Verträge setzen können, so würde das Gewicht dieser Handlungen nicht 
gleichbedeutend sein mit der Erklärung, die ich anläßlich der Saarabstimmung Frankreich gegeben habe. Wenn ich als 
Führer und Beauftragter der deutschen Nation vor der Welt und meinem Volk die Versicherung abgebe, daß es mit der 
Lösung der Saarfrage an Frankreich keine territorialen Forderungen mehr stellen wird, so ist dies ein Beitrag zum 
Frieden, der größer ist als manche Unterschrift unter manchem Pakt. 

Ich glaube, daß mit dieser feierlichen Erklärung eigentlich ein lange dauernder Streit zwischen beiden Nationen 
abgeschlossen sein müßte. Wir gaben sie ab in der Empfindung, daß dieser Konflikt und die mit ihm verbundenen 
Opfer für beide Nationen in keinem Verhältnis stehen zu dem Objekt, das, ohne jemals selbst gefragt zu werden, immer 
wieder die Ursache von soviel allgemeinem Leid und Unglück gewesen ist und sein würde. 



Wenn aber eine solche Erklärung nur die Würdigung findet, zur "Kenntnis" genommen zu werden, dann bleibt natürlich 
auch uns nichts anderes übrig, als diese Antwort ebenfalls zur "Kenntnis" zu nehmen. 

Ich muß aber an dieser Stelle Protest einlegen gegen jeden Versuch, den Wert von Erklärungen je nach Bedarf 
verschieden zu taxieren. Wenn die deutsche Reichsregierung versichert, namens des deutschen Volkes nichts anderes 
als den Frieden zu wünschen, dann ist diese Erklärung entweder genau soviel wert als ihre Unterschrift unter irgendeine 
besondere Paktformulierung, oder diese könnte sonst nicht mehr wert sein als die erste feierliche Erklärung ! 

Es ist eigentümlich, daß im geschichtlichen Leben der Völker manches Mal förmliche Begriffsinflationen vorkommen, 
die einer genauen Prüfung der Vernunft nur schwer standhalten könnten. Seit einiger Zeit lebt die Welt z. B. in einer 
förmlichen Manie von kollektiver Zusammenarbeit, kollektiver Sicherheit, kollektiven Verpflichtungen usw., die alle 
auf den ersten Augenblick konkreten Inhalts zu sein scheinen, bei näherem Hinsehen aber zumindest vielfachen 
Deutungen Spielraum geben. 

Was beißt kollektive Zusammenarbeit? 

Wer stellt fest, was kollektive Zusammenarbeit ist und was nicht? 

Ist nicht der Begriff "kollektive Zusammenarbeit" seit 17 Jahren in der verschiedensten Weise interpretiert worden? 

Ich glaube, ich spreche es richtig aus, wenn ich sage, daß neben vielen anderen Rechten sich die Siegerstaaten des 
Versailler Vertrags auch das Recht vorweggenommen haben, unwidersprochen zu definieren, was "kollektive 
Zusammenarbeit" ist und was "kollektive Zusammenarbeit" nicht ist. 

Wenn ich mir an dieser Stelle erlaube, eine Kritik an diesem Verfahren zu üben, dann geschieht es, weil dadurch am 
ehesten die innere Notwendigkeit der letzten Entschlüsse der Reichsregierung klargelegt und das Verständnis für unsere 
wirklichen Absichten geweckt werden kann. 

Der heutige Gedanke der kollektiven Zusammenarbeit der Nationen ist ursächliches und wesentliches geistiges 
Eigentum des amerikanischen Präsidenten Wilson. Die Politik der Vorkriegszeit wurde mehr bestimmt von der Idee der 
Bündnisse, von durch gemeinsame Interessen zusammengeführten Nationen. Mit Recht oder Unrecht machte man diese 
Politik einst verantwortlich für den Ausbruch des Weltkrieges. Seine Beendigung wurde - mindest soweit es 
Deutschland betrifft - beschleunigt durch die Doktrin der 14 Punkte Wilsons und der drei sie später noch ergänzenden. 
In ihnen war im wesentlichen zur Verhütung der Wiederkehr einer ähnlichen Menschheitskatastrophe folgender 
Gedankengang niedergelegt: 

Der Friede soll nicht sein ein Friede einseitigen Rechtes, sondern ein Friede allgemeiner Gleichheit und damit des 
allgemeinen Rechtes. Es soll sein ein Friede der Versöhnung, der Abrüstung aller und dadurch der Sicherheit aller. 
Daraus resultierte als Krönung die Idee einer internationalen kollektiven Zusammenarbeit aller Staaten und Nationen im 
Völkerbunde. Ich muß an diesem Platz noch einmal versichern, daß es kein Volk gab, das gegen Ende des Krieges diese 
Ideen begierlicher aufgegriffen hat als das deutsche. Seine Leiden und Opfer waren weitaus am größten von allen der 
am Kriege teilnehmenden Staaten. Im Vertrauen auf dieses Versprechen legten die deutschen Soldaten die Waffen 
nieder. 

Als im Jahre 1919 der Friede von Versailles dem deutschen Volk dik iert wurde, war der kollektiven Zusammenarbeit 
der Völker damit zunächst das Todesurteil gesprochen worden. 

Denn an Stelle der Gleichheit aller trat die Klassifikation in Sieger und Besiegte. An Stelle des gleichen Rechtes die 
Unterscheidung in Berechtigte und Rechtlose. An die Stelle der Versöhnung aller die Bestrafung der Unterlegenen. An 
die Stelle der internationalen Abrüstung die Abrüstung der Besiegten. An die Stelle der Sicherheit aller trat die 
Sicherheit der Sieger. 

Dennoch wurde noch im Friedensdiktat von Versailles ausdrücklich festgestellt, daß die Abrüstung Deutschlands nur 
vorausgehen soll zur Ermöglichung der Abrüstung der anderen. Und nun ist an diesem einen Beispiel festzustellen, wie 
sehr die Idee der kollektiven Zusammenarbeit gerade von denen verletzt wurde, die heute ihre lautesten Fürsprecher 
sind. 

Deutschland hatte die im Friedensvertrag auferlegten Bedingungen mit einem förmlichen Fanatismus erfüllt. Finanziell 
bis zur vollständigen Zerrüttung seiner Finanzen, wirtschaftlich bis zur totalen Vernichtung seiner Wirtschaft, 
militärisch bis zur vollkommenen Wehrlosigkeit! Ich wiederhole hier in großen Zügen noch einmal die von niemand zu 
bestreitenden Tatsachen der deutschen Erfüllung der Verträge. 

Es wurden zerstört im Heer: 



59 000 Geschütze und Rohre, 
130 000 Maschinengewehre, 

3 1 000 Minenwerfer und Rohre, 

6 007 000 Gewehre und Karabiner, 

243000 M.-G.-Läufe, 

28 000 Lafetten, 

4 390 M.-W.-Lafetten, 

38 750 000 Geschosse, 

16 550 000 Hand- und Gewehrgranaten, 

60 400 000 scharfe Zünder, 

491 000 000 Handwaffenmunition, 

335 000 Tonnen Geschoßhülsen, 

23 515 Tonnen Kartusch- und Patronenhülsen, 

37 600 Tonnen Pulver, 

79 000 Munitionslehren, 

212 000 Fernsprecher, 

1 072 Flammenwerfer usw. usw. 

Es wurden weiter zerstört: 

Schlitten, fahrbare Werkstätten, Flakgeschützwagen, Protzen, Stahlhelme, Gasmasken, Maschinen der ehemaligen 
Kriegsindustrie, Gewehrläufe. 

Es wurden weiter zerstört: 

In der Luft: 

15 714 Jagd- und Bombenflugzeuge, 
27 757 Flugzeugmotoren. 

Und zur See wurden zerstört: 

26 Großkampfschiffe, 

4 Küstenpanzer, 

4 Panzerkreuzer, 

19 Kleine Kreuzer, 

21 Schul- und Spezialschiffe, 

83 Torpedoboote, 

315 U-Boote. 

Ferner sind noch zerstört worden: 

Fahrzeuge aller Art, Gaskampf- und zum Teil Gasschutzmitze, Treib- und Sprengmittel, Scheinwerfer, 
Visiereinrichtungen, Entfernungs- und Schallmeßgerät, optische Geräte aller Art, Pferdegeschirr usw. usw., alle 
Flugzeug- und Luftschiffhallen usw. 

Damit hat Deutschland in einer förmlichen Selbstaufgabe seinerseits alle Voraussetzungen geschaffen für eine 
Zusammenarbeit kollektiver Art im Sinne der Gedanken des amerikanischen Präsidenten. 

Nun, zumindest nach dem Vollzug dieser deutschen Abrüstung, hätte die Welt ihrerseits denselben Schritt zur 
Herstellung der Gleichheit vollziehen müssen. Es ist nur ein Beweis für die Richtigkeit dieser Auffassung, daß es auch 
bei den anderen Völkern und in den anderen Staaten nicht an mahnenden und warnenden Stimmen gefehlt hat, die für 
die Erfüllung dieser Pflicht eintraten. Ich will nur einige dieser sicherlich nicht als Freunde des heutigen Deutschlands 
anzusprechenden Männer anführen, um aus ihren Erklärungen jene zu widerlegen, die in einer Art Vergeßlichkeit nicht 
mehr wissen wollen, daß der Friedensvertrag nicht nur für Deutschland die vertragliche Pflicht der Abrüstung enthielt, 
sondern auch für die übrigen Staaten. 

Lord Robert Cecil, Mitglied der britischen Delegation auf der Pariser Friedenskonferenz und Führer der britischen 
Delegation auf der Abrüstungskonferenz (Revue de Paris 1924, Nr. 5): 

"Die Rüstungsbestimmungen des Versailler Vertrages und der anderen Friedensverträge beginnen mit einer Präambel, 
die folgendermaßen lautet. 'Um die Einleitung einer allgemeinen Rüstungsbeschränkung aller Nationen zu 



ermöglichen, verpflichtet sich Deutschland, die folgenden Bestimmungen über Landheer, Seemacht und Luftfahrt genau 
zu beobachten. ' Diese Präambel enthält eine Vereinbarung. Sie ist ein feierliches Versprechen der Regierungen an die 
Demokratien aller Staaten, die die Friedensverträge unterzeichnet haben. Wenn es nicht gehalten wird, so kann das 
durch die Friedensverträge errichtete System nichi dauerhaft gestaltet werden, und selbst die Teilabrüstung wird 
binnen kurzem zu bestehen aufhören. " 

Paul Boncour am g. April 1927 in der dritten Tagung der Vorbereitenden Abrüstungskommission des Völkerbundes: 

"Es isi richtig, daß die Präambel zu Teil V des Versailler Vertrages die Begrenzungen der Rüstungen betrifft, die 
Deutschland als Voraussetzung und als Vorläufer einer allgemeinen Beschränkung der Rüstungen auferlegt wurden. 
Das unterscheidet sogar sehr genau die Rüstungsbeschränkungen Deutschlands von anderen ähnlichen 
Rüstungsbeschränkungen, die im Laufe der Geschichte nach dem Abschluß von Kriegen auferlegt wurden und die sich 
im übrigen allgemein als ziemlich unwirksam erwiesen haben. Dieses Mal ist diese Bestimmung - und das gibt ihr erst 
ihren ganzen Wert - nicht nur einem der Unterzeichner des Vertrages auferlegt worden, sie ist vielmehr eine Pflicht, 
eine moralische und rechtliche Verpflichtung für die anderen Unterzeichner, die allgemeine Begrenzung der Rüstungen 
in Angriff zu nehmen. " 

Erklärung Hendersons vom 20. Januar 1931: 

"Wir müssen unsere Parlamente und Völker überzeugen, daß alle Mitglieder des Völkerbundes zu dieser Politik der 
allgemeinen Abrüstung durch feierliche Verpflichtungen gezwungen werden, die uns das internationale Recht ebenso 
wie die nationale Ehre auferlegen. 

Soll ich im Rat daran erinnern, daß der Artikel 8 der Satzung, die Präambel des Teils V des Versailler Vertrages, die 
Schlußakte der Konferenz von Locarno und die jedes Jahr seit 1920 von der Versammlung angenommenen Beschlüsse 
darlegen, daß alle Bundesmitglieder auf diesem Gebiet die gleiche Verantwortlichkeit trifft? Alle haben wir 
Verpflichtungen auf uns genommen, und wenn wir sie nicht erfüllen, wird man unsere friedlichen Absichten in Zweifel 
ziehen können. Der Einfluß und das Ansehen des Völkerbundes würden darunter leiden. " 

Erklärung Briands vom 20. Januar 1931: 

"Im Namen meines Landes schließe ich mich den beredten Worten an, mit denen unser Präsident die Sitzung eröffnet 
hat... Ich glaube wie Sie - ich habe Gelegenheit gehabt, es schon häufig zu sagen -, daß die Verpflichtungen, die die 
Nationen durch Unterzeichnung des Artikels 8 der Völkerbundssatzung vertraglich eingegangen sind, kein toter 
Buchstabe bleiben dürfen. Sie stellen eine heilige Verbindlichkeit dar, und ein Land, das sich ihr entziehen würde, 
würde sich entehren. " 

Ausspruch des belgischen Außenministers Vandervelde, Mitglied der belgischen Friedensdelegation, vom 27. Februar 
1927. 

"Von nun an stehen wir vor folgendem Dilemma: Entweder müssen die anderen Mächte ihre Armeen im Verhältnis zur 
deutschen Reichswehr vermindern oder der Friedensvertrag wird hinfällig, und Deutschland nimmt für sich das Recht 
in Anspruch, Streitkräfte zu besitzen, die die Unverletzbarkeit seines Gebietes zu verteidigen in der Lage sind. (Bravo.) 
Aus diesen Tatsachen sind zwei Schlußfolgerungen zu ziehen: einmal, daß alle Kontrollmaßnahmen wenig wirksam 
sind, zürn anderen, daß die Entwaffnung entweder allgemein oder überhaupt nicht sein wird. " 

Derselbe Außenminister am 29. Dezember 1930 im "Populaire": 

"Man würde aus dem Versailler Vertrag einen Fetzen Papier machen, wenn man die moralischen und rechtlichen 
Verpflichtungen des Vertrages nicht erfüllt, der dem besiegten Deutschland die Entwaffnung aufzwang, zu dem Zweck, 
die Abrüstung der anderen vorzubereiten. " 

Lord Robert Cecil in seiner Rundfunkrede am 31. Dezember 1930: 

"Die internationale Abrüstung gehört zu unseren wichtigsten nationalen Interessen. Wir haben nicht nur einmal, 
sondern zu wiederholten Malen die Verpflichtung übernommen, die Rüstungen der im Weltkrieg siegreichen Nationen 
herabzusetzen und zu begrenzen, als Ergänzung zu der Abrüstung, die wir unseren früheren Gegnern zur Pflicht 
gemacht haben. Wir werden jedes Vertrauen in internationale Verpflichtungen zerstören, wenn wir das, was wir 
versprochen haben, nicht erfüllen. Dabei ist es in meinen Augen von sekundärer Bedeutung, daß wir in diesem Falle 
auf nichts zu antworten haben würden, wenn unsere früheren Gegner mit der Forderung an uns herantreten, wieder 
aufrüsten zu können. " 

Und noch einmal Paul Boncour am 26. April 1930 im "Journal": 



"Endlich braucht man kein Prophet zu sein. Es genügt, die Augen offenzuhalten, um festzustellen, daß im Falle eines 
endgültigen Scheiterns der Abrüstungsverhandlungen, oder auch nur im Falle ihrer fortwährenden Vertagung, 
Deutschland, das von sonstigem Zwange befreit ist, sich anschicken wird, diese Abrüstung abzuschütteln und nicht 
mehr allein eine Rüstungsbeschränkung zu dulden, die der Versailler Vertrag selbst als die Bedingung, aber auch als 
das Versprechen einer allgemeinen Rüstungsherabsetzung bezeichnet hat. Wir haben keine Wahl mehr. " 

Was aber war geschehen? 

Während Deutschland seine Verpflichtungen, dem ihm aufdiktierten Vertrage getreu, erfüllt hat, unterblieb die 
nachfolgende Vertragserfüllung bei den sogenannten Siegerstaaten. 

Wenn man heute versucht, durch Ausreden dieses Versäumnis zu entschuldigen, dann ist die Widerlegung solcher 
Ausflüchte wirklich nicht schwer. Wir hören jetzt zu unserem Erstaunen aus dem Munde fremder Staatsmänner, daß die 
Absicht der Erfüllung an sich wohl bestanden hätte, allein die Zeit hierfür noch nicht dagewesen sei. 

Wieso? 

Alle Voraussetzungen für die Abrüstung der anderen Staaten waren damals restlos gegeben: 

1. Deutschland hatte abgerüstet. Sie konnten wirklich nicht behaupten, daß ihnen von dem militärisch gänzlich 
ohnmächtig gewordenen Staate auch nur die geringste Gefahr hätte drohen können. 

Dafür aber würde eine solche Abrüstung dem Bestände des Völkerbundes eine so große innere Kraft gegeben haben, 
daß kein Staat es hätte wagen können, gegen einen der Teilnehmer an dieser kollektiven gemeinsamen Abrüstung etwa 
nachträglich gewalttätig zu werden! 

Damals wäre die beste Gelegenheit gewesen, äußere Jekenntnisse" in eine innere "Tat" zu verwandeln. Und dies um so 
mehr, als 

2. auch politisch alle Voraussetzungen dafür gegeben waren. Denn Deutschland war damals eine Demokratie wie nur je 
eine. Alles genau kopiert und pflichtgetreu nachgemacht nach den vorhandenen großen Vorbildern. Nicht der 
Nationalsozialismus regierte in Deutschland. Selbst der bürgerliche Nationalismus war so gut wie verschwunden. Von 
der Sozialdemokratie über das Zentrum bis zur Demokratie reichte die Spanne der Parteienwelt, die weltanschaulich 
nicht nur äußerlich der Umwelt glich, sondern sich mit ihr auch programmatisch verbunden fühlte. Auf was wartete 
man also damals? 

Wann konnte je eine bessere Gelegenheit zur Aufrichtung einer kollektiven Zusammenarbeit kommen, als in der Zeit, 
da in Deutschland ausschließlich jener politische Geist regierte, der auch der Umwelt die charakterlichen Züge verlieh? 
Nein! Die Zeit war reif, sie war gegeben, nur der Wille war nicht vorhanden! 

Ich will aber, wenn ich die Vertragsuntreue der anderen Seite des Versailler Vertrages feststelle, mich noch gar nicht 
darauf berufen, daß sie nicht abgerüstet hat. Denn wenn man schon glaubt, der damaligen Zeit Bedenken zuguthalten zu 
können wegen der vertraglich verletzten Nichtabrüstung, dann wird es aber wohl schwer sein, die Gründe anzuführen, 
die zu einer immer größeren Aufrüstung Anlaß geben konnten! 

Dies ist entscheidend: Nicht nur nicht abgerüstet haben diese anderen Staaten, sondern, im Gegenteil, ihre Rüstungen 
auf das außerordentlichste ergänzt, verbessert und damit erhöht. 

Es spielt dabei der Einwand keine Rolle, daß man ja zum Teil eine personelle Beschränkung vorgenommen habe. Denn 
diese personelle Beschränkung wurde mehr als reichlich wettgemacht durch die technisch-planmäßige 
Vervollhommnung der modernsten Kriegswaffen. Sie war außerdem jederzeit spielend nachzuholen. 

Und folgendes muß dabei besonders berücksichtigt werden: Man hat im Verlauf der Abrüstungsverhandlungen später 
versucht, die Waffen einzuteilen in Waffen, die mehr für die Verteidigung geeignet, und in solche, die mehr für den An- 
riff bestimmt seien. 

Ich muß hier feststellen, daß von diesen für den Angriff als geeignet festgesetzten Waffen Deutschland überhaupt keine 
mehr besaß. Sie wurden alle restlos zerstört. Und es muß dann aber weiter festgestellt werden, daß gerade die für den 
Angriff geeigneten und hestimmen Waffen von den Partnern des Friedensvertrages in der außerordentlichsten Weise 
weiterentwickelt, verbessert und vermehrt wurden. 



.Deutschland hatte alle seine Flugzeuge zerstört. Und zwar wurde es nicht nur wehrlos an aktiven Flugwaffen, sondern 
auch wehrlos an dem passiven Mittel jeder Luftabwehr. 

In derselben Zeit unterblieb aber nicht nur die Vernichtung der vorhandenen Flugzeuge der Vertragspartner, nein, im 
Gegenteil, sie wurden auf das außerordentlichste weiterentwickelt. 

Die Schnelligkeit der Jagdflugzeuge z. B stieg von etwa 220 Kiloineter bei Kriegsende seit dem dank immer neuer 
Verbesserungen bei den modernsten Typen auf nahezu 400 Kilometer. Die BewafFnung von 2 Mischinengewehren auf 
3, 4 und 5 und endlich auf kleine Maschinenkanonen. Die Steighöhe von bei Kriegsende 6000 Meter auf 9000, 10 000 
und 1 1 000 Meter. 

Statt wie Deutschland die vorhandenen Bombenflugzeuge zu zerstören, wurden sie auf das eifrigste verbessert, 
weiterentwickelt und durch immer größere und vollendetere Typen ersetzt, Die bei Kriegsende vorhandenen Leistungen 
wurden gewichtsmäßig von durchschnittlich 500 bis 1000 Kilogramm Traglast auf 1000 bis 2400 erhöht. Die 
Schnelligkeit von damals durchschnittlich 125 bis 160 Kilometer, auf 250 bis 280 bei Nachtbombern, auf 350 
Kilometer bei Tagbombern verbessert 1 Die Steigfähigkeit von bei Kriegsende 3000 bis 4000 Meter auf 6000, 7000, ja 
endlich auf 9000 Meter erhöht! 

Die Bewaffnung stieg von 2, 3 und 4 Maschinengewehren auf 4, 6, ja 8 MGs. und endlich bis zu Geschützen. Die 
Zielapparate wurden so genial verbessert, daß man ganz offen zugab, mit geradezu tödlicher Sicherheit die ins Auge 
gefaßten Objekte vernichten zu können. Der Sturzbomber wurde überhaupt neu entwickelt. Die Sprengwirkung der 
Bomben wurde seit Kriegsende eine immer rasantere, dem Wunsche nach besserer Vergasung durch neue Erfindungen 
entsprochen. Der Vernichtung der Wohnstätten sollen moderne Brandbomben dienen, die, wie man in den technischen 
Zeitschriften der verschiedenen Luftmarinen versichert, überhaupt nicht löschbar sein sollen. Die Peil- und Richtgeräte 
dieser Bombenmaschinen wurden dauernd verfeinert und endlich wurde, wohl als letzter Triumph des 
Abrüstungsgedankens, verkündet, daß nun ohne Piloten Bomber einfach durch Fernsteuerung auf ihre wehrlosen 
Objekte angesetzt und abgelassen würden! 

Die Zahl der Flugplätze, der Einsatzhäfen wurde nicht nur nicht vermindert, sondern überall vermehrt. Die 
Kriegsschiffe der Marine mit Flugzeugen versehen. Aber nicht nur, daß den einzelnen Kampfschiffen Kampf- und 
Bombenflugzeuge als Begleitwaffe mitgegeben wurden, nein, man schritt zur Konstruktion besonderer gigantischer 
Flugzeugträger, und das alles im Zeichen der "Abrüstung" einer Offensivwaffe! Das alles in Erfüllung der im 
Friedensvertrag von Versailles vorgeschriebenen Befolgung der von Deutschland vorgenommenen Zerstörung der 
Flugzeuge. 

Deutschland hat entsprechend der ihm auferlegten Verpflichtung seine Tanks des Weltkrieges vernichtet. Es hat damit 
ebenfalls eine "Offensivwaffe" vertragstreu zerstört und abgeschafft. 

Es wäre die Pflicht der anderen Staaten gewesen, nun ihrerseits mit der Vernichtung ihrer Tankwaffen zu beginnen. 

Allein nicht nur, daß diese Vernichtung unterblieb, es erfolgte eine dauernde Verbesserung derselben sowohl in bezug 
auf Schnelligkeit als auch in bezug auf Widerstands- und Angriffsfähigkeit. Die Schnelligkeit der Weltkriegstanks von 
4 bis 12 Kilometer wurde gesteigert auf 30, 40, 50, ja endlich bis auf 160 Kilometer die Stunde! 

Als Deutschland schon längst keine Niete mehr von seinen ehemaligen Tanks besaß, ging Frankreich von den mittleren 
Typen von 10 bis 14 Tonnen zu schweren Typen von 25 bis 30 Tonnen und endlich zu allerschwersten Typen von rund 
90 Tonnen über. 

Während noch im Felde jeder Tank von einem 13-Millimeter-Projektil durchschlagen werden konnte, wurden die neuen 
Kriegsungeheuer mit Panzerplatten von 50 bis 60 Millimeter ausgestattet und damit sogar für die Geschosse der 
Feldartillerie unverwundbar gemacht. Parallel dieser furchtbaren passiven Verbesserung dieser Waffen in bezug auf 
Schnelligkeit, Gewicht, Watfähigkeit, Gasdichte, Sehfähigkeit und Panzerstärke ging eine enorme Entwicklung der 
Angriffswaffen dieser Kriegsmaschinen vor sich. An Stelle der MG. 's oder des 4-5 -Zentimeter-Geschützes kamen nun 
Kombinationen. Tanks mit 7,5-Zentimeter-, mit 10-Zentimeter-, mit 15-Zentimeter-Geschützen und darüber sind keine 
Phantasie, sondern furchtbare Wirklichkeit geworden. 

In derselben Zeit, in der Deutschland seine Tanks zerstört hat und nun auf die Erfüllung der Zerstörung der anderen 
wartete, haben diese anderen mehr als 13 000 neue Tanks gebaut und zu immer entsetzlicheren Waffen verbessert und 
vergrößert. 

Laut Bestimmung des Versailler Vertrages mußte Deutschland seine gesamte schwere Artillerie vernichten. Auch dies 
wurde erfüllt! Während aber die deutschen Haubitzen und Mörser, unter den Schneidebrennern zerschnitten, als Schrott 
in die Hochöfen wanderten, unterblieb nicht nur die analoge Zerstörung der schweren Artillerie bei den 



Vertragspartnern, sondern, im Gegenteil: es erfolgte auch dort dieselbe konstruktive Weiterentwicklung, Verbesserung 
und Vervollkommnung. 

Als es schon längst keinen 42-Zentimeter-Mörser mehr gab, erfuhr man, daß den französischen Fabriken die 
Konstruktion einer 54-Zentimeter-Haubitze erfolgreich gelungen war. 

Ferngeschütze von 60 bis 120 km Schußweite sind als Neukonstruktionen entstanden. Genial wurde die neue und 
neueste schwere und schwerste Artillerie in handsame Transport- und Zuglasten geteilt, um ihre Beweglichkeit mit 
Hilfe von Traktoren und Raupenschleppern auf das höchste zu steigern. 

Dies geschah mit einer Waffe, die wirklich sehr offensiven Charakter besitzt und der gegenüber man in Deutschland 
nicht nur keine Gegenwaffe, sondern nicht einmal die Möglichkeit einer rein defensiven Abwehr besaß. 

Gaswaffen: Deutschland mußte laut Versailler Vertrag, als Voraussetzung wieder für die Abrüstung der 
Vertragspartner, seine gesamten Gaswaffen zerstören, und es hat dies getan. In den anderen Staaten war man in den 
chemischen Laboratorien beschäftigt, natürlich nicht, um diese Waffe abzuschaffen, sondern, im Gegenteil, um sie 
unerhört zu verbessern. In aller Offenheit wurde von Zeit zu Zeit der Welt die erstaunliche Mitteilung über die 
gelungene Auffindung eines neuen und noch tödlicheren Gases gegeben, sowie von neuen Granaten und Bomben zum 
Verschießen. 

U-Boote: Auch hier hat Deutschland entsprechend den Paragraphen des Versailler Vertrages zur Ermöglichung der 
internationalen Abrüstung seine Verpflichtung getreulich erfüllt. Was auch nur einem U-Boot ähnlich sah, wurde von 
dem Schneidebrenner restlos zersägt, aufgerissen und verschrottet. 

Die Umwelt hat aber nicht nur nicht dieses Beispiel befolgt, nein, sie hat nicht einmal ihre Kriegsbestände bewahrt, 
sondern, im Gegenteil, sie dauernd ergänzt, verbessert und vermehrt. Die Steigerung des Deplacements ging endlich bis 
zum 3000-TonnenBoot. Die Verstärkung der Armierung bis zur 20-ZentimeterKanone. Die Zahl der Torpedo-Rohre 
wurde pro Boot vergrößert, ihre Kaliberstärke erhöht, der Torpedo selbst in seiner Laufweite und Sprengwirkung 
gesteigert. Der Aktionsradius dieser U-Boote nahm gegenüber den Leistungen des Krieges noch gewaltig zu, die 
Tauchtiefe wurde weiter gestreckt, die Seh-Einrichtungen genial vervollkommnet. 

Dies war der Beitrag zur Abrüstung von Seiten der Staaten, die sich im Versailler Vertrag mit verpflichtet hatten, auch 
ihrerseits dem deutschen Beispiel zu folgen und damit die U- Boot-Waffe zu zerstören. Dies sind nur einzelne 
Tatsachen. Sie ließen sich nach jeder Richtung hin beliebig ergänzen und vervollständigen. Sie sind insgesamt der 
jederzeit dokumentarisch zu belegende Beweis, daß man entgegen den Verpflichtungen des Versailler Vertrages nicht 
nur der Abrüstung nicht folgte, sondern im Gegenteil eine dauernde Vermehrung und Verbesserung hochwertigster 
Kriegsmaschinen vornahm. 

Man tat also das, was nicht nur den Absichten des Präsidenten Wilson, sondern auch nach den Auffassungen 
prominentester Vertreter der anderen Seite den unterschriebenen Verpflichtungen des Versailler Vertrages Lyerade 
entgegengesetzt war. 

Wenn dies nicht ein eklatanter Vertragsbruch, und zwar einseitiger Vertragsbruch ist, nachdem der andere Partner seine 
Verpflichtungen restlos erfüllt hatte, wird es schwer einzusehen sein, was in Zukunft die Unterzeichnung von Verträgen 
überhaupt noch für einen Sinn haben kann. 

Nein: Es gibt dafür keine Beschönigung und keine Ausrede! 

Denn Deutschland war wirklich alles andere eher als in seiner, vollständigen Wehr- und Waffenlosigkeit eine Gefahr 
für die anderen Staaten. 

Trotz jahrelangem vergeblichem Warten auf die Vertragseinlösung der anderen Seite war Deutschland aber auch 
weiterhin bereit, seine Hand zu einem wirklichen kollektiven Zusammenarbeiten nicht zu verweigern. Der engliche 
Lordsiegelbewahrer Mister Eden meint, daß die Bereitwilligkeit zur Herstellung einer Parität in der ziffernmäßigen 
Festlegung der Wehrstärken überall anzutreffen gewesen sei. Dann ist es aber um so bedauerlicher, daß man daraus 
nicht praktische Konsequenzen zog. Es war nicht Deutschland, das den Plan einer 200 000-Mann-Armee für alle 
europäischen Staaten zu Fall brachte, sondern es waren die nicht abrüstenwollenden anderen Staaten. Und es war 
endlich auch nicht Deutschland, das den englischen Vermittlungsvorschlag im Frühjahr 1934 verwarf, sondern es war 
dies die französische Regierung, die am 17. April 1934 die Verhandlungen darüber abbrach. 

Es wird heute manches Mal die Hoffnung ausgesprochen, Deutschland möge doch selbst mit einem konstruktiven Plane 
kommen. Nun, ich habe nicht einmai, sondern schon öfter solche Vorschläge unterbreitet. 



Hätte man meinen konstruktiven Plan einer 300 000-Mann-Armee angenommen, dann würde vielleicht heute manche 
Sorge geringer und manche Last leichter sein. Es ist aber fast zwecklos, konstruktive Pläne vorzulegen, wenn ihre 
Ablehnung von vornherein als sicher angesehen werden kann. 

Wenn ich mich trotzdem entschließe, noch einmal einen Aufriß meiner Gedanken zu geben, dann geschieht es nur aus 
dem Ge. fühl der Pflicht heraus, nichts unversucht zu lassen, um Europa die notwendige innere Sicherheit und den 
europäischen Völkern das Gefühl der Solidarität zurückzugeben. Nachdem aber nun bishtr nicht nur die Erfüllung der 
Abrüstungsverpflichtung der anderen Staaten unterblieben war, sondern auch alle Vorschläge einer 
Rüstungsbegrenzung eine Ablehnung erfuhren, sah ich mich als vor Gott und meinem Gewissen verantwortlicher 
Führer der deutschen Nation verpflichtet, angesichts des Entstehens neuer Militärbündnisse sowie der Festsetzung der 
Friedensstärke des russischen Heeres auf 960 000 Mann und nach Erhalt der Mitteilung, daß Frankreich zur Einführung 
der zweijährigen Dienstzeit schreitet, nunmehr die Rechtsgleichheit Deutschlands, die man ihm international verweigert 
hat, kraft des höheren Lebensrechteb der Nation selbst wiederherzustellen. Nicht Deutschland hat damit seine ihm 
auferlegte Vertragsverpflichtung gebrochen, sondern jene Staaten, die uns zu dieser selbständigen Handlung gezwungen 
haben. Denn die Einführung der allgemeinen Wehrpflicht und die Verkündung des Gesetzes über die Aufstellung der 
neuen deutschen Wehrmacht war nichts anderes, als die Zurückführung Deutschlands auf einen niemand bedrohenden, 
aber Deutschlands Sicherheit garantierenden Stand gleichen Rechts ! 

Ich kann dabei nicht unterlassen, an dieser Stelle mein Erstaunen auszudrücken über eine Definition, die wir aus derr, 
Munde des englichen Ministerpräsidenten MacDonald vernahmen, der mit Rücksicht auf die Wiederherstellung einer 
deutschen Wehrmacht meint, daß nun die anderen Staaten doch recht gehabt hätten, ihrerseits mit der Abrüstung 
zurückzuhalten. Wenn diese Auffassung Allgemeingut wird, steht in Zukunft allerhand zu erwarten. Denn nach dieser 
Auffassung wird jeder Vertragsbruch nachträglich seine Sanktion dadurch erfahren, daß der andere Partner seinerseits 
vermutlich die gleichen Konsequenzen zieht, das heißt also: A und B schließen einen Vertrag. B erfüllt seine 
Verpflichtung, A bricht seine Verpflichtung. Nach jahrelanger Mahnung erklärt endlich auch B, daß der Vertrag für ihn 
nicht mehr gültig sei, worauf nun A berechtigt ist, festzustellen, daß damit sein vorhergegangener Vertragsbruch 
nunmehr die nachträgliche moralische Rechtfertigung erfahren hat, indem ja nun B sich ebenfalls vom Vertrag 
entfernte. 

Ich möchte mich an dieser Stelle nur kurz mit den Vorwürfen und Unterstellungen beschäftigen, die gegen, die 
Wiederherstellung der deutschen Wehrmacht gerichtet sind. 

Man erklärt, daß Deutschland erstens von niemand bedroht wird und daß daher zweitens nicht verständlich sei, warum 
Deutschland überhaupt aufrüste. 

Es würde sich hier die Gegenfrage ergeben, warum die andere Seite, die sich auf alle Fälle von dem abgerüsteten 
Deutschland weniger bedroht fühlen konnte als umgekehrt, nicht ihrerseits die Rüstungen eingestellt und endlich 
abgebaut hat? Wenn man aber behauptet, daß Deutschland durch seine Wiederaufrüstung die anderen Staaten bedrohe, 
dann war doch zumindest die Aufrüstung der anderen Staaten eine noch viel stärkere Bedrohung für das abgerüstete 
wehrlose Deutschland. 

Ich glaube, daß es hier nur das Entweder - Oder gibt. Sind Kriegsrüstungen eine Friedensbedrohung, dann sind sie dies 
bei allen Staaten. Oder sie sind keine Kriegsdrohung, dann sind sie dies bei keinem. Es geht nicht an, daß eine Gruppe 
von Staaten ihre Rüstung als einen Ölzweig des Friedens, aber die Rüstung der anderen als eine Rute des Teufels 
hinstellt. 

Tank ist Tank und Bombe ist Bombe. 

Die Meinung, die Weit für ewige Zeit in verschieden berechtete Staaten einteilen zu können, wird immer nur einseitig 
anerkannt werden. Die deutsche Nation ist jedenfalls nicht gewillt, für alle Zeiten als eine zweitklassige oder 
minderberechtigte angesehen und behandelt zu werden. Unsere Friedensliebe ist vielleicht größer als die anderer 
Völker, denn wir haben am meisten unter diesem unseligen Kriege gelitten. Niemand von uns hat die Absieht, 
jemanden zu bedrohen. Allein jeder ist entschlossen, dem deutschen Volk die Gleichheit zu sichern und zu erhalten. 
Und diese Gleichheit ist aber auch die allererste Voraussetzung für jede praktische und kollektive Zusammenarbeit! 

Solange man in bezug auf sie irgendwelche Hintergedanken hat, kann man von vornherein die Verwirklichung einer 
tatsächlich erfolgreichen europäischen Zusammenarbeit als unmöglich bezeichnen. Im Besitz unbedingt gleicher Rechte 
wird Deutschland sich niemals weigern, seine Beteiligung an jenen Arbeiten auf sich zu nehmen, die dem menschlichen 
Frieden, dem Fortschritt und dem wirtschaftlichen Wohlergehen zu dienen die Absicht haben. Ich glaube aber, an dieser 
Stelle nicht zurückhalten zu dürfen mit einer Kritik an gewissen Methoden, die, dem Geiste des Versailler 
Friedensdiktates entstammend, verantwortlich sind für das Scheitern so mancher, sicherlich gutgemeinter Bestrebungen. 



Die Welt lebt heute im Zeitalter der Konferenzen. Wenn so viele dieser Zusammenkünfte gänzlich erfolglos verlaufen, 
dann liegt die Ursache für diese Enttäuschung nicht selten schon in der Art der Programmaufstellung und Zielsetzung. 
Irgendein Kabinett empfindet - wie alle anderen auch - die Notwendigkeit, etwas für den als bedroht gehaltenen Frieden 
Europas zu tun. 

Statt nun erst allen in Aussicht genommenen Beteiligten den allgemeinen Gedanken zu unterbreiten mit dem Wunsche, 
die Auffassungen der einzelnen Staaten bzw. ihrer Regierungen über die möglichen Mittel und Wege der Behandlung 
und Lösung dieser Frage kennenzulernen, wird zwischen zwei oder drei Kanzleien ein perfektes Programm aufgestellt. 
Dabei kann man sich manches Mal nicht des Eindrucks erwehren, als ob bei der Fixierung des Inhalts der zu treffenden 
Beschlüsse der Wunsch als Vater des Gedankens eine Rolle spielt, durch eine Vermengung von Möglichem und 
Unmöglichem das sichere Scheitern auf Kosten der später Eingeladenen herbeizuführen. Denn indem zwei oder drei 
Staaten sich auf ein so bis ins Detail hinein festgelegtes Programm einigen, wird dem nachträglich Eingeladenen nur 
mehr die Kenntnis des aufgestellten Programms vermittelt, mit dem Bemerken, daß dieses Programm ein unteilbares 
Ganzes sei und entweder allgemein und ganz angenommen würde oder im gesamten als abgelehnt betrachtet werden 
müsse. Da sich in einem solchen Programm naturgemäß auch sehr gute Gedanken finden können, trägt der Staat, der 
nicht dem gesamten Entwurf die Zustimmung erteilt, damit die Verantwortung für das Scheitern auch der nützlichen 
Teile. Dieses Verfahren erinnert sehr stark an die Praxis gewisser Filmvertelher, die gute und schlechte Filme 
grundsätzlich nur gemeinsam abgeben. Dies ist aber nur verständlich als eine letzte atavistische Erscheinung, die ihre 
Wurzel im Vorbild der sogenannten Versailler Friedensverhandlungen besitzt. Man stelle ein Programm auf, überreiche 
es als Diktat einem Dritten und erkläre das Ganze dann als einen feierlich unterzeichneten Vertrag! Nach diesem Rezept 
wurde damals versucht, das größte Ringen der Weltgeschichte zu dem von den Völkern so sehr erwünschten 
segensreichen Ende zu bringen. Die Folgen dieses Verfahrens waren allerdings mehr als traurige, und zwar nicht nur für 
die Unterlegenen, sondern auch für die Sieger. 

Soweit Deutschland in Frage kommt, habe ich gegenüber solchen Versuchen nur folgendes zu sagen: Wir werden an 
keine; Konferenz mehr teilnehmen, an deren Programmaufstellung wir nicht von vornherein mitbeteiligt gewesen sind. 
Wir denken nicht daran, wenn zwei oder drei Staaten ein Vertragsgericht entwerfen, als Dritter dann die erste 
Kostprobe vorzunehmen. Damit soll nicht gesagt sein, daß wir uns nicht die Freiheit vorbehalten, Verträgen unsere 
Zustimmung und unsere Unterschrift nicht noch nachträglich zu geben, weil wir bei ihrer Abfassung bzw. an den 
Konferenzen unbeteiligt waren. Durchaus nicht. Es kann möglich sein, daß uns ein Vertrag, trotzdem wir an seiner 
Abfassung oder an der Konferenz, die ihn für eine Reihe von Staaten zum Beschluß erhob, nicht teilnahmen, dennoch 
in der endgültig zustandegekommenen Fixierung zusagt und als nützlich erscheint. Wir werden dann nicht zögern, unter 
Umständen einem solchen Vertrag noch nachträglich unsere Zustimmung und unseren Anschluß, sofern dies überhaupt 
erwünscht oder möglich ist, zu geben. Allein diesen Fall zu bestimmen, muß sich die deutsche Reichsregierung selbst 
vorbehalten. 

Ich muß aber noch einmal betonen, daß mir die Methode falsch zu sein scheint, für Konferenzen Programmentwürfe 
aufzustellen mit der Überschrift: "Alles oder nichts". 

Ich halte überhaupt einen solchen Grundsatz im politischen Leben für unpraktisch. Ich glaube, daß man in der 
Befriedung Europas viel mehr erreicht haben würde, wenn m&n sich von Fall zu Fall mit dem Erreichbaren begnügt 
hätte. Es ist in den letzten Jahren kaum ein Paktvorschlag zur Diskussion gestanden, bei dem nicht der eine oder andere 
Punkt ohne weiteres allgemein angenommen worden wäre. Indem man aber eine unlösbare Verbindung mit den anderen 
teils schwierigeren, teils für einzelne Staaten überhaupt unannehmbaren Punkten behauptete, ließ man lieber auch das 
Gute ungeschehen und das Gesamte scheitern. 

Ebenso scheint es mir bedenklich, die These der Unteilbarkeit des Friedens als Vorwand für Konstruktionen zu 
mißbrauchen, die weniger der kollektiven Sicherheit als vielmehr gewollt oder ungewollt der kollektiven 
Kriegsvorbereitung dienen. Der Weltkrieg sollte hier eine schreiende Warnung sein. Ich glaube nicht, daß Europa zum 
zweitenmal ohne die furchtbarste Erschütterung eine ähnliche Katastrophe überdauern wird. Sie kann aber um so 
leichter eintreten, je mehr durch ein Netz internationaler Kreuzund Querverpflichtungen die Möglichkeit einer 
Lokalisierung kleinerer Konflikte immer schwächer, und die Gefahr eines Mitgerissenwerdens zahlreicher Staaten und 
Staatengruppen größer wird. Was Deutschland betrifft, möchte ich hier keinen Zweifel über folgendes offenlassen: 

Deutschland hat Frankreich gegenüber feierlich die nach der Saarabstimmung sich ergebende Grenze angenommen und 
garantiert. Deutschland hat mit Polen ohne Rücksicht auf das Vergangene einen Gewaltausschließungs-Vertrag 
abgeschlossen, als einen weiteren mehr als wertvollen Beitrag zum europäischen Frieden, den es nicht nur blind halten 
wird, sondern von dem wir nur den einen Wunsch haben: einer stets aufs neue zu erfolgenden Verlängerung und einer 
sich daraus immer mehr ergebenden freundschaftlichen Vertiefung unserer Beziehungen. Wir taten dies alles, 'trotzdem 
wir damit zum Beispiel endgültig auf ElsaßLothringen Verzicht leisten, ein Land, um das auch mir zwei große Kriege 
führten. Wir taten es aber, um besonders dem eigenen deutschen Volk für die Zukunft neue blutige Opfer zu ersparen. 
Wir sind der Überzeugung, daß wir damit nicht nur unserem Volk, sondern auch diesem Grenzgebiet am meisten 
nützen. Wir wollen von unserer Seite aus alles tun, um mit dem französischen Volk zu einem wahren Frieden 'und zu 



einer wirklichen Freundschaft zu kommen. Wir anerkennen den polnischen Staat als die Heimstätte eines großen 
national fühlenden Volkes mit dem Verständnis und der herzlichen Freundschaft aufrichtiger Nationalisten. Wenn wir 
aber dem deutschen Volk ein weiteres Blutvergießen ersparen wollen, selbst dort, wo dies mit einem Opfer für uns 
verbunden ist, dann denken wir nicht daran, unser Blut wahllos für fremde Interessen zu verpfänden. Wir denken nicht 
daran, für jeden irgendwie möglichen, von uns weder bedingten noch zu beeinflussenden Konflikt unser deutsches 
Volk, seine Männer und Söhne vertraglich zu verkaufen! 

Der deutsche Soldat ist zu gut, und wir haben unser Volk zu lieb, als daß wir es mit unserem Gefühl von Verantwortung 
vereinbaren könnten, uns in nicht absehbaren Beistandsverpflichtungen festzulegen. 

Wir glauben damit auch der Sache des Friedens besser zu dienen. Denn es kann das nötige Gefühl der Verantwortung 
jedes einzelnen Staates nur erhöhen, wenn er nicht von vornherein weiß, in seinem Konflikt große und mächtige 
militärische Verbündete zu besitzen. Endlich gibt es auch hier Dinge, die möglich sind, und Dinge, die unmöglich sind. 

Ich möchte als Beispiel in aller Kürze auf den uns vorgeschlagenen Ostpakt eingehen. 

Wir haben in ihm eine Beistandsverpflichtung vorgefunden, die nach unserer Überzeugung zu überhaupt nicht 
absehbaren Konsequenzen führen kann. Das Deutsche Reich und insbesondere die heutige deutsche Regierung haben 
keinen anderen Wunsch, als mit allen Nachbarstaaten friedlich und freundschaftlich zu verkehren. Wir haben diese 
Gefühle nicht nur gegenüber den uns umgebenden großen, sondern auch gegenüber den uns umgebenden kleinen 
Staaten, ja, wir sehen gerade in deren Existenz, sofern sie eine wirklich unabhängige ist, einen wünschenswerten 
friedlichen neutralen Faktor an unseren im übrigen militärisch so offenen und ungeschützten Grenzen. So sehr wir 
selbst den Frieden lieben, so wenig aber liegt es in unserer Hand, daß nicht, und gerade im Osten, zwischen 
irgendwelchen Staaten Konflikte auszubrechen vermögen. An sich ist die Feststellung des Schuldigen in einem solchen 
Falle unendlich schwer. Jene von göttlicher Einsicht begnadete Stelle, die hier die ewige Wahrheit zu finden und 
auszusprechen vermöchte, gibt es auf dieser Welt nicht. 

Sowie erst einmal die Kriegsfurie über die Völker rast, beginnt der Zweck alle Mittel zu heiligen. Und bei den 
Menschen pflegt sich die Erkenntnis über das Recht und die Schuld dann schnell zu verdüstern. Mehr als 20 Jahre sind 
seit Beginn des Weltkrieges vergangen, und jede Nation lebt in der heiligen Überzeugung, daß das Recht auf ihrer Seite 
und die Schuld bei den Gegnern lag. Ich fürchte, daß bei Beginn eines solchen Konfliktes durch die 
Beistandsverpflichtungen weniger der Weg zur Erkenntnis des Angreifers, als vielmehr zur Unterstützung des den 
eigenen Interessen nützlichen Staates führen wird. Es würde vielleicht der Sache des Friedens dienlicher sein, wenn im 
Falle des Ausbruchs des Konflikts sich sofort die Welt von beiden Teilen zurückzöge, als ihre Waffen schon von 
vornherein vertraglich in den Streit hineintragen zu lassen. Allein von diesen grundsätzlichen Erwägungen abgesehen, 
liegt hier noch ein besonderer Fall vor. Das heutige Deutschland ist ein nationalsozialistischer Staat. 

Die Ideenwelt, die uns beherrscht, steht im diametralen Gegensatz zu der Sowjetrußlands. 

Der Nationalsozialismus ist eine Lehre, die sich ausschließlich auf das deutsche Volk bezieht. Der Bolschewismus 
betont seine internationale Mission. 

Wir Nationalsozialisten glauben, daß der Mensch auf die Dauer nur glücklich werden kann in seinem Volk. Wir leben 
in der Überzeugung, daß das Glück und die Leistungen Europas unzertrennlich verbunden sind mit dem Bestand eines 
Systems unabhängiger freier nationaler Staaten. Der Bolschewismus predigt die Aufrichtung eines Weltreichs und 
kennt nur Sektionen einer zentralen Internationale. 

Wir Nationalsozialisten erkennen jedem Volk die Berechtigung seines eigenen Innenlebens nach seinen eigenen 
Erfordernissen und seiner eigenen Wesensart zu. 

Der Bolschewismus stellt dagegen doktrinäre Theorien auf, die von allen Völkern, ohne Rücksicht auf ihr besonderes 
Wesen, ihre besondere Veranlagung, ihre Traditionen usw. akzeptiert werden sollen. 

Der Nationalsozialismus tritt für die Lösung der gesellschaftlichen Probleme, Fragen und Spannungen in der eigenen 
Nation mit Methoden ein, die mit unseren allgemein menschlichen, geistigen, kulturellen und wirtschaftlichen 
Auffassungen, Traditionen und Bedingungen vereinbar sind. 

Der Bolschewismus predigt den internationalen Klassenkampf, die internationale Weltrevolution mit den Waffen des 
Terrors und der Gewalt. 

Der Nationalsozialismus kämpft für die Überbrückung und konsequente Ausgleichung der Lebensgegensätze und für 
die Zusammenfassung aller zu gemeinsamen Leistungen. 



Der Bolschewismus lehrt die Cberwindung einer behaupteten Klassenherrschaft durch die Diktatur der Gewalt einer 
andelen Klasse. 

Der Nationalsozialismus legt keinen Wert auf eine nur theoretische Herrschaft der Arbeiterklasse, dafür aber um so 
mehr auf die praktische Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und Lebenshaltung. 

Der Bolschewismus kämpft für eine Theorie und opfert dafür Millionen an Menschen, unermeßliche Werte 
traditioneller Kultur und Oberlieferungen und erreicht, mit uns verglichen, einen nur sehr niederen Standard der 
Lebenshaltung aller. 

Als Nationalsozialisten erfüllt uns die Bewunderung und Achtung vor den großen Leistungen der Vergangenheit nicht 
nur in unserem eigenen Volk, sondern auch noch weit darüber hinaus. Wir sind glücklich, einer europäischen 
Kulturgemeinschaft anzugehören, die der heutigen Welt in so großem Ausmaße den Stempel ihres Geistes aufgeprägt 
hat. 

Der Bolschewismus lehnt diese Kulturleistung der Menschheit ab und behauptet, den Beginn der wirklichen Kultur- 
und Menschheitsgeschichte im Geburtsjahi des Marxismus gefunden zu haben. 

Wir Nationalsozialisten mögen vielleicht in dieser oder jener organisatorischen Frage mit unseren kirchlichen 
Organisationen nicht der gleichen Ansicht sein. Allein wir wollen niemals Religions- und Glaubenslosigkeit und 
wünschen nicht, daß aus unseren Kirchen Klubhäuser oder Kintopps werden. 

Der Bolschewismus lehrt die Gottlosigkeit und handelt dementsprechend. 

Wir Nationalsozialisten sehen im privaten Eigentum eine höhere Stufe der menschlichen Wirtschaftsentwicklung, die 
entsprechend den Unterschieden der Leistung die Verwaltung des Geleisteten regelt, die insgesamt aber für alle den 
Vorteil eines höheren Lebensstandards ermöglicht und garantiert. 

Der Bolschewismus vernichtet nicht nur das Privateigentum, sondern auch die private Initiative und die 
Verantwortungsfreudigkeit. Er hat dadurch in Rußland, dem größten Agrarstaat der Welt, Millionen Menschen nicht 
vor dem Verhungern retten können. 

Eine solche Katastrophe auf Deutschland übertragen, wäre unausdenkbar, denn endlich kommen in Rußland auf 90 
Landbewohner nur 10 Städter, in Deutschland aber auf nur 25 Bauern 75 Stadtbewohner 1 

Man könnte dies alles bis ins Endlose fortsetzen. 

Sowohl wir Nationalsozialisten als auch die Bolschewisten sind überzeugt, daß zwischen uns eine niemals zu 
überbrückende Weltentfernung liegt. Aber darüber hinaus stehen zwischen uns mehr als 400 ermordete 
nationalsozialistische Parteigenossen, tausende weitere Nationalsozialisten, die in anderen Verbänden in Abwehr 
bolschewistischer Revolten gefallen sind, Tausende an Soldaten und Polizeimannschaften, die im Kampfe zum Schutze 
des Reiches und der Länder gegen die ewigen kommunistischen Aufstände erschossen und massakriert worden sind und 
dann allein über 43 000 Verletzte der N.S.D.A.P. Tausende von ihnen sind teils erblindet, teils Krüppel für die ganze 
Zeit ihres Lebens. 

Soweit es sich beim Bolschewismus um eine russische Angelegenheit handelt, sind wir an ihm gänzlich uninteressiert, 
jedes Volk soll nach seiner Fasson selig werden. Soweit dieser Bolschewismus aber auch Deutschland in seinen Bann 
zieht, sind wir seine ingrimmigsten und seine fanatischsten Feinde. 

Tatsache ist, daß der Bolschewismus sich selbst als weltrevolutionäre Idee und Bewegung fühlt und auch ausgibt. Ich 
habe hier nur eine Auslese der revolutionären Vorgänge der letzten 15 Jahre, mit denen die bolschewistische Presse, die 
bolschewistische Literatur und prominente bolschewistische Staatsmänner und Redner ihre Verbundenheit ganz offen 
zugaben, ja sich ihrer rühmten. 

1918 November: Revolutionen in Österreich und Deutschland. 

1919 März: Proletarische Revolution in Ungarn; Aufstand in Korea. 
April: Räterevolution in Bayern. 

1920 September: Besetzung der Betriebe durch die Arbeiter in Italien. 

1921 März: Aufstand der proletarischen Vorhut in Deutschland. 



1923 Herbst: Revolutionäre Krise in Deutschland. 

1924 Dezember: Aufstand in Estland. 

1925 April: Aufstand in Marokko. 
1927 Juli: Aufstand in Wien. 

1925 April: Explosion in der Kathedrale in Sofia, 
seit 1925 Revolutionäre Bewegung in China. 

1926 Dezember: In Niederländisch-Ostindien (Java) wurde ein kommunistischer Aufstand rechtzeitig verhütet. 

1927 Anwachsen der Revolution in China; kommunistische Negerbewegung in den Vereinigten Staaten; Aushebung 
kommunistischer Agenten in den baltischen Staaten. 

1928 Aushebung kommunistischer Organisationen in Spanien, Portugal, Ungarn, Bolivien, Lettland, Italien, Finnland, 
Estland, Litauen, Japan; kommunistische Ausschreitungen in China-, kommunistische Gärung in Mazedonien; 
kommunistische Bomben in Argentinien. 

1929 Mai: Barrikaden in Berlin. 

August: Der kommunistische Welttag "gegen den Imperialismus"; Aufstand in Kolumbien. 

September: Bombenexplosion in Deutschland. 

Oktober: Einmarsch der Bolschewisten aus Rußland in die Mandschurei. 

1930 Februar: Kommunistische Auftritte in Deutschland. 
März: Der kommunistische Welttag "der Arbeitslosen". 
Mai: Kommunistischer bewaffneter Aufstand in China. 

Juni, Juli: Bekämpfung der kommunistischen Bewegung in Finnland; kommunistischer Bürgerkrieg in China. 

1931 Januar: Bekämpfung kommunistischer Banden in China; amtliche Enthüllungen über die Kommunisten in den 
Vereinigten Staaten. 

Mai: Revolution in Spanien bricht los. 

Juni, Juli: Kampf gegen kommunistische Banden wieder in China. 

1931 August: Bekämpfung des Kommunismus in Argentinien, kommunistische Handelsvertretung für Südamerika wird 
geschlossen, Verhaftungen usw. usw. 

Es ist eine endlose, endlose Serie. 

Ich habe aus der letzten Rede des englischen Lordsiegelbewahrers, wenn ich nicht irre, die Auffassung herausgelesen, 
daß solche und insbesondere aggressive militaristische Tendenzen del Sowjetunion gänzlich fernliegen. Niemand würde 
glücklicher sein als wir, wenn sich diese Auffassung in der Zukunft bewahrheiten sollte. Die Vergangenheit spricht 
jedenfalls dagegen. Wenn ich mir anmaße, meine Auffassung diesem Urteil entgegenzuhalten, dann kann ich immerhin 
darauf hinweisen, daß der Erfolg meines eigenen Lebenskampfes nicht gerade ausschließlich einer bei mit zufällig ganz 
besonders stark angehäuften Unfähigkeit zu verdanken ist. Ich glaube, ich verstehe hier immerhin einiges. Ich habe in 
Deutschland meine Tätigkeit etwa in derselben Zeit begonnen, in der der Bolschewismus seine ersten Erfolge, d. h. den 
ersten Bürgerkrieg in Deutschland feierte. Als nach 15 Jahren der Bolschewismus in unserem Lande 6 Millionen 
Anhänger zählte, war ich auf 13 Millionen gestiegen. 

Im Entscheidungskampf ist er unterlegen. Der Nationalsozialismus hat Deutschland und damit vielleicht ganz Europa 
vor der schrecklichsten Katastrophe aller Zeiten zurückgerissen. Würden die westeuropäischen Beurteilei dieser Idee 
über dieselben praktischen Erfahrungen verfügen, wie ich sie habe, dann glaube ich, würde man vielleicht auch dort zu 
wesentlich anderen Auffassungen gelangen. Würde aber mein Kampf in Deutschland mißlungen sein, und der 
bolschewistische Aufruhr das Reich zunächst überwältigt haben, dann weiß ich, würde das Verständnis für die Größe 
unserer geschichtlichen Leistung sicher vorhanden sein. So kann ich nur als vielleicht von der übrigen Welt verlachter 
Warner auftreten. Soweit es sich jedenfalls aber um Deutschland handelt, muß ich meinem Gewissen und meiner 
Verantwortung gemäß folgendes feststellen: 

Die deutschen kommunistischen Aufstände und Revolutionen hätten ohne die geistige und materielle Vorbereitung 
durch den Weltbolschewismus gar nicht stattfinden können. Ihre hervorragendsten Führer wurden für ihre 



revolutionären Handlungen in Deutschland nicht nur in Rußland geschult und finanziert, sondern auch gefeiert und mit 
Orden ausgezeichnet, ja sogar zu Inhabern russischer Truppenteile ernannt. Dies sind Tatsachen. 

Deutschland hat bei keinem europäischen Krieg etwas zu gewinnen. Was wir wollen, ist Freiheit und Unabhängigkeit. 
Aus diesen Absichten heraus waren wir auch bereit, mit all unseren Nachbarstaaten Nichtangriffspakte abzuschließen. 
Wenn wir davon Litauen ausnehmen, so geschieht dies nicht deshalb, weil wir dort einen Krieg wünschen, sondern weil 
wir nicht mit einem Staat politische Verträge eingehen können, der die primitivsten Gesetze des menschlichen 
Zusammenlebens mißachtet. Es ist traurig genug, daß durch die zersplitterte Lagerung der europäischen Völker sich in 
manchen Fällen eine praktische Grenzziehung in den Nationalitäten entsprechenden Nationalgrenzen nur schwer 
verwirklichen läßt, oder daß durch gewisse Verträge auf die nationale Zusammengehörigkeit bewußt keine Rücksicht 
genommen wurde. Es ist dann aber erst recht nicht notwendig, daß man Menschen, die ohnehin schon von dem 
Unglück betroffen sind, von ihrem anestammten Volk weggerissen zu sein, außerdem noch quält und mißhandelt. In 
einer großen internationalen Zeitung las ich vor wenigen Wochen die Bemerkung, daß Deutschland doch leicht auf das 
Memelgebiet Verzicht leisten könne, es sei ohnehin schon groß genug. Dieser edle menschenfreundliche Skribent 
vergißt nur eines, daß 140 000 Menschen endlich ja auch ein eigenes Lebensrecht besitzen, daß es sich gar nicht darum 
handelt, ob Deutschland sie will oder nicht will, sondern darum, ob sie selbst Deutsche oder keine Deutschen sein 
möchten. 

Sie sind Deutsche. Man hat sie durch einen nachträglich sanktionierten Überfall, der mitten im Frieden stattfand, vom 
Reiche weggerissen, und zur Strafe dafür, daß sie nun dennoch am deutschen Volkstum hängen, werden sie verfolgt, 
gefoltert und auf das barbarischste mißhandelt. Was würde man wohl in England oder in Frankreich sagen, wenn ein 
solch trauriges Schicksal Angehörigen dieser Nationen zustoßen würde! Wenn das Gefühl der Zugehörigkeit zu einem 
Volk durch Menschen, die man gegen jedes Recht und Naturempfinden von einem solchen Volke weggerissen hat, als 
strafwürdiges Verbrechen gilt, dann heißt dies, daß man Menschen selbst das Recht bestreitet, das jedem Tier noch 
zugebilligt wird; Das Recht der Anhänglichkeit an den alten Herrn und die alte angeborene Gemeinschaft. Aber 140 
000 Deutsche in Litauen werden sogar unter diese Rechte gestellt. 

Wir haben daher keine Möglichkeit, solange es den verantwortlichen Garanten des Memelstatuts ihrerseits nicht 
möglich ist, Litauen zum Respekt der primitivsten Menschenrechte zurückzuführen, unsererseits mit diesem Staat 
irgendeinen Vertrag abzuschließen. 

Mit dieser Ausnahme aber - die jederzeit von den dafür verantwortlichen Großmächten behoben werden kann - sind wir 
bereit, jedem angrenzenden europäischen Staat durch einen Nichtangriffs- und Gewaltausschließungs- Vertrag jenes 
Gefühl der Sicherheit zu erhöhen, das ja auch uns als Gegenseite zugute kommt. Wir haben aber nicht die Möglichkeit, 
solche Verträgt durch Beistandsverpflichtungen zu ergänzen, die weitanschaulich, politisch und sachlich für uns 
untragbar sind. Der Nationalsozialismus kann nicht die Angehörigen des deutschen Volkes, d. h. seine Anhänger, zum 
Kampf aufrufen für die Erhaltung eines Systems, das in unserem eigenen Staat zumindest als unser grimmigster Feind 
in Erscheinung tritt. 

Die Verpflichtung zum Frieden: ja! Eine Kampfhilfe des Bolschewismus wünschen wir selbst nicht und wären auch 
nicht in der Lage, sie zu geben. 

Im übrigen sehen wir in dem Abschluß der uns bekanntgewordenen Beistandspakte eine Entwicklung, die sich in nichts 
mehr unterscheidet von der Bildung der früheren militärischen Allianzen. Wir bedauern dies besonders deshalb, weil 
durch das zwischen Frankreich und Rußland abgeschlossene Militärbündnis ohne Zweifel in den einzig klaren und 
wirklich wertvollen gegenseitigen Sicherheitsvertrag in Europa, nämlich den LocarnoPakt, ein Element der 
Rechtsunsicherheit hineingetragen wird Die wohl aus ähnlichen Befürchtungen heraus in letzter Zeit von verschiedenen 
Seiten vorgetragenen Interpellationen über die infolge dieses neuen Bündnisses gegebenen Rechtsverpflichtungen 
beweisen sowohl durch die Fragestellungen als auch durch die Beantwortung, wie groß die Zahl der dadurch 
ermöglichten Fälle ist, die jedenfalls zu Meinungsverschiedenheiten Anlaß geben können. Die deutsche 
Reichsregierung wird besonders dankbar sein, eine authentische Interpretation der Rückwirkungen und Auswirkungen 
des russisch-französischen Militärbündnisses auf die Vertragspflichten der einzelnen Vertragspartner es LocarnoPaktes 
zu erhalten. Sie möchte auch keinen Zweifel über ihre eigene Auffassung aufkommen lassen, daß sie diese 
Militärallianzen als unvereinbar mit dem Geist und dem Buchstaben des Völkerbundsstatuts hält. 

Nicht weniger unmöglich als die Übernahme unbegrenzter Beistandsverpflichtungen erscheint uns die Unterzeichnung 
von Nichteinmischungspakten, solange dieser Begriff nicht eine genaueste Definition erfährt. Denn an sich hätten wir 
Deutsche den allermeisten Grund, uns zu freuen, wenn endlich ein Weg oder eine Methode gefunden werden könnten, 
um die Einflußnahme auf das innere politische Leben der Völker durch Kräfte von außen zu unterbinden und zu 
verhindern. Seit Beendigung des Weltkrieges ist ja Deutschland ein Opfer solcher fortgesetzter Störungen. Unsere 
Kommunistische Partei war die Sektion einer im Ausland verankerten und von dort dirigierten politischen Bewegung. 



Alle Aufstände in Deutschland erhielten von außen ihre geistige Führung und materielle Förderung. Das ist übrigens 
der anderen Welt ganz genau bekannt, hat sie aber nie sonderlich aufgeregt! 

Eine Armee von Emigranten ist im Ausland gegen Deutschland tätig. In Prag, Paris und anderen Städten werden 
fortgesetzt revolutionäre deutsche Zeitungen gedruckt und nach Deutschland geschmuggelt. Öffentliche Aufrufe zu 
Gewalttaten finden nicht nur in diesen Organen, sondern auch in sonstigen großen Blättern bereitwillige Aufnahme. 
Sogenannte"schwarze" Sender fordern von dort aus in Deutschland zu Attentaten auf. Wieder andere Sender machen in 
deutscher Sprache Propaganda für in Deutschland verbotene Terrororganisationen. Gerichtshöfe werden im Ausland in 
voller Offenheit gebildet und versuchen, von außen her in die deutsche Rechtspflege einzugreifen usw. usw. So sehr wir 
also selbst interessiert sind, solche Versuche und Methoden zu beseitigen, so groß scheint uns die Gefahr zu sein, daß 
bei einer nicht ganz genauen Definition solcher Vorgänge ein Regime, das im Innern eines Staates über keine andere 
Rechtsgrundlage als die der Gewalt verfügt, jede innere Erhebung sofort als auf äußeren Einfluß zurückzuführende 
Einmischung umzudeuten versucht, und nun zu seiner Selbsterhaltung die vertragliche Waffenhilfe fordert. 

Daß in Europa die politischen Grenzen nicht die Ideengrenzen sind und sein können, kann schwerlich bestritten werden. 

Seit der Einführung des Christentums haben sich in ununterbrochener Folge bestimmte Ideen in der europäischen 
Völkerund Schicksalsfamilie verbreitet und über alle staatlichen und nationalen Grenzen hinweg Brücken geschlagen 
und verbindende Elemente geschaffen. Wenn z. B. ein ausländisches Kabinettsmitglied bedauert, daß im heutigen 
Deutschland bestimmte, im Westen Europas gültige Vorstellungen zurzeit nicht mehr anerkannt werden, so müßte es 
eigentlich um so verständlicher sein, wenn umgekehrt deutsche Gedanken des Reiches an dem einen oder anderen 
deutschen Land nicht spurlos vorübergehen können. 

Deutschland hat weder die Absicht noch den Willen, sich in die inneren österreichischen Verhältnisse einzumengen, 
Österreich etwa zu annektieren oder anzuschließen. Das deutsche Volk und die deutsche Regierung haben aber aus dem 
einfachen Solidaritätsgefühl gemeinsamer nationaler Herkunft den begreif liehen Wunsch, daß nicht nur fremden 
Völkern, sondern auch dem deutschen Volk überall das Selbstbestimmungsrecht gewährleistet wird. 

Ich selbst glaube, daß auf die Dauer kein Regime, das nicht im Volke verankert, vom Volke getragen und vom Volke 
gewünscht wird, Bestand haben kann. 

Wenn zwischen Deutschland und der zu einem großen Prozentsatz auch deutschen Schweiz solche Schwierigkeiten 
nicht bestehen, darin einfach deshalb, weil die Unabhängigkeit und Selbständigkeit der Schweiz eine tatsächliche ist, 
und weil niemand zweifelt, in ihrer Regierung den wirklichen legalen Ausdruck des Volkswillens zu sehen. 

Wir Deutsche haben aber allen Anlaß zufrieden zu sein, daß sich an unserer Grenze ein Staat mit einer zu einem hohen 
Teil deutschen Bevölkerung bei großer innerer Festigkeit und im Besitz einer wirklichen und tatsächlichen 
Unabhängigkeit befindet. Die deutsche Regierung bedauert die durch den Konflikt mit Österreich bedingte Spannung 
um so mehr, als dadurch eine Störung unseres früher so guten Verhältnisses zu Italien eingetreten ist, einem Staat, mit 
dem wir sonst keinerlei Interessengegensätze besitzen. 

Wenn ich von diesen allgemeinen Betrachtungen nun übergehe zu einer präziseren Fixierung der vorliegenden aktuellen 
Probleme, so komme ich zu folgender Stellungnahme der deutschen Reichsregierung: 

1. Die deutsche Reichsregierung lehnt die am 17. April erfolgte Genfer Entschließung ab. Nicht Deutschland hat den 
Vertrag von Versailles einseitig gebrochen, sondern das Diktat von Versailles wurde in den bekannten Punkten einseitig 
verletzt und damit außer Kraft gesetzt durch jene Mächte, die sich nicht entschließen konnten, der von Deutschland 
verlangten Abrüstung die vertraglich vorgesehene eigene folgen zu lassen. Die durch diesen Beschluß in Genf 
Deutschland zugefügte neue Diskriminierung macht es der deutschen Reichsregierung unmöglich, in diese Institution 
zurückzukehren, ehe nicht die Voraussetzungen für eine wirkliche gleiche Rechtslage aller Teilnehmer geschaffen ist. 
Zu dem Zweck er. achtet es die deutsche Reichsregierung als notwendig, zwischen dem Vertrag von Versailles, der 
aufgebaut ist auf der Unterscheidung der Nationen in Sieger und Besiegte, und dem Völkerbund, der aufgebaut sein 
muß auf der Gleichbewertung und Gleichberechtigung all seiner Mitglieder, eine klare Trennung herbeizuführen. 

Diese Gleichberechtigung muß sich auf alle Besitzrechte im internationalen Leben erstrecken. 

2. Die deutsche Reichsregierung hat infolge der Nichterfüllung der Abrüstungsverpflichtungen durch die anderen 
Staaten sich ihrerseits loszesagt von den Artikeln, die infolge der nunmehr einseitigen vertragswidrigen Belastung 
Deutschlands eine Diskriminierung der deutschen Nation für unbegrenzte Zeit darstellen. Sie erklärt aber hiermit 
feierlichst, daß sich diese ihre Maßnahmen ausschließlich auf die moralisch und sachlich das deutsche Volk 
diskriminierenden und bekanntgegebenen Punkte bezieht. Die deutsche Regierung wird daher die sonstigen, das 
Zusammenleben der Nationen betreffenden Artikel, einschließlich der territorialen Bestimmungen, unbedingt 



respektieren und die im Wandel der Zeiten unvermeidlichen Revisionen nur auf dem Wege einer friedlichen 
Verständigung durchführen. 

3. Die deutsche Reichsregierung hat die Absicht, keinen Vertrag zu unterzeichnen, der ihr unerfüllbar erscheint, sie 
wird aber jeden freiwillig unterzeichneten Vertrag, auch wenn seine Abfassung vor ihrem Regierungs- und Machtantritt 
stattfand, peinlich einhalten. Sie wird insbesondere daher alle aus dem LocarnoPakt sich ergebenden Verpflichtungen so 
lange halten und erfüllen, als die anderen Vertragspartner auch ihrerseits bereit sind, zu diesem Pakte zu stehen. Die 
deutsche Reichsregierung sieht in der Respektierung der entmilitarisierten Zone einen für einen souveränen Staat 
unerhört schweren Beitrag zur Beruhigung Europas. Sie glaubt aber darauf hinweisen zu müssen, daß die fortgesetzten 
Truppenvermehrungen auf der anderen Seite keineswegs als eine Ergänzung dieser Bestrebungen anzusehen sind. 

4. Die deutsche Reichsregierung ist jederzeit bereit, sich an einem System kollektiver Zusammenarbeit zur Sicherung 
des europäischen Friedens zu beteiligen, hält es aber dann für notwendig, dem Gesetz der ewigen Weiterentwicklung 
durch die Offenhaltung vertraglicher Revisionen entgegenzukommen. Sie sieht in der Ermöglichung einer geregelten 
Vertragsentwicklung ein Element der Friedenssicherung, in dem Abdrosseln jeder notwendigen Wandlung eine 
Aufstauung für spätere Explosionen. 

5. Die deutsche Reichsregierung ist der Auffassung, daß der Neuauf bau einer europäischen Zusammenarbeit sich nicht 
in den Formen einseitig aufoktroyierter Bedingungen vollziehen kann. Sie glaubt, daß es richtig ist, sich angesichts der 
nicht immer gleichgelagerten Interessen stets mit einem Minimum zu begnügen, statt diese Zusammenarbeit infolge 
eines unerfüllbaren Maximums an Forderungen scheitern zu lassen. Sie ist weiter der Überzeugung, daß sich diese 
Verständigung mit einem großen Ziel im Auge nur schrittweise vollziehen kann. 

6. Die deutsche Reichsregierung ist grundsätzlich bereit, Nichtangriffspakte mit ihren einzelnen Nachbarstaaten 
abzuschließen und diese durch alle Bestimmungen zu ergänzen, die auf eine Isolierung der Kriegführenden und eine 
Lokalisierung des Kriegsherdes abzielen. Sie ist insbesondere bereit zur Übernahme aller Verpflichtungen, die sich 
daraus für die Lieferung von Materialien und Waffen im Frieden oder Krieg ergeben mögen und von allen Partnern 
übernommen und respektiert werden. 

7. Die deutsche Reichsregierung ist bereit, zur Ergänzung des Locarno-Paktes einem Luftabkommen zuzustimmen und 
in seine Erörterungen einzutreten. 

8. Die deutsche Reichsregierung hat das Ausmaß des Aufbaues der neuen deutschen Wehrmacht bekanntgegeben. Sie 
wird davon unter keinen Umständen abgehen. Sie sieht weder zu Lande, noch zur Luft, noch zur See in der Erfüllung 
ihres Programms irgendeine Bedrohung einer anderen Nation. Sie ist aber jederzeit bereit, in ihrer Waffenrüstung jene 
Begrenzungen vorzunehmen, die von den anderen Staaten ebenfalls übernommen werden. Die deutsche 
Reichsregierung hat von sich aus bereits bestimmte Begrenzungen ihrer Absichten mitgeteilt. Sie hat damit am besten 
ihren guten Willen gekennzeichnet, ein unbegrenztes Wettrüsten zu vermeiden. Ihre Begrenzung der deutschen 
Luftrüstung auf den Stand einer Parität mit den einzelnen anderen westlichen großen Nationen ermöglicht jederzeit die 
Fixierung einer oberen Zahl, die dann miteinzuhalten sich Deutschland bindend verpflichten wird. 

Die Begrenzung der deutschen Marine liegt mit 35 Prozent der englischen mit noch 15 Prozent unter dem 
Gesamttonnagement der französischen Flotte-. Da in den verschiedenen Pressekommentaren die Meinung besprochen 
wurde, daß diese Forderung nur ein Beginn sei und sich insbesondere mit dem Besitz von Kolonien erhöhen würde, 
erklärt die deutsche Reichsregierung bindend: Diese Forderung ist für Deutschland eine endgültige und bleibende. 
Deutschland hat weder die Absicht, noch die Notwendigkeit oder das Vermögen, in irgendeine neue Flottenrivalität 
einzutreten. 

Die deutsche Reichsregierung erkennt von sich aus die überragende Lebenswichtigkeit und damit die Berechtigung 
eines dominierenden Schutzes des britischen Weltreiches zur See an, genau so wie wir umgekehrt entschlossen sind, 
alles Notwendige zum Schutze unserer eigenen kontinentalen Existenz und Freiheit zu veranlassen. Die deutsche 
Regierung hat die aufrichtige Absicht, alles zu tun, um zum britischen Volk und Staat ein Verhältnis zu finden und zu 
erhalten, das eine Wiederholung des bisher einzigen Kampfes zwischen beiden Nationen für immer verhindern wird. 

9. Die deutsche Reichsregierung ist bereit, sich an allen Bestrebungen aktiv zu beteiligen, die zu praktischen 
Begrenzungen uferloser Rüstungen führen können. Sie sieht den zur Zeit einzig möglichen Weg hierzu in einer 
Rückkehr zu den Gedankengängen der einstigen Genfer Konvention des Roten Kreuzes. Sie glaubt zunächst nur an die 
Möglichkeit einer schrittweisen Abschaffung und Verfemung von Kampfmitteln und Kampfmethoden, die ihrem 
innersten Wesen nach im Widerspruch stehen zur bereits geltenden Genfer Konvention des Roten Kreuzes. 

Sie glaubt dabei, daß ebenso wie die Anwendung von Dumdumgeschossen einst verboten und im großen ganzen damit 
auch praktisch verhindert wurde, auch die Anwendung anderer bestimmter Waffen zu verbieten und damit auch 



praktisch zu verhindern ist. Sie versteht darunter -alle jene Kampfwaffen, die in erster Linie weniger den kämpfenden 
Soldaten, als vielmehr den am Kampfe selbst unbeteiligten Frauen und Kindern Tod und Vernichtung bringen. 

Die deutsche Reichsregierung hält den Gedanken, Flugzeuge abzuschaffen, aber das Bombardement offenzulassen, für 
irrig und unwirksam. Sie hält es aber für möglich, die Anwendung bestimmter Waffen international als 
völkerrechtswidrig zu verbannen und die Nationen, die sich solcher Waffen dennoch bedienen, als außerhalb der 
Menschheit und ihrer Rechte und Gesetze stehend zu verfemen. 

Sie glaubt auch hier, daß ein schrittweises Vorgehen am ehesten zum Erfolg führen kann. Also: 

Verbot des Abwerfens von Gas-, Brand- und Sprengbomben außerhalb einer wirklichen Kampfzone. Diese 
Beschränkung kann bis zur vollständigen internationalen Verfemung des Bombenabwurfs überhaupt fortgesetzt werden. 
Solange aber der Bombenabwurf als solcher freisteht, ist jede Begrenzung der Zahl der Bombenflugzeuge angesichts 
der Möglichkeit des schnellen Ersatzes fragwürdig. 

Wird der Bombenabwurf aber als solcher als völkerrechtswidrige Barbarei gebrandmarkt, so wird der Bau von 
Bombenflugzeugen damit bald als überflüssig und zwecklos von selbst sein Ende finden. 

Wenn es einst gelatig, durch die Genfer Rote-Kreuz-Konvention die an sich mögliche Tötung des wehrlos gewordenen 
Verwundeten oder Gefangenen allmählich zu verhindern, dann muß es genau so möglich sein, durch eine analoge 
Konvention den Bombenkrieg gegen die ebenfalls wehrlose Zivilbevölkerung zu verbieten und endlich überhaupt zur 
Einstellung zu bringen. 

Deutschland sieht in einer solchen grundsätzlichen Anfassung dieses Problems eine größere Beruhigung und Sicherheit 
der Völker, als in allen Beistandspakten und Militärkonventionen. 

10. Die deutsche Reichsregierung ist bereit, jeder Beschränkung zuzustimmen, die zu einer Beseitigung der gerade für 
den Angriff besonders geeigneten schwersten Waffen führt. Diese Waffen umfassen erstens schwerste Artillerie und 
zweitens schwerste Tanks. Angesichts der ungeheuren Befestigungen der französischen Grenze würde eine solche 
internationale Beseitigung der schwersten Angriffswaffen Frankreich automatisch in den Besitz einer geradezu 
hundertprozentigen Sicherheit bringen. 

11. Deutschland erklärt sich bereit, jeder Begrenzung der Kaliberstärken der Artillerie, der Schlachtschiffe, Kreuzer und 
Torpedoboote zuzustimmen. Desgleichen ist die deutsche Reichsregierung bereit, jede internationale Begrenzung der 
Schiffsgrößen zu akzeptieren. Und endlich ist die deutsche Reichsregierung bereit, der Begrenzung des Tonnengehalts 
der U-Boote oder auch ihrer vollkommenen Beseitigung für den Fall einer internationalen gleichen Regelung 
zuzustimmen. 

Darüber hinaus aber gibt sie abermals die Versicherung ab, daß sie sich überhaupt jeder internationalen und im gleichen 
Zeitraum wirksam werdenden Waffenbegrenzung oder Waffenbeseitigung anschließt. 

12. Die deutsche Reichsregierung ist der Auffassung, daß alle Versuche, durch internationale oder mehrstaatliche 
Vereinbarungen eine wirksame Milderung gewisser Spannungen zwischen einzelnen Staaten zu erreichen, vergeblich 
sein müssen, solange nicht durch geeignete Maßnahmen einer Vergiftung der öffentlichen Meinung der Völker durch 
unverantwortliche Elemente in Wort und Schrift, Film und Theater erfolgreich vorgebeugt wird. 

13. Die deutsche Reichsregierung ist jederzeit bereit, einer internationalen Vereinbarung zuzustimmen, die in einer 
wirksamen Weise alle Versuche einer Einmischung von außen in andere Staaten unterbindet und unmöglich macht. Sie 
muß jedoch verlangen, daß eine solche Regelung international wirksam wird und allen Staaten zugute kommt. Da die 
Gefahr besteht, daß in Ländern mit Regierungen, die nicht vom allgemeinen Vertrauen ihres Volkes getragen sind, 
innere Erhebungen von interessierter Seite nur zu leicht auf äußere Einmischung zurückgeführt werden können, 
erscheint es notwendig, den Begriff "Einmischung" einer genauen internationalen Definition zu unterziehen. 

Abgeordnete, Männer des deutschen Reichstags! 

Ich habe mich bemüht, Ihnen ein Bild der Auffassungen zu geben, die uns heute bewegen. So groß auch die 
Besorgnisse im einzelnen sein mögen, ich halte es mit meinem Verantwortungsgefühl als Führer der Nation und 
Kanzler des Reiches unvereinbar, auch nur einen Zweifel über die Möglichkeit der Aufrechterhaltung des Friedens 
auszusprechen. Die Völker wollen ihn. Es muß den Regierungen möglich sein, ihn zu bewahren! Ich glaube, daß die 
Wiederherstellung der deutschen Wehrkraft zu einem Element dieses Friedens werden wird. Nicht weil wir 
beabsichtigen, sie zu einer sinnlosen Größe zu steigern, sondern weil die einfache Tatsache ihrer Existenz ein 
gefährliches Vakuum in Europa beseitigt. Deutschland hat nicht die Absicht, seine Rüstungen ins Uferlose zu steigern. 



Wir besitzen keine zehntausend Bombenflugzeuge und werden sie auch nicht bauen, im Gegenteil: Wir haben uns 
selbst jene Begrenzung auferlegt, die nach unserer Überzeugung den Schutz der Nation gewährleistet, ohne gegen den 
Gedanken einer kollektiven Sicherheit und ihrer Regelung zu verstoßen. Wir würden am glücklichsten sein, wenn eine 
solche Regelung uns die Möglichkeit geben würde, den Fleiß unseres Volkes für nützlichere Produktionen verwenden 
zu können, als für die Herstellung von Instrumenten zur Zerstörung von Menschenleben und Gütern. 

Wir glauben, daß, wenn die Völker der Welt sich einigen könnten, ihre gesamten Brand-, Gas- und Sprengbomben 
gemeinsam zu vernichten, dies eine billigere Angelegenheit wäre, als sich mit ihnen gegenseitig zu zerfleischen. 

Wenn ich so spreche, dann rede ich nicht mehr als Vertreter eines wehrlosen Staates, dem eine solche Handlung anderer 
keine Verpflichtungen, sondern nur Vorteile bringen könnte. Es ist nicht meine Absicht, mich an der in letzter Zeit an 
verschiedenen Orten eingerissenen Diskussion über den Wert anderer, oder der eigenen Armee, über den fehlenden Mut 
fremder und die hervorragende Tapferkeit der eigenen Soldaten zu beteiligen. 

Wir alle wissen, wie viele Millionen kühner und todesmutiger Gegner uns leider im Weltkrieg gegenübergestanden 
sind. Uns Deutschen aber kann die Geschichte sicherlich öfter das Zeugnis ausstellen, daß wir die Kunst des 
vernünftigen Lebens weniger verstanden haben, als die Kunst des anständigen Sterbens. Ich weiß, der Deutsche wird als 
Soldat, wenn je die Nation angegriffen würde, unter dem Eindruck der anderthalb Jahrzehnte langen Belehrung über das 
Schicksal besiegter Völker mehr denn je seine Pflicht erfüllen. Diese sichere Überzeugung ist für uns alle die Last einer 
schweren Verantwortung, und damit eine höchste Verpflichtung. 

Ich kann die heutige Rede vor Ihnen, meine Mitkämpfer und Vertrauensmänner der Nation, nicht besser schließen, als 
durch die Wiederholung unseres Bekenntnisses zum Frieden. 

Die Art unserer neuen Verfassung gibt uns die Möglichkeit, in Deutschland den Kriegshetzern das Handwerk zu legen. 
Möge es auch den anderen Völkern gelingen, der wahren Sehnsucht ihres Inneren mutigen Ausdruck zu verleihen! Wer 
in Europa die Brandfackel des Krieges erhebt, kann nur das Chaos wünschen. 

Wir aber leben in der festen Überzeugung, daß sich in unserer Zeit nicht erfüllt der Untergang des Abendlandes, 
sondern seine Wiederauferstehung. Daß Deutschland zu diesem großen Werk einen unvergänglichen Beitrag liefern 
möge, ist unsere stolze Hoffnung und unser unerschütterlicher Glaube. 



Rede Adolf Hitlers, 7. März 1936 



Männer des Deutschen Reichstages! 



Der Präsident des Deutschen Reichstages, Parteigenosse Göring, hat in meinem Auftrage 
diese heutige Sitzung einberufen, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, eine Erklärung der 
Reichsregierung entgegenzunehmen zu den Fragen, die nicht nur von Ihnen, sondern vom 
ganzen deutschen Volk instinktiv als wichtig, ja entscheidend 
angesehen werden. 



Wenn die übrige Welt oft von einer deutschen Frage spricht, 
dann wird es zweckmäßig sein, sich zugleich eine objektive 
Klarheit über das Wesen dieser Frage zu verschaffen. Für gar 
manche besteht die Frage im deutschen Regime, in dem gar 
nicht begriffenen Unterschied des deutschen Regimes 
gegenüber dem anderen Regime, in der als bedrohend 
empfundenen sogenannten Aufrüstung und in all dem, was 
man in der Folge dieser Aufrüstung als Fata Morgana zu sehen 
vermeint. Diese Frage besteht für viele in der behaupteten 
Kriegslust des deutschen Volkes, in den schlummernden 
Angriffsabsichten oder in der teuflischen Geschicklichkeit der 
Überlistung seiner Gegner. Nein, meine Herren Politiker! Die 
deutsche Frage besteht in etwas ganz anderem. 




Hier leben auf einem sehr begrenzten und nicht überall fruchtbaren Boden 67 Millionen 
Menschen. Das sind rund 136 auf einem Quadratkilometer. Diese Menschen sind nicht 
weniger fleißig als die anderer europäischer Völker, aber auch nicht weniger anspruchsvoll, 
sie sind nicht weniger intelligent, aber auch nicht weniger lebenswillig. Sie haben genau so 
wenig Sehnsucht, sich für eine Phantastik um jeden Preis heroisch totschießen zu lassen als 
etwa der Franzose oder der Engländer. 



Diese 67 Millionen Deutschen sind aber auch nicht feiger, und auf keinen Fall sind sie etwa 
ehrloser als die Angehörigen anderer europäischer Völker. 

Sie sind einst in einen Krieg hineingerissen worden, an den sie so wenig glaubten wie andere 
Europäer und für den sie auch genau so wenig verantwortlich waren. Der heutige junge 
Deutsche von 25 Jahren war zur Zeit der Vorgeschichte und des Beginns des Krieges gerade 
ein Jahr alt, also wohl kaum verantwortlich zu machen für diese Völkerkatastrophe. Ja, selbst 
der jüngste Deutsche, der dafür verantwortlich hätte sein können, war bei der damaligen 
Festsetzung des deutschen Wahlalters 25 Jahre alt. Er zählt somit heute zumindest 50 Jahre. 
Das heißt, die überwältigende Mehrzahl der Männer des deutschen Volkes hat den Krieg 
einfach zwangsläufig mitgemacht, wie die Masse des überlebenden französischen oder 
englischen Volkes auch. Wenn sie anständig waren, dann haben sie damals genau so ihre 
Pflicht erfüllt, sofern sie schon das Alter dazu besaßen, wie dies jeder anständige Franzose 
und Engländer tat. Wenn sie unanständig waren, haben sie dies unterlassen und vielleicht 
verdient oder für die Revolution gearbeitet. Diese sind aber heute gar nicht mehr in unseren 
Reihen, sondern sie leben zum größten Teil als Emigranten bei irgendwelchen Gastgebern. 



Dieses deutsche Volk hat genau so viel Vorzüge als andere Völker und natürlich auch genau 
so viele Nachteile und Gebrechen. 

Die deutsche Frage lag nun darin, daß dieses Volk z. B. noch im Jahre 1935 für eine Schuld, 
die es nie begangen hat, eine Minderberechtigung tragen sollte, die für ein ehrliebendes Volk 
unerträglich, für ein fleißiges Volk leidvoll und für ein intelligentes Volk empörend ist. Die 
deutsche Frage besteht weiter darin, daß man durch ein System unvernünftiger Handlungen, 
Maßnahmen, haßerfüllter Verhetzungen sich bemüht, den an sich schon sehr schweren Kampf 
um die Lebensbehauptung noch mehr zu erschweren, und nicht nur künstlich, sondern 
widernatürlich und unsinnig zu erschweren. 

Denn es hat von dieser Erschwerung der deutschen Lebenshaltung die übrige Welt nicht den 
geringsten Vorteil. Auf den deutschen Menschen trifft pro Kopf der Bevölkerung 
achtzehnmal weniger Grund als z. B. auf einen Russen. Es ist verständlich, wie schwer allein 
dadurch der Lebenskampf um das tägliche Brot sein muß und es auch ist. Ohne die 
Tüchtigkeit und den Fleiß des deutschen Bauern und die organisatorische Fähigkeit des 
deutschen Volkes wäre eine Lebensführung für diese 67 Millionen kaum denkbar. Was aber 
soll man nun von der geistigen Einfalt jener halten, die diese Schwierigkeiten vielleicht sogar 
erkennen und sich dennoch kindlich in Presseartikeln, Publikationen und Vorträgen über 
unser Elend freuen, ja geradezu triumphierend jedem Anzeichen dieser unserer inneren Not 
nachspüren, um sie der anderen Welt mitteilen zu können? Sie würden anscheinend glücklich 
sein, wenn diese Not bei uns noch viel größer wäre, wenn es uns nicht gelänge, durch Fleiß 
und Intelligenz sie immer wieder erträglich zu machen. 

Sie haben keine Ahnung davon, daß die deutsche Frage ein ganz anderes Gesicht bekommen 
würde, wenn erst einmal die Fähigkeiten und der Fleiß dieser Millionen erlahmen und damit 
nicht nur das Elend, sondern auch die politische Unvernunft ihren Einzug halten würden. 

Und dies ist eine der deutschen Fragen, und die Welt kann nur interessiert sein daran, daß 
diese Frage der Sicherung der deutschen Lebenshaltung von Jahr zu Jahr erfolgreich gelöst 
werden kann, genau so wie ich wünsche, daß auch das deutsche Volk die in seinem eigensten 
Interesse liegende glückliche Lösung dieser Lebensfragen bei anderen Völkern begreift und 
würdigt. 

Die Meisterung dieser deutschen Frage ist aber zunächst eine Angelegenheit des deutschen 
Volkes selbst und braucht die übrige Welt überhaupt nicht zu interessieren. 

Sie berührt die Interessen anderer Völker nur insofern, als das deutsche Volk bei der Lösung 
dieser Frage gezwungen ist, wirtschaftlich als Käufer und Verkäufer auch mit den anderen 
Völkern Verbindungen aufzunehmen. 

Und hier würde es wieder nur im Interesse dieser anderen Welt liegen, diese Frage zu 
verstehen, d. h. zu begreifen, daß der Schrei nach Brot bei einem 40-, 50- oder 60-Millionen- 
Volk nicht eine ausgekochte Boshaftigkeit des Regimes oder bestimmter Regierungen ist, 
sondern eine natürliche Äußerung des Dranges zur Lebensbehauptung, und daß satte Völker 
vernünftiger sind als hungrige und daß nicht nur die eigenen Regierungen interessiert sein 
sollen an einer ausreichenden Ernährung ihrer Bürger, sondern ebenso auch die umliegenden 
Staaten und Völker, und daß daher die Ermöglichung einer solchen Lebensbehauptung im 
höchsten Sinne des Wortes im Interesse aller liegt. Es blieb der Vorkriegszeit vorbehalten, die 
gegenteilige Auffassung zu finden und selbst als Kriegszustand zu proklamieren, nämlich die 



Meinung, daß ein Teil der europäischen Völkerfamilie um so besser fahren würde, je 
schlechter es einem anderen ginge. 

Das deutsche Volk braucht keine besonderen Beihilfen zu seiner Lebensbehauptung. Es will 
nur keine schlechteren Chancen besitzen, als sie auch anderen Völkern gegeben sind. Dies 
aber ist die eine deutsche Frage. 

Und die zweite deutsche Frage ist folgende: Weil infolge der außerordentlich unglücklichen 
allgemeinen Verhältnisse und Voraussetzungen der wirtschaftliche Lebenskampf des 
deutschen Volkes sehr schwer ist, die Intelligenz, der Fleiß und damit der natürliche 
Lebensstandard aber sehr hoch sind, ist eine außerordentliche Anspannung aller Kräfte 
notwendig, um diese erste deutsche Frage zu meistern. Es kann dies aber überhaupt nur 
gelingen, wenn dieses Volk auch nach außen hin das Gefühl der politischen Sicherheit besitzt. 

Es ist unmöglich, ein Volk von Ehrgefühl und von Tapferkeit in der Welt auf die Dauer als 
Heloten halten oder gar leiten zu können. 

Es gibt keine bessere Bestätigung für die angeborene Friedensliebe des deutschen Volkes als 
die Tatsache, daß es sich trotz seiner Fähigkeit und trotz seiner Tapferkeit, die wohl auch von 
den Gegnern nicht bestritten werden können, sowie trotz seiner großen Volkszahl nur einen so 
bescheidenen Anteil an Lebensraum und an den Lebensgütern der Welt gesichert hat. Allein 
gerade diese immer mehr nach innen gewandte Art des deutschen Wesens verträgt es nicht, in 
unwürdiger Weise entrechtet oder mißhandelt zu werden. 

Indem der unselige Friedensvertrag von Versailles die geschichtlich geradezu einzige 
Verewigung eines Kriegsausganges nach der moralischen Seite hin festlegen wollte, hat er 
jene deutsche Frage geschaffen, die ungelöst eine kritische Belastung Europas und gelöst eine 
Befreiung Europas darstellt. 

Und ich habe mir nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages im Jahre 1919 
vorgenommen, diese Frage einmal zu lösen. Nicht, weil ich Frankreich oder irgendeinem 
anderen Staat etwas zuleide tun will, sondern weil das deutsche Volk auf die Dauer das ihm 
zugefügte Leid nicht tragen kann, nicht tragen soll und nicht tragen will! 

Im Jahre 1932 stand Deutschland am Rande des bolschewistischen Zusammenbruchs. Was 
schon dieses Chaos in einem so großen Staat für Europa bedeutet haben würde, werden ja 
vielleicht einzelne europäische Staatsmänner in der Zukunft an anderen Orten noch 
Gelegenheit erhalten, zu studieren. Ich habe aber jedenfalls die Überwindung dieser äußerlich 
gerade wirtschaftlich am sichtbarsten in Erscheinung tretenden Krise des deutschen Volkes 
nur erreicht durch die Mobilisierung der allgemeinen sittlichen und moralischen Werte der 
deutschen Nation. Der Mann, der Deutschland vom Bolschewismus retten wollte, der mußte 
die Frage der deutschen Gleichberechtigung zur Entscheidung und damit zur Lösung bringen. 
Nicht, um anderen Völkern ein Leid zuzufügen, sondern im Gegenteil, um ihnen durch die 
Verhinderung des Hereinbrechens eines im letzten Ausmaß für Europa gar nicht vorstellbaren 
Ruins vielleicht sogar noch ein großes Leid zu ersparen. 

Denn die Wiedergewinnung der deutschen Gleichberechtigung hat dem französischen Volk 
nichts Schmerzliches zugefügt. Allein der rote Aufruhr und der Zusammenbruch des 
Deutschen Reiches hätten der europäischen Ordnung und der europäischen Wirtschaft einen 
Schlag versetzt, von dessen Folgen die meisten europäischen Staatsmänner leider keine 
richtige Vorstellung besitzen. Dieser Kampf um die deutsche Gleichberechtigung, den ich nun 



drei Jahre lang führte, ist nicht die Aufrichtung einer europäischen Frage, sondern ihre 
Lösung. 

Es ist ein wahrhaft tragisches Unglück, daß gerade durch den Versailler Friedensvertrag ein 
Zustand geschaffen wurde, an dessen Beibehaltung das französische Volk glaubte besonders 
interessiert zu sein. So wenig reale Vorteile dieser Zustand für den einzelnen Franzosen in 
sich bergen konnte, so groß war die unreale Verklammerung, die zwischen der Versailler 
Diskriminierung des deutschen Volkes und den französischen Interessen zu bestehen schien. 
Vielleicht war es auch die Schuld der charakterlichen Schwäche der deutschen 
Nachkriegsjahre und unserer Regierungen, insbesondere aber unserer Parteien, daß dem 
französischen Volk und den ernsten französischen Staatsmännern die Unrichtigkeit dieser 
Auffassung nicht genügend zum Bewußtsein gebracht werden konnte. Denn je schlechter die 
einzelnen Regierungen der vor uns liegenden Zeit waren, um so mehr hatten sie das nationale 
Erwachen des deutschen Volkes selbst zu scheuen. Um so größer war daher auch die Angst 
vor jeder nationalen Selbstbesinnung und damit um so einverstandener ihre Haltung 
gegenüber der allgemeinen internationalen Diffamierung des deutschen Volkes. Ja, sie 
benötigten geradezu diese schändliche Fesselung, um ihr trauriges eigenes Regime auf diese 
Weise zu stützen. Wohin dieses Regime Deutschland geführt hat, zeigte eindringlich der 
drohende Zusammenbruch. 

Nun war es natürlich schwer, die Wiederherstellung der deutschen Gleichberechtigung 
gegenüber einer so eingewurzelten Gewöhnung unserer Nachbarn an die 
Nichtgleichberechtigung als für diese nicht nur schädlich, sondern im Gegenteil im letzten 
Grunde sogar als international nützlich nachzuweisen. Sie, meine Abgeordneten, Männer des 
Reichstages, kennen den schweren Weg, den ich gehen mußte seit jenem 30. Januar 1933, um 
das deutsche Volk aus seiner unwürdigen Stellung zu erlösen, um ihm Schritt für Schritt die 
Gleichberechtigung zu sichern, ohne es dabei aus der politischen und wirtschaftlichen 
Gemeinschaft der europäischen Nationen zu entfernen und besonders ohne aus der 
Abwicklung der Folgen einer alten Feindschaft wieder eine neue zu erzeugen! 

Ich werde einmal von der Geschichte die Bestätigung beanspruchen können, daß ich in keiner 
Stunde meines Handelns für das deutsche Volk die Pflichten vergessen habe, die ich und wir 
alle der Aufrechterhaltung der europäischen Kultur und Zivilisation gegenüber zu tragen 
schuldig sind. 

Es ist aber eine Voraussetzung für den Bestand dieses am Ende gerade in der Vielgestaltigkeit 
seiner Kulturen so eigenartigen Kontinents, daß er nicht denkbar ist ohne das Vorhandensein 
freier und unabhängiger Nationalstaaten. 

Es mag jedes europäisches Volk überzeugt sein, daß es den größten Beitrag zu unserer 
abendländischen Kultur gestiftet hat. Im ganzen aber wollen wir uns nichts wegwünschen von 
dem, was die einzelnen Völker gegeben haben, und wollen daher auch nicht streiten über das 
Gewicht dieser ihrer einzelnen Beiträge, sondern müssen nur erkennen, daß aus der Rivalität 
der europäischen Einzelleistungen ohne Zweifel die Spitzenleistungen stammen auf den 
verschiedensten Gebieten der menschlichen Kultur. So sehr wir daher bereit sind, in dieser 
europäischen Kulturwelt mitzuarbeiten als freies und gleichberechtigtes Glied, so hartnäckig 
und eigensinnig möchten wir aber das bleiben, was wir sind. 

Ich habe in diesen drei Jahren — leider nur zu oft vergeblich — immer wieder versucht, eine 
Brücke der Verständigung zum französischen Volk zu schlagen. Je mehr wir uns aus der 
Bitternis des Weltkrieges und seiner Nachjahre entfernen, um so mehr versinkt in den 



menschlichen Erinnerungen das Böse, und das Schönere des Lebens, der Erkenntnis und 
Erfahrungen tritt in den Vordergrund. Was sich einst als erbitterter Gegner gegenüberstand, 
würdigt sich heute als tapferer Kämpfer eines vergangenen großen Ringens und sieht sich 
wieder als Träger und Forterhalter eines großen allgemeinen menschlichen Kulturgutes. 

Warum soll es denn nicht möglich sein, den zwecklosen jahrhundertelangen Streit, der 
keinem der beiden Völker einen endgültigen Entscheid gebracht hat und bringen wird, 
abzubrechen und durch die Rücksichtnahme einer höheren Vernunft zu ersetzen? 

Das deutsche Volk ist nicht interessiert daran, daß das französische leidet, und umgekehrt: 
Wo läge der Vorteil für Frankreich, wenn Deutschland in Not verkommt? 

Welchen Nutzen hat der französische Bauer, wenn es dem deutschen schlecht geht oder 
umgekehrt? Oder welch ein Vorteil bietet sich für den französischen Arbeiter etwa aus der 
Not des deutschen? Welchen Segen könnte es aber auch für Deutschland bringen, für den 
deutschen Arbeiter, den deutschen Mittelstand und das deutsche Volk überhaupt, wenn 
Frankreich von Unglück heimgesucht würde? 

Ich habe versucht, die Fragen einer haßerfüllten Klassenkampftheorie im Innern Deutschlands 
im Sinne einer höheren Vernunft zu lösen, und es ist mir dies gelungen. Warum soll es nicht 
möglich sein, das Problem der allgemeinen europäischen Volks- und Staatengegensätze aus 
der Sphäre des Unvernünftigen, Leidenschaftlichen herauszuheben und unter das ruhige Licht 
einer höheren Einsicht zu stellen? 

Ich habe mir jedenfalls einst geschworen, ebenso zäh und tapfer für die deutsche 
Gleichberechtigung zu kämpfen und diese so oder so durchzusetzen, wie umgekehrt aber auch 
das Verantwortungsgefühl zu stärken für die Notwendigkeit einer europäischen gegenseitigen 
Rücksichtnahme und Zusammenarbeit. 

Wenn mir aber heute von Seiten meiner internationalen Gegner aus vorgehalten wird, daß ich 
doch diese Zusammenarbeit mit Rußland ablehne, so muß ich demgegenüber folgendes 
erklären: 

Ich lehne und lehnte diese Zusammenarbeit nicht ab mit Rußland, sondern mit 
dem auf die Herrschaft der Welt Anspruch erhebenden Bolschewismus. 

Ich bin Deutscher, ich liebe mein Volk und hänge an ihm. Ich weiß, daß es nur dann glücklich 
sein kann, wenn ihm das Leben nach seinem Wesen und seiner Art möglich ist. Ich will nicht, 
daß über das deutsche Volk, das nicht nur weinen, sondern auch durch sein ganzes Leben 
hindurch immer herzlich lachen konnte, das Grauen der kommunistischen internationalen 
Haßdiktatur gesenkt wird. Ich zittere für Europa bei dem Gedanken, was aus unserem alten 
menschenüberfüllten Kontinent werden soll, wenn durch das Hereinbrechen dieser 
destruktiven und alle bisherigen Werte umstürzenden asiatischen Weltauffassung das Chaos 
der bolschewistischen Revolution erfolgreich sein würde. Ich bin vielleicht für viele 
europäische Staatsmänner ein phantastischer, jedenfalls aber unbequemer Warner. Daß ich 
aber in den Augen der bolschewistisch-internationalen Weltunterdrücker als einer der größten 
Feinde gelte, ist für mich nur eine große Ehre und eine Rechtfertigung meines Handelns vor 
der Nachwelt. 

Ich kann nicht verhindern, daß andere Staaten ihren Weg gehen, den sie nun einmal glauben 
gehen zu müssen oder wenigstens gehen zu können, aber ich werde es verhindern, daß auch 



Deutschland diesen Weg in das Verderben antritt. Und ich glaube, daß dieses Verderben in 
dem Augenblick seinen Einzug halten würde, in dem die Staatsführung sich selbst zum 
Verbündeten einer solchen destruktiven Lehre hergeben wollte. Ich sehe keine Möglichkeit, 
dem deutschen Arbeiter die mich so tief bewegende Gefahr des Unglücks eines 
bolschewistischen Chaos in Deutschland klarzumachen, wenn ich selbst als Führer der Nation 
mich in enge Beziehungen zu dieser Gefahr bringen wollte. Ich will auch hier als Staatsmann 
und Führer des Volkes alles das tun, was ich vom einzelnen Volksgenossen erwarte und 
verlange. Ich glaube nicht, daß die engere Berührung mit einer Weltanschauung, die für ein 
Volk verderblich ist, für Staatsmänner nützlich sein kann. 

Wir haben in der deutschen Geschichte der letzten 20 Jahre ja Gelegenheit gehabt, 
Erfahrungen auf diesem Gebiete zu sammeln. Die erste Fühlung mit dem Bolschewismus im 
Jahre 1917 brachte ein Jahr später uns selbst die Revolution. Die zweite Berührung mit ihm 
genügte, um in wenigen Jahren Deutschland knapp an den Rand des kommunistischen 
Zusammenbruchs zu bringen. Ich habe diese Beziehungen gelöst und damit Deutschland vor 
diesem Verderben zurückgerissen. 

Nichts wird mich bewegen können, einen anderen Weg zu gehen, als den, den mir Erfahrung, 
Einsicht und Voraussicht vorschreiben. 

Und ich weiß, daß diese Überzeugung tiefstes Gedanken- und Ideengut der ganzen 
nationalsozialistischen Bewegung geworden ist. Mit zäher Beharrlichkeit werden wir die 
sozialen Probleme und Spannungen in unserem Volk auf dem Wege einer fortgesetzten 
Evolution lösen und damit uns des Segens einer ruhigen Entwicklung versichern, die allen 
unseren Volksgenossen zugute kommt. Und was dabei an immer neuen Aufgaben an uns 
herantritt, erfüllt uns mit der Freude desjenigen, der ohne Arbeit und damit ohne Aufgaben 
nicht zu leben vermag. 

Wenn ich diese grundsätzliche Einstellung auf die europäische allgemeine Politik übertrage, 
dann ergibt sich daraus für mich die Unterscheidung Europas in zwei Hälften, in jene Hälfte, 
die sich aus selbständigen und unabhängigen Nationalstaaten aufbaut, aus Völkern, mit denen 
wir tausendfältig durch Geschichte und Kultur verbunden sind und mit denen wir in alle 
Zukunft genau so wie mit den freien und selbständigen Nationen der außereuropäischen 
Kontinente verbunden bleiben wollen; und in eine andere Hälfte: die von jener unduldsamen 
und einen allgemeinen internationalen Herrschaftsanspruch erhebenden bolschewistischen 
Lehre regiert wird, die selbst den ewigen und uns heiligen Dies- und Jenseitswerten die 
Vernichtung predigt, um eine andere, uns in Kultur, Aussehen und Inhalt abscheulich 
vorkommende Welt aufzubauen. Mit ihr wollen wir außer den gegebenen politischen und 
wirtschaftlichen internationalen Beziehungen in keine sonstige innigere Berührung kommen. 

Es liegt nun eine unendliche Tragik darin, daß als Abschluß unserer langjährigen aufrichtigen 
Bemühungen um das Vertrauen, die Sympathien und die Zuneigung des französischen Volkes 
ein Militärbündnis abgeschlossen wurde, dessen Anfang wir heute kennen, dessen Ende aber, 
wenn die Vorsehung nicht wieder einmal gnädiger ist, als es die Menschen verdienen, 
vielleicht von unabsehbaren Folgen sein wird. Ich habe mich in den letzten drei Jahren 
bemüht, langsam, aber stetig die Voraussetzungen für eine deutsch-französische 
Verständigung zu schaffen. Ich habe dabei nie einen Zweifel darüber gelassen, daß zu den 
Voraussetzungen dieser Verständigung die absolute Gleichberechtigung und damit die gleiche 
Rechtswertung des deutschen Volkes und Staates gehört. Ich habe aber bewußt in dieser 
Verständigung nicht nur ein Problem gesehen, das auf den Wegen von Pakten gelöst wird, 
sondern ein Problem, das zunächst den beiden Völkern psychologisch nahegebracht werden 



muß, da es nicht nur Verstandes-, sondern auch gefühlsmäßig vorbereitet werden soll. Ich 
habe daher auch oft den Vorwurf bekommen, daß meine Freundschaftsangebote keine 
konkreten Vorschläge enthalten hätten. Dies ist nicht richtig. 

Was konkret zur Entspannung der deutsch-französischen Beziehungen überhaupt 
vorgeschlagen werden konnte, habe ich auch mutig konkret vorgeschlagen. 

Ich habe einst nicht gezögert, mich dem konkreten Vorschlag einer Rüstungsbegrenzung von 
200 000 Mann anzuschließen. Ich habe mich, als dieser Vorschlag dann von den 
verantwortlichen Verfassern selbst preisgegeben wurde, mit einem ganz konkreten neuen 
Vorschlag an das französische Volk und an die europäischen Regierungen gewendet. Auch 
der 300 000-Mann-Vorschlag erfuhr Ablehnung. Ich habe eine ganze Reihe weiterer 
konkreter Vorschläge zur Entgiftung der öffentlichen Meinungen in den einzelnen Staaten 
und zur Reinigung der Kriegführung und damit letzten Endes zu einer, wenn auch langsamen, 
so aber sicheren Abrüstung gebracht. Es ist ein einziger dieser deutschen Vorschläge wirklich 
berücksichtigt worden. Der realistische Sinn einer englischen Regierung hat meinen 
Vorschlag der Herstellung einer dauernden Relation zwischen der deutschen und der 
englischen Flotte, die ebenso den Bedürfnissen der deutschen Sicherheit entspricht, wie 
umgekehrt Bedacht nimmt auf die enormen überseeischen Interessen eines großen 
Weltreiches, angenommen. Und ich darf wohl darauf hinweisen, daß bis heute noch dieses 
Abkommen der praktisch einzig existierende, wirklich verständnisvolle und daher gelungene 
Versuch einer Rüstungsbegrenzung geblieben ist. Die Reichsregierung ist bereit, diesen 
Vertrag durch eine weitere qualitative Abmachung mit England zu ergänzen. 

Ich habe den sehr konkreten Grundsatz ausgesprochen, daß die Sammelprogramme einer 
internationalen Paktomanie ebensowenig Aussicht auf Verwirklichung besitzen wie die 
Generalvorschläge einer unter solchen Umständen von vornherein schon als undurchführbar 
erwiesenen Weltabrüstung. Ich habe demgegenüber betont, daß nur schrittweise an diese 
Fragen herangetreten werden kann, und zwar nach der Richtung des vermutlich geringsten 
Widerstandes hin. Ich habe aus dieser Überzeugung heraus den konkreten Vorschlag auch für 
einen Luftpakt entwickelt unter der Zugrundelegung gleicher Stärke für Frankreich, England 
und Deutschland. Das Ergebnis war zunächst eine Mißachtung dieses Vorschlages und dann 
die Hereinführung eines neuen, in seinem militärischen Ausmaß unberechenbaren 
osteuropäisch-asiatischen Faktors in das europäische Gleichgewichtsfeld. Ich habe mich 
jahrelang also mit konkreten Vorschlägen abgegeben, allein ich stehe nicht an, zu erklären, 
daß mir mindestens ebenso wichtig als die sogenannten konkreten Vorschläge die 
psychologische Vorbereitung für die Verständigung erschienen ist, und ich habe auf dem 
Gebiete mehr getan, als ein aufrichtiger fremder Staatsmann jemals überhaupt auch nur 
erhoffen durfte. Ich habe die Frage der ewigen europäischen Grenzrevisionen aus der 
Atmosphäre der öffentlichen Diskussion in Deutschland genommen . Man steht leider nur zu 
oft auf dem Standpunkt, und dies gilt besonders für ausländische Staatsmänner, daß dieser 
Einstellung und ihren Handlungen keine besondere Bedeutung zukommt. Ich darf darauf 
hinweisen, daß es mir genau so möglich gewesen wäre, als Deutscher die Wiederherstellung 
der Grenzen vom Jahre 1914 moralisch als mein Programm aufzustellen und publizistisch und 
oratorisch zu vertreten, so wie das etwa französische Minister und Volksführer nach dem 
Jahre 1871 getan haben. Meine Herren Kritiker sollen mir auch auf diesem Gebiet nicht jede 
Fähigkeit absprechen. 

Es ist viel schwerer für einen Nationalsozialisten, einem Volk zur Verständigung zuzureden, 
als das Umgekehrte zu tun. Und es würde für mich wahrscheinlich leichter gewesen sein, die 
Instinkte nach einer Revanche aufzupeitschen, als das Gefühl für die Notwendigkeit einer 



europäischen Verständigung zu erwecken und dauernd zu vertiefen. Und dieses habe ich 
getan. Ich habe die deutsche öffentliche Meinung von Angriffen solcher Art gegen unsere 
Nachbarvölker befreit. 

Ich habe aus der deutschen Presse jeden Haß gegen das französische Volk entfernt. Ich 
bemühte mich, in unserer Jugend das Verständnis für das Ideal einer solchen Verständigung 
zu erwecken, und zwar sicher nicht erfolglos. Als vor einigen Wochen die französischen 
Gäste in das Olympische Stadion in Garmisch-Partenkirchen einzogen, da hatten sie vielleicht 
Gelegenheit, festzustellen, ob und inwieweit mir eine solche innere Umstellung des deutschen 
Volkes gelungen ist. 

Diese innere Bereitwilligkeit aber, eine solche Verständigung zu suchen und zu finden, ist 
wichtiger als ausgeklügelte Versuche von Staatsmännern, die Welt in ein Netz juristisch und 
sachlich undurchsichtiger Pakte zu verspinnen. 

Dieses Bestreben von mir war aber doppelt schwer, weil ich in derselben Zeit Deutschland 
aus der Verstrickung eines Vertrages lösen mußte, der ihm seine Gleichberechtigung raubte, 
an dessen Aufrechterhaltung aber - ob mit Recht oder Unrecht ist nebensächlich — das 
französische Volk geglaubt hat, interessiert sein zu müssen. 

Ich habe dabei gerade als deutscher Nationalist für das deutsche Volk noch ein weiteres 
besonders schweres Opfer bringen müssen. 

Es ist bisher wenigstens in der neueren Zeit noch nie versucht worden, nach einem Krieg dem 
Verlierer souveräne Hoheitsrechte über große und alte Teile seines Reiches einfach 
abzusprechen. Ich habe nur im Interesse dieser Verständigung dieses schwerste Opfer, das 
man uns politisch und moralisch aufbürden konnte, getragen und wollte es weiter tragen, nur 
weil ich glaubte, einen Vertrag aufrechterhalten zu sollen, der vielleicht mithelfen konnte, die 
politische Atmosphäre zwischen Frankreich und Deutschland und England und Deutschland 
zu entgiften und das Gefühl einer Sicherheit auf allen Seiten zu verbreiten. 

Ja, darüber hinaus habe ich oft und auch hier in diesem Hause die Auffassung vertreten, daß 
wir nicht nur bereit sind, diesen schwersten Beitrag für die europäische Friedenssicherung zu 
tragen, solange auch die anderen Partner ihre Verpflichtungen erfüllen, sondern daß wir in 
diesem Vertrage überhaupt den einzig möglichen, weil konkreten Versuch einer europäischen 
Sicherung erblicken. 

Ihnen, meine Abgeordneten, ist der Inhalt und Sinn dieses Vertrages bekannt. Er sollte 
zwischen Belgien und Frankreich einerseits und Deutschland andererseits für alle Zukunft die 
Anwendung von Gewalt verhindern. Durch die schon vorher abgeschlossenen 
Bündnisverträge Frankreichs ergab sich leider die erste, wenn auch den Sinn dieses Paktes, 
des Rheinpaktes von Locarno, noch nicht aufhebende Belastung. Deutschland leistete zu 
diesem Pakt den schwersten Beitrag, denn während Frankreich seine Grenze in Erz, Beton 
und Waffen armierte und mit zahlreichen Garnisonen versah, wurde uns die fortdauernde 
Aufrechterhaltung einer vollkommenen Wehrlosigkeit im Westen aufgebürdet. Dennoch 
haben wir auch dies erfüllt in der Hoffnung, durch einen solchen, für eine Großmacht so 
schweren Beitrag dem europäischen Frieden zu dienen und der Verständigung der Völker zu 
nützen. 



Es steht mit diesem Pakt nun in Widerspruch die Abmachung, die Frankreich im vergangenen 
Jahre mit Rußland eingegangen und bereits unterzeichnet hat und deren Bestätigung durch die 
Kammer soeben erfolgt ist. 

Denn durch dieses neue französisch-sowjetische Abkommen wird über den Umweg der 
Tschechoslowakei, die ein gleiches Abkommen mit Rußland getroffen hat, die bedrohliche 
militärische Macht eines Riesenreiches nach Mitteleuropa hereingeführt. Es ist dabei das 
Unmögliche, daß diese beiden Staaten in ihrer Abmachung sich verpflichten, ohne Rücksicht 
auf eine entweder bereits vorliegende oder zu erwartende Entscheidung des Völkerbundsrates 
im Falle einer europäischen östlichen Verwicklung die Schuldfrage nach eigenem Ermessen 
zu klären und dementsprechend die gegenseitige Beistandsverpflichtung als gegeben zu 
betrachten oder nicht. 

Die Behauptung, daß in diesem Pakt durch eine angefügte Einschränkung die erste 
Verpflichtung wieder aufgehoben würde, ist unverständlich. Denn ich kann nicht in einem 
Punkt ein bestimmtes Verfahren als ausdrücklichen Bruch mit einer sonst geltenden 
Verpflichtung festlegen und damit als bindend annehmen, um in einem anderen Punkt 
festzustellen, daß gegen diese anderen Verpflichtungen nicht gehandelt werden soll. In diesem 
Fall würde die erste Bindung unvernünftig und damit eben unverständlich sein. 

Dieses Problem ist aber zunächst ein politisches Problem und als solches in seiner 
schwerwiegenden Bedeutung zu werten. 

Frankreich hat diesen Vertrag nicht abgeschlossen mit einer x-beliebigen europäischen Macht. 
Frankreich hatte schon vor dem Rheinpakt Beistands vertrage sowohl mit der 
Tschechoslowakei als auch mit Polen. Deutschland nahm daran keinen Anstoß, nicht nur weil 
diese Pakte zum Unterschied des französisch-sowjetischen Paktes sich den 
Völkerbundsfeststellungen unterwarfen, sondern weil sowohl die damalige Tschechoslowakei 
wie besonders Polen primär stets eine Politik der Vertretung der nationalen eigenen Interessen 
dieser Staaten führen werden. Deutschland hat nicht den Wunsch, diese Staaten anzugreifen 
und glaubt auch nicht, daß es im Interesse dieser Staaten liegen wird, einen Angriff gegen 
Deutschland vorzunehmen. Vor allem aber: Polen wird Polen bleiben und Frankreich 
Frankreich. 

Sowjetrußland aber ist der staatlich organisierte Exponent einer revolutionären 
Weltanschauung. Seine Staatsauffassung ist das Glaubensbekenntnis zur Weltrevolution. Es 
ist nicht feststellbar, ob nicht morgen oder übermorgen auch in Frankreich diese 
Weltanschauung erfolgreich sein wird. Sollte aber dieser Fall eintreten — und als deutscher 
Staatsmann muß ich auch damit rechnen — dann ist es sicher, daß dieser neue 
bolschewistische Staat eine Sektion der bolschewistischen Internationale sein würde, d. h. die 
Entscheidung über Angriff oder Nichtangriff wird dann nicht von zwei verschiedenen Staaten 
nach deren objektivem eigenem Ermessen getroffen, sondern von einer Stelle aus direktiv 
geleitet. Diese Stelle aber würde im Falle dieser Entwicklung nicht mehr Paris, sondern 
Moskau sein. 

So wenig Deutschland in der Lage ist, schon aus rein territorialen Gründen Rußland 
anzugreifen, so sehr wäre Rußland jederzeit in der Lage, über den Umweg seiner 
vorgeschobenen Positionen einen Konflikt mit Deutschland herbeizuführen. Die Feststellung 
des Angreifers wäre dann, weil unabhängig von der Bestimmung des Völkerbundsrates, wohl 
von vornherein gewiß. Die Behauptung oder der Einwand, daß Frankreich und Rußland nichts 
tun würden, was sie eventuellen Sanktionen aussetzen könnte — und zwar von Seiten 



Englands oder Italiens — ist belanglos, weil es nicht zu ermessen ist, welcher Art wirksame 
Sanktionen gegen eine so überwältigende weltanschaulich und militärisch einige Konstruktion 
überhaupt sein könnten. 

Wir haben jahrelang vor dieser Entwicklung besorgt gewarnt, nicht nur weil wir sie mehr zu 
fürchten haben als andere, sondern weil sie eines Tages von furchtbaren Folgen für ganz 
Europa begleitet sein kann, wenn man diese unsere ernstesten Bedenken abzutun versucht mit 
dem Hinweis auf die Unfertigkeit des russischen Kriegsinstruments, ja auf seine 
Schwerfälligkeit und Unverwendbarkeit in einem europäischen Krieg. Wir haben diese 
Auffassung immer bekämpft, nicht weil wir irgendwie der Überzeugung sind, daß der 
Deutsche an sich unterlegen wäre, sondern weil wir alle wissen, daß auch der Zahl ihr 
besonderes Gewicht zukommt. Wir sind aber um so mehr dankbar über die Aufklärung, die 
gerade in der französischen Kammer von Herrn Herriot über die aggressiv-militärische 
Bedeutung Rußlands gegeben worden sind. Wir wissen, daß diese Darlegungen Herrn 
Herriots von der Sowjetregierung selbst gegeben worden sind, und sind überzeugt, daß diese 
nicht den geistigen Inspirator des neuen Bündnisses in Frankreich mit falschen Aufklärungen 
gedient haben kann, ebenso wie wir nicht zweifeln an der wahren Wiedergabe dieser 
Informationen durch Herrn Herriot. Nach diesen Informationen aber steht fest, daß die 
russische Armee eine Friedensstärke von 1350 000 Mann besitzt, daß sie zweitens HV2 
Millionen Mann Kriegsstärke und Reserven umfaßt, daß sie drittens mit der größten 
Tankwaffe ausgestattet ist und viertens über die größte Luftwaffe der Welt verfügt. 

Die Heranziehung dieses gewaltigen militärischen Faktors, der auch in seiner Beweglichkeit 
und in seiner Führung als ausgezeichnet und jederzeit einsatzbereit geschildert wurde, in das 
mitteleuropäische Spielfeld zerstört jedes wirkliche europäische Gleichgewicht. Es verhindert 
außerdem jede mögliche Abschätzung der erforderlichen Verteidigungsmittel zu Lande und in 
der Luft für die davon betroffenen europäischen Staaten und insonderheit für das allein als 
Gegner in Aussicht genommene Deutschland. 

Diese Riesenmobilmachung des Ostens gegen Mitteleuropa steht aber nicht nur 
buchstabenmäßig, sondern vor allem auch dem Sinne nach im Gegensatz zu dem Geiste des 
Locarno-Paktes. Nicht wir als Betroffene allein haben diese Empfindung, sondern sie lebt in 
unzähligen einsichtsvollen Männern in allen Völkern und ist auch — publizistisch und 
politisch belegt — überall offen vertreten worden. 

Am 21. Februar wendete sich an mich ein französischer Journalist mit der Bitte,, ihm ein 
Interview zu gewähren. Da mir mitgeteilt wurde, daß es sich um einen jener Franzosen 
handelte, die sich genau so wie wir bemühen, Wege zur Verständigung zwischen den beiden 
Völkern zu finden, wollte ich um so weniger eine Ablehnung aussprechen, als ja auch eine 
solche sofort als Zeichen meiner Mißachtung der französischen Journalistik gewertet worden 
wäre. Ich habe die gewünschten Aufklärungen gegeben, so wie ich sie in Deutschland selbst 
hundert- und tausendmal offen aussprach, und ich habe noch einmal versucht, mich an das 
französische Volk zu wenden mit der Bitte um eine Verständigung, an der wir mit ganzen 
Herzen hängen und die wir so gerne verwirklicht sehen möchten. Ich habe aber weiter mein 
tiefes Bedauern ausgesprochen über die drohende Entwicklung in Frankreich durch den 
Abschluß eines Paktes, für den unserer Überzeugung nach keine zu begreifende 
Notwendigkeit vorlag, der aber im Falle seiner Realisierung eine neue Sachlage schaffen 
müßte und schaffen würde. Dieses Interview ist, wie Sie alle wissen, aus Gründen, die uns 
unbekannt sind, zurückgehalten worden und erschien erst am Tage nach der Ratifizierung in 
der französischen Kammer. 



So sehr ich entsprechend meiner Ankündigung in diesem Interview auch in der Zukunft bereit 
sein werde und aufrichtig gewillt bin, dieser deutsch-französischen Verständigung zu dienen, 
weil ich in ihr ein notwendiges Element der Sicherung Europas vor unübersehbaren Gefahren 
erblicke, und weil ich mir für beide Völker aus keinem anderen Verhalten irgendeinen 
möglichen Vorteil versprechen kann oder auch nur zu sehen vermag, wohl aber schwerste 
allgemeine und internationale Gefahren erblicke, so sehr zwang mich die Kenntnis von der 
endgültigen Abmachung dieses Paktes nunmehr, in eine Überprüfung der dadurch 
entstandenen neuen Lage einzutreten und die daraus notwendigen Konsequenzen zu ziehen. 

Diese Konsequenzen sind sehr schwere, und sie tun uns und mir persönlich bitter leid. 

Allein ich bin verpflichtet, nicht nur der europäischen Verständigung Opfer zu bringen, 
sondern auch den Interessen meines eigenen Volkes zu gehorchen. 

Solange ein Opfer bei der Gegenseite auf Würdigung und Verständnis stößt, will ich mich 
gern auch zum Opfer bekennen und werde dem deutschen Volk das gleiche anempfehlen. Im 
Augenblick, in dem aber feststeht, daß ein Partner diese Opfer entweder nicht mehr bewertet 
oder würdigt, muß sich daraus eine einseitige Belastung Deutschlands ergeben und damit eine 
Diskriminierung, die für uns unerträglich ist. 

Ich möchte aber in dieser geschichtlichen Stunde und an diesem Platze noch einmal das 
wiederholen, was ich in meiner ersten großen Reichstagsrede im Mai 1933 ausgesprochen 
habe: 

Das deutsche Volk wird lieber jede Not und Drangsal auf sich nehmen, als von dem Gebot der 
Ehre und dem Willen zur Freiheit und Gleichberechtigung abzustehen. 

Wenn das deutsche Volk für die europäische Zusammenarbeit etwas wert sein soll, dann kann 
es diesen Wert nur haben als ein ehrliebender und damit gleichberechtigter Partner. Im 
Augenblick, in dem es aufhört, diesen charakterlichen Wert zu besitzen, verliert es auch jeden 
sachlichen. Ich möchte weder uns noch die übrige Welt betrügen mit einem Volk, das dann 
nichts mehr wert sein würde, weil ihm das natürlichste Ehrgefühl mangelt. 

Ich glaube aber auch, daß man selbst in der Stunde so bitterer Erkenntnis und schwerer 
Entscheidungen nicht versäumen darf, für die europäische Zusammenarbeit trotz allem erst 
recht einzutreten und nach neuen Wegen zu suchen, um eine Lösung dieser Fragen in einem 
für alle nützlichen Sinne zu ermöglichen. 

Ich habe mich daher weiter bemüht, in konkreten Vorschlägen der Empfindung des deutschen 
Volkes Ausdruck zu geben, das um seine Sicherheit besorgt, für seine Freiheit zu jedem Opfer 
bereit, zu einer wirklichen aufrichtigen und gleichbewerteten europäischen Zusammenarbeit 
aber jederzeit gewillt ist. Nach schwerem, innerem Ringen habe ich mich daher namens der 
deutschen Reichsregierung entschlossen, heute der französischen Regierung und den übrigen 
Signatarmächten des Locarno-Paktes folgendes Memorandum überreichen zu lassen: 

Memorandum: 

Sofort nach dem Bekanntwerden des am 2. Mai 1935 unterzeichneten Paktes zwischen 
Frankreich und der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken hat die deutsche Regierung 
die Regierungen der übrigen Signatarmächte des Rheinpaktes von Locarno darauf 
aufmerksam gemacht, daß die Verpflichtungen, die Frankreich in dem neuen Pakt 



eingegangen ist, mit seinen Verpflichtungen aus dem Rheinpakt nicht vereinbar sind. Die 
deutsche Regierung hat ihren Standpunkt damals sowohl rechtlich als politisch ausführlich 
begründet. Und zwar in rechtlicher Beziehung in dem deutschen Memorandum vom 25. Mai 
1935, in politischer Beziehung in den vielfachen diplomatischen Besprechungen, die sich an 
dieses Memorandum angeschlossen haben. Den beteiligten Regierungen ist auch bekannt, daß 
weder ihre schriftlichen Antworten auf das deutsche Memorandum, noch von ihnen auf 
diplomatischem Wege oder in öffentlichen Erklärungen vorgebrachte Argumente den 
Standpunkt der deutschen Regierung erschüttern konnten. 

In der Tat hat die gesamte Diskussion, die seit dem Mai 1935 diplomatisch und öffentlich 
über diese Fragen geführt worden ist, in allen Punkten nur die Auffassung der deutschen 
Regierung bestätigen können, die sie von Anfang an zum Ausdruck gebracht hat. 

1. Es ist unbestritten, daß sich der französisch-sowjetische Vertrag 
ausschließlich gegen Deutschland richtet. 

2. Es ist unbestritten, daß Frankreich in ihm für den Fall eines Konfliktes 
zwischen Deutschland und der Sowjetunion Verpflichtungen übernimmt, die 
weit über seinen Auftrag aus der Völkerbundssatzung hinausgehen und die es 
selbst dann zu einem militärischen Vorgehen gegen Deutschland zwingen, 
wenn es sich dabei weder auf eine Empfehlung oder überhaupt auf eine 
vorliegende Entscheidung des Völkerbundsrates berufen kann. 

3. Es ist unbestritten, daß Frankreich in einem solchen Falle also das Recht für 
sich in Anspruch nimmt, nach eigenem Ermessen zu entscheiden, wer der 
Angreifer ist. 

4. Es steht somit fest, daß Frankreich der Sowjet-Union gegenüber in 
Verpflichtungen eingegangen ist, die praktisch darauf hinauslaufen, 
gegebenenfalls so zu handeln, als ob weder die Völkerbundssatzung noch der 
Rheinpakt, der auf diese Satzung Bezug nimmt, in Geltung wären. 

Dieses Ergebnis des französisch-sowjetischen Vertrages wird nicht damit beseitigt, daß 
Frankreich darin den Vorbehalt gemacht hat, zu einem militärischen Vorgehen gegen 
Deutschland dann nicht verpflichtet sein zu sollen, wenn es sich durch ein solches Vorgehen 
einer Sanktion seitens der Garantiemächte Italien und Großbritannien aussetzen würde. 
Diesem Vorbehalt gegenüber bleibt schon die Tatsache entscheidend, daß der Rheinpakt nicht 
etwa nur auf Garantieverpflichtungen Großbritanniens und Italiens, sondern primär auf den 
im Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland festgesetzten Verpflichtungen beruht. 

Es kommt deshalb allein darauf an, ob sich Frankreich bei der Übernahme dieser Vertrags 
Verpflichtungen in jenen Grenzen gehalten hat, die ihm im Verhältnis zu Deutschland durch 
den Rheinpakt auferlegt worden sind. 

Das aber muß die deutsche Regierung verneinen. 

Der Rheinpakt sollte das Ziel verwirklichen, den Frieden im Westen Europas dadurch zu 
sichern, daß Deutschland einerseits und Frankreich und Belgien andererseits in ihrem 
Verhältnis zueinander für alle Zukunft auf die Anwendung militärischer Gewalt verzichten. 
Wenn bei dem Abschluß des Paktes bestimmte Ausnahmen von diesem Kriegsverzicht über 
das Recht der Selbstverteidigung hinaus zugelassen wurden, so lag, wie allgemein bekannt, 



der politische Grand hierfür allein darin, daß Frankreich schon vorher gegenüber Polen und 
der Tschechoslowakei bestimmte Bündnispflichten übernommen hatte, die es der Idee der 
absoluten Friedens Sicherung im Westen nicht opfern wollte. Deutschland hat sich aus seinem 
guten Gewissen heraus damals mit diesen Einschränkungen des Kriegsverzichtes abgefunden. 
Es hat die von dem Vertreter Frankreichs auf den Tisch von Locarno gelegten Verträge mit 
Polen und der Tschechoslowakei nicht beanstandet, allein unter der selbstverständlichen 
Voraussetzung, daß diese Verträge sich an die Konstruktion des Rheinpaktes anpaßten und 
keinerlei Bestimmungen über die Handhabung des Art. 16 der Völkerbunds Satzung enthielten, 
wie sie in den neuen französisch-sowjetischen Abmachungen vorgesehen sind. 

Dem entsprach auch der damals der deutschen Regierung bekannt gewordene Inhalt dieser 
Sonderabmachungen. Die im Rheinpakt zugelassenen Ausnahmen sind allerdings nicht 
ausdrücklich auf Polen und die Tschechoslowakei abgestellt, sondern abstrakt formuliert 
worden. Es war aber der Sinn aller hierauf bezüglichen Verhandlungen, nur einen Ausgleich 
zwischen dem deutsch-französischen Kriegsverzicht und dem Wunsche Frankreichs nach 
Aufrechterhaltung seiner schon bestehenden Bündnisverpflichtungen zu finden. 

Wenn sich daher Frankreich die abstrakte Formulierung der im Rheinpakt zugelassenen 
Kriegsmöglichkeiten jetzt zunutze macht, um ein neues Bündnis mit einem militärisch 
hochgerüsteten Staat gegen Deutschland abzuschließen, wenn es so die Tragweite des von 
ihm mit Deutschland vereinbarten Kriegsverzichts weiterhin und in so entscheidender Weise 
einschränkt und wenn es dabei, wie oben dargelegt, nicht einmal die festgesetzten formellen 
rechtlichen Grenzen innehält, so hat es damit eine völlig neue Lage geschaffen und das 
politische System des Rheinpaktes sowohl dem Sinne nach als auch tatsächlich zerstört. 

Die letzten Debatten und Beschlüsse des französischen Parlaments haben erwiesen, daß 
Frankreich trotz der deutschen Vorstellungen entschlossen ist, den Pakt mit der Sowjet-Union 
endgültig in Kraft zu setzen, ja, eine diplomatische Unterredung hat ergeben, daß sich 
Frankreich schon jetzt an die von ihm geleistete Unterzeichnung dieses Paktes vom 2. Mai 
1935 als gebunden ansieht. Gegenüber einer solchen Entwicklung der europäischen Politik 
kann aber die deutsche Reichsregierang, will sie nicht die ihr pflichtgemäß anvertrauten 
Interessen des deutschen Volkes verwahrlosen lassen oder preisgeben, nicht untätig bleiben. 

Die deutsche Regierung hat bei den Verhandlungen der letzten Jahre stets betont, alle sich aus 
dem Rheinpakt ergebenden Verpflichtungen so lange zu halten und erfüllen zu wollen, als die 
anderen Vertragspartner auch ihrerseits bereit sind, zu diesem Pakte zu stehen. Diese 
selbstverständliche Voraussetzung kann jetzt als von Seiten Frankreichs nicht mehr erfüllt 
angesehen werden. Frankreich hat die ihm von Deutschland immer wieder gemachten 
freundschaftlichen Angebote und friedlichen Versicherungen unter Verletzung des 
Rheinpaktes mit einem ausschließlich gegen Deutschland gerichteten militärischen Bündnis 
mit der Sowjet-Union beantwortet. 

Damit hat der Rheinpakt von Locarno aber seinen inneren Sinn verloren und praktisch 
aufgehört zu existieren. Deutschland sieht sich daher auch seinerseits nicht mehr als an diesen 
erloschenen Pakt gebunden an. Die deutsche Regierung ist nunmehr gezwungen, der durch 
dieses Bündnis neugeschaffenen Lage zu begegnen, einer Lage, die dadurch verschärft wird, 
daß der französisch-sowjetische Vertrag seine Ergänzung in einem genau parallel gestalteten 
Bündnis-Vertrag zwischen der Tschechoslowakei und der Sowjet-Union gefunden hat. Im 
Interesse des primitiven Rechts eines Volkes auf Sicherung seiner Grenzen und zur Wahrung 
seiner Verteidigungsmöglichkeiten hat daher die deutsche Reichsregierung mit dem heutigen 



Tage die. volle und uneingeschränkte Souveränität des Reiches in der entmilitarisierten Zone 
des Rheinlandes wieder hergestellt. 

Um aber jeder Mißdeutung ihrer Absichten vorzubeugen und den rein defensiven Charakter 
dieser Maßnahmen außer Zweifel zu stellen sowohl als ihrer ewig gleichbleibenden Sehnsucht 
nach einer wirklichen Befriedung Europas zwischen gleichberechtigten und gleichgeachteten 
Staaten Ausdruck zu verleihen, erklärt sich die deutsche Reichsregierung bereit, auf der 
Grundlage der nachstehenden Vorschläge neue Vereinbarungen für die Aufrichtung eines 
Systems der europäischen Friedenssicherung zu treffen: 

1 . Die deutsche Reichsregierung erklärt sich bereit, mit Frankreich und Belgien 
über die Bildung einer beiderseitigen entmilitarisierten Zone sofort in 
Verhandlungen einzutreten und einen solchen Vorschlag in jeder Tiefe und 
Auswirkung unter der Voraussetzung der vollkommenen Parität von 
vornherein ihre Zustimmung zu geben. 

2. Die deutsche Reichsregierung schlägt vor, zum Zwecke der Sicherung der 
Unversehrtheit und Unverletzbarkeit der Grenzen im Westen einen 
Nichtangriffspakt zwischen Deutschland, Frankreich und Belgien 
abzuschließen, dessen Dauer sie bereit ist, auf 25 Jahre zu fixieren. 

3. Die deutsche Reichsregierung wünscht England und Italien einzuladen, als 
Garantiemächte diesen Vertrag zu unterzeichnen. 

4. Die deutsche Reichsregierung ist einverstanden, falls die Kgl. 
Niederländische Regierung es wünscht und die anderen Vertragspartner es für 
angebracht halten, die Niederlande in dieses Vertragssystem einzubeziehen. 

5. Die deutsche Reichsregierung ist bereit, zur weiteren Verstärkung dieser 
Sicherheitsabmachungen zwischen den Westmächten einen Luftpakt 
abzuschließen, der geeignet ist, der Gefahr plötzlicher Luftangriffe 
automatisch und wirksam vorzubeugen. 

6. Die deutsche Reichsregierung wiederholt ihr Angebot, mit den im Osten an 
Deutschland angrenzenden Staaten ähnlich- wie mit Polen Nichtangriffspakte 
abzuschließen. Da die litauische Regierung in den letzten Monaten ihre 
Stellung dem Memelgebiet gegenüber einer gewissen Korrektur unterzogen 
hat, nimmt die deutsche Reichsregierung die Litauen betreffende Ausnahme, 
die sie einst machen mußte, zurück und erklärt sich unter der Voraussetzung 
eines wirksamen Ausbaues der garantierten Autonomie des Memelgebietes 
bereit, auch mit Litauen einen solchen Nichtangriffspakt zu unterzeichnen. 

7. Nach der nunmehr erreichten endlichen Gleichberechtigung Deutschlands 
und der Wiederherstellung der vollen Souveränität über das gesamte deutsche 
Reichsgebiet sieht die deutsche Reichsregierung den Hauptgrund für den 
seinerzeitigen Austritt aus dem Völkerbund als behoben an. Sie ist daher 
bereit, wieder in den Völkerbund einzutreten. Sie spricht dabei die Erwartung 
aus, daß im Laufe einer angemessenen Zeit auf dem Wege freundschaftlicher 
Verhandlungen die Frage der kolonialen Gleichberechtigung sowie die Frage 
der Trennung des Völkerbunds Statutes von seiner Versailler Grundlage geklärt 
wird. 



Männer, Abgeordnete des Deutschen Reichstages! In dieser geschichtlichen Stunde, da in den 
westlichen Provinzen des Reiches deutsche Truppen soeben ihre künftigen 
Friedensgarnisonen beziehen, vereinigen wir uns alle zu zwei heiligen inneren Bekenntnissen 



Erstens zu dem Schwur, vor keiner Macht und vor keiner Gewalt in der Wiederherstellung der 
Ehre unseres Volkes zurückzuweichen und lieber der schwersten Not ehrenvoll zu erliegen, 
als jemals vor ihr zu kapitulieren, und 

zweitens zu dem Bekenntnis, nun erst recht für eine Verständigung der Völker Europas und 
insbesondere für eine Verständigung mit unseren westlichen Völkern und Nachbarn 
einzutreten. 

Nach drei Jahren glaube ich so mit dem heutigen Tag den Kampf um die deutsche 
Gleichberechtigung als abgeschlossen ansehen zu können. 

Ich glaube, daß damit aber die erste Voraussetzung für unsere seinerzeitige Zurückziehung 
aus der europäischen kollektiven Zusammenarbeit weggefallen ist. Wenn wir daher nunmehr 
wieder bereit sind, zu dieser Zusammenarbeit zurückzukehren, dann geschieht dies mit dem 
aufrichtigen Wunsch, daß vielleicht diese Vorgänge und ein Rückblick auf diese Jahre 
mithelfen werden, das Verständnis für diese Zusammenarbeit auch bei den anderen 
europäischen Völkern zu vertiefen. 

Wir haben in Europa keine territorialen Forderungen zu stellen. Wir wissen vor allem, daß 
alle die Spannungen, die sich entweder aus falschen territorialen Bestimmungen oder aus den 
Mißverhältnissen der Volkszahlen mit ihren Lebensräumen ergeben, in Europa durch Kriege 
nicht gelöst werden können. Wir hoffen aber, daß die menschliche Einsicht mithelfen wird, 
das Schmerzliche dieser Zustände zu mildern und Spannungen auf dem Wege einer 
langsamen evolutionären Entwicklung in friedlicher Zusammenarbeit zu beheben. Und 
insbesondere empfinde ich mit dem heutigen Tage erst recht die Notwendigkeit, die 
Verpflichtungen zu würdigen, die uns die wiedergewonnene nationale Ehre und Freiheit 
auferlegen, Verpflichtungen nicht nur unserem eigenen Volk gegenüber, sondern auch 
gegenüber den übrigen europäischen Staaten. 

So möchte ich denn an dieser Stelle noch einmal die Gedanken, die ich in den 13 Punkten 
meiner letzten Rede hier ausgesprochen habe, in die Erinnerung der europäischen 
Staatsmänner zurückrufen mit der Versicherung, daß wir Deutsche gern alles tun wollen, was 
zur Verwirklichung dieser sehr realen Ideale möglich und nötig ist. 

Meine Parteigenossen ! Seit drei Jahren führe ich nun die Regierung des Deutschen Reiches 
und damit das deutsche Volk. Groß sind die Erfolge, die mich die Vorsehung in diesen drei 
Jahren für unser Vaterland erringen ließ. Auf allen Gebieten unseres nationalen, politischen 
und wirtschaftlichen Lebens ist unsere Stellung gebessert worden. Ich darf an diesem Tage 
aber auch bekennen, daß mich in dieser Zeit zahlreiche Sorgen bedrückten und unzählige 
schlaflose Nächte, arbeitserfüllte Tage begleiteten. Ich konnte dies alles nur tun, weil ich mich 
nie als Diktator meines Volkes, sondern stets nur als sein Führer und damit als sein 
Beauftragter gefühlt habe. Ich hatte um die innere Zustimmung des deutschen Volkes zu 
meinen Idealen einst 14 Jahre gerungen und bin dann dank seines Vertrauens von dem 
ehrwürdigen Generalfeldmarschall berufen worden. Ich habe aber auch seitdem alle meine 
Kraft nur aus dem glücklichen Bewußtsein geschöpft, mit meinem Volk unlösbar verbunden 
zu sein als Mann und als Führer. Ich kann diese geschichtliche Periode der Wiederherstellung 



der Ehre und Freiheit meines Volkes nicht abschließen, ohne das deutsche Volk nunmehr zu 
bitten, mir und damit allen meinen Mitarbeitern und Mitkämpfern die nachträgliche 
Zustimmung zu erteilen zu all dem, was ich in diesen Jahren an oft scheinbar eigenwilligen 
Entschlüssen, an harten Maßnahmen durchführen und an großen Opfern fordern mußte. 

Ich habe mich deshalb entschlossen, am heutigen Tag den Deutschen Reichstag aufzulösen, 
damit das deutsche Volk sein Urteil abzugeben vermag über meine und meiner Mitarbeiter 
Führung. In diesen drei Jahren hat Deutschland wieder zurückerhalten seine Ehre, 
wiedergefunden einen Glauben, überwunden seine größte wirtschaftliche Not und endlich 
einen neuen kulturellen Aufstieg eingeleitet. Dies glaube ich vor meinem Gewissen und vor 
meinem Gott aussprechen zu dürfen. Ich bitte jetzt das deutsche Volk, mich in meinem 
Glauben zu stärken und mir durch die Kraft seines Willens auch weiterhin die eigene Kraft zu 
geben, um für seine Ehre und seine Freiheit jederzeit mutig eintreten und für sein 
wirtschaftliches Wohlergehen sorgen zu können, um mich besonders zu stärken in meinem 
Ringen um einen wahrhaften Frieden. 



Rede des Führers und Reichskanzlers 

Adolf Hitler 

vor dem Reichstag am 30. Januar 1937 

Druck und Verlag: 

M. Müller & Sohn K.G., Berlin SW 19 



Männer Abgeordnete des Deutschen Reichstages! 

An einem für das deutsche Volk bedeutungsvollen Tage ist der Reichstag heute 
zusammengetreten. Vier Jahre sind vergangen seit dem Augenblick, da die große innere 
Umwälzung und Neugestaltung, die Deutschland seitdem erlebte, ihren Anfang nahm. Vier 
Jahre, die ich mir vom deutschen Volk ausgebeten habe als eine Zeit der Bewährung und 
Beurteilung. Was würde näherliegen, als diesen Anlaß zu benutzen, um im einzelnen alle jene 
Erfolge und Fortschritte aufzuzählen, die diese vier Jahre dem deutschen Volke geschenkt 
haben? Es ist aber gar nicht möglich, im Rahmen einer so kurzen Kundgebung all das zu 
erwähnen, was als die bemerkenswerten Ergebnisse dieser vielleicht erstaunlichsten Epoche 
im Leben unseres Volkes gelten dürfen! Dies ist mehr die Aufgabe der Presse und der 
Propaganda. Außerdem wird in diesem Jahre in der Reichshauptstadt Berlin eine Ausstellung 
stattfinden, in der versucht werden soll, ein umfassenderes und eingehenderes Bild des 
Geschaffenen, Erreichten und Begonnenen aufzuzeigen, als mir dies in einer zweistündigen 
Rede überhaupt möglich sein könnte! Ich will daher diese heutige geschichtliche 
Zusammenkunft des Deutschen Reichstages benutzen, um in einem Rückblick auf die 
vergangenen vier Jahre einige jener allgemein gültigen Erkenntnisse, Erfahrungen und 
Folgerungen aufzuzeigen, die zu verstehen nicht nur für uns, sondern auch für die Nachwelt 
wichtig sind. 

Ich will weiter eine Stellung zu jenen Problemen und Aufgaben nehmen; deren Bedeutung 
uns und unserer Umwelt zur Ermöglichung eines besseren Zusammenlebens klar sein müssen, 
und endlich möchte ich auch in kürzesten Zügen die Projekte umreißen, die mir teils für die 
nächste, teils auch für die fernere Zukunft als Arbeit vorschweben. 

In der Zeit, da ich noch als einfacher Redner durch die deutschen Lande zog, wurde mir oft 
von bürgerlicher Seite die Frage vorgelegt, warum wir an die Notwendigkeit einer Revolution 
glaubten, statt zu versuchen, im Rahmen der bestehenden Ordnung und unter Mitarbeit bei 
den vorhandenen Parteien die uns als schädlich und ungesund erscheinenden Verhältnisse zu 
verbessern. 

Wozu eine neue Partei und wozu vor allem eine neue Revolution? 

Meine damaligen Antworten wurden immer von folgenden Erwägungen bestimmt: 

1. Die Verfahrenheit, der Verfall der deutschen Zustände, der Lebensauffassungen und der 
Lebensbehauptung können nicht beseitigt werden durch einen einfachen Regierungswechsel. 
Diese Wechsel haben ja schon vor uns mehr als genug stattgefunden, ohne daß dadurch eine 
wesentliche Besserung der deutschen Not eingetreten wäre. Alle die Regierungsumbildungen 
hatten eine positive Bedeutung nur für die Akteure des Schauspiels, für die Nation aber fast 
stets nur negative Ergebnisse. Im Laufe einer langen Zeit war das Denken und praktische 
Leben unseres Volkes in Bahnen geraten, die ebenso unnatürlich wie im Ergebnis abträglich 



waren. Eine der Ursachen dieser Zustände lag aber in der unserem Wesen, unserer 
geschichtlichen Entwicklung und unseren Bedürfnissen fremden Organisation des 
Staatsaufbaues und der Staatsführung an sich. 

Das parlamentarisch-demokratische System war von den allgemeinen Zeiterscheinungen nicht 
zu trennen. Die Heilung einer Not kann aber kaum je erfolgen durch eine Beteiligung an den 
sie verschuldenden Ursachen, sondern nur durch deren radikale Beseitigung. Damit aber 
mußte der politische Kampf unter den gegebenen Verhältnissen zwangsläufig den Charakter 
einer Revolution annehmen. 

2. Eine solche revolutionäre Um- und Neugestaltung ist weder denkbar durch die Träger und 
mehr oder minder verantwortlichen Repräsentanten des alten Zustandes, das heißt also auch 
nicht durch die politischen Organisationen des früheren verfassungsmäßigen Lebens, noch 
durch eine Teilnahme an diesen Einrichtungen, sondern nur - durch die Aufrichtung und den 
Kampf - einer neuen Bewegung mit dem Zweck und Ziel, die notwendige Reformation des 
politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens bis in die tiefsten Wurzeln hinein 
vorzunehmen, und alles, wenn nötig, auch unter Einsatz von Blut und Leben! 

Es gehört dabei zum Bemerkenswerten, daß der parlamentarische Sieg durchschnittlicher 
Parteien kaum etwas Wesentliches am Lebensweg und Lebensbild der Völker verändert, 
während eine wahrhafte Revolution, die aus tiefsten weltanschaulichen Erkenntnissen kommt, 
auch nach außen hin zu einprägsamsten und allgemein sichtbaren Veränderungen führt. 

Wer will aber daran zweifeln, daß in diesen hinter uns liegenden vier Jahren tatsächlich eine 
Revolution von gewaltigstem Ausmaß über Deutschland hinweggebraust ist? 

Wer kann dieses heutige Deutschland noch vergleichen mit dem, was an diesem 30. Januar 
heute vor vier Jahren bestand, da ich zu dieser Stunde den Eid in die Hand des ehrwürdigen 
Herrn Reichspräsidenten abgelegt hatte? 

Allerdings, wenn ich von einer nationalsozialistischen Revolution spreche, dann lag es in der 
besonderen Eigenart dieses Vorganges in Deutschland, wenn vielleicht gerade dem Auslande 
und vielleicht auch manchem unserer Mitbürger das Verständnis nicht ganz erschlossen 
wurde für die Tiefe und das Wesen dieser Umwälzung. Ich bestreite auch nicht, daß gerade 
diese Tatsache, die für uns das Bemerkenswerteste der Eigenart des Ablaufs der 
nationalsozialistischen Revolution ist und auf die wir besonders stolz sein dürfen, im Ausland 
und bei den einzelnen Mitbürgern dem Verständnis für diesen einmaligen geschichtlichen 
Vorgang eher hinderlich als nützlich war. Denn diese nationalsozialistische Revolution war zu 
allererst eine Revolution der Revolutionen. 

Ich meine damit folgendes: Durch Jahrtausende hat sich nicht etwa in deutschen Gehirnen, 
sondern noch viel mehr in den Gehirnen der Umwelt die Ansicht gebildet und durchgesetzt, 
daß das charakteristische Merkmal jeder wahren Revolution eine blutige Vernichtung der 
Träger der früheren Gewalten und in Verbindung damit eine Zerstörung von öffentlichen und 
privaten Einrichtungen und Eigentum sein müßten. Die Menschheit hat sich daran gewöhnt, 
Revolutionen mit solchen Begleitumständen irgendwie doch wieder als legale Vorgänge 
anzuerkennen, d.h. der tumultuösen Vernichtung von Leben und Eigentum, wenn schon nicht 
zustimmend, so doch wenigstens verzeihend gegenüberzutreten, als die nun einmal nötigen 
Begleiterscheinungen von Vorgängen, die man ja deshalb auch Revolutionen heißt! 



Hierin liegt vielleicht, wenn ich von der faschistischen Erhebung in Italien absehe, der größte 
Unterschied zwischen der nationalsozialistischen und anderen Revolutionen. 

Die nationalsozialistische Revolution ist so gut als vollkommen unblutig verlaufen. Sie hat in 
der Zeit, da die Partei, in Deutschland sicherlich sehr große Widerstände überwindend, die 
Macht übernahm, überhaupt keinen Sachschaden angerichtet. Ich darf es mit einem gewissen 
Stolz aussprechen: Dies war vielleicht die erste Revolution, bei der noch nicht einmal eine 
Fensterscheibe zertrümmert wurde. 

Ich möchte aber nun nicht falsch verstanden werden: Wenn diese Revolution unblutig verlief, 
dann nicht deshalb, weil wir etwa nicht Männer genug gewesen wären, um auch Blut sehen zu 
können! 

Über vier Jahre lang war ich Soldat im blutigsten Kriege aller Zeiten gewesen. Ich habe in 
ihm in keiner Lage und unter keinen Eindrücken auch nur einmal die Nerven verloren. 
Dasselbe gilt von meinen Mitarbeitern.. Allein wir sahen die Aufgabe der 
nationalsozialistischen Revolution nicht darin, Menschenleben oder Sachwerte zu vernichten, 
als vielmehr darin, ein neues und besseres Leben aufzubauen. Es ist unser höchster Stolz, die 
sicherlich größte Umwälzung in unserem Volke mit einem Minimum an Opfern und an 
Verlusten durch geführt zu haben. Nur dort, wo die bolschewistische Mordlust auch noch 
nach dem 30. Januar 1933 glaubte, mit Gewalt den Sieg oder die Verwirklichung der 
nationalsozialistischen Idee verhindern zu können, haben wir und da natürlich blitzschnell - 
auch mit Gewalt geantwortet. Andere Elemente wieder, deren Unbeherrschtheit in 
Verbindung mit größter politischer Unbildung wir erkannten, nahmen wir nur in 
Sicherheitsverwahrung, um sie im allgemeinen schon nach kurzer Zeit wieder in den Besitz 
ihrer Freiheit zu setzen. Und nur wenige, deren politische Tätigkeit nur der Deckmantel für 
eine durch zahlreiche Gefängnis- und Zuchthausstrafen bestätigte verbrecherische Haltung an 
sich war, hinderten wir auch später an einer Fortsetzung ihrer verderblichen 
Zerstörungsarbeit, indem wir sie, wohl zum erstenmal in ihrem Leben, zu einer nützlichen 
Beschäftigung anhielten. Ich weiß nicht, ob es jemals eine Revolution von so 
durchgreifendem Ausmaß gegeben hat wie die nationalsozialistische und die trotzdem 
unzählige frühere politische Funktionäre unbehelligt und im Frieden ihrer Tätigkeit 
nachgehen ließ, ja zahlreichen grimmigsten Feinden in oft höchsten Staatsstellen sogar noch 
den vollen Genuß der ihnen zustehenden Renten und Pensionen ausschüttete? 

Wir haben dies getan! Allerdings hat uns vielleicht gerade dieses Vorgehen nach außen hin 
nicht immer genützt. Erst vor wenigen Monaten konnten wir es erleben, wie ehrenwerte 
britische Weltbürger glaubten, sich an mich wenden zu müssen mit einem Protest wegen der 
Zurückbehaltung eines der verbrecherischsten Moskauer Subjekte in einem deutschen 
Konzentrationslager. Es ist wohl meiner Unorientiertheit zuzuschreiben, nie erfahren zu 
haben, ob diese ehrenwerten Männer sich einst auch ebenso gegen die blutigen Gewalttaten 
dieser Moskauer Verbrecher in Deutschland ausgesprochen hatten, ob sie gegen die grausame 
Parole »Schlagt Faschisten tot, wo ihr sie trefft« Stellung nahmen, oder sie z. B. jetzt in 
Spanien gegen die Niedermetzelung, Schändung und Verbrennung von Zehn- und aber 
Zehntausenden von Männern, Frauen und Kindern ebenso ihrer Empörung Ausdruck gaben! 
Hätte nämlich in Deutschland die Revolution etwa nach dem demokratischen Vorbild in 
Spanien stattgefunden, dann würden diese eigenartigen Nichteinmischungsapostel anderer 
Länder ihrer Mühen und Sorgen wohl restlos enthoben sein. Kenner der spanischen 
Verhältnisse versichern, daß die Zahl der bestialisch Abgeschlachteten mit 170.000 eher zu 
niedrig als zu hoch angegeben wird. Nach diesen Leistungen der braven demokratischen 
Revolutionäre in Spanien hätte die nationalsozialistische Revolution unter Zugrundelegung 



unserer dreimal größeren Bevölkerungszahl das Recht gehabt, vier- bis fünfhunderttausend 
Menschen umzubringen! Daß wir dies nicht taten, gilt anscheinend fast als Versäumnis und 
findet von seiten der demokratischen Weltbürger - wie wir sehen - eine sehr ungnädige 
Beurteilung. 

Allerdings, die Macht dies zu tun hätten wir gehabt. Die Nerven vielleicht besser als jene 
Meuchelmörder, die vor jedem offenen Kampf feige zurückschrecken und nur wehrlose 
Geiseln abzuschlachten vermögen. Wir waren Soldaten und haben einst im blutigsten Kampf 
aller Zeiten unseren Mann gestanden. Nur das Herz, und ich darf wohl auch sagen die 
Vernunft haben uns davor bewahrt, so zu verfahren. So hat denn die ganze 
nationalsozialistische Revolution insgesamt weniger Opfer gefordert, als allein im Jahre 1932 
von unseren bolschewistischen Gegnern in Deutschland ohne Revolution Nationalsozialisten 
ermordet worden sind. 

Dies war allerdings nur möglich durch die Befolgung eines Grundsatzes, der nicht nur in der 
Vergangenheit unser Handeln bestimmte, sondern den wir auch in der Zukunft nie vergessen 
wollen: Es kann nicht die Aufgabe einer Revolution oder überhaupt einer Umwälzung sein, 
ein Chaos zu erzeugen, sondern nur etwas Schlechtes durch Besseres zu ersetzen. Dies 
erfordert aber stets, daß das Bessere tatsächlich schon vorhanden ist. Als mich am 30. Januar 
vor vier Jahren der ehrwürdige Herr Reichspräsident berief und mit der Bildung und Führung 
einer neuen Deutschen Reichsregierung betraute, da lag hinter uns ein gewaltiger Kampf um 
die Macht im Staate, den wir mit den damaligen streng legalen Mitteln durchgefochten hatten. 
Trägerin dieses Kampfes war die Nationalsozialistische Partei. In ihr hat der neue Staat schon 
längst, ehe er tatsächlich proklamiert werden konnte, bereits eine ideelle und förmliche 
Gestaltung erfahren. Alle Grundsätze und Prinzipien des neuen Reiches waren die 
Grundsätze, Gedanken und Prinzipien der Nationalsozialistischen Partei. Sie hat sich auf dem 
Wege des legalen Ringens um den deutschen Volksgenossen die überwältigende Stellung in 
diesem Reichstage geschaffen, und als ihr dann endlich tatsächlich die Führung gegeben 
wurde, da hatte sie diese Führung auch nach parlamentarisch-demokratischem Rechte schon 
über ein Jahr lang zu beanspruchen das Recht gehabt. Der Sinn der nationalsozialistischen 
Revolution lag aber darin, daß die Forderungen dieser Partei eine wahrhaft umwälzende 
Erneuerung früher allgemein gültiger Auffassungen und Einrichtungen proklamierten. Und 
erst als einzelne Verblendete glaubten, der mit Recht zur Führung des Reiches berufenen 
Bewegung in der Durchführung ihres vom Volk gebilligten Programms den schuldigen 
Gehorsam aufsagen zu können, hat sie diesen ungesetzlichen Störenfrieden mit -eiserner 
Faust den Nacken unter das Gesetz des neuen nationalsozialistischen Reiches und Staates 
gebeugt. 

Damit aber, meine Parteigenossen und Abgeordnete des Deutschen Reichstages, war die 
nationalsozialistische Revolution als solche auch schon beendet. Denn von diesem 
Augenblick der sichergestellten Machtübernahme im Reiche durch die Partei an habe ich es 
als selbstverständlich angesehen, daß damit die Revolution übergeführt wird in die Evolution. 

Diese dadurch eingeleitete Entwicklung beinhaltet allerdings einen ideellen und tatsächlichen 
Umbruch, der auch heute noch von manchem Zurückgebliebenen als außerhalb geistigen 
Horizontes des Auffassungsvermögens oder über dem Egoismus der eigenen Interessen 
liegend abgelehnt wird. Denn: die nationalsozialistische Lehre hat auf unzähligen Gebieten 
unseres Lebens ohne Zweifel revolutionierend gewirkt und auch demgemäß oft eingegriffen 
und gehandelt.- 



Grundsätzlich: Unser nationalsozialistisches Programm setzt an Stelle des liberalistischen 
Begriffes des Individuums und des marxistischen Begriffes der Menschheit das blutbedingte 
und mit dem Boden verbundene Volk. Ein sehr einfacher und lapidarer Satz, allein von 
gewaltigen Auswirkungen. Zum erstenmal vielleicht, seit es eine Menschengeschichte gibt, ist 
in diesem Lande die Erkenntnis dahin gelenkt worden, daß von allen Aufgaben, die uns 
gestellt sind, die erhabenste und damit für den Menschen heiligste, die Erhaltung der von Gott 
gegebenen blutgebundenen Art ist. 

Zum erstenmal ist es in diesem Reiche möglich, daß der Mensch die ihm vom Allmächtigen 
verliehene Gabe des Erkennens und der Einsicht jenen Fragen zuwendet, die für die Erhaltung 
seiner Existenz von gewaltigerer Bedeutung sind als alle siegreichen Kriege oder 
erfolgreichen Wirtschaftsschlachten! Die größte Revolution des Nationalsozialismus ist es, 
das Tor der Erkenntnis dafür aufgerissen zu haben, daß alle Fehler und Irrtümer der Menschen 
zeitbedingt und damit wieder verbesserungsfähig sind, außer einem einzigen: dem Irrtum über 
die Bedeutung der Erhaltung seines Blutes, seiner Art und damit der ihm von Gott gegebenen 
Gestalt und des ihm von Gott geschenkten Wesens. Wir Menschen haben nicht darüber zu 
rechten, warum die Vorsehung die Rassen schuf, sondern nur zu erkennen,- daß sie den 
bestraft, der ihre Schöpfung mißachtet. 

Unsagbares Leid und Elend sind über die Menschheit gekommen, weil sie diese im Instinkt 
zutiefst verankerte Einsicht durch eine schlechte intellektuelle Halbbildung verlor, heute leben 
in unserem Volk Millionen und aber Millionen Menschen, denen diese Gesetze klar und 
verständlich geworden sind. Was einzelnen Sehern oder unverdorben Ahnenden aber als 
Erkenntnis aufging, ist heute Arbeitsgebiet der deutschen Wissenschaft geworden. Und ich 
spreche es hier prophetisch aus: 

So wie die Erkenntnis des Umlaufs der Erde um die Sonne zu einer umwälzenden 
Neugestaltung des allgemeinen Weltbildes führte, so wird sich aus der Blut- und Rassenlehre 
der nationalsozialistischen Bewegung eine Umwälzung der Erkenntnisse und damit des Bildes 
der Geschichte der menschlichen Vergangenheit und ihrer Zukunft ergeben. 

Und dies wird nicht zu einer Entfremdung der Völker, sondern im Gegenteil zum ersten Male 
zu einem wahren gegenseitigen Verstehen führen! Es wird dann allerdings aber auch 
verhindern, daß das jüdische Volk unter der Maske eines biederen Weltbürgers alle anderen 
Völker innerlich zu zersetzen und dadurch zu beherrschen versucht! 

Die Folgen dieser - wie wir überzeugt sind - wahrhaft umwälzenden Erkenntnis sind für das 
deutsche Leben von revolutionärer Bedeutung geworden. Wenn zum erstenmal in unserer 
Geschichte das deutsche Volk den Weg zu einer größeren Einheit als je zuvor gefunden hat, 
dann nur unter dem zwingenden Banne dieses inneren Erlebnisses. Unzählige Vorurteile 
wurden davon zerbrochen, zahlreiche Hemmungen als wesenlos beiseitegeschoben, schlechte 
Traditionen verblassen, alte Symbole werden entwertet, aus der Ohnmacht einer 
stammesmäßigen, dynastischen, weltanschaulichen, religiösen und parteilichen Zerrissenheit 
erhebt sich das deutsche Volk und trägt vor sich her das Banner einer Einigung, die 
symbolisch nicht den Sieg eines staatlichen, sondern eines rassischen Prinzips dokumentiert. 
Im Dienste des Sieges dieser Idee stand nun viereinhalb Jahre lang die deutsche 
Gesetzgebung. So wie am 30. Januar 1933 durch meine Berufung zur Reichskanzlerschaft ein 
an sich schon bestehender Zustand seine Legalisierung erhielt, nämlich die damals ohne 
Zweifel Deutschland beherrschende Partei - mit der Führung des Reiches und der Gestaltung 
des deutschen Schicksals beauftragt wurde, so ist die deutsche Gesetzgebung seit diesen vier 



Jahren nur die Festlegung einer ideenmäßig geklärten und durchgesetzten Auffassung nach 
der allgemein bindenden rechtlichen Seite hin. 

Wie diese Blutsgemeinschaft des deutschen Volkes damals staatlich verwirklicht wurde, wird 
uns allen wohl die schönste Erinnerung des Lebens sein. Wie ein Frühlings stürm brauste es 
vor vier Jahren über das deutsche Land hinweg. Die Kampftruppen unserer Bewegung, die 
das Banner des Hakenkreuzes viele Jahre lang gegen eine Übermacht der Gegner verteidigt 
und es in vierzehn langen Jahren immer weiter vorwärts getragen hatten, stießen es nun tief 
hinein in den Boden des neuen Reiches. 

In wenigen Wochen waren die staatlichen Rückstände sowohl als die gesellschaftlichen 
Vorurteile einer tausendjährigen Vergangenheit in Deutschland ausgeräumt und beseitigt 
worden. 

Oder kann man nicht von einer Revolution sprechen, wenn in kaum drei Monaten ein 
parlamentarisch-demokratisches Durcheinander verschwindet und an seine Stelle ein Regime 
der Ordnung, der Disziplin, aber auch der Tatkraft kommt, wie es Deutschland in solcher 
geschlossenen Einheitlichkeit und umfassenden Machtfülle noch nie besaß? So groß war die 
Revolution, daß ihre geistigen Grundlagen selbst jetzt von der oberflächlich urteilenden 
Umwelt noch gar nicht erkannt worden sind. Man redet von Demokratien und Diktaturen und 
hat noch gar nicht begriffen, daß sich in diesem Lande eine Umwälzung vollzogen hat, deren 
Ergebnis, wenn Demokratie überhaupt einen Sinn haben soll, im höchsten Sinne des Wortes 
als demokratisch zu bezeichnen ist. Mit unfehlbarer Sicherheit steuern wir auf eine Ordnung 
hin, die - so wie im gesamten übrigen Leben - auch auf dem Gebiete der politischen Führung 
der Nation einen natürlichen und vernunftgemäßen Ausleseprozeß sicherstellt, durch den die 
wirklich fähigsten Köpfe unseres Volkes ohne Rücksicht auf Geburt, Herkunft, Namen oder 
Vermögen nur gemäß der ihnen gegebenen höheren Berufung zur politischen Führung der 
Nation bestimmt werden. Des großen Korsen schönste Erkenntnis, daß jeder Soldat den 
Marschallstab im Tornister tragen müsse, wird in diesem Lande die politische Ergänzung 
finden. Gibt es einen herrlicheren und schöneren Sozialismus und eine wahrhaftigere 
Demokratie als jenen Nationalsozialismus, der es dank seiner Organisation ermöglicht, daß 
unter Millionen deutschen Knaben jeder, wenn sich die Vorsehung seiner bedienen will, den 
Weg finden kann bis an die Spitze der Nation? Und dies ist keine Theorie! Dies ist im 
heutigen nationalsozialistischen Deutschland eine uns allen selbstverständliche Wirklichkeit. 
Ich selbst als der durch das Vertrauen des Volkes berufene Führer komme aus ihm. Alle die 
Millionen deutscher Arbeiter, sie wissen es, daß an der Spitze des Reiches kein fremder 
Literat oder internationaler Revolutionsapostel steht, sondern ein Deutscher aus ihren eigenen 
Reihen. Und zahlreiche einstige Arbeiter- und Bauernkinder, sie stehen in diesem 
nationalsozialistischen Staat heute an führenden Stellen, ja manche unter ihnen sind als 
Minister, Reichsstatthalter und Gauleiter mit die höchsten Leiter und Repräsentanten des 
Volkes. Freilich sieht der Nationalsozialismus auch hier nur das ganze Volk und niemals eine 
Klasse. Der Zweck der nationalsozialistischen Revolution war es nicht, aus einem 
bevorrechteten Stand für die Zukunft einen rechtlosen zu machen, sondern aus einem 
rechtlosen einen gleichberechtigten. Wir haben nicht Millionen Bürger vernichtet, um sie zu 
Zwangsarbeitern zu degradieren, sondern unser Ziel war es, aus Zwangsarbeitern deutsche 
Bürger zu erziehen. Denn eines werden alle Deutschen verstehen: Revolutionen können als 
Gewaltakte nur von kurzer Dauer sein. Wenn sie nicht Neues aufzubauen vermögen, werden 
sie als Exzesse das Vorhandene in kurzer Zeit verzehren. Aus dem gewalttätigen Akt der 
Übernahme der Macht muß sich in kurzer Zeit eine segensreiche Arbeit des Friedens 
entwickeln. Wer aber Klassen beseitigt, um neue Klassen zu schaffen, legt den Keim zu neuen 
Revolutionen! Was heute Bourgeois ist und diktiert, wird morgen als Zwangsarbeiter in 



Sibirien wieder Proletarier sein und dann einmal genau so auf die Befreiung hoffen wie der 
Proletarier, der erst unterdrückt war und nun zu diktieren glaubt. Die nationalsozialistische 
Revolution hat daher nie beabsichtigt, eine bestimmte Klasse des deutschen Volkes in den 
Besitz der Macht zu setzen, um eine andere auszuschalten, sondern im Gegenteil: es war nur 
ihr Ziel, dem ganzen deutschen Volk durch ihre organisatorische Erfassung der Massen die 
Möglichkeit nicht nur einer wirtschaftlichen, sondern auch einer politischen Betätigung 
sicherzustellen. Sie beschränkt sich dabei allerdings auf die zu unserem Volk gehörigen 
Elemente und lehnt es ab, einer fremden Rasse Einfluß auf unser politisches, geistiges oder 
kulturelles Leben zu geben, oder ihm eine wirtschaftliche Vorrangstellung einzuräumen. 

In dieser blutmäßigen Verbundenheit unseres Volkes und in der durch den 
Nationalsozialismus erfolgten Erweckung des Verständnisses dafür, liegen die tiefsten 
Ursachen für das wunderbare Gelingen unserer Revolution. 

Vor diesem neuen gewaltigen Ideal verblaßten alle staatlichen, dynastischen, 
stammesmäßigen, aber auch parteilichen- Idole und Rückstände der Vergangenheit. So war es 
möglich, daß in wenigen Wochen die ganze Welt unserer alten Parteien zugrunde ging, ohne 
daß auch nur einen Augenblick das Gefühl der Leere entstand. Denn eine neue bessere 
Erkenntnis hatte sie verdrängt. Eine neue Bewegung nahm ihren Platz ein. Eine neue 
Organisation unseres Volkes der arbeitenden und schaffenden Nation schob die alten 
Unternehmer- und Arbeitnehmerorganisationen und Verbände einfach beiseite. Und als die 
symbolischen Zeugen deutscher Vergangenheit und damit deutscher Zerrissenheit und 
deutscher Ohnmacht entfernt wurden, da geschah es nicht durch den Beschluß eines 
Komitees; das wie im Jahre 1918 oder 1919 wenn möglich durch Preisausschreiben - das neue 
Symbol des Reiches herauszufinden hatte, sondern durch die Flagge, die uns als Wahrzeichen 
der nationalsozialistischen Kampfzeit in die Erhebung hineinbegleitet hat und die nun seitdem 
zu Lande, zu Wasser und in der Luft das Zeichen der Erhebung der Nation geworden ist. 

Wie sehr aber diesen Wechsel und diese Wandlung das deutsche Volk begriffen und in seiner 
Bedeutung erfaßt hat, wird durch nichts mehr erhärtet als durch die Zustimmung, die die 
Nation uns seitdem so viele Male gegeben hat. Denn von all jenen, die sich so oft und so gern 
bemühen, die demokratischen Regierungen als vom Volke getragene Institutionen zum 
Unterschied der Diktaturen hinzustellen, hat keiner mehr Recht, im Namen seines Volkes zu 
reden als ich! 

Als das Ergebnis dieses Teiles der deutschen Revolution mußte ich folgendes feststellen: 

Es gibt im deutschen Volk seitdem nur mehr einen Träger der Souveränität, und dies ist das 
gesamte deutsche Volk selbst. 

Der Wille dieses Volkes findet seinen Ausdruck in der Partei als der politischen Organisation 
dieses Volkes. 

Es gibt entsprechend dem auch nur einen einzigen Gesetzgeber. 

Es gibt nur eine Gewalt der Exekutive. 

Wer das Deutschland vor dem Januar 1933 demgegenüber zum Vergleich heranzieht, wird 
ermessen, welch eine gewaltige Wandlung diese kurzen Feststellungen -enthalten. 



Diese Umwälzung ist aber ebenfalls nur das Ergebnis der Durchführung eines Grundsatzes 
der nationalsozialistischen Lehre, daß nämlich der vernünftige Sinn und Zweck alles 
menschlichen Denkens und Handelns nicht in der Schaffung oder Erhaltung einer von 
Menschen ersonnenen Konstruktion, Organisation oder Funktion liegen kann, sondern nur in 
der Sicherung und Entwicklung des von der Vorsehung gegebenen völkischen Bausteines an 
sich. Daher wurde durch den Sieg der nationalsozialistischen Bewegung das Volk als das 
Seiende und das Bleibende über jede Organisation, Konstruktion und Funktion gestellt. 

Sinn und Zweck der Existenz der von der Vorsehung erschaffenen Rassen vermögen wir 
Menschen weder zu erkennen noch festzustellen. Allein Sinn und Zweck der menschlichen 
Organisationen sowie aller Funktionen sind meßbar an ihrem Nutzen, den sie für die 
Erhaltung des bleibenden und seienden Volkes besitzen. Daher ist das Volk das Primäre. 
Partei, Staat, Armee, Wirtschaft, Justiz usw. sind sekundäre Erscheinungen, Mittel zum 
Zweck der Erhaltung dieses Volkes. In eben dem Maße, in dem sie dieser Aufgabe gerecht 
werden: 

sind sie richtig und nützlich. Wenn sie dieser Aufgabe nicht genügen, sind sie schädlich und 
müssen entweder reformiert oder beseitigt und durch Besseres ersetzt werden. 

Die Anerkennung dieses Grundsatzes allein kann die Menschen auch davor bewahren, in 
starre Doktrinen zu verfallen dort, wo es keine Doktrinen gibt, Mittel in Dogmen 
umzufälschen, wo nur der Zweck als einziges Dogma gelten darf. 

Sie alle, meine Abgeordneten, Männer des Reichstages, verstehen den Sinn dessen, was ich 
hier ausspreche. Allein ich rede ja in dieser Stunde zum ganzen deutschen Volk, und ich 
möchte daher an einigen Beispielen die Bedeutung dieser Grundsätze erläutern, die sie in dem 
Moment erhielten, da wir sie am praktischen Leben anzuwenden begannen. Es wird für viele 
erst dann verständlich werden, warum wir von einer nationalsozialistischen Revolution reden, 
auch wenn es sich hier nicht um die Vernichtung von Gut und Blut gehandelt hat. 

Im Laufe einer langen Zeit ist teils durch Übernahme fremden Gedankengutes, teils durch das 
Fehlen einer eigenen klaren Einsicht unser Rechtsleben in eine Verwirrung geraten, die ihren 
prägnantesten Ausdruck fand in der Unklarheit über den inneren Zweck des Rechtes an sich. 
Zwei polare Extreme kennzeichnen diesen Zustand: 

1. Die Auffassung, daß das Recht als solches seine eigene Existenzberechtigung in sich trage 
und daher überhaupt keinerlei Prüfung über die Nützlichkeit im einzelnen oder im gesamten 
zulasse. Das Recht bestehe, selbst wenn die Welt darüber zugrunde ginge. 

2. Die Auffassung, daß das Recht im wesentlichen berufen sei, den Schutz des Individuums in 
der Person und in seinem Eigentum zu übernehmen und zu sichern. Zwischen beiden meldete 
sich in verschämter Verbrämung die Vertretung größerer Gemeinschaftsinteressen zumeist 
nur als Konzession an die sogenannte Staatsräson an. 

Die nationalsozialistische Revolution hat demgegenüber dem Rechte, der Rechtswissenschaft 
sowohl als der Rechtsprechung einen eindeutigen klaren Ausgangspunkt gegeben: 

Es ist die Aufgabe der Justiz, mitzuhelfen an der Erhaltung und Sicherung des Volkes vor 
jenen Elementen, die sich als Asoziale entweder den gemeinsamen Verpflichtungen zu 
entziehen trachten oder sich an diesen gemeinsamen Interessen versündigen. Damit steht über 
der Person und der Sache auch im deutschen Rechtsleben von jetzt ab das Volk. 



Diese kurze Feststellung führt in ihrer Berücksichtigung zu der größten Reform, die unser 
deutsches Rechtsleben und Rechtswesen bisher erlebt haben. Entsprechend dem 
Ausgangspunkt war die erste einschneidende Wirkung die Proklamierung nicht nur eines 
einzigen Gesetzgebers, sondern auch einer einzigen Rechtsausübung. Die zweite Maßnahme 
ist noch nicht abgeschlossen, wird aber in wenigen Wochen der Nation verkündet. In einem 
neuen deutschen Strafgesetzbuch erhält zum erstenmal aus dieser großen Gesamtperspektive 
heraus die deutsche Rechtspflege jene Grundlagen, die sie für alle Zeiten in den Dienst der 
deutschen Volkerhaltung stellen wird. 

Wie groß auch die Wirrnisse gewesen sind, die wir auf den einzelnen Lebensgebieten im 
Jahre 1933 vorfanden, so wurden sie doch noch übertroffen von dem Verfall der deutschen 
Wirtschaft. Dies war auch jene Seite des deutschen Zusammenbruchs, die der breiten Masse 
unseres Volkes am deutlichsten und unmittelbarsten zum Bewußtsein kam. Der sachliche 
Zustand ist Ihnen und wohl auch dem ganzen deutschen Volk noch in Erinnerung. Wir fanden 
als Dokument dieser Katastrophe vor allem zwei Erscheinungen: 

1. Über sechs Millionen Erwerbslose; 

2. einen ersichtlich zum Untergang bestimmten Bauernstand. 

Die Gesamtfläche der damals bereits vor der Zwangsversteigerung stehenden deutschen 
landwirtschaftlichen Güter umfaßte einen Umfang, der etwas größer war als das Land 
Thüringen. Endlich konnte es nicht verwunderlich sein, daß bei einer so allgemeinen 
Herabsetzung der Produktion einerseits und der Kaufkraft andererseits auch die breite Masse 
unseres Mittelstandes in kurzem dem Zusammenbruch und damit der Vernichtung 
anheimfallen mußte. Wie schwer diese Seite der deutschen Not damals empfunden wurde, 
können wir noch nachträglich daraus ermessen, daß ich mir gerade zur Behebung der 
Arbeitslosigkeit sowie zur Behinderung einer weiteren Vernichtung des deutschen 
Bauerntums die bekannte Zeit der vier Jahre ausgebeten hatte. 

Ich darf weiter hier feststellen, daß der Nationalsozialismus im Jahre 1933 nicht in irgendeine 
Erfolg versprechende Handlung anderer eingegriffen hat, sondern daß die Partei mit der 
Führung des Reiches erst in dem Augenblick beauftragt wurde, als auch die letzte 
Möglichkeit einer anderen Rettung als gescheitert angesehen werden mußte, als insbesondere 
alle Versuche einer Behebung der wirtschaftlichen Not sich als Fehlschläge erwiesen hatten. 

Wenn ich heute nach vier Jahren vor das Angesicht des deutschen Volkes trete, und auch vor 
Ihnen selbst, meine Abgeordneten, Männer des Deutschen Reichstages, Rechenschaft ablege, 
dann werden Sie mir und der nationalsozialistischen Regierung nicht die Bestätigung 
versagen, daß ich mein damaliges Versprechen eingelöst habe. 

Dies war kein leichtes Unterfangen. Ich spreche nichts Unbekanntes aus, wenn ich hier die 
Feststellung treffe, daß gerade die sogenannten „Fachleute" damals an eine solche mögliche 
Rettung nicht mehr glaubten. 

Wie ich dazu kam, angesichts dieser furchtbaren und 

wie schon betont - gerade für Fachleute aussichtslosen Lage dennoch an die deutsche 
Wiederauferstehung und besonders an die wirtschaftliche Gesundung zu glauben, liegt in 
zweierlei begründet: 



1. Ich habe immer nur Mitleid empfunden mit jenen aufgeregten Menschen, die bei jeder 
schwierigen Lage sofort vom Zusammenbruch eines Volkes reden. Was heißt 
Zusammenbruch? Das deutsche Volk hat schon vor der Zeit gelebt, da es uns geschichtlich 
sichtbar zum Bewußtsein kommt. Allein, wenn wir seine früheren Schicksale gänzlich 
unberücksichtigt lassen, so steht doch folgendes fest, daß seit diesen nunmehr rund 
zweitausend Jahren über jenen Teil der Menschheit, den wir heute als deutsches Volk 
bezeichnen, unsagbare Katastrophen und unsagbares Leid öfter als einmal gekommen sind. 
Hungersnöte, Kriege und Pestilenz haben in unserem Volke schaurige Einkehr gehalten und 
eine furchtbare Ernte gemäht. Muß man nicht einen unbändigen Glauben an die Lebenskraft 
einer Nation besitzen, wenn man sich überlegt, daß erst vor wenigen Jahrhunderten in einem 
dreißigjährigen Kampf von über achtzehn Millionen Menschen unser deutsches Volk auf 
nicht einmal mehr vier Millionen zusammenschmolz. Wenn wir bedenken, daß dieses früher 
so blühende Land damals ausgeplündert, zerrissen und verelendet war, daß seine Städte 
niedergebrannt, seine Ortschaften und Dörfer verwüstet, die Felder unbebaut und verödet 
waren? Und wenige Jahrzehnte später begann unser Volk wieder zu wachsen, die Städte 
füllten sich mit neuem Leben, die Äcker wurden wieder gepflügt, und im gewaltigen 
Rhythmus erklang das Lied jener Arbeit, die uns eine neue Existenz und neues Leben gab! 

Verfolgen wir doch einmal den uns nur bekannten Teil des Lebensweges unseres Volkes aus 
grauer Vorzeit bis heute und ermessen wir dann die ganze Lächerlichkeit des Getues jener 
blassen Schwätzer, die, wenn irgendwo in der Welt ein Stück Papier eine Abwertung erfährt, 
sofort vom Zusammenbruch der Wirtschaft und damit wohl auch vom Zusammenbruch des 
menschlichen Lebens reden. Deutschland und das deutsche Volk sind schon sehr schwerer 
Katastrophen Herr geworden. Freilich ich gebe es zu - es waren immer Männer notwendig, 
um die dann erforderlichen Maßnahmen zu treffen und sich ohne Rücksicht auf Verneiner und 
Besserwisser durchzusetzen. Ein Haufen parlamentarischer Angsthasen eignen sich allerdings 
schlecht zur Führung eines Volkes aus Not und Verzweiflung! 

Ich hatte den festen Glauben und die heiligste Überzeugung, daß die Überwindung der 
deutschen Wirtschaftskatastrophe in dem Augenblick gelingen wird, in dem man an die 
Unvergänglichkeit eines Volkes glaubt und der Wirtschaft die Rolle als Dienerin am Leben 
des Volkes zuweist, die ihr gebührt 

2. Ich war kein Wirtschaftler, das heißt vor allem, ich bin in meinem Leben noch niemals 
Theoretiker gewesen. 

Ich habe aber leider gefunden, daß die schlimmsten Theoretiker sich immer gerade dort 
eingenistet haben, wo die Theorie gar nichts und das praktische Leben alles ist. Es ist 
selbstverständlich, daß sich auch im wirtschaftlichen Leben im Laufe der Zeit nicht nur 
bestimmte Erfahrungsgrundsätze ergeben haben, sondern auch bestimmte zweckmäßige 
Methoden. Allein, alle Methoden sind zeitgebunden.. Aus Methoden Dogmen machen wollen, 
heißt der menschlichen Fähigkeit und Arbeitskraft jene elastischen Möglichkeiten nehmen, 
die sie allein in die Lage setzt, wechselnden Anforderungen mit wechselnden Mitteln 
entgegenzutreten und ihrer so Herr zu werden. Der Versuch, aus wirtschaftlichen Methoden 
ein Dogma zu formulieren, wurde von vielen mit jener gründlichen Emsigkeit, die den 
deutschen Wissenschaftler nun einmal auszeichnet, betrieben und als Nationalökonomie zum 
Lehrfach erhoben. Und nur nach den Feststellungen dieser Nationalökonomie war 
Deutschland ohne Zweifel verloren. Es liegt im Wesen dabei aller Dogmatiker, sich auf das 
schärfste zu verwahren gegen ein neues Dogma, d. h. einer neuen Erkenntnis, die dann als 
Theorie abgetan wird. Seit 1 8 Jahren können wir das köstliche Schauspiel erleben, daß unsere 
wirtschaftlichen Dogmatiker in der Praxis auf fast allen Gebieten des Lebens widerlegt 



worden sind, allein nichtsdestoweniger die praktischen Überwinder des wirtschaftlichen 
Zusammenbruchs als Vertreter ihnen fremder und daher falscher Theorien ablehnen und 
verdammen. 

Sie kennen ja den bekannten Fall, in dem ein Kranker seinem Arzt begegnet, der ihm zehn 
Jahre vorher nur mehr für sechs Monate das Leben zusagte und der nun seinem Erstaunen 
über die trotzdem durch einen anderen Arzt erfolgte Heilung nur dadurch Ausdruck verleihen 
konnte, daß er diese unter solchen Umständen als eine sichere Fehlbehandlung erklärte. 

Meine Abgeordneten! Die deutsche Wirtschaftspolitik, die der Nationalsozialismus im Jahre 
1933 einleitete, geht auf einige grundsätzliche Erwägungen zurück. 

In den Beziehungen zwischen Wirtschaft und Volk gibt es nur etwas Unveränderliches, und 
dies ist das Volk. Wirtschaftsbetätigung aber ist kein Dogma und wird nie ein solches sein. 

Es gibt keine Wirtschaftsauffassung oder Wirtschafts ansieht, die irgendwie Anspruch auf eine 
Heiligkeit erheben könnten. Entscheidend ist der Wille, der Wirtschaft stets die dienende 
Rolle dem Volke gegenüber zuzuweisen und dem Kapital die dienende Rolle gegenüber der 
Wirtschaft. 

Der Nationalsozialismus ist, wie wir wissen, der schärfste Gegner der liberalistischen 
Auffassung, daß die Wirtschaft für das Kapital da sei und das Volk für die Wirtschaft. Wir 
waren daher auch vom ersten Tage an entschlossen, mit dem Trugschluß zu brechen, daß etwa 
die Wirtschaft im Staat ein ungebundenes, unkontrollierbares und unbeaufsichtigtes 
Eigenleben führen könnte. 

Eine freie, das heißt eine ausschließlich sich selbst überlassene Wirtschaft kann es heute nicht 
mehr geben. Nicht nur, daß dies etwa politisch untragbar wäre, nein, auch wirtschaftlich 
würden unmögliche Zustände die Folge sein. 

So wie Millionen einzelne Menschen ihre Arbeit nicht nach ihren eigenen Auffassungen und 
Bedürfnissen einteilen oder ausüben können, so kann auch die gesamte Wirtschaft nicht nach 
eigenen Auffassungen oder im Dienste nur eigensüchtiger Interessen tätig sein. Denn sie ist 
auch nicht in der Lage, die Konsequenzen eines Fehlschlages heute noch irgendwie selbst zu 
tragen. Die moderne Wirtschaftsentwicklung konzentriert ungeheure Arbeitermassen auf 
bestimmte Erwerbszweige und in bestimmte Gebiete. Neue Erfindungen oder der Verlust der 
Absatzmärkte können mit einem Schlage ganze Industrien zum Erliegen bringen. 

Der Unternehmer kann ja vielleicht die Tore seiner Fabriken schließen, er wird 
möglicherweise versuchen, seinem Tätigkeitsdrang ein neues Feld zu öffnen. Er wird auch 
zumeist nicht so ohne weiteres zugrunde gehen, und außerdem handelt es sich hier nur um 
wenige Einzelwesen. Diesen gegenüber aber stehen hunderttausende Arbeiter mit ihren 
Weibern und mit ihren Kindern! Wer nimmt sich ihrer an und wer sorgt für sie? 

Die Volksgemeinschaft! 

Jawohl! Sie muß es tun. Allein geht es dann nicht a~, der Volksgemeinschaft nur die 
Verantwortung für die Katastrophe der Wirtschaft aufzubürden ohne den Einfluß und die 
Verantwortung für jenen Einsatz und für jene Überwachung der Wirtschaft, die die 
Katastrophe zu vermeiden geeignet sind! 



Meine Abgeordneten! Als die deutsche Wirtschaft im Jahr 1932 auf 1933 endgültig zum 
Erliegen zu kommen schien, da wurde mir noch mehr als in früheren Jahren folgendes klar: 

Die Rettung unseres Volkes ist nicht ein Problem der Finanzen, sondern ausschließlich ein 
Problem der Verwendung und des Einsatzes unserer vorhandenen Arbeitskraft einerseits und 
der Ausnützung des vorhandenen Bodens und der Bodenschätze andererseits. 

Es ist dies damit zu allererst ein Organisationsproblem. Es handelt sich daher auch nicht um 
Phrasen, wie z.B. Freiheit der Wirtschaft, sondern es handelt sich darum, durch alle 
vorhandenen Maßnahmen der Arbeitskraft die Möglichkeit einer Produktion und produktiven 
Betätigung zu geben. Solange die Wirtschaft, daß heißt die Gesamtsumme der eigenen 
Unternehmer dies aus eigenem fertigbringen, ist es gut. Wenn sie - dies aber nicht mehr 
können, dann ist die Volksgemeinschaft, d.h. in diesem Falle der Staat verpflichtet, ihrerseits 
für den Einsatz der vorhandenen Arbeitskräfte zum Zwecke einer nützlichen Produktion 
Sorge zu tragen bzw. die dazu nötigen Maßnahmen zu treffen. Und hier kann der Staat alles 
tun, nur etwas nicht, nämlich - wie dies der Fall war - über 12 000 Millionen Arbeitsstunden 
Jahr für Jahr einfach verlorengehen lassen! 

Denn die Volksgemeinschaft lebt nicht von dem fiktiven Wert des Geldes, sondern von der 
realen Produktion, die dem Gelde erst seinen Wert verleiht. 

Diese Produktion ist die erste Deckung einer Währung und nicht eine Bank oder ein Tresor 
voll Gold! Und wenn ich diese Produktion steigere, erhöhe ich das Einkommen meiner 
Mitbürger wirklich, und indem ich sie senke, vermindere ich das Einkommen, ganz gleich, 
welche Löhne ausbezahlt werden. 

Und meine Abgeordneten! Wir haben in diesen vier Jahren die deutsche Produktion auf allen 
Gebieten außerordentlich erhöht. Und die Steigerung dieser Produktion kommt den deutschen 
Menschen in ihrer Gesamtheit zugute. Denn wenn heute z. B. unzählige Millionen Tonnen 
Kohle mehr gefördert werden, dann dienen sie nicht etwa dazu, um ein paar Millionären die 
Zimmer meinetwegen auf ein paar Tausend Grad zu erhitzen, sondern um Millionen deutscher 
Volksgenossen die auf sie treffende Quote erhöhen zu können. 

So hat die nationalsozialistische Revolution durch den Einsatz einer früher brachliegenden 
Millionenmasse deutscher Arbeitskraft eine so gigantische Steigerung der deutschen 
Produktion erreicht, daß der Erhöhung unseres allgemeinen Nationaleinkommens der 
sachliche Gegenwert gewährleistet ist! Und nur dort, wo wir diese Steigerung aus Gründen, 
deren Behebung außerhalb unseres Bemühens liegt, nicht durchführen können, sind von Zeit 
zu Zeit Verknappungen eingetreten, die aber in keinem Verhältnis stehen zu dem 
Gesamterfolg der nationalsozialistischen Wirtschaftsschlacht. 

Den gewaltigsten Ausdruck findet diese planmäßige Lenkung unserer Wirtschaft in der 
Aufstellung des Vierjahresplanes. 

Durch ihn wird besonders für die aus der Rüstungsindustrie einst wieder zurückströmenden 
Massen der deutschen Arbeiterschaft eine dauernde Beschäftigung im inneren Kreislauf 
unserer Wirtschaft sichergestellt. Es ist jedenfalls ein Zeichen dieser gewaltigsten 
wirtschaftlichen Entwicklung unseres Volkes, daß wir heute auf vielen Gebieten nur sehr 
schwer gelernte Arbeiter zu bekommen vermögen. Ich begrüße dies besonders aus dem 
Grunde, weil dadurch mitgeholfen wird, die Bedeutung des Arbeiters als Mensch und als 
Arbeitskraft in das richtige Licht zu setzen und weil dadurch - wenn auch aus anderen 



Motiven heraus - die soziale Tätigkeit der Partei und ihrer Verbände auf leichteres 
Verständnis stößt und eine stärkere und willigere Unterstützung erfährt. 

So wie wir die Aufgaben der Wirtschaft in einem so hohen völkischen Sinn verstehen, wird 
von selbst die frühere Trennung in Arbeitgeber und Arbeitnehmer hinfällig. Auch der neue 
Staat wird und will nicht Unternehmer sein. Er will nur den Einsatz der Arbeitskraft der 
Nation insoweit regeln, als es zum Nutzen aller notwendig ist. Und er wird den Arbeitsprozeß 
nur soweit beaufsichtigen, als es im Interesse aller Beteiligten sein muß. Er wird dabei unter 
keinen Umständen versuchen, das wirtschaftliche Leben zu verbeamten. Jede wirkliche und 
praktische Initiative kommt in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung allen Volksgenossen zugute. 
Der Wert eines Erfinders oder eines erfolgreichen wirtschaftlichen Organisators ist im 
Augenblick oft für die gesamte Volksgemeinschaft gar nicht abzuschätzen. Es wird in der 
Zukunft erst recht eine Aufgabe der nationalsozialistischen Erziehung sein, allen unseren 
Volksgenossen ihren gegenseitigen Wert klarzumachen. Dem einen zu zeigen, wie 
unersetzbar der deutsche Arbeiter ist, den deutschen Arbeiter aber auch zu belehren, wie 
unersetzbar der Erfinder und der wirkliche Wirtschaftsführer sind. 

Daß in einer Sphäre solcher Auffassungen weder Streik noch Aussperrung geduldet werden 
können, ist klar. Der nationalsozialistische Staat kennt kein wirtschaftliches Faustrecht. Über 
den Interessen aller Kontrahenten steht das Gesamtinteresse der Nation, d. h. unseres Volkes. 

Die praktischen Ergebnisse dieser unserer Wirtschaftspolitik sind Ihnen bekannt. Ein 
ungeheurer Schaffensdrang geht durch unser Volk. Überall entstehen gewaltige Werke der 
Produktion und des Verkehrs. Während in anderen Ländern fortgesetzte Streiks oder 
Aussperrungen die Stetigkeit der nationalen Produktionen erschüttern, arbeitet in unserem 
Volk die Millionenmasse aller Schaffenden nach dem höchsten Gesetz, das es für sie auf 
dieser Welt geben kann, nach dem Gesetz der Vernunft. 

Wenn es uns in diesen vier Jahren gelungen ist, die wirtschaftliche Rettung unseres Volkes 
durchzuführen, so wissen wir, daß die Ergebnisse dieser wirtschaftlichen Arbeit in Stadt und 
Land auch gesichert werden müssen. Die erste Gefahr droht den Werken der menschlichen 
Kultur zunächst stets aus den eigenen Reihen, dann nämlich, wenn zwischen der Größe der 
menschlichen Leistungen und der Einsicht der sie schaffenden, erhaltenden und betreuenden 
Volksgenossen kein inneres Verhältnis mehr besteht. 

Die nationalsozialistische Bewegung hat dem Staate die Richtlinien für die Erziehung unseres 
Volkes gegeben. Diese Erziehung beginnt nicht in einem gewissen Jahr und endet nicht in 
einem anderen. Die menschliche Entwicklung brachte es mit sich, daß von einem bestimmten 
Zeitpunkt an die Weiterbildung des Kindes aus der Obhut der engsten Zelle des 
Gemeinschaftslebens, der Familie, genommen und der Gemeinschaft selbst anvertraut werden 
muß. 

Die nationalsozialistische Revolution hat dieser Gemeinschaftserziehung bestimmte Aufgaben 
gestellt und sie vor allem unabhängig gemacht von Lebensaltern, d. h. die Belehrung des 
einzelnen Menschen kann niemals ein Ende finden Es ist daher die Aufgabe der 
Volksgemeinschaft, dafür zu sorgen, daß diese Belehrung und Weiterbildung stets im Sinne 
ihrer Interessen, d. h. der Erhaltung des Volkes liegt. 

Wir können deshalb auch nicht zugeben, daß irgendein taugliches Mittel für diese 
Volksausbildung und Erziehung von dieser Gemeinschaftsverpflichtung ausgenommen 
werden könnte. Jugenderziehung - Jungvolk - Hitlerjugend - Arbeitsdienst 



Partei - Wehrmacht, sie sind alle Einrichtungen dieser Erziehung und Ausbildung unseres 
Volkes. Das Buch, die Zeitung, der Vortrag, die Kunst, das Theater, der Film, sie sind alle 
Mittel dieser Volkserziehung. Was die nationalsozialistische Revolution auf diesen Gebieten 
geleistet hat, ist erstaunlich und gewaltig. Bedenken Sie allein folgendes: 

Unser ganzes deutsches Erziehungswesen einschließlich der Presse, des Theaters, des Films, 
der Literatur wird heute ausschließlich von deutschen Volksgenossen geleitet und gestaltet. 
Wie oft konnten wir früher hören, daß die Entfernung des Judentums aus diesen Institutionen 
zum Zusammenbruch oder zu ihrer Verödung führen müßte! Und was ist nun eingetreten? 
Auf all diesen Gebieten erleben wir ein ungeheures Aufblühen des kulturellen und 
künstlerischen Lebens. Unsere Filme sind besser als je zuvor, unsere Theateraufführungen 
stehen heute in unseren Spitzenbühnen auf einer einsamen Welthöhe. Unsere Presse ist ein 
gewaltiges Instrument im Dienste der Selbstbehauptung unseres Volkes geworden und hilft 
mit, die Nation zu stärken. Die deutsche Wissenschaft ist erfolgreich tätig, und gewaltige 
Dokumente unseres schöpferischen Bauwillens werden einst von dieser neuen Epoche 
zeugen! 

Es ist eine unerhörte Immunisierung des deutschen Volkes erreicht worden gegenüber all den 
zersetzenden Tendenzen, unter denen eine andere Welt zu leiden hat. Manche unserer 
Einrichtungen, die noch vor wenigen Jahren nicht, verstanden worden sind, kommen uns 
heute schon als selbstverständlich vor. Jungvolk, Hitlerjugend, BdM., Frauenschaft, 
Arbeitsdienst, SA., SS., NSKK. und vor allem die Arbeitsfront in ihrer gewaltigen Gliederung 
sind Steine des stolzen Baues unseres Dritten Reiches. 



> GERMAN REICH «**» 




ItllFTHT T*(£l fWÜtfUmur 
Wl 15 lülllli TUll t 



"lr IMIU4 JHi. 



MEMELUND 
fZE(W-jL4]VU FtOthEI 



Dieser Sicherung des inneren Lebens unseres deutschen Volkes mußte zur Seite treten die 

Sicherung nach außen. Und hier, meine Abgeordneten und Männer des Deutschen Reichstags, 

glaube ich, hat die nationalsozialistische Erhebung das größte Wunder ihrer Leistungen 

vollbracht! 

Als ich vor vier Jahren mit der Kanzlerschaft und damit mit der Führung der Nation betraut 
wurde, übernahm ich die bittere Pflicht, ein Volk wieder zur Ehre zurückzuführen, das 15 
Jahre lang das Leben eines Aussätzigen unter den anderen Nationen zu führen - gezwungen 
worden war. Die innere Ordnung des deutschen Volkes schuf mir die Voraussetzung zum 
Wiederaufbau des deutschen Heeres und aus beiden zugleich erwuchs die Möglichkeit, jene 
Fesseln abzustreifen, die wir als tiefstes Schandmal empfanden, das jemals einem Volk 
aufgebrannt worden war. Ich habe, am heutigen Tage diesen Prozeß abschließend, nur wenige 
Erklärungen zu geben: 

1. Die Wiederherstellung der deutschen Gleichberechtigung war ein ausschließlich 
Deutschland selbst berührender und es betreffender Vorgang. Wir haben keinem Volk 
dadurch etwas genommen und keinem Volk damit ein Leid zugefügt! 



2. Ich verkünde Ihnen, daß ich im Sinne der Wiederherstellung der deutschen 
Gleichberechtigung die Deutsche Reichsbahn und die Deutsche Reichsbank ihres bisherigen 



Charakters entkleiden und wieder restlos unter die Hoheit der Regierung des Deutschen 
Reiches stellen werde. 

3. Ich erkläre hiermit, daß damit jener Teil des Versailler Vertrages seine natürliche 
Erledigung gefunden hat, der unserem Volke die Gleichberechtigung nahm und es zu einem 
minderwertigen Volke degradierte. 

4. Ich ziehe damit vor allem aber die deutsche Unterschrift feierlichst zurück von jener damals 
einer schwachen Regierung wider deren besseres Wissen abgepreßten Erklärung, daß 
Deutschland die Schuld am Kriege besitze! 

Meine Abgeordneten, Männer des Deutschen Reichstags! Diese Wiederherstellung der Ehre 
unseres Volkes, die ihren äußerlich sichtbarsten Ausdruck - fand in der Einführung der 
Wehrpflicht, Erschaffung einer neuen Luftwaffe, dem Wiederaufbau einer deutschen 
Kriegsmarine, der Wiederbesetzung des Rheinlandes durch unsere Truppen, war die 
schwerste und wagemutigste Aufgabe und Arbeit meines Lebens. Ich muß an diesem Tage 
demutsvoll der Vorsehung danken, deren Gnade es mir, dem einstigen unbekannten Soldaten 
des Weltkrieges, gelingen ließ, unserem Volke damit wieder seine Ehre und 
Rechtschaffenheit zurückzuerkämpfen. 

Alle die hierzu notwendigen Maßnahmen waren leider nicht auf dem Wege von 
Verhandlungen zu erreichen. Aber abgesehen davon: Die Ehre eines Volkes kann überhaupt 
nicht ausgehandelt, sondern sie kann nur genommen werden. So wenig wie man sie ihr 
weghandeln, sondern auch nur nehmen kann! 

Daß ich die dazu notwendigen Handlungen tat, ohne unsere früheren Gegner im einzelnen zu 
befragen, oder auch nur zu verständigen, hatte aber auch seinen Grund in der Erkenntnis, das 
so oder so notwendige Hinnehmen unserer Entscheidungen der anderen Seite dadurch nur 
erleichtert zu haben. Im übrigen will ich diesen Erklärungen nun aber noch eine weitere 
anschließen, nämlich, daß damit die Zeit der sogenannten Überraschungen abgeschlossen ist. 
Als gleichberechtigter Staat wird Deutschland seiner europäischen Aufgabe bewußt nunmehr 
in Zukunft in loyaler Weise mitarbeiten an der Behebung der Probleme, die uns und die 
anderen Nationen bewegen. 

Wenn ich nun zu diesen allgemeinen Fragen der Gegenwart Stellung nehme, dann geschieht 
es vielleicht am zweckmäßigsten in Anlehnung an jene Äußerungen, die vor kurzem im 
englischen Unterhaus durch Mister Eden gemacht worden sind. 

Denn in ihnen ist auch im wesentlichen enthalten, was zum Verhältnis Deutschlands zu 
Frankreich zu sagen ist. 

Ich möchte an. dieser Stelle meinen wirklichen Dank aussprechen für die Möglichkeit einer 
Antwort, die mir geboten wurde durch die so freimütigen wie bemerkenswerten 
Ausführungen des Herrn englischen Außenministers. 

Ich habe diese Ausführungen, wie ich glaube, genau und richtig gelesen. Ich will mich 
natürlich nicht in Details verlieren, sondern ich möchte versuchen, die großen Gesichtspunkte 
der. Rede Mister Edens herauszugreifen, um meinerseits sie entweder zu klären oder zu 
beantworten. 



Ich will dabei zuerst versuchen, einen, wie es mir scheint, sehr bedauerlichen Irrtum richtig zu 
stellen. Nämlich den Irrtum, daß Deutschland irgendeine Absicht habe, sich zu isolieren, an 
den Geschehnissen der übrigen Welt teilnahmslos vorbeizugehen oder daß es etwa keine 
Rücksicht auf allgemeine Notwendigkeiten nehmen wolle. 

Worin soll die Auffassung, Deutschland treibe eine Isolierungspolitik, ihre Begründung 
finden? 

Soll diese Annahme der Isolierung Deutschlands gefolgert werden aus vermeintlichen 
deutschen Absichten, dann möchte ich dazu folgendes bemerken: 

Ich glaube überhaupt nicht, daß jemals ein Staat die Absicht haben könnte, sich bewußt an 
den Vorgängen der übrigen Welt als politisch desinteressiert zu erklären. Besonders dann 
nicht, wenn diese Welt so klein ist wie das heutige Europa. Ich glaube, daß, wenn wirklich ein 
Staat zu einer solchen Haltung Zuflucht nehmen muß, er es dann höchstens unter dem Zwang 
eines ihm selbst aufoktroyierten fremden Willens tun wird. Ich möchte Herrn Minister Eden 
hier zunächst versichern, daß wir Deutsche nicht im geringsten isoliert sein wollen und uns 
auch gar nicht als isoliert fühlen. Deutschland hat in den letzten Jahren eine ganze Anzahl 
politischer Beziehungen aufgenommen, wieder angeknüpft, verbessert und mit einer Reihe 
von Staaten ein - ich darf wohl sagen -enges freundschaftliches Verhältnis hergestellt. Unsere 
Beziehungen in Europa sind von uns aus gesehen zu den meisten Staaten normale, zu einer 
ganzen Anzahl von Staaten sehr freundschaftliche. Ich stelle hier an die Spitze die 
ausgezeichneten Beziehungen, die uns vor allem mit jenen Staaten verbinden, die aus 
ähnlichen Leiden wie wir zu ähnlichen Folgerungen gekommen sind. Durch eine Reihe von 
Abkommen haben wir frühere Spannungen beseitigt und damit wesentlich zu einer 
Verbesserung der europäischen Verhältnisse beigetragen. Ich erinnere nur an unsere 
Abmachung mit Polen, die beiden Staaten zum Vorteil gereicht, an unsere Abmachung mit 
Österreich, an unsere ausgezeichnete und enge Beziehung zu Italien, an unsere 
freundschaftlichen Beziehungen zu Ungarn, Jugoslawien, zu Bulgarien, zu Griechenland, zu 
Portugal, zu Spanien usw. und endlich aber auch an die nicht minder herzlichen Beziehungen 
zu einer ganzen Reihe von Staaten außerhalb Europas. 

Die Abmachung, die Deutschland mit Japan zur Bekämpfung der Kominternbewegung 
getroffen hat, ist ein lebendiger Beweis dafür, wie wenig die deutsche Regierung daran denkt, 
sich zu isolieren und wie wenig sie sich daher auch tatsächlich als isoliert fühlt. Im übrigen 
habe ich öfter als einmal den Wunsch und die Hoffnung ausgesprochen, mit allen unseren 
Nachbarn zu einem ähnlich guten und herzlichen Verhältnis zu kommen. Deutschland hat, 
und ich wiederhole dies hier feierlich, immer wieder versichert, daß es zum Beispiel zwischen 
ihm und Frankreich überhaupt keinerlei menschlich denkbaren Streitpunkt geben kann. Die 
deutsche Regierung hat weiter Belgien und Holland versichert, daß sie bereit ist, diese Staaten 
jederzeit als unantastbare neutrale Gebiete anzuerkennen und zu garantieren. Ich sehe 
angesichts all der von uns früher gegebenen Erklärungen und des tatsächlichen Zustandes 
nicht recht ein, wieso also Deutschland sich isoliert fühlen soll oder gar eine 
Isolierungspolitik betriebe. 

Allein auch wirtschaftlich gibt es nicht den geringsten Anhaltspunkt dafür, zu behaupten, daß 
Deutschland sich der internationalen Zusammenarbeit etwa entzöge. Es ist ja doch wohl 
umgekehrt. Wenn ich so die Rede mancher Staatsmänner in den letzten Monaten übersehe, 
dann kann nur zu leicht aus ihnen der Eindruck entstehen, als ob etwa eine ganze Welt darauf 
warte, Deutschland mit wirtschaftlichen Gefälligkeiten zu überschwemmen und nur wir 
verstockte Isolierungspolitiker an diesen Genüssen nicht teilnehmen wollten. 



Ich möchte zur Richtigstellung dessen ein paar ganz nüchterne Tatsachen anführen: 

1. Seit Jahr und Tag müht sich das deutsche Volk ab, mit seinen Nachbarn bessere 
Handelsverträge und damit einen regeren Güteraustausch zu erreichen. Und diese 
Bemühungen waren auch nicht vergeblich, denn tatsächlich ist der deutsche Außenhandel seit 
dem Jahre 1932 sowohl dem Volumen als auch dem Werte nach nicht kleiner, sondern größer 
geworden. Dies widerlegt am schärfsten die Meinung, daß Deutschland eine wirtschaftliche 
Isolierungspolitik betriebe. 

2 Ich glaube aber nicht, daß es eine wirtschaftliche Zusammenarbeit der Völker auf einer 
anderen Ebene, und zwar von Dauer, geben kann, als auf der eines gegenseitigen Waren- und 
Güteraustausches. Kreditmanipulationen können vielleicht für den Augenblick ihre Wirkung 
ausüben, auf die Dauer aber werden die wirtschaftlichen internationalen Beziehungen immer 
bedingt sein durch den Umfang des gegenseitigen Warenaustausches. Und hier ist es ja nun 
nicht so, daß die andere Welt etwa mit ungeheuren Aufträgen oder Perspektiven einer 
Steigerung des wirtschaftlichen Austauschverkehrs aufzuwarten in der Lage wäre. Man soll 
die Dinge wirklich nicht mehr komplizieren, als sie es an sich sind. Die Weltwirtschaft krankt 
nicht daran, daß Deutschland sich etwa an ihr nicht beteiligen will, sondern sie krankt daran, 
daß in die einzelnen Produktionen der Völker sowohl als auch in deren Beziehungen 
zueinander eine Unordnung gekommen ist. Beides hat nicht Deutschland verschuldet. Am 
wenigsten das heutige nationalsozialistische Deutschland. Denn als wir zur Macht kamen, war 
die Weltwirtschaftskrise wohl noch schlimmer als heute. 

Ich befürchte allerdings, den Worten Mister Edens entnehmen zu müssen, daß er als ein 
Element der Ablehnung internationaler Beziehungen von Seiten Deutschlands die 
Durchführung des deutschen Vierjahresplanes ansieht. Ich möchte daher darüber keinen 
Zweifel aufkommen lassen, daß der Entschluß, diesen Plan durchzuführen, keine Änderung 
zuläßt. Die Gründe, die uns zu diesem Entschluß veranlaßten, waren zwingende. Und ich habe 
in der letzten Zeit nichts entdecken können, was uns irgendwie von der Durchführung dieses 
Entschlusses hätte abzubringen vermögen. 

Ich nehme nur ein praktisches Beispiel: 

Die Durchführung des Vierjahresplanes wird durch die synthetische Erzeugung von Benzin 
und Gummi allein eine jährliche Mehrförderung von 20 bis 30 Millionen Tonnen Kohle in 
unserem Lande sicherstellen! Das heißt aber, die Beschäftigung von vielen Zehntausenden 
von Kohlenbergarbeitern für die ganze Zukunft ihres Lebens. Ich muß mir wirklich die Frage 
erlauben: welcher Staatsmann würde in der Lage sein, mir im Falle der Nichtdurchführung 
des deutschen Vierjahresplanes die Abnahme von 20 oder 30 Millionen Tonnen Kohle durch 
irgendeinen anderen Wirtschaftsfaktor außerhalb des Reiches zu garantieren? Und darum 
handelt es sich. Ich will Arbeit und Brot für mein Volk. Und zwar nicht vorübergehend durch 
die Gewährung meinetwegen von Krediten, sondern durch einen soliden, dauernden 
Produktionsprozeß, den ich entweder in Austausch bringen kann mit Gütern der anderen Welt 
oder in Austausch bringen muß mit eigenen Gütern im Kreislauf unserer eigenen Wirtschaft. 
Wenn Deutschland heute durch irgendeine Manipulation diese 20 oder 30 Millionen Tonnen 
Kohle in der Zukunft auf den Weltmarkt werfen wollte, so würde dies doch nur dazu führen, 
daß andere Länder ihre bisherige Kohlenausfuhr wesentlich senken müßten. Ich weiß nicht, 
ob ein englischer Staatsmann zum Beispiel ernstlich eine solche Möglichkeit für sein Volk ins 
Auge fassen könnte. Dies aber ist das entscheidende. 



Denn Deutschland hat eine ungeheure Zahl von Menschen, die nicht nur arbeiten, sondern 
auch essen wollen. Auch der übrige Lebensstandard unseres Volkes ist ein hoher. Ich kann die 
Zukunft der deutschen Nation nicht aufbauen auf den Versicherungen eines ausländischen 
Staatsmannes über irgendeine internationale Hilfe, sondern ich kann sie nur aufbauen auf den 
realen Grundlagen einer laufenden Produktion, die ich entweder im Innern oder nach außen 
absetzen muß! Und hier unterscheide ich mich vielleicht in meinem Mißtrauen von den 
optimistischen Ausführungen des englischen Außenministers. 

Wenn Europa nämlich nicht aus dem Taumel seiner bolschewistischen Infektionen erwacht, 
dann, fürchte ich, wird das internationale Handel trotz allem guten Willen einzelner 
Staatsmänner nicht zu-, sondern am Ende sogar eher noch abnehmen. Denn dieser Handel 
baut sich nicht nur auf der ungestörten und damit gesicherten Produktion eines einzelnen 
Volkes auf, sondern auf der Produktion aller Völker. Zunächst aber steht nur das eine fest, 
daß jede bolschewistische Erschütterung zwangsläufig zu einer mehr oder weniger lang 
andauernden Vernichtung einer geordneten Produktion führt. Und ich kann daher die 
wirtschaftliche Zukunft Europas leider nicht so optimistisch beurteilen, wie dies vielleicht 
Mister Eden tun zu können glaubt. Ich bin der verantwortliche Leiter des deutschen Volkes 
und habe nach bestem Wissen und Gewissen seine Interessen auf dieser Welt wahrzunehmen. 
Ich bin daher auch verpflichtet, die Dinge so einzuschätzen, wie ich sie eben mit meinen 
Augen glaube sehen zu können. 

Ich könnte niemals einen Freispruch vor der Geschichte meines Volkes erhalten, wenn ich - 
ganz gleich aus welchen Gründen - etwas versäumen würde, was zur Forterhaltung dieses 
Volkes notwendig ist. Ich bin glücklich, und wir alle sind es, über jede Steigerung unseres 
Außenhandels. Allein ich werde angesichts der ungeklärten politischen Lage nichts 
versäumen, was dem deutschen Volk die Lebensexistenz auch dann noch garantieren wird, 
wenn andere Staaten vielleicht das Opfer der bolschewistischen Infektion geworden sein 
werden. Ich muß es auch ablehnen, daß diese Auffassung einfach als eine Ausgeburt einer 
blassen Phantasie abgetan wird. Denn zunächst steht doch folgendes fest: Der Herr englische 
Außenminister eröffnet uns theoretische Lebensperspektiven, während z. B. in der Praxis sich 
ganz andere Vorgänge abspielen. Zum Beispiel: Die Revolutionierung Spaniens hat 15.000 
Deutsche aus diesem Lande vertrieben und unserem Handel einen schweren Schaden 
zugefügt. Sollte diese Revolutionierung Spaniens auf andere europäische Staaten übergreifen, 
dann würde dieser Schaden nicht vermindert, sondern vergrößert werden. 

Ich muß aber nun einmal als verantwortlicher Staatsmann auch mit solchen Möglichkeiten 
rechnen. Es ist daher mein unabänderlicher Entschluß, die deutsche Arbeitskraft so oder so 
nützlich für die Erhaltung meines -Volkes anzusetzen. Wir werden jede Möglichkeit 
wahrnehmen, dessen kann Herr Minister Eden versichert sein, unsere wirtschaftlichen 
Beziehungen zu den anderen Völkern zu stärken, aber ebenso auch jede Möglichkeit, den 
inneren Kreislauf unserer Wirtschaft zu verbessern und vertiefen! 

Sollte aber - ich muß auch dies - untersuchen - die Ursache für die Meinung, Deutschland 
treibe eine Isolierungspolitik, etwa unser Austritt aus dem Völkerbund sein, dann möchte ich 
doch darauf hinweisen, daß die Genfer Liga niemals ein wirklicher Bund aller Völker war, 
daß eine Anzahl großer Nationen ihr entweder überhaupt nicht angehörten oder schon vor uns 
den Austritt vollzogen hatten, ohne daß deshalb jemand behaupten wird, diese trieben eine 
Isolierungspolitik. 

Ich glaube also, daß Mister Eden in diesem Punkt die deutschen Absichten und unsere 
Auffassungen sichtlich verkennt. Denn nichts liegt uns ferner, als, sei es politisch oder 



wirtschaftlich, die Beziehungen zur anderen Welt abzubrechen oder auch nur zu vermindern. 
Im Gegenteil, das Umgekehrte ist richtiger. Ich habe so oft versucht, zu einer Verständigung 
in Europa einen Beitrag zu leisten und habe besonders oft dem englischen Volke und seiner 
Regierung versichert, wie sehr wir eine aufrichtige und herzliche Zusammenarbeit mit ihnen 
wünschen. Und zwar wir alle, das ganze deutsche Volk, und nicht zuletzt ich selbst. 

Ich gebe aber zu, daß in einem Punkt eine tatsächliche und, wie mir scheint, unüberbrückbare 
Verschiedenheit zwischen den Auffassungen des englischen Außenministers und unseren 
besteht. 

Mister Eden betont, daß die britische Regierung unter keinen Umständen wünsche, Europa in 
zwei Hälften zerrissen zu sehen. Leider hatte man diesen Wunsch nicht schon früher geäußert 
und gehört. Heute ist dieser Wunsch nur eine Illusion. Denn tatsächlich ist die Zerreißung in 
zwei Hälften nicht nur Europas, sondern der Welt eine vollzogene Tatsache. Es ist 
bedauerlich, daß die britische Regierung nicht schon früher ihre heutige Auffassung vertreten 
hat, daß eine Zerreißung Europas unter allen Umständen vermieden werden müsse, denn dann 
wäre es nie zum Versailler Vertrag gekommen. Dieser Vertrag hat tatsächlich die erste 
Zerreißung Europas eingeleitet: nämlich die Aufteilung der Nationen in Sieger und Besiegte 
und damit Rechtlose. Niemand hat mehr unter dieser Zerreißung Europas zu leiden gehabt als 
das deutsche Volk. Daß wenigstens dieser Riß, soweit Deutschland in Frage kommt, - wieder 
beseitigt würde, ist im wesentlichen das Verdienst der nationalsozialistischen Revolution in 
Deutschland und damit irgendwie wohl auch mein eigenes! 

Die zweite Zerreißung erfolgte durch die Proklamation der bolschewistischen Lehre, deren 
integrierender Bestandteil es ist, sich nicht auf ein Volk zu beschränken, sondern allen - 
Völkern aufgezwungen zu werden. 

Es handelt sich hier nicht um eine besondere Form des arteigenen Lebens etwa des russischen 
Volkes, sondern es handelt sich um den bolschewistischen Weltrevolutionsanspruch. Wenn 
Herr Minister Eden den Bolschewismus nicht so sehen will, wie wir ihn sehen, dann mag dies 
vielleicht mit der Lage Großbritanniens in Zusammenhang stehen, vielleicht auch mit 
sonstigen Erfahrungen, die uns unbekannt sind. Allein ich glaube, man kann uns, die wir über 
diese Dinge nicht als Theoretiker sprechen, auch nicht die Aufrichtigkeit der Überzeugung 
bestreiten. Für Herrn Eden ist der Bolschewismus vielleicht ein Ding, das in Moskau sitzt, für 
uns ist dieser Bolschewismus aber eine Pest, gegen die wir uns in Deutschland selbst blutig 
zur Wehr setzen mußten. Eine Pest, die es versucht hat, aus unserem Lande dieselbe Wüste zu 
machen, wie es in Spanien der Fall ist, die mit denselben Geiselerschießungen anfing, wie wir 
sie in Spanien, erleben! Nicht der Nationalsozialismus hat seine Berührung mit dem 
Bolschewismus in Rußland gesucht, sondern der jüdisch-internationale Moskauer 
Bolschewismus versuchte, nach Deutschland einzudringen! Und er versucht es heute noch! 
Und diesem Versuch gegenüber haben wir in schwerem Kampf nicht nur die Kultur unseres 
Volkes, sondern vielleicht auch die von ganz Europa behauptet und damit verteidigt. 

Wenn in den Januar- und Februartagen des Jahres 1933 in der letzten Entscheidungsschlacht 
Deutschland gegenüber dieser Barbarei unterlegen wäre, und das bolschewistische Trümmer- 
und Leichenfeld sich über Mitteleuropa ausgebreitet haben würde, hätte man vielleicht auch 
an der Themse andere Auffassungen über das Wesen dieser furchtbarsten Menschheitsgefahr 
erhalten. Denn nachdem England ohnehin am Rhein verteidigt werden muß, würde es sich 
jetzt wohl schon in engster Berührung mit jener harmlosen demokratischen Moskauer Welt 
befinden, deren Ungefährlichkeit uns immer so warm einzureden versucht wird. Ich möchte 
daher hier noch einmal in aller Form folgendes erklären: 



Der Bolschewismus ist eine Lehre der Weltrevolution, d. h. der Weitzerstörung. Diese Lehre 
als einen gleichberechtigten Lebensfaktor in Europa aufnehmen, heißt, ihm Europa aus-, 
liefern, insoweit andere Völker sich der Berührung mit dieser Gefahr auszusetzen belieben, 
unterliegt keiner deutschen Stellungnahme. Insoweit aber Deutschland selbst in Frage kommt, 
möchte ich keinen Zweifel darüber lassen, daß wir erstens im Bolschewismus eine 
unerträgliche Weltgefahr erblicken, und zweitens, daß wir diese Gefahr von unserem Volke 
mit allen Mitteln fernzuhalten versuchen, und drittens, daß wir daher uns bemühen, das 
deutsche Volk gegen diese Infektion so gut als möglich immun zu machen. 

Dazu gehört es auch, daß wir jede engere Beziehung mit den Trägern dieser Giftbazillen 
vermeiden und daß wir insonderheit nicht gewillt sind, dem deutschen Volk das Auge für 
diese Gefahr dadurch zu trüben, daß wir selbst über die notwendigen staatlichen oder 
wirtschaftlichen Beziehungen hinaus engere Verbindungen damit aufnehmen. 

Ich halte die bolschewistische Lehre für das größte Gift, das einem Volk gegeben werden 
kann. Ich wünsche daher, daß mein eigenes Volk mit dieser Lehre in keine Berührung kommt. 
Ich will aber dann als Bürger dieses Volkes auch selbst nichts tun, was ich bei meinen 
Mitbürgern verurteilen muß. Ich verlange vom deutschen Arbeiter, daß er keinen Verkehr und 
Umgang mit diesen internationalen Schädlingen, betreibt, und er soll aber auch mich niemals 
mit ihnen pokulieren oder zechen sehen. Im übrigen würde jede weitere deutsche vertragliche 
Verbindung mit dem derzeitigen bolschewistischen Rußland für uns gänzlich wertlos sein. 
Weder wäre es denkbar, daß nationalsozialistische deutsche Soldaten jemals zum Schutz des 
Bolschewismus eine Hilfspflicht erfüllten, noch wollten wir selbst von einem 
bolschewistischen Staat eine Hilfe entgegennehmen. Denn ich fürchte, daß jedes Volk, das 
nach einer solchen Hilfe greift, an ihr seinen Untergang findet. 

Ich möchte weiter hier aber auch gegen die Auffassung Stellung nehmen, als könnte der 
Völkerbund als solcher im Falle der Not, ja durch seine Hilfe rettend den einzelnen 
Mitgliedsstaaten unter die Arme greifen. Nein, daran glaube ich nicht. Herr Minister Eden 
erklärte in seinen letzten Ausführungen, daß das Entscheidende die Taten und nicht die Reden 
seien. Ich darf aber darauf hinweisen, daß das entscheidende Merkmal des Völkerbundes 
bisher weniger Taten als vielmehr gerade die Reden gewesen sind. Ausgenommen einen 
einzigen Fall, da es vielleicht besser gewesen wäre, es beim Reden bewenden zu lassen. Und 
dieses einzige Mal ist darüber hinaus - wie vorauszusehen - der Tat der Erfolg versagt 
geblieben. 

So wie ich daher wirtschaftlich gezwungen bin, die eigene Kraft und die eigenen 
Möglichkeiten zur Erhaltung meines Volkes in erster Linie in Rechnung zu stellen, so bin ich 
dies auch politisch. Und gerade daran tragen wir wahrhaftig keine Schuld. 

Ich habe dreimal sehr konkrete Angebote zu einer Rüstungsbeschränkung oder zumindest 
Rüstungsbegrenzung gemacht. Diese Angebote verfielen der Ablehnung. Ich darf darauf 
hinweisen, daß das größte Angebot damals der Vorschlag war, Deutschland und Frankreich 
möchten ihre Armeen gemeinsam auf einen Stand von 300000 Mann bringen; Deutschland, 
England und Frankreich möchten gemeinsam ihre Luftwaffe auf einen gleichen Stand 
bringen, und Deutschland und England möchten ein Abkommen treffen für das Verhältnis der 
Kriegsflotten. Davon wurde nur der letzte Teil akzeptiert und damit auch als einziger Beitrag 
einer wirklichen Rüstungsbegrenzung in der Welt verwirklicht. 

Die anderen Vorschläge Deutschlands fanden ihre Beantwortung teils durch eine glatte 
Ablehnung, teils aber auch durch den Abschluß jener Bündnisse, durch das die Riesenmacht 



Sowjet-Rußlands auf das mitteleuropäische Spielfeld der Kräfte geworfen wurde. Herr 
Minister Eden spricht von den deutschen Rüstungen, und erwartet eine Begrenzung dieser 
Rüstungen. Diese Begrenzung haben wir selbst einst vorgeschlagen. Sie scheiterte daran, daß 
man lieber die größte Militärmacht der Welt vertraglich und tatsächlich nach Mitteleuropa 
hereinzuschleusen versuchte, als auf unseren Vorschlag einzugehen. Es würde daher richtig 
sein, wenn man schon von Rüstungen redet, in erster Linie die Rüstung jener Macht zu 
erwähnen, die den Maßstab abgibt für das Rüsten all der anderen. 

Mister Eden glaubt, daß in Zukunft alle Staaten nur die Rüstung besitzen sollten, die für ihre 
Verteidigung notwendig sei. Ich weiß nicht;- ob und inwieweit über die Realisierung dieses 
schönen Gedankens mit Moskau bereits Fühlung genommen wurde und inwieweit von dort 
aus schon Zusicherungen ergangen sind. Ich glaube aber, eins aussprechen zu müssen: es ist 
ganz klar, daß das Ausmaß der Rüstung für eine Verteidigung bestimmt wird von dem 
Ausmaß der Gefahren, die ein Land bedrohen. Darüber zu urteilen, ist jedes Volk selbst 
zuständig, und zwar allein zuständig. Wenn also -Großbritannien heute das Ausmaß seiner 
Rüstung festlegt, so wird dies in Deutschland jedermann verstehen, denn wir können es uns 
nicht anders denken, als daß für die Bemessung des Schutzes des Britischen Weltreichs 
ausschließlich London selbst zuständig ist. Ebenso möchte ich aber betonen, daß auch die 
Bemessung des Schutzes und damit der Verteidigungswaffe für unser Volk unserer 
Zuständigkeit unterliegt und damit ausschließlich in Berlin entschieden wird. 

Ich glaube, daß eine allgemeine Anerkennung dieser Grundsätze nicht zu einer Erschwerung, 
sondern nur zu einer Entspannung beitragen kann. Deutschland jedenfalls ist glücklich, in 
Italien und in Japan Freunde gefunden zu haben, die gleicher Ansicht sind wie wir, und es 
würde noch glücklicher sein, wenn sich diese Überzeugung in Europa ausbreiten würde. 
Daher hat auch niemand wärmer als wir die sichtbare Entspannung im Mittelländischen 
Meere durch das italienisch-englische Abkommen begrüßt. Wir glauben, daß dadurch auch 
am ehesten eine Verständigung erreicht werden wird über die Behebung oder zumindest 
Begrenzung der Katastrophe, die das arme Spanien betroffen hat. Deutschland hat dort keine 
Interessen außer die Pflege jener wirtschaftlichen Beziehungen, die Mister Eden selbst als so 
wichtig und nützlich erklärt. Es ist versucht worden, die deutsche Sympathie für das nationale 
Spanien mit irgendwelchen kolonialen Wünschen in Verbindung zu bringen. 

Deutschland hat an Länder, die ihm keine Kolonien genommen haben, auch keine kolonialen 
Ansprüche. Deutschland hat weiter unter der bolschewistischen Not selbst so stark gelitten, 
daß es nicht diese Not mißbrauchen wird, um einem unglücklichen Volk in der Stunde seiner 
Schwäche etwas zu nehmen oder für die Zukunft abzupressen. 

Unsere Sympathien für General Franco und seine Regierung liegen erstens im allgemeinen 
Mitgefühl und zweitens in der Hoffnung, daß durch eine Konsolidierung eines wirklich 
nationalen Spaniens eine Stärkung der europäischen wirtschaftlichen Möglichkeiten entstehen 
wird, umgekehrt aber von dort noch eine größere Katastrophe ihren Ausgang nehmen könnte. 
Wir sind daher bereit, alles zu tun, was irgendwie zu einer Wiederherstellung geordneter 
Verhältnisse in Spanien beitragen kann. 

Ich glaube aber, folgende Ausführungen nicht unterlassen zu dürfen: 

In Europa sind in den letzten hundert Jahren eine Anzahl neuer Nationen geboren worden, die 
früher in ihrer Zerrissenheit und Ohnmacht, nur geringe wirtschaftliche und fast gar keine 
politische Beachtung erhielten. Durch das Entstehen dieser neuen Staaten sind natürliche 
Spannungen entstanden. Allein eine wahre Staatskunst wird Realitäten nicht übersehen, 



sondern sie berücksichtigen. Das italienische Volk, der neue italienische Staat, sie sind eine 
Realität. Das deutsche Volk und das Deutsche Reich, sie sind desgleichen eine Realität. Und 
für meine eigenen Mitbürger möchte ich es aussprechen: das polnische Volk und der 
polnische Staat sind ebenso eine Realität geworden. Auch auf dem Balkan sind Nationen 
erwacht und haben sich ihre eigenen Staaten geschaffen. Die Völker dieser Staaten wollen 
leben, und sie werden leben.. Mit einer geistlosen Aufteilung der Welt in Besitzende und 
Habenichtse wird dieses Problem aber genau so wenig gelöst oder gar abgetan, als man auch 
die inneren sozialen Probleme der Völker nicht einfach durch mehr oder weniger witzige 
Phrasen zu erledigen vermag! 

Im Laufe der Jahrtausende erfolgte die Durchsetzung de? Lebens anspräche der Völker durch 
die von ihnen ausgehende Gewalt. Wenn nun heute an Stelle dieser Gewalt eine andere 
regelnde Institution treten soll, dann muß diese von der Berücksichtigung der natürlichen 
Lebenserfordernisse ausgehend ihre Entscheidungen treffen. Wenn es die Aufgabe des 
Völkerbundes z. B. nur sein soll, den bestehenden Weltzustand zu garantieren und in alle 
Ewigkeit sicherzustellen, dann kann man ihn genau so auch noch die Aufgabe zuweisen, Ebbe 
und Flut zu bewachen oder in Zukunft den Fluß des Golfstromes festzuhalten. 

Er wird aber weder dies noch das andere können. Sein Bestand hängt auf die Dauer ab von 
der Größe der Einsicht, notwendige Reformen, die die Beziehungen der Völker berühren, zu 
überlegen und zu verwirklichen. 

Das deutsche Volk hat sich einst ein Kolonialreich aufgebaut, ohne irgendjemand zu 
berauben und ohne irgendeinen Vertrag zu verletzen. Und es tat dies ohne einen Krieg. Dieses 
Kolonialreich wurde uns genommen. Die Begründungen, mit denen heute versucht wird, 
diese Wegnahme zu entschuldigen, sind nicht stichhaltig. 

Erstens: „Die Eingeborenen wollten nicht bei Deutschland sein." ~ hat sie gefragt, ob sie bei 
jemand anderem sein wollen, und wann sind überhaupt die kolonialen Völker befragt worden, 
ob sie bei den früheren Kolonialmächten zu sein Lust und Liebe besäßen? 

Zweitens: „Die deutschen Kolonien sind von den Deutschen gar nicht richtig verwaltet 
worden." 

Deutschland hat diese Kolonien erst wenige Jahrzehnte vorher erhalten. Sie wurden mit 
großen Opfern ausgebaut und -waren in der Entwicklung begriffen, die heute zu ganz anderen 
Resultaten geführt haben würde wie etwa im Jahre 1914. Aber immerhin waren die Kolonien 
durch uns doch so entwickelt, daß man sie für wert genug hielt, um uns in blutigen Kämpfen 
entrissen zu werden. 

Drittens heißt es: „Diese Kolonien besäßen gar keinen wirklichen Wert." 

Wenn dies der Fall ist, dann wird diese Wertlosigkeit ja auch für die anderen Staaten 
zutreffen, und es ist nicht einzusehen, weshalb man sie uns dann erst recht vorenthalten will. 

Im übrigen: Deutschland hat niemals Kolonien gefordert zu militärischen Zwecken, sondern 
ausschließlich zu wirtschaftlichen. 

Es ist klar, daß in Zeiten einer allgemeinen Prosperität der Wert eines bestimmten Gebietes 
sinken mag, es ist aber auch ebenso klar, daß in Zeiten der Not eine solche Bewertung eine 
sofortige Änderung erfährt. Und Deutschland lebt heute in Zeiten eines schweren Kampfes 



um Lebensmittel und Rohstoffe Ein genügender Einkauf wäre nur denkbar bei einer 
fortgesetzten und dauernden Steigerung unserer Ausfuhr. Also wird die Forderung nach 
Kolonien in unserem so dicht besiedelten Land als eine selbstverständliche sich immer wieder 
erheben. 

ich möchte aber abschließend nun zu diesen Erklärungen noch in wenigen Punkten eine 
Auffassung äußern über die möglichen Wege, die zu einer wirklichen Befriedung nicht nur 
Europas, sondern darüber hinaus zu führen vermögen: 

1. Es liegt im Interesse aller Nationen, daß die einzelnen Staaten im Inneren stabile und 
geordnete politische und wirtschaftliche Verhältnisse besitzen. Sie sind die wichtigsten 
Voraussetzungen für die Anbahnung dauerhafter und solider wirtschaftlicher und politischer 
Beziehungen der Völker untereinander. 

2. Es ist notwendig, daß die Lebenserfordernisse der einzelnen Völker offen gesehen und auch 
freimütig zugegeben werden. Nur der gegenseitige Respekt vor diesen Lebensbedingungen 
kann Wege finden lassen zur Befriedigung der Lebensbedürfnisse aller. 

3. Der Völkerbund wird - wenn er seiner Mission gerecht werden will - sich zu einem Organ 
evolutionärer Vernunft und nicht reaktionärer Trägheit umgestalten müssen. 

4. Die Beziehungen der Völker untereinander können nur dann eine glückliche Regelung und 
Lösung finden, wenn sie auf der Grundlage der gegenseitigen Achtung und damit absoluter 
Gleichberechtigung geordnet werden. 

5. Es ist unmöglich, für Rüstungssteigerung oder Rüstungsbegrenzung nach Belieben bald die 
eine oder die andere Nation haftbar zu machen, sondern es ist notwendig, auch diese 
Probleme in jenem gesamten Rahmen zu sehen, der ihre Voraussetzungen schafft und sie 
damit auch wirklich bestimmt. 

6. Es ist unmöglich, zu einer wirklichen Befriedung der Völker zu kommen, solange der 
fortgesetzten Verhetzung durch eine internationale unverantwortliche Clique von 
Brunnenvergiftern und Meinungsfälschern nicht Einhalt geboten wird. Vor wenigen Wochen 
erst mußten wir erleben, wie es dieser organisierten Kriegshetzergilde fast gelungen ist, 
zwischen zwei Völkern durch eine Flut von Lügen ein Mißtrauen zu erzeugen, das leicht auch 
zu schlimmeren Folgen hätte führen können. 

Ich habe sehr bedauert, daß der englische Außenminister nicht in einer kategorischen Weise 
festgestellt hat, daß an den Marokko betreffenden Verleumdungen und Lügen dieser 
internationalen Kriegshetzer auch nicht ein wahres Wort war. Es ist in diesem eklatanten Fall 
gelungen, dank der Loyalität eines auswärtigen Diplomaten und seiner Regierung die 
sofortige Aufklärung zu schaffen. Wäre es nicht denkbar, daß aus einem anderen Anlaß es 
einmal auch mißlingen könnte, der Wahrheit so schnell zum Erfolg zu verhelfen, und was 
dann? 

7. Es hat sich erwiesen, daß die Regelung der europäischen Fragen zweckmäßig immer in 
dem Rahmen und in dem Umfang vollzogen wird, die möglich sind. Deutschland ist 
glücklich, heute mit Italien ein enges und freundschaftliches Verhältnis hergestellt zu haben. 
Möge es doch gelingen, diese Beziehungen auch auf ähnlichem Wege mit anderen 
europäischen Nationen anzubahnen! 



Das Deutsche Reich wird mit seiner starken Armee über seine Sicherheit und seine Ehre 
wachen. Allein es wird auch, erfüllt von der Überzeugung, daß es für Europa kein höheres 
Gut als den Frieden geben kann, stets ein verantwortungsvoller und verantwortungsbewußter 
Träger dieses europäischen Friedensgedankens sein. 

8. Es wird dem europäischen Frieden insgesamt nützen, wenn in der Behandlung der 
Nationalitäten, die als Minorität in fremden Völkern zu leben gezwungen sind, eine 
gegenseitige Rücksicht auf die berechtigte Empfindung des nationalen Stolzes und 
Bewußtseins der Völker genommen wird. 

Dies würde zu einer tiefgreifenden Entspannung zwischen den Staaten führen, die durch das 
Schicksal gezwungen sind, nebeneinander zu existieren und deren staatliche Grenzen sieh 
nicht mit den Volksgrenzen decken. 

Ich möchte nun am Schlüsse dieser Ausführungen noch zu einem Dokument Stellung 
nehmen, das die britische Regierung anläßlich der Besetzung des Rheinlandes an die deutsche 
Regierung gerichtet hat. Ich möchte vorweg erklären, daß wir glauben und überzeugt sind, 
daß die englische Regierung damals alles getan hat, um eine Verschärfung der europäischen 
Krise zu vermeiden, und daß das in Frage stehende Dokument auch nur dem Wunsche die 
Entstehung verdankt, einen Beitrag zu leisten für die Entwirrung der damaligen Lage. 

Trotzdem war es der deutschen Regierung nicht möglich, aus Gründen, die sicherlich auch die 
Regierung Großbritanniens würdigen wird, eine Antwort auf diese Fragen zu geben. Wir 
haben es vorgezogen, durch die praktische Ausgestaltung unserer Beziehungen zu unseren 
Nachbarstaaten einen Teil dieser Fragen auf die natürlichste Weise zu erledigen, und ich 
möchte heute nun nach der Wiederherstellung der vollen deutschen Souveränität und 
Gleichberechtigung nur abschließend erklären, daß Deutschland niemals mehr einen Vertrag 
unterzeichnen wird, der mit seiner Ehre, mit der Ehre der Nation und der es vertretenden 
Regierung irgendwie unvereinbar ist, oder der sonst sich mit den deutschen Lebensinteressen 
nicht verträgt und daher auf die Dauer nicht gehalten werden könnte. 

Ich glaube, diese Erklärung wird des Verständnisses aller sicher sein. 

Im übrigen hoffe ich zutiefst, daß es der Einsicht und dem guten Willen der 
verantwortungsbewußten europäischen Regierungen trotz aller Widersacher gelingen wird, 
Europa dennoch den Frieden zu bewahren. Er ist unser allerhöchstes Gut. Was Deutschland 
im einzelnen dazu an Beiträgen leisten kann, wird es leisten. 

Wenn ich nun diesen Teil meiner Ausführungen beschließe, möchte ich den Blick noch ganz 
kurz werfen auf die Aufgaben der Zukunft. 

An der Spitze steht die Durchführung des Vierjahresplanes. Er wird gewaltige Anstrengungen 
erfordern, allein unserem Volke einst auch von großem Segen sein. Er umfaßt eine Stärkung 
unserer nationalen Wirtschaft auf allen Gebieten. Seine Durchführung ist sichergestellt. Die 
großen Arbeiten, die außer ihm begonnen worden sind, werden weitergeführt. Ihr Ziel wird 
sein, das deutsche Volk gesünder und sein Leben angenehmer zu machen. Als äußeres 
Zeugnis für diese große Epoche der Wiederauferstehung unseres Volkes aber soll nunmehr 
der planmäßige Ausbau einiger großer Städte des Reiches treten. Und an der Spitze die 
Ausgestaltung Berlins zu einer wirklichen und wahren Hauptstadt des Deutschen Reiches. Ich 
habe daher an diesem heutigen Tage, ähnlich wie für den Bau unserer Straßen, für Berlin 
einen Generalbauinspektor ernannt, der für die bauliche Ausgestaltung der Reichshauptstadt 



verantwortlich ist und dafür Sorge tragen wird, in das Chaos der Berliner Bauentwicklung 
jene große Linie zu bringen, die dem Geist der nationalsozialistischen Bewegung und dem 
Wesen der deutschen Reichshauptstadt gerecht wird. Für die Durchführung dieses Planes ist 
eine Zeit von zwanzig Jahren vorgesehen. 

Möge der allmächtige Gott uns den Frieden schenken, um das gewaltige Werk in ihm 
vollenden zu können. Parallel damit wird eine großzügige Ausgestaltung der Hauptstadt der 
Bewegung, der Stadt der Reichsparteitage und der Stadt Hamburg stattfinden. 

Dies soll aber nur die Vorbilder geben für eine allgemeine Kulturentwicklung, die wir dem 
deutschen Volke als Bekrönung seiner inneren und äußeren Freiheit wünschen. 

Und endlich wird es die Aufgabe der Zukunft sein, das wirkliche Leben unseres Volkes, wie 
es sich nun staatlich ausgebildet hat, durch eine Verfassung für immer und ewig zu besiegeln 
und damit zum unvergänglichen Grundgesetz aller Deutschen zu erheben. 

Wenn ich auf das große Werk der hinter uns liegenden vier Jahre zurückblicke, dann werden 
Sie verstehen, daß meine erste Empfindung nur die des Dankes sein kann gegenüber unserem 
Allmächtigen, der uns dieses Werk gelingen ließ. 

Er hat unsere Arbeit gesegnet und unser Volk durch all die Fährnisse glücklich 
hindurchschreiten lassen, die diesen Weg umdrohten. 

Ich habe in meinem Leben drei ungewöhnliche Freunde gehabt: In meiner Jugend war es die 
Not, die mich durch viele Jahre begleitete. Als der große Krieg zu Ende ging, da war es das 
tiefe Leid über den Zusammenbruch unseres Volkes, das mich nun erfaßte, und meinen Weg 
vorschrieb. Seit diesem 30. Januar vor vier Jahren habe ich als dritten Freund die Sorge 
kennengelernt. Die Sorge für das meiner Führung anvertraute Volk und Reich. Sie hat mich 
seitdem nicht mehr verlassen und wird mich wohl nun begleiten bis an mein Ende. Wie 
könnte aber ein Mann diese Sorge zu tragen vermögen, wenn er nicht in gläubigem Vertrauen 
auf seine Mission mit der Zustimmung dessen rechnen würde, der über uns allen steht. Es ist 
das Schicksal, das Menschen mit besonderen Aufgaben so oft zwingt, einsam und verlassen 
zu sein. Ich will auch hier der Vorsehung danken, daß sie mich eine Schar treuester 
Mitkämpfer finden ließ, die ihr Leben an meines angeschlossen haben und die nun seitdem an 
meiner Seite für die Wiederauferstehung unseres Volkes kämpfen. Ich bin so glücklich, daß 
ich nicht als Einsamer durch das deutsche Volk zu schreiten brauche, sondern daß neben mir 
sich eine Garde von Männern befindet, deren Name in der deutschen Geschichte ein 
bleibender sein wird. 

Ich möchte an dieser Stelle danken meinen alten Kampfgefährten, die durch die langen, 
langen Jahre unentwegt an meiner Seite standen und die mir nun, sei es als Minister, sei es als 
Reichs Statthalter oder Gauleiter oder an anderen Stellen der Partei und des Staates, ihre Hilfe 
schenken. Es spielt sich in diesen Tagen in Moskau ein Schicksal ab, das uns erst zeigt, wie 
hoch die Treue zu werten ist, die führende Männer miteinander verbindet. Ich möchte auch 
jenen meinen aufrichtigen Dank aussprechen, die, nicht aus den Reihen der Partei kommend, 
in der Führung der Reichsregierung und im übrigen Volk mir in dieser Jahren treue Helfer 
und Gefährten geworden sind. Sie gehören heule alle zu uns, auch wenn ihnen in diesem 
Augenblick äußerlich noch das Zeichen unserer Gemeinschaft fehlt. Ich möchte den Männern 
und Frauen danken, die unsere Organisation der Partei aufbauten und so erfolgreich führten. 
Ich muß aber hier vor allem danken den Führern unserer Wehrmacht. Sie haben es 



ermöglicht, dem nationalsozialistischen Staat ohne jede Erschütterung die 
nationalsozialistische Waffe zu geben. 

So sind heute Partei und Wehrmacht die beiden für ewig verschworenen Garanten der 
Behauptung des Lebens unseres Volkes. Wir wissen aber auch, daß unser aller Tun vergeblich 
geblieben wäre, wenn nicht Hunderttausende von politischen Führern, unzählige Beamte des 
Reiches und zahllose Soldaten und Offiziere im Sinne unserer Erhebung in Treue zu uns 
gestanden wären. Und noch mehr, wenn nicht hinter uns gestanden wäre die breite Front des 
ganzen deutschen Volkes. 

An diesem geschichtlichen Tag muß ich wieder jener Millionen unbekannter deutscher 
Menschen gedenken, die in allen Lebensschichten, die in allen Berufen und Betrieben und in 
allen Gehöften für das neue Reich ihr Herz und ihre Liebe und ihre Opfer gegeben haben Und 
wir alle, Männer und Abgeordnete des Reichstages, wollen gemeinsam danken vor allem der 
deutschen Frau den Millionen unserer Mütter, die dem Dritten Reich ihre Kinder schenkten. 
Denn welchen Sinn hätte alle unsere Arbeit welchen Sinn die Erhebung der deutschen Nation 
ohne unsere deutsche Jugend. Jede Mutter, die in diesen vier Jahren unserem Volk ein Kind 
gegeben hat, trägt durch ihren Schmerz und ihr Glück bei zum Glück der ganzen Nation 
Wenn ich dieser gesunden Jugend unseres Volkes gedenke, dann wird mein Glaube an unsere 
Zukunft zu einer freudigen Gewißheit Und ich empfinde in tiefer Inbrunst die Bedeutung des 
einfachen Wortes, das Ulrich von Hütten schrieb, ehe er zum letztenmal die Feder weglegte: 
Deutschland. 



Rede am 1. September 1939 in Berlin vor dem Reichstag 



Abgeordnete! 

Männer des Deutschen Reichstags! 

Seit Monaten leiden wir alle unter der Qual eines Problems, das uns auch der Versailler Vertrag, d. h. das Versailler 
Diktat, einst beschert hat, eines Problems, das in seiner Ausartung und Entartung für uns unerträglich geworden war. 
Danzig war und ist eine deutsche Stadt. Der Korridor war und ist deutsch. Alle diese Gebiete verdanken ihre kulturelle 
Erschließung ausschließlich dem deutschen Volk. Ohne das deutsche Volk würde in all diesen östlichen Gebieten tiefste 
Barbarei herrschen. 

Danzig wurde von uns getrennt, der Korridor neben anderen deutschen Gebieten des Ostens von Polen annektiert, vor 
allem aber die dort lebenden deutschen Minderheiten in der qualvollsten Weise mißhandelt. Über eine Million 
Menschen deutschen Blutes mußten in den Jahren 1919/20 schon damals ihre Heimat verlassen. 

Wie immer, habe ich auch hier versucht, auf dem Wege friedlicher Revisionsvorschläge eine Änderung des 
unerträglichen Zustandes herbeizuführen. Es ist eine Lüge, wenn in der anderen Welt behauptet wird, daß wir alle 
unsere Revisionen nur versuchten unter Druck durchzusetzen. 15 Jahre, ehe der Nationalsozialismus zur Macht kam, 
hatte man Gelegenheit, auf dem Wege friedlichster Abmachungen, auf dem Wege friedlicher Verständigung, die 
Revisionen durchzuführen. Man tat es nicht. In jedem einzelnen Fall habe ich später dann von mir aus nicht einmal, 
sondern oftmals Vorschläge gemacht zur Revision unerträglicher Zustände. 

Alle diese Vorschläge sind, wie Sie wissen, abgelehnt worden. Ich brauche sie hier nicht im einzelnen aufzuzählen, die 
Vorschläge zur Rüstungsbegrenzung, ja, wenn notwendig, zur Rüstungsbeseitigung, die Vorschläge zur Beschränkung 
der Kriegführung, die Vorschläge zur Ausschaltung gewisser, in meinen Augen mit dem Völkerrecht schwer zu 
vereinbarenden Methoden der modernen Kriegführung. Sie kennen die Vorschläge, die ich machte über die 
Notwendigkeit der Wiederherstellung der deutschen Souveränität über die deutschen Reichsgebiete. Sie kennen die 
endlosen Versuche, die ich machte zu einer friedlichen Klärung und zu einer Verständigung über das Problem 
Österreich, später über das Problem Sudetenland, Böhmen und Mähren. Es war alles vergeblich. 

Eines ist nun unmöglich: zu verlangen, daß ein unmöglicher Zustand auf dem Wege von friedlichen Revisionen 
bereinigt wird - und die friedlichen Revisionen konsequent zu verweigern. Es ist auch unmöglich, zu sagen, daß 
derjenige, der in einer solchen Lage dann dazu übergeht, von sich aus diese Revisionen vorzunehmen, gegen ein Gesetz 
verstößt. Denn das Diktat von Versailles ist für uns Deutsche kein Gesetz! Es war ein Diktat. Es geht nicht an, von 
jemand mit vorgehaltener Pistole und mit der Drohung des Verhungerns von Millionen Menschen eine Unterschrift zu 
erpressen und dann das Dokument mit dieser erpreßten Unterschrift als ein feierliches Gesetz zu proklamieren. 

So habe ich auch im Falle Danzigs, des Korridors usw. versucht, durch friedliche Vorschläge auf dem Wege einer 
friedlichen Diskussion die Probleme zu lösen. Daß die Probleme gelöst werden mußten, das war klar. Und daß der 
Termin dieser Lösung für die westlichen Staaten vielleicht uninteressant sein kann, ist für uns verständlich. Aber dieser 
Termin ist nicht uns gleichgültig, und vor allem, er war nicht und konnte nicht gleichgültig sein für die am meisten 
leidenden Opfer. 

Ich habe in Besprechungen mit polnischen Staatsmännern die Gedanken, die Sie von mir hier in meiner letzten 
Reichstagsrede vernommen haben, ventiliert, sie mit ihnen durchgesprochen. Kein Mensch hätte sagen oder behaupten 
können, daß dies etwa ein ungebührliches Verfahren oder gar ein ungebührlicher Druck gewesen wäre. Ich habe dann 
allerdings endlich die deutschen Vorschläge formulieren lassen. Und ich muß daher noch einmal wiederholen, daß es 
etwas Loyaleres und Bescheideneres nicht gibt als diese von mir damals unterbreiteten Vorschläge. Und ich möchte das 
jetzt hier der Welt sagen: Ich allein war überhaupt nur in der Lage, solche Vorschläge zu machen! Denn ich weiß ganz 
genau, daß ich mich damals in Gegensatz gebracht habe zur Auffassung von Millionen von Deutschen. 

Diese Vorschläge sind abgelehnt worden. Aber nicht nur das, sie wurden beantwortet 

1. mit Mobilmachungen, 

2. mit einem verstärkten Terror, mit gesteigertem Druck auf die Volksdeutschen in diesen Gebieten und mit einem 
langsamen Abdrosselungskampf gegen die Freie Stadt Danzig wirtschaftlich und zollpolitisch und in den letzten 
Wochen endlich auch militärisch und verkehrstechnisch. 



Polen hat seinen Kampf gegen die Freie Stadt Danzig gerichtet. Es war weiter nicht bereit, die Korridorfrage in einer 
irgendwie billigen und beiden Interessen gerecht werdenden Weise zu lösen. Und es hat endlich nicht daran gedacht, 
seine Minderheitenverpflichtungen einzuhalten. 

Ich muß hier eines feststellen: Deutschland hat diese Verpflichtungen eingehalten. Die Minderheiten, die im Deutschen 
Reich leben, werden nicht verfolgt. Es soll ein Franzose aufstehen und soll behaupten, daß etwa im Saargebiet die dort 
lebenden 50 000 oder 100 000 Franzosen unterdrückt, gequält oder entrechtet werden. Es kann dies keiner sagen. 

Ich habe nun vier Monate lang dieser Entwicklung ruhig zugesehen. Allerdings nicht, ohne immer wieder zu warnen. Ich 
habe in letzter Zeit nun diese Warnungen verstärkt. Ich habe dem polnischen Botschafter mitteilen lassen, vor nun schon 
über drei Wochen, daß, wenn Polen noch weitere ultimative Noten an Danzig schicken würde, daß, wenn es weitere 
Unterdrückungsmaßnahmen gegen das dortige Deutschtum vornehmen würde oder wenn Polen versuchen sollte, auf 
dem Wege zollpolitischer Maßnahmen Danzig wirtschaftlich, zu vernichten, daß dann Deutschland nicht mehr länger 
untätig zusehen könnte! Und ich habe auch keinen Zweifel darüber gelassen, daß man in dieser Hinsicht das heutige 
Deutschland nicht verwechseln darf mit dem Deutschland, das vor uns war. Man hat versucht, das, Vorgehen gegen die 
Deutschen damit zu entschuldigen, daß man erklärte, die Volkstumsdeutschen hätten Provokationen begangen. Ich weiß 
nicht, worin die Provokationen der Kinder oder Frauen bestehen sollen, die man mißhandelt, die man verschleppt, oder 
worin die Provokation derer bestanden haben soll, die man in der tierischsten, sadistischsten Weise teils mißhandelt, 
teils getötet hat. Das weiß ich nicht. Aber nur eines weiß ich: daß es keine Großmacht von Ehre gibt, die auf die Dauer 
solchen Zuständen zusehen würde! 

Ich habe auch noch ein letztes Mal versucht, obwohl ich - ich gestehe es - innerlich überzeugt war, daß es der polnischen 
Regierung, vielleicht auch infolge ihrer Abhängigkeit von einer nurrmehr entfesselten wilden Soldateska, mit einer 
wirklichen Verständigung nicht Ernst ist -, ich habe ein letztes Mal versucht, einen Vermittlungsvorschlag der britischen 
Regierung anzunehmen. Sie schlug vor, nicht daß sie selber Verhandlungen führen wollte, sondern sie schlug vor und 
versicherte es, eine direkte Verbindung herzustellen zwischen Polen und Deutschland, um auf diesem Weg noch einmal 
in das Gespräch zu kommen. 

Nun muß ich hier folgendes feststellen: Ich habe diesen Vorschlag angenommen. Ich habe für diese Besprechungen 
Grundlagen ausgearbeitet, die Ihnen bekannt sind. Und ich bin nun mit meiner Regierung zwei volle Tage dagesessen 
und habe gewartet, ob es der polnischen Regierung paßt, uns nun endlich einen Bevollmächtigten zu schicken oder 
nicht. Sie hat uns gestern abend keinen Bevollmächtigten geschickt, sondern durch ihren Botschafter mitteilen lassen, 
daß sie zur Zeit erwäge, ob sie in der Lage ist und inwieweit sie in der Lage ist, auf die englischen Vorschläge 
einzugehen, und sie würde dies dann England mitteilen. 

Meine Herren Abgeordneten! Wenn man dem Deutschen Reich und seinem Staatsoberhaupt so etwas zumuten kann, 
und wenn das Deutsche Reich und sein Staatsoberhaupt das dulden würde, dann würde die deutsche Nation nichts 
anderes verdienen, als abzutreten von der politischen Bühne! 

Und hier hat man sich in mir wesentlich getäuscht! Meine Friedensliebe und meine endlose Langmut soll man nicht mit 
Schwäche oder gar mit Feigheit verwechseln! 

Ich habe daher gestern abend mich entschlossen, es auch der britischen Regierung mitzuteilen, daß ich unter diesen 
Umständen bei der polnischen Regierung keine Geneigtheit mehr finden kann, mit uns in ein wirklich ernstes Gespräch 
einzutreten. Es waren damit diese Vermittlungsvorschläge gescheitert. Denn unterdes war erstens als erste Antwort auf 
diesen Vermittlungsvorschlag die polnische Generalmobilmachung gekommen und als weitere Antwort neue 
Greueltaten. Diese Vorgänge haben sich nun heute nacht abermals wiederholt. Nachdem schon neulich in einer einzigen 
Nacht 21 Grenzzwischenfälle waren, sind es heute nacht 14 gewesen, darunter drei ganz schwere. 

Ich habe mich daher nun entschlossen, mit Polen in der gleichen Sprache zu reden, in der Polen nun seit Monaten mit 
uns spricht! 

Wenn nun Staatsmänner im Westen erklären, daß dies ihre Interessen berühre, so kann ich eine solche Erklärung nur 
bedauern. Sie kann mich aber nicht eine Sekunde in der Erfüllung meiner Pflicht wankend machen. 

Was will man von uns mehr? Ich habe es feierlich versichert, und ich wiederhole es, daß wir von diesen Weststaaten 
nichts fordern und nie etwas fordern werden. Ich habe es versichert, daß die Grenze zwischen Frankreich und 
Deutschland eine endgültige ist. Ich habe England immer wieder eine Freundschaft und, wenn notwendig, das engste 
Zusammengehen angeboten. Aber Liebe kann nicht nur von einer Seite geboten werden. Sie muß von der anderen ihre 
Erwiderung finden. 

Deutschland hat keine Interessen im Westen. Unser Westwall ist zugleich für alte Zeiten die Grenze des Reiches nach 
dem Westen. Wir haben auch keine Ziele für die Zukunft. Diese Einstellung des Reiches wird sich nicht mehr ändern. 



Die anderen europäischen Staaten, sie begreifen zum Teil unsere Haltung. Ich möchte hier vor allem danken Italien, das 
uns diese ganze Zeit unterstützt hat. Sie werden aber auch verstehen, daß ich für die Durchführung dieses Kampfes nicht 
an eine fremde Hilfe appellieren will. Wir werden diese unsere Aufgabe selber lösen. Die neutralen Staaten, sie haben 
uns ihre Neutralität an sich versichert, genau so wie wir sie ihnen schon vorher garantierten. Es ist uns heilig ernst mit 
dieser Versicherung. Und solange kein anderer ihre Neutralität bricht, werden wir sie ebenfalls peinlichst genau achten, 
denn was sollten wir von ihnen wünschen oder wollen? 

Ich bin aber glücklich, Ihnen nun besonders ein Ereignis von dieser Stelle aus mitteilen zu können. Sie wissen, daß 
Rußland und Deutschland von zwei verschiedenen Doktrinen regiert werden. Es war nur eine Frage, die geklärt werden 
mußte: Deutschland hat nicht die Absicht, seine Doktrin zu exportieren. Im Augenblick, in dem Sowjetrußland seine 
Doktrin nicht nach Deutschland zu exportieren gedenkt, im selben Augenblick sehe ich keine Veranlassung mehr, daß 
wir auch nur noch einmal gegeneinander Stellung nehmen sollen. Und wir sind uns, beide Seiten, darüber ganz klar 
geworden: Jeder Kampf unserer Völker gegeneinander würde nur anderen einen Nutzen abwerfen. Wir haben uns daher 
entschlossen, einen Pakt abzuschließen, der zwischen uns beiden für alle Zukunft jede Gewaltanwendung ausschließt, 
der uns in gewissen europäischen Fragen zur Konsultierung verpflichtet, der uns das wirtschaftliche Zusammenarbeiten 
ermöglicht und der es vor allem sicherstellt, daß sich die Kräfte dieser beiden großen, gewaltigen Staaten nicht 
miteinander oder gegeneinander verbrauchen. Jeder Versuch des Westens, hier etwas zu ändern, wird fehlschlagen. Ich 
möchte das gleich hier versichern, daß diese politische Entscheidung eine ungeheure Wende für die Zukunft bedeutet 
und eine endgültige ist. 

Ich glaube, daß das ganze deutsche Volk diese meine politische Einstellung begrüßen wird. Denn Rußland und 
Deutschland haben im Weltkrieg gegeneinander gekämpft, und beide waren letzten Endes die Leidtragenden. Ein 
zweites Mal soll und wird das nicht mehr passieren. 

Der Nichtangriffs- und Konsultativpakt, der am Tage seiner Unterzeichnung bereits gültig wurde, hat gestern die 
höchste Ratifikation in Moskau und auch in Berlin erfahren. Und auch in Moskau wurde dieser Pakt genau so begrüßt, 
wie Sie ihn hier begrüßen. Die Rede, die der Volkskommissar Molotow, der russische Außenkommissar, hielt, kann ich 
nur Wort für Wort unterschreiben. 

Unsere Ziele: 

Ich bin fest entschlossen: 

Erstens die Frage Danzig, 

zweitens die Frage des Korridors zu lösen und 

drittens dafür zu sorgen, daß im Verhältnis Deutschlands zu Polen eine Wendung eintritt, eine Änderung, die ein 
friedliches Zusammenleben sicherstellt. 

Ich bin dabei entschlossen, so lange zu kämpfen, bis entweder die derzeitige polnische Regierung geneigt ist, diese 
Voraussetzung herzustellen, oder bis eine andere polnische Regierung dazu geneigt ist. Ich will von den deutschen 
Grenzen das Element der Unsicherheit, die Atmosphäre ewiger bürgerkriegsähnlicher Zustände entfernen. Ich will dafür 
sorgen, daß im Osten der Friede an der Grenze kein anderer ist, als wir ihn an unseren anderen Grenzen kennen. Ich will 
dabei die notwendigen Handlungen so vornehmen, daß sie nicht dem widersprechen, was ich Ihnen hier, meine Herren 
Abgeordneten, im Reichstag selbst als Vorschläge an die übrige Welt bekannt gab. Das heißt, ich will nicht den Kampf 
gegen Frauen und Kinder führen. Ich habe meiner Luftwaffe den Auftrag gegeben, sich auf militärische Objekte bei 
ihren Angriffen zu beschränken. Wenn aber der Gegner daraus einen Freibrief ablesen zu können glaubt, seinerseits mit 
umgekehrten Methoden kämpfen zu können, dann wird er eine Antwort erhalten, daß ihm Hören und Sehen vergeht! 

Polen hat heute nacht zum erstenmal auf unserem eigenen Territorium auch bereits durch regulären Soldaten 
geschossen. Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen! Und von jetzt ab wird Bombe mit Bombe vergolten! Wer mit 
Gift kämpft, wird mit Giftgas bekämpft. Wer selbst sich von den Regeln einer humanen Kriegführung entfernt, kann von 
uns nichts anderes erwarten, als daß wir den gleichen Schritt tun. Ich werde diesen Kampf, ganz gleich, gegen wen, so 
lange führen, bis die Sicherheit des Reiches und bis seine Rechte gewährleistet sind. 

Ich habe nun über sechs Jahre am Aufbau der deutschen Wehrmacht gearbeitet. Es sind in dieser Zeit über 90 Milliarden 
für den Aufbau dieser Wehrmacht aufgewendet worden. Sie ist heute die bestausgerüstete, und sie steht weit über jedem 
Vergleich mit der des Jahres 1914. Mein Vertrauen auf sie ist unerschütterlich. 

Wenn ich diese Wehrmacht aufrief, und wenn ich nun vom deutschen Volk Opfer und, wenn notwendig, alle Opfer 
fordere, dann habe ich ein Recht dazu. Denn ich bin auch selbst heute genau so bereit, wie ich es früher war, jedes 
persönliche Opfer zu bringen. Ich verlange von keinem deutschen Mann etwas anderes, als was ich selber über vier 



Jahre freiwillig bereit war jederzeit zu tun. Es soll keine Entbehrung in Deutschland geben, die ich nicht selber sofort 
übernehme. Mein ganzes Leben gehört von jetzt ab erst recht meinem Volk. Ich will nichts anderes jetzt sein als der 
erste Soldat des Deutschen Reiches. 

Ich habe damit wieder jenen Rock angezogen, der mir einst selbst der heiligste und teuerste war. Ich werde ihn nur 
ausziehen nach dem Sieg, oder ich werde dieses Ende nicht erleben! 

Sollte mir in diesem Kampfe nun etwas zustoßen, dann ist mein erster Nachfolger Parteigenosse Göring. Sollte 
Parteigenossen Göring etwas zustoßen, ist der nächste Nachfolger Parteigenosse Heß. Sie würden diesen dann als Führer 
genau so zu blinder Treue und Gehorsam verpflichtet sein wir mir. Sollte auch Parteigenessen Heß etwas zustoßen, 
werde ich durch Gesetz nunmehr den Senat berufen, der dann den Würdigsten, d. h. den Tapfersten, aus seiner Mitte 
wählen soll. 

Als Nationalsozialist und als deutscher Soldat gehe ich in diesen Kampf mit einem starken Herzen hinein. Mein ganzes 
Leben war nichts anderes als ein einziger Kampf für mein Volk, für seine Wiederauferstehung, für Deutschland. Über 
diesem Kampf stand immer nur ein Bekenntnis des Glaubens an dieses Volk. Ein Wort habe ich nie kennengelernt, es 
heißt: Kapitulation. 

Wenn irgendjemand aber glaubt, daß wir vielleicht einer schweren Zeit entgegengehen, dann möchte ich ihn bitten, zu 
bedenken, daß einst ein preußischer König mit einem lächerlich kleinen Staat einer der größten Koalitionen 
gegenübertrat und in drei Kämpfen am Ende doch erfolgreich bestand, weil er jenes gläubige starke Herz besaß, das 
auch wir in dieser Zeit benötigen. 

Und ich möchte daher jetzt der ganzen Umwelt gleich versichern: Ein November 1918 wird sich niemals mehr in der 
deutschen Geschichte wiederholen! 

So wie ich selber bereit hin, jederzeit mein Leben einzusetzen - jeder kann es mir nehmen - für wein Volk und für 
Deutschland, so verlange ich dasselbe auch von jedem anderen. Wer aber glaubt, sich diesem nationalen Gebot, sei es 
direkt oder indirekt, widerseten zu können, der fällt! Verräter haben nichts zu erwarten als den Tod! 

Wir alle bekennen uns damit nur zu unserem alten Grundsatz: Es ist gänzlich unwichtig, ob wir leben, aber notwendig ist 
es, daß unser Volk lebt, daß Deutschland lebt. - Ich erwarte von Ihnen, als den Sendboten des Reiches, daß Sie nunmehr 
auf all den Plätzen, auf die Sie gestellt sind, Ihre Pflicht erfüllen. Sie müssen Bannerträger sein des Widerstandes, koste 
es, was es wolle. Keiner melde mir, daß in seinem Gau, in seinem Kreis oder in seiner Gruppe oder in seiner Zelle die 
Stimmung einmal schlecht sein könnte. Träger, verantwortliche Träger der Stimmung sind Sie. Ich bin verantwortlich 
für die Stimmung im deutschen Volk, Sie sind verantwortlich für die Stimmung in Ihren Gauen, in Ihren Kreisen. Keiner 
hat das Recht, diese Verantwortung abzutreten. Wir haben uns nicht zu fragen jetzt um irgendeine Stimmung, sondern 
ausschließlich um unsere Pflicht. Und die Pflicht ist uns vorgezeichnet. Das Opfer, das von uns verlangt wird, ist nicht 
größer als das Opfer, das zahlreiche Generationen gebracht haben. Alle die Männer, die vor uns für Deutschland 
antreten mußten den bittersten und schwersten Weg, haben nichts anderes geopfert und geleistet als was wir auch zu 
leisten haben. Ihr Opfer war kein billigerer, und kein schmerzloserer und damit kein leichteres, als das Opfer sein würde, 
das von uns verlangt wird. 

Ich erwarte auch von der deutschen Frau, daß sie sich in eiserner Disziplin vorbildlich in diese große 
Kampfgemeinschaft einfügt. Die deutsche Jugend aber wird strahlenden Herzens ohnehin erfüllen, was die Nation, der 
nationalsozialistische Staat von ihr erwartet und fordert. 

Wenn wir diese Gemeinschaft bilden, eng verschworen, zu allem entschlossen, niemals gewillt, zu kapitulieren, dann 
wird unser Wille jeder Not Herr werden. 

Und ich möchte schließen mit dem Bekenntnis, das ich einst aussprach, als ich den Kampf um die Macht im Reich 
begann. Damals sagte ich, wenn unser Wille so stark ist, daß keine Not ihn mehr zu zwingen vermag, dann wird unser 
Wille und unser deutscher Stahl auch die Not meistern! 

Deutschland - Sieg Heil! 



Am Tage seiner Reichstagsrede vom 1. September wendet sich der Führer mit folgendem Auf ruf an die Wehrmacht: 



An die Wehrmacht! 



Der polnische Staat hat die von mir erstrebte friedliche Regelung nachbarlicher Beziehungen verweigert, er hat statt- 
dessen an die Waffen appelliert. 

Die Deutschen in Polen werden mit blutigem Terror verfolgt, von Haus und Hof vertrieben. Eine Reihe von für eine 
Großmacht unerträglichen Grenzverlebungen beweist, daß die Polen nicht mehr gewillt sind, die deutsche Reichsgrenze 
zu achten. Um diesem wahnwitzigen Treiben ein Ende zu bereiten, bleibt mir kein anderes Mittel, als von jetzt ab 
Gewalt gegen Gewalt zu setzen. 

Die deutsche Wehrmacht wird den Kampf um die Ehre und die Lebensrechte des wiederauferstandenen deutschen 
Volkes mit harter Entschlossenheit führen. 

Ich erwarte, daß jeder Soldat, eingedenk der großen Tradition des ewigen deutschen Soldatentums, seine Pflicht bis zum 
letzten erfüllen wird. 

Bleibt Euch stets und in allen Lagen bewußt, daß Ihr die Repräsentanten des nationalsozialistischen Großdeutschlands 
seid! 

Es lebe unser Volk und unser Reichl 

Berlin, den 1. September 1939. 

Adolf Hitler. 



Rede am 19. September 1939 im Artushof zu Danzig 

Mein Gauleiter! 

Meine lieben Danziger Volksgenossen und meine Volksgenossinnen! 

Diesen Augenblick erleben nicht nur Sie in tiefster Ergriffenheit, es erlebt ihn das ganze deutsche Volk. Ich selbst bin 
mir der Größe dieser Stunde bewußt. 

Ich betrete zum erstenmal einen Boden, der von deutschen Siedlern ein halbes Jahrtausend vor der Zeit in Besitz 
genommen worden war, da die ersten Weißen sich im heutigen Staate Neuyork niederließen. Ein halbes Jahrtausend 
länger ist dieser Boden deutsch gewesen, war deutsch geblieben und wird - dessen können alle überzeugt sein - deutsch 
bleiben! 

Das Schicksal, das diese Stadt und dieses schöne Land betroffen hat, ist das Schicksal ganz Deutschlands gewesen. Der 
Weltkrieg, dieser sinnloseste Kampf wohl aller Zeiten, hat auch dieses Land und diese Stadt zu seinen Opfern gemacht - 
dieser Weltkrieg, der nur Verlierer und keinen Gewinner hatte, dieser Weltkrieg, der nach seiner Beendigung wohl alle 
in der Überzeugung zurückließ, daß sich ein ähnliches Schicksal wohl nicht mehr wiederholen möge und der leider 
heute gerade von denen anscheinend vergessen wurde, die schon damals die Haupthetzer und auch wohl die 
Hauptinteressenten an diesem Völkergemetzel waren. 

Als dieses damalige blutige Ringen zu Ende ging, in das Deutschland ohne jedes Kriegsziel eingetreten war, sollte ein 
Friede der Menschheit beschieden werden, der zu einer neuen Wiederauferstehung des Rechts und damit zu einer 
endgültigen Beseitigung aller Not führen sollte. Dieser Friede wurde dann zu Versailles unserem Volk nicht in freiem 
Verhandeln vorgelegt, sondern durch Diktat aufgezwungen. 

Die Väter dieses Friedens sahen in ihm das Ende des deutschen Volkes. Vielleicht glaubten viele Menschen, in diesem 
Frieden das Ende der Not zu sehen, er war aber auf jeden Fall nur der Anfang neuer Wirren. 

In einem haben sich die damaligen Kriegshetzer und Kriegsbeendiger getäuscht. Sie haben durch diesen damaligen 
Frieden nicht ein einziges Problem gelöst, aber zahllose Probleme neu geschaffen. Und es war nur eine Frage der Zeit, 
wann die zertretene deutsche Nation sich aufraffen würde, um die neu geschaffenen Probleme ihrerseits zur Lösung zu 
bringen. Denn das wesentlichste Problem hat man damals überhaupt übersehen, nämlich die Tatsache, daß die Völker 
nun einmal bestehen, ob dies dem einen oder anderen britischen Kriegshetzer passen mag oder nicht passen mag. Es 
sind nun einmal 82 Millionen Deutsche hier in diesem Lebensraum vereint. Und diese 82 Millionen wollen leben, und 
sie werden leben, auch wenn das wieder diesen Hetzern nicht passen sollte. Deutschland wurde durch den Frieden Non 
Versailles das schlimmste Unrecht zugefügt. Wenn heute ein Staatsmann eines anderen Volkes glaubt, es aussprechen zu 
dürfen, daß ihm das Vertrauen in das Wort deutscher Staatsmänner oder des deutschen Volkes fehle, dann haben wir 
Deutsche allein das Recht, zu sagen, daß uns jegliches Vertrauen in Zusicherungen jener fehlt, die damals die 
feierlichsten Zusicherungen so erbärmlich gebrochen haben. 

Ich will nun gar nicht vorn Unrecht von Versailles sprechen, - das schlimmste im Völkerleben ist vielleicht noch gar 
nicht das Unrecht, sondern der Unsinn, der Aberwitz, die Dummheit, mit denen man damals der Welt einen Frieden 
aufoktroyierte, der über alle historischen und wirtschaftlichen, über alle volklichen und politischen Gegebenheiten 
einfach zur Tagesordnung schritt. Man hat damals Regelungen getroffen, bei denen man nachgerade bezweifeln muß, ob 
die Männer, die das verbrochen hatten, wirklich bei Vernunft gewesen sind. Bar jeder Kenntnis der geschichtlichen 
Entwicklung dieser Lebensräume, bar aber auch jedes wirtschaftlichen Verständnisses, haben diese Menschen damals in 
Europa herumgewütet, Staaten zerrissen, Landschaften zerteilt, Völker unterdrückt, Kulturen zerstört. 

Auch dieses Land hier war ein Opfer dieses damaligen Wahnwitzes und der polnische Staat als solcher ein Produkt 
dieses Unsinns! Was Deutschland für diesen polnischen Staat opfern mußte, ist wohl der Welt nicht bekannt. Nur das 
eine muß ich hier aussprechen: Alle diese Gebiete, die damals Polen einverleibt worden sind, sind ausschließlich deut 
scher Tatkraft, deutschem Fleiß, deutschem schöpferischem Wirken in ihrer Entwicklung zuzuschreiben gewesen. Sie 
verdanken ausschließlich dem deutschen Volk ihre kulturelle Bedeutung. Daß man damals eine Provinz vom Deutschen 
Reich riß, daß man andere Gebiete diesem neuen polnischen Staat zuteilte, wurde motiviert mit volklichen 
Notwendigkeiten Dabei haben die Abstimmungen später überall ergeben, daß niemand eine Sehnsucht gehabt hatte, in 
diesen polnischen Staat zu kommen. Dieser polnische Staat, der entstanden war aus der Blutlast zahlloser deutscher 
Regimenter, er hat sich dann ausgedehnt auf Kosten alten deutschen Siedlungsgebietes und vor allem auf Kosten jeder 
Vernunft und jeder wirtschaftlichen Möglichkeit. 



Eines ist in den letzten zwanzig Jahren schon klar erwiesen worden: Der Pole, der diese Kultur nicht gegründet hatte, 
war auch nicht fähig, sie auch nur zu erhalten. Es hat sich wieder gezeigt, daß nur derjenige, der selbst 
kulturschöpferisch veranlagt ist, auf die Dauer auch eine wirkliche kulturelle Leistung zu bewahren vermag. Fünfzig 
weitere Jahre würden genügt haben, um diese Gebiete, die der Deutsche mühselig mit Fleiß und Emsigkeit der Barbarei 
entrissen hat, wieder der Barbarei zurückzugeben. Überall zeigten sich bereits die Spuren dieses Rückfalls und dieses 
Verfalls. 

Polen selbst war dabei ein Nationalitätenstaat; man hatte das geschaffen, was man dem alten österreichischen Staat als 
Schuld vorwarf. Polen war dabei niemals eine Demokratie. Eine ganz dünne, schwindsüchtige Oberklasse beherrschte 
bier nicht nur fremde Nationalitäten, sondern auch das sogenannte eigene Volk. Es war ein Gewaltstaat, regiert durch 
den Gummiknüppel, durch Polizei und letzten Endes auch durch Militär. Das Los der Deutschen in diesem Staat war 
entsetzlich. Es ist dabei noch ein Unterschied, ob ein Volk von einer minderen kulturellen Bedeutung das Unglück hat, 
von einem kulturell bedeutenderen regiert zu werden, oder ob ein Volk von einer hohen kulturellen Bedeutung dem 
tragischen Schicksal unterworfen wird, von einem minderen vergewaltigt zu werden. Denn in diesem minderen Volk 
werden sich dann alle Minderwertigkeitskomplexe auswirken und abreagieren gegenüber dem besseren kulturtragenden 
Volk. Man wird dann grausam und barbarisch dieses Volk mißhandeln. Und die Deutschen sind Zeugen dieses 
Schicksalsseit nun bald 20 Jahren gewesen. 

Ich brauche hier nicht im einzelnen das Los der Deutschen zu schildern. Es war, wie schon betont, tragisch und 
schmerzlich. Trotzdem habe ich versucht, so wie überall auch hier, eine Regelung zu finden, die vielleicht zu einem 
billigen Ausgleich hätte führen können. 

Ich habe einst mich bemüht, im Westen, später dann im Süden des Reiches endgültige Grenzziehungen zu erhalten, um 
damit Gebiet um Gebiet der Unsicherheit zu entreißen und dem Frieden dort die Zukunft zu sichern. Ich habe das 
gleiche auch hier zu erreichen mich angestrengt. 

Damals war in Polen ein Mann von einer unbestreitbaren realistischen Einsicht und auch Tatkraft. Es war mir gelungen, 
mit dem damaligen Marschall Pilsudski ein Abkommen zu erreichen, das den Weg ebnen sollte zu einer friedlichen 
Verständigung der beiden Nationen; ein Abkommen, das von vornherein nicht etwa gutheißen konnte, was im Versailler 
Vertrag geschaffen worden war, sondern das sich bemühte, unter vollkommenem Übergehen dieses Vertrages 
wenigstens die Grundlage sicherzustellen für ein vernünftiges, tragbares Nebeneinanderleben. 

Solange der Marschall lebte, schien es, als ob dieser Versuch vielleicht zu einer Entspannung der Lage beitragen könnte. 
Sofort nach seinem Tod setzte aber bereits ein Verstärker Kampf gegen das Deutschtum ein. Dieser Kampf, der sich in 
tausenderlei Formen äußerte, verbitterte und verdüsterte die Beziehungen zwischen den beiden Völkern in steigendem 
Ausmaß. Es war eben auf die Dauer nur sehr schwer möglich, geduldig zuzusehen, wie in einem Lande nebenan, das an 
sich Deutschland das schwerste Unrecht zugefügt hatte, die dort lebende deutsche Minderheit in einer geradezu 
barbarischen Weise verfolgt wurde. Die Welt, die sofort Tränen vergießt, wenn aus dem Deutschen Reich ein erst vor 
wenigen Jahrzehnten zugewanderter polnischer Jude hinausgewiesen wird, diese Welt ist vollkommen stumm und taub 
geblieben gegenüber dem Leid derjenigen, die nicht zu Tausenden, sondern zu Millionen in Vollzug des Versailler 
Diktats ihre frühere Heimat verlassen mußten, dann, wenn es sich dabei um Deutsche handelte. Was dabei für uns alle 
und auch für mich nicht nur daß Bedrückende, sondern das Empörende war, lag in dem Umstand, daß wir das alles 
erdulden mußten von einem Staat, der tief unter uns stand. Denn letzten Endes war Deutschland eben doch eine 
Großmacht, auch wenn ein paar Wahnsinnige glaubten, das Lebensrecht einer großen Nation durch einen verrückten 
Vertrag oder ein Diktat auslösellen zu können. Deutschland war eine Großmacht und mußte zusehen, wie ein tief unter 
ihm stehendes Volk und tief unter ihm stehender Staat diese Deutschen hier mißhandelte. Und besonders hier waren 
zwei ganz unerträgliche Zustände: 

1 . Eine Stadt, deren deutscher Charakter von niemandem bestritten werden konnte, wird nicht nur daran verhindert, sich 
zum Reich dein Weg zurückzusuchen, sondern sie wird planmäßig allmählich über tausend Umwege zu polonisieren 
versucht. 

2. Eine Provinz, die vom Deutschen Reich abgetrennt ist, erhielt nicht nur keinen direkten Zugang, sondern der Verkehr 
mit dieser Provinz ist abhängig von allen denkbaren Schikanen oder von dem Wohlwollen dieses polnischen Staates. 

Keine Macht der Welt hätte diesen Zustand so lange ertragen wie Deutschland. Ich weiß nicht, was wohl England zu 
einer ähnlichen Friedenslösung auf seine Kosten gesagt haben würde, oder wie man in Frankreich das hingenommen 
hätte oder gar in Amerika. 

Ich habe nun versucht, Wege zu einer Lösung, und zwar zu einer tragbaren Lösung auch dieses Problems zu finden. Ich 
habe diese Versuche in Form mündlicher Vorschläge den damaligen polnischen Machthabern unterbreitet. Sie kennen 
diese Vorschläge. Sie waren mehr als maßvoll. Ich versuchte, eine Regelung zu finden zwischen unserem Wunsch, 
Ostpreußen wieder in Verbindung mit dem Reich zu bringen, und dem Wunsch der Polen, den Zugang zum Meer zu 



behalten. Ich versuchte vor allem, eine Synthese zu finden zwischen dem deutschen Charakter der Stadt Danzig und 
ihrem Willen, zum Deutschen Reich zurückzukehren, und den wirtschaftlichen Forderungen der Polen. 

Ich glaube, wohl sagen zu dürfen, daß ich damals überbescheiden war. Und es gab Augenblicke, da ich mir selbst 
grübelnd und prüfend die Frage vorlegte, ob ich es vor meinem eigenen Volke wohl würde verantworten können, solche 
Vorschläge der Lösung der polnischen Regierung zu unterbreiten. Ich tat es nur, weil ich gerne dem deutschen Volk und 
auch dem polnischen das Leid einer anderen Auseinandersetzung ersparen wollte. 

Dieses Angebot habe ich nun in diesem heurigen Frühjahr in konkretester Form wiederholt: Danzig sollte zum 
Deutschen Reich. Eine exterritoriale Straße sollte nach Ostpreußen gebaut werden - natürlich auf unsere Kosten. Polen 
sollte in Danzig dafür freieste Hafenrechte bekommen, den gleichen exterritorialen Zugang erhalten. Dafür war ich 
bereit, den für uns ja an sich kaum tragbaren Zustand der Grenzen sogar noch zu garantieren und endlich Polen 
teilhaben zu lassen an der Sicherung der Slowakei. 

Ich weiß nicht, in welcher Geistesverfassung die polnische Regierung war, als sie diese Vorschläge ablehnte! Ich weiß 
aber, daß unzählige Millionen Deutsche eigentlich aufatmeten, da sie allerdings auf dem Standpunkt standen, daß ich 
damit zu weit gegangen war. 

Polen gab als Antwort darauf den Befehl zur ersten Mobilmachung, Darauf setzte zugleich ein wilder Terror ein. Meine 
Bitte an den damaligen polnischen Außenminister, mich in Berlin zu besuchen, um noch einmal diese Fragen 
durchzusprechen, wurde abgelehnt. Er fuhr statt nach Berlin nach London! 

Es kamen nun jene Wochen und Monate fortgesetzt sich steigernder Drohungen, Drohungen, die für einen kleinen Staat 
ja kaum erträglich wären, für eine Großmacht auf die Dauer unmöglich sind. In polnischen Zeitschriften konnten wir 
lesen, daß es sich überhaupt nicht um das Problem Danzig handelt, sondern daß es sich um das Problem Ostpreußen 
handele, daß Polen sich Ostpreußen in kurzer Zeit einverleiben werde. 

Das übersteigerte sich nun. Andere polnische Zeitungen erklärten, daß auch Ostpreußen das Problem nicht löse, sondern 
daß Pommern unter allen Umständen zu Polen kommen müßte: Und endlich wurde es als fraglich hingestellt, ob die 
Oder überhaupt als Grenze genügen könnte, ob nicht die natürliche Grenze Polens eigentlich nicht die Oder, sondern die 
Elbe sei. Man zerbrach sich ja nur mehr den Kopf, ob man unsere Armeen noch vor oder hinter Berlin vernichten sollte. 
Ein polnischer Marschall, der jetzt jammervoll seine Armee im Stich gelassen hat, er erklärt, daß er Deutschland und die 
deutschen Armeen zerhacken werde. 

Und parallel damit setzt ein Martyrium ein für unsere Volksdeutschen. Zehntausende werden verschleppt, mißhandelt, in 
der grausamsten Weise getötet; sadistische Bestien lassen ihre perversen Instinkte aus, und - diese demokratische 
fromme Welt sieht zu, ohne mit einer Wimper zu zucken. 

Ich habe mir oft die Frage vorgelegt: Wer kann Polen so verblendet haben? Glaubte man wirklich, daß die deutsche 
Nation sich das auf die Dauer von einem so lächerlichen Staat bieten lassen würde? Glaubte man das im Ernst? Man hat 
es wohl geglaubt, weil man das von einer gewissen Stelle den Polen als möglich geschildert hatte, von jener Stelle, an 
der die Generalkriegshetzer nicht nur seit den letzten Jahrzehnten, sondern Jahrhunderten gesessen haben - und auch 
heute noch sitzen! Dort erklärte man, daß Deutschland als Macht ja überhaupt nicht zu werten sei. Dort wurde den Polen 
eingeredet, daß sie ohne weiteres in der Lage sein würden, gegen Deutschland Widerstand zu leisten. Und dort ging man 
noch einen Schritt weiter: Dort wurde ihnen endlich die Versicherung gegeben, daß, wenn ihr eigener Widerstand nicht 
genügen sollte, sie sich jederzeit des Widerstandes, d. h. der Beihilfe der anderen versichern könnten. Dort wurde jene 
famose Garantie abgegeben, die es in die Hand eines größenwahnsinnigen Kleinstaates legte, einen Krieg anzufangen 
oder vielleicht auch zu unterlassen. 

Für diese Männer allerdings war auch Polen nur ein Mittel zum Zweck! Nur ein Mittel zum Zweck, denn heute erklärt 
man ja ganz ruhig, daß es sich primär gar nicht um Polen handele, sondern um das deutsche Regime! 

Ich habe immer vor diesen Männern gewarnt. Sie werden sich meiner Reden von Saarbrücken und von Wilhelmshaven 
erinnern, meine deutschen Volksgenossen. Ich habe in diesen beiden Reden auf die Gefahren hingewiesen, die darin 
liegen, daß in einem Lande ohne weiteres Männer aufstehen können und dort ungeniert den Krieg als eine 
Notwendigkeit zu predigen vermögen: die Herren Churchill, Eden, Duff Cooper usw. usw. Ich habe darauf hingewiesen, 
wie gefährlich das vor allem in einem Lande ist, in dem man nie genau weiß, ob nicht diese Männer in kurzer Zeit 
Regierung sein werden. 

Man erklärte mir damals, das würde nie der Fall sein. Meines Erachtens sind sie jetzt Regierung! Es ist also genau das 
eingetreten, was ich damals vorhergesehen hatte! 

Ich habe mich damals entschlossen, zum erstenmal die deutsche Nation vor diesen Menschen zu warnen, aber auch 
keinen Zweifel darüber bestehen zu lassen, daß Deutschland unter keinen Umständen vor den Drohungen und auch nicht 



vor der Gewalt dieser Menschen mehr kapitulieren werde. Man hat diese meine Antwort damals auf das schwerste 
angegriffen. Denn es hat sich in diesen Demokratien so allmählich eine bestimmte Praxis herausgebildet, nämlich: In 
Demokratien darf zum Kriege gehetzt werden. Dort dürfen fremde Regime und fremde Staatsmänner, fremde 
Staatsoberhäupter angegriffen, verleumdet, beschimpft und beschmutzt werden, denn - dort herrscht Rede- und 
Pressefreiheit! In autoritären Staaten darf man dagegen sich nicht zur Wehr setzen, denn dort herrscht Disziplin! Und 
nur in disziplinlosen Staaten ist es demnach zulässig, zum Kriege zu hetzen, während in disziplinierten Staaten die 
Antwort darauf nicht erteilt werden darf. 

Das würde in der Praxis dazu führen, daß in den undisziplinierten Staaten die Völker zum Kriege verhetzt werden, 
während in den sogenannten disziplinierten Staaten die Völker dann gar keine Ahnung haben, was eigentlich um sie 
vorgeht. Ich habe mich daher in dieser Zeit entschlossen, dem deutschen Volk langsam Kenntnis von dem Treiben dieser 
verbrecherischen Clique zu geben. Und das deutsche Volk ist so langsam in jene Abwehrstellung gebracht worden, die 
ich für notwendig hielt, um nicht eines Tages überrascht zu werden. 

Als der September kam, war unterdes der Zustand unhaltbar geworden. Sie wissen die Entwicklung dieser Augusttage: 
Ich glaube, daß es in diesem letzten August noch möglich gewesen wäre, ohne die britische Garantie und ohne die Hetze 
dieser Kriegsapostel noch eine Verständigung zu erreichen. In einem gewissen Augenblick versuchte England selbst, 
uns mit Polen in eine direkte Aussprache zu bringen. Ich war dazu bereit. Wer natürlich nicht kam, waren die Polen. Ich 
sette mich mit meiner Regierung zwei Tage nach Berlin und wartete und wartete. Unterdes hatte ich einen neuen 
Vorschlag ausgearbeitet. Er ist Ihnen bekannt. Ich habe ihn am Abend des ersten Tages dem britischen Botschafter 
mitteilen lassen. Er wurde ihm Satz für Satz genau vorgelesen, und durch meinen Außenminister wurden ihm noch 
zusätzliche Aufklärungen gegeben. Es kam der nächste Tag, und es geschah nichts, außer - die polnische 
Generalmobilmachung, erneute Terrorakte und endlich Angriffe gegen das Reichsgebiet! 

Nun darf man Geduld auch im Völkerleben nicht immer mit Schwäche verwechseln. Ich habe nun jahrelang mit einer 
grenzenlosen Geduld diesen fortgeseeten Provokationen zugesehen. Was ich in dieser langen Zeit oft selbst litt, das 
können nur wenige ermessen. Denn es verging ja kaum ein Monat, ja oft kaum eine Woche, in der nicht irgendeine 
Deputation aus diesen Gebieten zu mir kam und mir das Unerträgliche der Lage des Deutschtums schilderte und mich 
immer wieder beschwor, doch einmal einzugreifen. 

Ich habe immer wieder gebeten, es doch noch zu versuchen. Jahr für Jahr ging das so weiter. Aber ich habe in der 
letzten Zeit doch auch schon gewarnt, daß das einmal ein Ende finden müßte, und ich habe mich nun nach 
monatelangem Warten und immer neuen Vorschlägen endlich entschlossen, wie ich im Reichstag schon erklärte, mit 
Polen dann in der Sprache zu reden, in der eben die Polen mit uns reden zu können glaubten, in jener Sprache, die sie 
wohl allein verstehen! 

Auch in dem Augenblick war noch einmal der Friede zu retten. Das befreundete Italien, der Duce, hat sich 
dazwischengeschaltet und einen Vermittlungsvorschlag gemacht. Frankreich war einverstanden, und ich habe auch mein 
Einverständnis erklärt. Da hat England auch diesen Vorschlag abgelehnt und stattdessen geglaubt, dem Deutschen Reich 
ein zweistündiges Ultimatum mit einer unmöglichen Forderung schicken zu können. 

Nun haben die Engländer sich nur in einem getäuscht! Sie hatten einst eine Regierung in Deutschland im November 
1918. die, von ihnen ausgehalten worden war, und sie verwechseln das heutige Regime mit diesem von ihnen 
ausgehaltenen Regime und die heutige deutsche Nation mit dem damaligen verführten und verblendeten deutschen Volk. 
Dem heutigen Deutschland stellt man keine Ultimaten mehr. Das kann man sich in London merken! 

Ich habe in den letzten sechs Jahren Unerhörtes hinnehmen müssen von Staaten wie Polen. Aber ich habe trotzdem kein 
Ultimatum geschickt. Das Deutsche Reich ist heute nicht geneigt und gewillt, in solchem Ton mit sich reden zu lassen. 
Ich weiß, wenn Polen den Krieg gewählt hat, dann hat es den Krieg gewählt, weil andere es in diesen Krieg hineinbetten, 
jene anderen, die glauben, daß sie bei diesem Krieg vielleicht ihr größtes weltpolitisches und finanzielles Geschäft 
machen können. Es wird aber nicht nur nicht ihr größtes Geschäft, sondern es wird ihre größte Enttäuschung werden! 

Polen hat den Kampf gewählt, und es hat den Kampf nun erhalten! Es hat diesen Kampf leichten Herzens gewählt, weil 
ihm gewisse Staatsmänner des Westens versichert hatten, daß sie genaue Unterlagen besäßen über die Wertlosigkeit der 
deutschen Armee, des deutschen Heeres, über die Minderwertigkeit unserer Ausrüstung, über die schlechte Moral 
unserer Truppen, über die defaitistische Stimmung im Innern des Reiches, über die Diskrepanz, die zwischen dem 
deutschen Volk und seiner Führung bestehen soll. Man hat den Polen eingeredet, daß es für sie ein leichtes sein würde, 
nicht nur Widerstand zu leisten, sondern unsere Armeen zurückzuwerfen. Und darauf hat Polen ja auch dann - beraten 
durch westliche Generalstäbler - seinen Feldzugsplan aufgerichtet. Seitdem sind nun 18 Tage vergangen. Und kaum 
jemals in der Geschichte konnte der Spruch mit mehr Recht angeführt werden: "Mit Mann und Roß und Wagen hat sie 
der Herr geschlagen!" 

Während ich hier zu Ihnen spreche, stehen unsere Truppen auf einer großen Linie Brest-Lemberg und nordwärts. Und in 
diesem Augenblick marschieren gerade seit gestern nachmittag endlose Kolonnen der zusammengeschlagenen 



polnischen Armeen aus dem Räume von Kutno als Gefangene ab! Gestern morgen waren es 20 000, gestern abend 50 
000, heute, vormittag 70 000. Ich weiß nicht, wie groß die Zahl jetzt ist, aber nur das eine weiß ich: Was von dieser 
polnischen Armee westlich dieser Linie steht, wird in wenigen Tagen kapitulieren, die Waffen strecken oder zerschlagen 
werden! 

In diesem Augenblick, da fliegen unsere dankbaren Herzen hin zu unseren Männern. Die deutsche Wehrmacht hat 
diesen genialen Staatsmännern, die so gut Bescheid wissen über die Zustände im Reich, nun den notwendigen 
Anschauungsunterricht gegeben! 

Der Marschall Rydz-Smigly hat sich in der Richtung geirrt. Er ist statt in Berlin zunächst in Czernowitz gelandet und 
mit ihm seine ganze Regierung und alle jene Verführer, die dieses polnische Volk in den Wahnsinn hineingetrieben 
haben. 

Die deutschen Soldaten aber haben zu Lande, zur See und in der Luft ihre Pflicht und Schuldigkeit im höchsten Ausmaß 
getan. Wieder hat sich unsere deutsche Infanterie als die unvergleichliche Meisterin erwiesen. Ihre Tapferkeit, ihr Mut 
und ihr Können sind wohl oft angestrebt, doch nie erreicht worden. Die neuen Waffen unserer 'motorisierten Verbände, 
sie haben sich auf das höchste bewährt. Die Soldaten unserer Marine, sie erfüllen bewunderungswürdig ihre Pflicht. Und 
über allem wacht die deutsche Luftwaffe und sichert den deutschen Raum. Sie, die davon träumten, daß sie Deutschland 
zerschmettern würden und die deutschen Städte in Schutt und Asche legen wollten, sie sind so kleinlaut geworden, weil 
sie ganz genau wissen, daß für jede Bombe auf eine deutsche Stadt fünf oder zehn zurückfallen werden. Sie sollen jetzt 
nicht so tun, als ob sie etwa aus Humanität sich zu dieser Kriegführung bequemen wollten! Es ist nicht die Humanität, 
sondern es ist die Sorge um die Vergeltung! 

Wir wollen in diesem Augenblick dem polnischen Soldaten vollkommene Gerechtigkeit zuteil werden lassen. Der Pole 
hat an vielen Plätzen tapfer gefochten. Seine untere Führung machte verzweifelte Anstrengungen, seine mittlere Führung 
war zu wenig intelligent, seine oberste Führung schlecht, unter jeder Kritik, seine Organisation war - polnisch! 

In diesem Augenblick befinden sich rund 300 000 polnische Soldaten in deutscher Gefangenschaft. Nahezu 2000 
Offiziere, viele Generale teilen dasselbe Los. 

Ich muß aber auch erwähnen, daß neben der von uns zugegebenen Tapferkeit vieler polnischer Verbände die 
schmutzigsten Taten stehen, die vielleicht in den lebten Jahrzehnten irgendwo vorgefallen sind. Es sind Dinge, die ich 
als Soldat des Weltkrieges, der ich nur im Westen gekämpft habe, nie kennenzulernen Gelegenheit hatte. Tausende von 
niedergemetzelten Volksdeutschen, viehisch abgeschlachteten Frauen, Mädchen und Kindern; unzählige deutsche 
Soldaten und Offiziere, die als Verwundete in die Hände dieses Gegners gefallen sind, sie wurden massakriert, 
bestialisch verstümmelt und ihnen die Augen ausgestochen. Und das schlimmste - diese polnische Regierung hat das in 
ihrem eigenen Rundfunk ganz offen zugegeben -: daß abspringende Soldaten der Luftwaffe ermordet worden sind usw. 
Es gab wirklich Momente, da man sich sagen mußte: Soll man unter diesen Umständen sich selbst noch irgendeine 
Beschränkung auferlegen? Es ist mir nicht bekannt geworden, daß irgendeiner unserer demokratischen Staatsmänner es 
der Mühe wert gefunden hat, gegen diese Barbarei zu protestieren! 

Ich habe der deutschen Luftwaffe den Auftrag gegeben, daß sie diesen Krieg human führt, das heißt, daß sie ihn nur 
gegen kämpfende Truppen führt. Die polnische Regierung und Heeresleitung gaben ihren zivilen Menschen den 
Auftrag, diesen Krieg als Heckenschützen aus dem Hinterhalt zu führen. Es war sehr schwer, sich hier in der Gewalt zu 
behalten. Ich möchte aber hier gleich betonen: Man soll sich auch hier wieder nicht in den demokratischen Staaten 
einbilden, daß das ewig so sein muß, Wenn man es anders haben will, dann kann man es auch anders haben! Auch hier 
kann meine Geduld ein Ende finden ! 

Trotz dieser heimtückischen Art einer Kriegführung, die in den letzten Jahrzehnten nichts Ähnliches an die Seite gestellt 
erhalten kann, eind unsere Armeen mit Blitzessschnelle fertig geworden mit diesem Gegner. Nur eine englische Zeitung 
schrieb vor ein paar Tagen, ich hätte einen Generalobersten seiner Stellung enthoben, weil ich auf einen Blitzkrieg 
gerechnet hätte und bitter enttäuscht sei über die Langsamkeit dieser Operationen. Dieser Artikel scheint wohl auch von 
jenem Strategen herzurühren, der den Polen die strategischen Ratschläge für die Aufstellung ihrer Armeen gegeben hat. 

So haben wir Polen in kaum 18 Tagen zusammengeschlagen und damit jenen Zustand herbeigeführt, der es vielleicht 
ermöglicht, in Vernunft und in Ruhe dereinst mit Vertretern dieses Volkes sprechen zu können. 

Unterdes hat Rußland sich veranlaßt gesehen, auch seinerseits zum Schub der Interessen weißrussischer und 
ukrainischer Volksteile in Polen einzumarschieren. Wir erleben nun, daß man in England und in Frankreich in diesem 
Zusammengehen Deutschlands und Rußlands ein ungeheuerliches Verbrechen sieht, ja, ein Engländer schrieb, das sei 
eine Perfidie. Und die Engländer müssen das ja nun wissen. Ich glaube, die Perfidie sieht man in England darin, daß der 
Versuch des Zusammengehens des demokratischen Englands mit dem bolschewistischen Rußland mißlang, während 
umgekehrt der Versuch des nationalsozialistischen Deutschlands mit dem bolschewistischen Rußland nun gelungen ist. 
Ich möchte hier gleich eine Aufklärung geben: 



Rußland bleibt das, was es ist - Deutschland wird das bleiben, was es ist. Über etwas sind sich aber beide Regime klar: 
Weder das russische noch das deutsche Regime wollen auch nur einen Mann opfern für die Interessen der westlichen 
Demokratien. Die Lehre von vier Kriegsjahren genügt für beide Staaten und für beide Völker. 

Wir wissen sehr genau, daß abwechslungsweise bald der eine und bald der andere die Ehre haben könnte, für die Ideale 
der westlichen Demokratien in die Bresche zu springen. Wir danken daher, beide Staaten und beide Völker, für diesen 
Auftrag. Wir gedenken, unsere Interessen von jetzt ab selber zu vertreten, und wir haben gefunden, daß wir sie am 
besten dann vertreten können, wenn die beiden größten Völker und Staaten sich miteinander verständigen. 

Und das ist ja um so leichter, als ja die britische Behauptung von der unbegrenzten Zielsetzung der deutschen 
Außenpolitik nur eine Lüge ist. Ich freue mich, jetzt den britischen Staatsmännern diese Lüge in der Praxis widerlegen 
zu können. Diese britischen Staatsmänner, die fortgesetzt behaupteten, Deutschland hätte die Absicht - ich glaube -, 
Europa bis zum Ural zu beherrschen, werden ja jetzt glücklich sein, wenn sie endlich die Begrenzung der deutschen 
politischen Absichten erfahren. Ich glaube, es wird ihnen das ja wieder einen Kriegsgrund wegnehmen, denn sie 
erklären ja, daß sie gerade deswegen gegen das heutige Regime schon kämpfen müßten, weil dieses Regime unbegrenzte 
Kriegsziele verfolge. 

Nun, meine Herren des großbritannischen Weltreiches, die Ziele Deutschlands sind unendlich begrenzte. Wir haben uns 
mit Rußland darüber ausgesprochen, und das sind ja letzten Endes die nächstinteressierten Nachbarn. Und wenn Sie die 
Meinung haben, daß wir dabei in einen Konflikt geraten könnten - nein, wir werden das nicht, denn die deutschen Ziele 
sind sehr begrenzter Art. England muß es ja eigentlich deshalb begrüßen, daß zwischen Deutschland und Sowjetrußland 
eine Verständigung zustande gekommen ist, denn in dieser Verständigung liegt ja zugleich die Wegnahme jenes 
Alpdrucks begründet, der die britischen Staatsmänner nicht schlafen ließ von wegen der Welteroberungstendenzen des 
heutigen deutschen Regimes. Es wird sie ja beruhigen, wenn sie nun erfahren, daß es nicht wahr ist, daß Deutschland die 
Ukraine erobern will oder erobern wollte. Wir haben sehr begrenzte Interessen. Allerdings, diese Interessen zu vertreten, 
sind wir entschlossen, auf jede Gefahr hin und gegen jedermann. Und daß wir dabei nicht mit uns spaßen lassen, dürften 
die letzten 18 Tage zur Genüge bewiesen haben. 

Wie nun die endgültige Gestaltung der staatlichen Verhältnisse in diesem großen Gebiet aussehen wird, hängt wohl in 
erster Linie von den beiden Ländern ab, die hier ihre wichtigsten Lebensinteressen besitzen. Deutschland geht hier mit 
begrenzten, aber unverrückbaren Forderungen vor, und es wird diese Forderungen so oder so verwirklichen. 
Deutschland und Rußland werden hier an die Stelle eines Brandherdes Europas eine Situation setzen, die man dereinst 
nur als eine Entspannung wird werten können. Wenn nun der Westen erklärt, daß dies unter keinen Umständen 
stattfinden dürfte, "und wenn man vor allem in England erklärt, daß man entschlossen sei, hier, wenn notwendig, mit 
einem drei oder vielleicht fünf- oder achtjährigen Krieg dagegen Stellung zu nehmen, dann möchte ich hier einiges nun 
zur Antwort geben: 

Erstens: Deutschland hat unter schweren Verzichten im Westen und im Süden seines Reiches endgültige Grenzen 
akzeptiert. Deutschland hat dort überall versucht, durch solche Verzichte eine endgültige Befriedung herbeizuführen. 
Und wir glaubten, daß uns das auch gelungen sein würde, und ich glaube, daß es uns auch gelungen wäre, wenn eben 
nicht gewisse Kriegshetzer das absolute Interesse besitzen würden an einer Störung des europäischen Friedens. 

Ich habe weder gegen England noch gegen Frankreich irgendein Kriegsziel. Die deutsche Nation desgleichen nicht. Seit 
ich zur Macht kam, bemühte ich mich, gerade zu den früheren Weltkriegsgegnern allmählich ein enges 
Vertrauensverhältnis wieder herbeizuführen. Ich bemühte mich, alle die Spannungen, die einst zwischen Italien und 
Deutschland bestanden, zu beseitigen, und ich darf wohl mit Befriedigung feststellen, daß dies restlos gelungen ist, daß 
zwischen den beiden Ländern ein immer engeres und herzlicheres Verhältnis hergestellt wurde, basierend auch auf dem 
persönlichen, menschlichen Verhältnis zwischen dem Duce und mir. 

Ich ging aber weiter. Ich habe mich bemüht, das gleiche auch mit Frankreich herbeizuführen. Sofort nach der Erledigung 
der Saarfrage habe ich feierlich auf jede Grenzrevision im Westen für alle Zeiten Verzicht geleistet, und zwar nicht nur 
theoretisch, sondern auch praktisch. Ich habe die ganze deutsche Propaganda in den Dienst dieser meiner Auffassung 
gestellt, alles aus ihr ausgemerzt, was irgendwie zu Zweifeln oder Besorgnissen in Paris hätte Anlaß geben können. 

Meine Angebote an England selbst kennen Sie. Ich hatte nur das große Ziel, mit dem britischen Volk eine aufrichtige 
Freundschaft erreichen zu können. 

Wenn nun das alles abgewiesen wird, und wenn England nun heute glaubt, gegen Deutschland Krieg führen zu müssen, 
so möchte ich darauf nun noch folgendes erwidern: 

Polen wird in der Gestalt des Versailler Vertrages niemals mehr auferstehen! Dafür garantiert ja letzten Endes nicht nur 
Deutschland, sondern dafür garantiert ja auch Rußland. Wenn nun England trotzdem - den Kampf führt es jetzt schon - 



eine scheinbare Umstellung der Kriegsziele vornimmt, d. h. in Wirklichkeit eine wirkliche Aufdeckung der wahren 
Kriegsziele, dann möchte ich mich auch dazu äußern: 

Man sagt in England, daß dieser Krieg natürlich auch um Polen geht, aber das sei ja an sich nur in zweiter Linie 
bedeutend, das Wichtigere sei ja der Krieg gegen das heutige Regime in Deutschland. Und ich erfahre hier die Ehre, als 
der Repräsentant dieses Regimes, besonders genannt zu werden. Wenn man das nun als das eigentliche Kriegsziel 
hinstellt, dann will ich den Herren in London darauf nur folgendes zur Antwort geben: 

Es ist für mich die größte Ehre, in dieser Weise eingeschätzt zu werden. Grundsätzlich habe ich das deutsche Volk so 
erzogen, daß jedes Regime, das von unseren Feinden gelobt wird, für Deutschland Gift ist und von uns abgelehnt wird. 
Wenn also ein deutsches Regime die Zustimmung der Herren Churchill. Duff Cooper oder Eden usw. bekommen würde, 
dann wäre dieses Regime nur von diesen Herren bezahlt und ausgehalten und damit für Deutschland untragbar. Das 
kann nun bei uns natürlich nicht zutreffen. Es ist daher für uns nur sehr rühmlich, von diesen Herren abgelehnt zu 
werden. Und ich kann diesen Herren nur eines versichern: wenn sie mich loben würden, würde das vielleicht der Grund 
zu meiner tiefsten Bekümmernis sein. Ich bin stolz, von ihnen angegriffen zu werden. 

Wenn sie aber glauben, daß sie damit etwa das deutsche Volk von mir entfernen können, dann halten sie dieses Volk 
entweder für genau so charakterlos, wie sie selbst es sind, oder für so dumm, wie sie selbst es sind! 

In beidem irren sie sich! Der Nationalsozialismus hat in den letzten 20 Jahren die deutschen Menschen nicht umsonst 
erzogen. Wir sind lauter Männer, die in langem Kampf von ihren Gegnern überhaupt nur angegriffen worden sind. Das 
hat die Liebe unserer Anhänger nur erhöht. Es hat diese unlösbare Verbundenheit geschaffen. 

Und so, wie die nationalsozialistische Partei diesen Kampf auf sich nahm Jahre hindurch und ihn endlich siegreich 
bestand, so nimmt heute das nationalsozialistische Deutsche Reiche' so nimmt das deutsche Volk diesen Kampf 
ebenfalls auf sich. 

Und die Herren mögen überzeugt sein: Durch ihre lächerliche Propaganda werden sie das deutsche Volk nicht mehr 
zersetzen. Diese Propagandastümper müßten erst bei uns längere Zeit in die Lehre gehen, wenn sie schon etwas 
erreichen möchten. 

Wenn Völker zerbrechen, dann wird dies nicht das deutsche Volk sein, das für sein Recht kämpft, das ja keinen Krieg 
will, sondern das angegriffen wurde, sondern dann werden jene Völker zerbrechen, die allmählich sehen lernen werden, 
was ihre Verführer mit ihnen vorhaben; die allmählich begreifen werden, wie wenig Kriegsgrund sie hatten und wie der 
einzige Kriegsgrund nur in den Profilen oder in den politischen Interessen einer ganz kleinen Clique liegt. 

Wenn man weiter in England erklärt, daß dieser Krieg drei Jahre dauern wird, so kann ich nur sagen: Mein Mitleid mit 
dem französischen Poilu! Für was er kämpft, weiß er wohl nicht. Er weiß zunächst nur, daß er die Ehre hat, drei Jahre 
mindestens zu kämpfen. Ob der Krieg nun drei Jahre dauert, hängt ja auch noch etwas von uns ab. - Aber wenn er drei 
Jahre dauern sollte, so wird im dritten Jahr nicht das Wort "Kapitulation" stehen. Und im vierten Jahr wird noch nicht 
das Wort "Kapitulation" stehen, und im fünften desgleichen noch nicht, und auch nicht im sechsten oder im siebenten! 

Die Herren mögen zur Kenntnis nehmen: Die Generation, die heute in Deutschland führt, ist nicht die Generation von 
Bethmann Hollweg. Heute haben sie ein friderizianisches Deutschland vor sich! Das können die Herren glauben! Und 
das deutsche Volk wird durch diesen Kampf nicht irgendwie aufgesplittert, sondern es wird fester und fester werden. 
Wenn sich etwas aufsplittert, dann werden es die Staaten sein, die selbst so unhomogen zusammengesetzt sind wie 
unsere plutokratischen Weltdemokratien, diese sogenannten Weltimperien, die selber nur auf Völkerunterdrückung und 
Völkerbeherrschung aufgebaut sind. 

Wir kämpfen hier nur für unser nacktes Dasein! Wir lassen uns nicht von irgendeinem solchen beschränkten 
Propagandafatzken vorlügen, daß es sich etwa nur um unser Regime handelt.- Was würden das schon für Verbrecher 
sein! Stellen Sie sich vor. Es gibt also da Leute, die sagen: In einem Lande, da regiert jemand, der paßt uns nicht - nun 
wollen wir mal frischfröhlich drei Jahre Krieg führen! - Natürlich führen sie ihn nicht selber, sondern sie suchen in der 
ganzen Welt herum, damit sie solche finden, die ihn führen. Sie liefern dann Kanonen und Granaten, und die andern, die 
liefern dann die Grenadiere, die Soldaten, die Menschen. 

Was für eine Gewissenlosigkeit! Was würde man wohl sagen, wenn von uns aus jemals erklärt worden wäre: Uns paßt 
das Regime nicht, das momentan -sagen wir - in Frankreich oder in England ist, folglich führen wir jetzt Krieg. 

Welch eine bodenlose Gewissenlosigkeit! Dafür also werden Millionen Menschen in den Tod hineingepeitscht. Das 
können diese Herren wohl ruhig sagen, weil sie selber nicht eine Stunde je im Felde gewesen sind. Aber wie lange sie 
die Völker in diesem Kampf halten können, das werden wir ja nun sehen. - Über eines aber kann es keinen Zweifel 
geben-. Den Fehdehandschuh, den nehmen wir auf, und wir werden so kämpfen, wie der Gegner kämpft. Und England 
hat bereits wieder mit Lug und Heuchelei den Kampf gegen Frauen und Kinder begonnen. Man hat eine Waffe, von der 



man glaubt, daß man in ihr unangreifbar ist, nämlich die Seemacht, und sagt nun: Weil wir in dieser Waffe selber nicht 
angegriffen werden können, sind wir berechtigt, mit dieser Waffe die Frauen und Kinder nicht nur unserer Feinde, 
sondern auch der Neutralen, wenn notwendig, zu bekriegen. 

Man soll sich auch hier nicht täuschen! Es könnte sehr schnell der Augenblick kommen, da wir eine Waffe zur 
Anwendung bringen, in der wir nicht angegriffen werden können. Hoffentlich beginnt man dann nicht plötlich, sich der 
Humanität zu erinnern und der Unmöglichkeit, gegen Frauen und Kinder Krieg zu führen. Wir Deutsche möchten das 
gar nicht. Es liegt uns nicht. Ich habe auch in diesem Feldzug den Befehl gegeben, wenn irgend möglich, Städte zu 
schonen. Wenn natürlich, eine Kolonne über einen Marktplatz marschiert, und sie wird von Fliegern angegriffen, dann 
kann es passieren, daß auch leider ein anderer dem zum Opfer fällt. Grundsätzlich haben wir dieses Prinzip aber 
durchgehalten. Und in Orten, in denen nicht durch wahnsinnige, verrückte oder verbrecherische Elemente Widerstand 
geleistet wurde, ist nicht eine Fensterscheibe zugrunde gegangen. In einer Stadt wie Krakau ist außer dem Bahnhof, der 
ein militärisches Objekt ist, und dem Flugplatz nicht eine Bombe in die Stadt gefallen. Wenn man umgekehrt in 
Warschau nun den Krieg des Zivils beginnt in allen Straßen, aus allen Häusern, dann wird selbstverständlich dieser 
Krieg auch die ganze Stadt überziehen. Wir haben uns schon an diese Regeln gehalten, wir möchten uns auch in der 
Zukunft an diese Regeln halten. 

Es liegt auch ganz bei England, die Blockade in Formen zu führen, die dem Völkerrecht entsprechen, oder in Formen zu 
führen, die völkerrechtswidrig sind. Wir werden uns ganz dem anpassen. Über eines aber soll man sich keinem Zweifel 
hingehen: Das englische Ziel heißt also nicht mehr: Kampf gegen ein Regime, sondern Kampf gegen das deutsche Volk, 
ja, gegen die deutschen Frauen und gegen die deutschen Kinder. Die Reaktion bei uns wird eine entsprechende sein. 
Und immer wird am Ende eines feststehen: Dieses Deutschland kapituliert nicht! - Wir wissen ganz genau, welches das 
Schicksal dieses Deutschlands sein würde. Herr King Hall hat uns das ja, im Auftrag seiner hohen Herren mitgeteilt: ein 
zweiter Versailler Vertrag, nur noch viel schlimmer. - Was kann denn schon noch viel schlimmer sein? Der erste 
Versailler Vertrag hatte die Absicht schon, 20 Millionen Deutsche auszurotten, also kann der zweite höchstens diese 
Absicht verwirklichen. 

Wir haben unterdes nähere Illustrierungen bekommen, was da alles gedacht ist, wie Deutschland zerstückelt werden soll, 
wie die süddeutschen Länder weggerissen werden sollen, was Polen wiederbekommen soll, was man an neuen Staaten 
zu errichten gedenkt, welchen Fürsten man Kronen auf das Haupt drücken will usw. Das deutsche Volk nimmt das zur 
Kenntnis, und es wird dementsprechend fechten! 

Ich möchte an dieser Stelle aber auch meinen Dank nun aussprechen dem deutschen Volke selbst. Es hat in den letzten 
Wochen wirklich ein wunderbares Zeichen nicht nur seiner inneren Geschlossenheit gegeben, sondern es gab uns 
zahllose Beweise seiner wirklich tapferen Gesinnung. Auch hier hat der Nationalsozialismus eine Umwandlung 
hervorgerufen. Vielleicht wird mancher sagen: Das deutsche Volk ist nicht so begeistert wie 1914. - Oh, es ist viel 
begeisterter! Nur ist diese Begeisterung heute eine Begeisterung, die im Innern lodert, die die Menschen hart macht. Es 
ist nicht der oberflächliche Hurrapatriotismus, sondern es ist eine fanatische Entschlußkraft, es ist die Begeisterung von 
Menschen, die. wissen, was ein Krieg ist., die einen Krieg erlebt haben, die nicht leichtfertig in ihn hineingegangen sind, 
die aber, wenn dieser Krieg ihnen schon aufgezwungen wird, ihn führen werden, so wie ihn einst die alte deutsche Front 
geführt hat. 

So wie ich bei meinen Besuchen an der Front diese zahlreichen Regimenter und Divisionen sah - Junge und Alte, alle in 
der gleichen Verfassung -, so sehe ich vor mir auch das ganze deutsche Volk. Wir brauchen heute keinen 
Hurrapatriotismus. Wir alle wissen, wie furchtbar dieses Geschehen ist, allein wir sind auch entschlossen, dieses 
Geschehen zu einem erfolgreichen Ende zu führen; es mag da kommen, was kommen will. Keiner von uns ist mehr wert, 
als die Männer und Frauen wert waren, die in der Vergangenheit lebten. Alle die Opfer, die damals gebracht worden 
sind, waren keine leichteren als die Opfer, die wir heute zu bringen haben. Jedes Opfer, das uns auferlegt wird, ist nicht 
schwerer, als die gleichen Opfer es waren, die einst die Vergangenheit zu tragen hatte. 

Wir sind entschlossen, so oder so diesen Kampf durchzuführen und durchzustehen. Wir haben dabei nur einen einzigen 
Wunsch, daß der allmächtige Gott, der ja jetzt unsere Waffen gesegnet hat, vielleicht die anderen Völker erleuchten 
möge, daß er ihnen die Einsicht schenken möchte, wie zwecklos dieser Krieg, dieses Völkerringen an sich sein wird, und 
daß er sie vielleicht zum Nachdenken bringen wird über die Segnungen eines Friedens, die sie preisgeben, bloß weil 
eine Handvoll infernalischer Kriegsheber und Kriegsinteressenten die Völker in den Kampf verwickeln wollen. 

Ich hin heute zum erstenmal in dieser Stadt Danzig. Sie hat den Schicksalsweg des deutschen Volkes viele, viele 
Jahrhunderte geteilt. Sie hat mitgekämpft mit ihren Söhnen im großen Krieg und hat ein besonders bitteres Leid nach 
dem Kriege erfahren. Nach 20 Jahren kehrt sie nun wieder zurück in die große deutsche Volksgemeinschaft. Vieles hat 
sich seitdem im Reich geändert. Aus einem einstigen Klassen, oder Kastenstaat ist nun der deutsche Volksstaat 
geworden. Aus einem Staat, der einst eben doch sehr stark bestimmt und regiert war durch die Interessen einzelner 
Gruppen, ist nun ein Reich geworden, das dem deutschen Volk allein zu eigen ist. Die Ideen, die diem Reich 
beherrschen, sind in dieser Stadt selbst schon seit vielen, vielen Jahren gepredigt worden, ja, sie haben mitgeholfen, den 



Geist zu erzeugen, der es ermöglichte, die Stadt deutsch zu bewahren, und sie mit jenem Glauben erfüllte, der sie 
ausharren ließ auf die Stunde der Erlösung und der Befreiung. 

Diese Stunde ist nun gekommen! 

Ermessen Sie mein eigenes Glücksgefühl, daß mich die Vorsehung berufen hat, das zu verwirklichen, was die besten 
Deutschen alle ersehnten. Ermessen Sie auch meine innere Ergriffenheit, daß ich nunmehr in diesem ehrwürdigen Raum 
zu Ihnen und zum ganzen Volke in dieser Stadt und in diesem Lande sprechen kann. 

Ich habe mir einst vorgenommen, nicht früher nach Danzig zu kommen, ehe denn diese Stadt wieder zum Deutschen 
Reich gehört. Ich wollte als ihr Befreier hier einziehen. Am heutigen Tage ist mir nun dieses Glück zuteil geworden! 

Ich sehe in ihm und ich empfange in ihm den überreichlichen Lohn für zahlreiche sorgenvolle Stunden, Tage, Wochen 
und Monate. Sehen Sie in mir, meine 'lieben Danziger und Danzigerinnen, damit aber auch den Sendboten des 
Deutschen Reiches, des ganzen deutschen Volkes, das Sie nun durch mich aufnimmt in unsere ewige Gemeinschaft, aus 
der Sie niemals mehr entlassen werden. Was auch immer dem einzelnen Deutschen nun in den nächsten Monaten oder 
auch Jahren an Schwerem beschieden sein mag, es wird leicht sein im Bewußtsein der unlösbaren Gemeinschaft, die 
unser ganzes großes Volk umschließt und umfaßt. 

Wir nehmen Sie auf in diese Gemeinschaft mit dem festen Entschluß, Sie niemals mehr aus ihr ziehen zu lassen, und 
dieser Entschluß ist zugleich das Gebot für die ganze Bewegung und für das ganze deutsche Volk. 

Danzig war deutsch, Danzig ist deutsch geblieben und Danzig wird von jetzt ab deutsch sein, solange es ein deutsches 
Volk gibt und ein Deutsches Reich besteht. 

Generationen werden kommen, und Generationen werden wieder vergehen. Und sie alle werden zurückblicken auf die 
20 Jahre der Abwesenheit dieser Stadt als auf eine traurige Zeit in unserer Geschichte. Sie werden sich aber dann nicht 
nur erinnern der Schande des Jahres 1918, sondern sie weiden sich dann mit Stolz auch besinnen auf die Zeit der 
deutschen Wiedererhebung und der Wiederauferstehung des Deutschen Reiches, jenes Reiches, das nun alle deutschen 
Stämme zusammengefaßt hat, das sie zusammenfügte zu einer Einheit, und für das wir nun einzutreten entschlossen sind 
bis zum letzten Hauch. 

Dieses Deutschland der deutschen Volksgemeinschaft aller deutschen Stämme, das Großdeutsche Reich - Sieg Heil! 



Der großdeutsche Freiheitskampf Reden Adolf Hitlers 

Am 10. Oktober geht der französische Ministerpräsident Daladier in einer Rundfunkansprache auf die Rede des 
Führers ein. 

Am 12. Oktober vereitelt der englische Ministerpräsident Chamberlain in einer Unterhauserklärung alle weiteren 
Möglichkeiten zum Frieden. Er stellt als Kriegsziel die Beseitigung der deutschen Regierung auf. 

Am 24. Oktober spricht der Reichsaußenminister in Danzig und legt die englische Verantwortung für den weiteren 
Verlauf der Dinge fest. 

Am 6. November erfolgt ein Friedensschritt des Königs der Belgier und der Königin der Niederlande. Er wird von der 
englischen und französischen Regierung abgelehnt. 

Am 8. November spricht der Führer anläßlich des alljährlich stattfindenden Treffens der alten Kämpfer der NSDAP. 
zum Gedächtnis des 9. November 1923 im Münchener Bürgerbräukeller. 



Rede am 8. November 1939 in München vor der alten Garde 

Parteigenossen und -genossinnen! 

Meine deutschen Volksgenossen! 

Auf wenige Stunden bin ich zu Euch gekommen, um in Eurer Mitte wieder die Erinnerung an einen Tag zu erleben, der 
für uns, für die Bewegung und damit für das ganze deutsche Volk von großer Bedeutung war. 

Es war ein schwerer Entschluß, den ich damals fassen mußte und mit einer Reihe anderer Kameraden auch zur 
Durchführung brachte, ein schwerer Entschluß, der aber gewagt werden mußte. Der scheinbare Fehlschlag ist trotzdem 
zur Geburt der großen nationalsozialistischen Freiheitsbewegung geworden, denn in der Folge dieses Fehlschlages kam 
ja jener berühmte Prozeß, der es uns ermöglichte, zum erstenmal vor aller Öffentlichkeit für unsere Auffassung, für 
unsere Ziele und für unseren Entschluß einzutreten, die Verantwortung zu übernehmen und damit große Massen unseres 
Volkes mit unserem Gedankengut vertraut zu machen. 

Wenn in den vier Jahren vom Jahre 1919 bis 1923 die nationalsozialistische Bewegung so emporwachsen konnte, daß es 
ihr gelang, zum erstenmal immerhin in einem aufrüttelnden Ereignis die ganze Nation zu mobilisieren, dann war dies der 
allgemeinen Lage zuzuschreiben, in der sich Deutschland befand. Eine furchtbare Katastrophe war über unser Volk und 
in unser Land hereingebrochen. Nach einem fast 45jährigen Frieden hatte man Deutschland damals in einen Krieg 
getrieben. Es wurde viel über die Kriegschuld gesprochen. Wir wissen heute ganz genau - und wussten es damals schon 
-, daß den Reichsregierungen vor dem Jahre 1914 und bis dorthin eigentlich nur eine einzige Schuld beigemessen 
werden konnte, nämlich die Schuld, erstens nicht alles getan zu haben, was im Dienste der nationalen Stärkung getan 
werden mußte und getan werden konnte, und zweitens, daß sie zahlreiche günstige Augenblicke vorübergehen ließen, 
daß sie sich aber im ungünstigsten dann zum Kriege haben hineinreißen lassen müssen. Und es war kein Zweifel, daß 
Jahre vorher für Deutschland, wenn es wirklich den Krieg gewollt hätte, daß Jahre vorher bessere Gelegenheiten 
gewesen wären. Dieselben Kräfte, die heute unsere Gegner sind, haben auch damals bereits den Krieg gegen das alte 
Deutschland angezettelt - und mit den gleichen Phrasen und mit den gleichen Lügen. Wir alle - soweit wir damals 
Kämpfer gewesen sind - wissen, daß uns Engländer und Franzosen nicht auf deinem Felde niedergezwungen haben. Es 
hat einer großen Lüge bedurft, um unserem Volk die Waffen zu stehlen. Es gibt heute den einen oder den anderen, der 
sich vielleicht wundert im Ausland über mein großes Selbstvertrauen. Ich kann nur zur Antwort geben, daß ich dieses 
Selbstvertrauen im Felde selbst gewonnen habe. In den vier Jahren hatte ich niemals auch nur einen Augenblick die 
Überzeugung oder gar das bedrückende Bewußtsein, daß irgendein Gegner uns überlegen sein könnte. Weder Franzosen 
noch Engländer hatten mehr Mut, hatten mehr Todeskraft aufgebracht als der deutsche Soldat! 

Was Deutschland damals zum Erliegen brachte, waren die Lügen unserer Gegner. Es waren die Lügen der gleichen 
Männer, die auch heute wieder lügen, weil es ja die gleichen Kriegshetzer sind, denn die Herren Churchill und Genossen 
haben ja damals schon am Kriege teilgenommen. Insofern ist ja alles gleichgeblieben. Nur etwas hat sich geändert: 
Damals hat Herr Churchill zum Kriege gehetzt, und in Deutschland war eine schwache Regierung. Heute hetzt Herr 
Churchill wieder zum Kriege, aber in Deutschland ist nun eine andere Regierung! Denn die Regierung von heute lag 
damals den Engländern ja gegenüber. Und sie hat daher nicht mehr Respekt, als man vor irgendeinem anderen Soldaten 
Respekt zu haben braucht, aber nicht das geringste Gefühl einer Unterlegenheit, sondern eher im Gegenteil das Gefühl 
einer Überlegenheit. 



Die Lügen waren die gleichen wie heute. - Womit ist damals England in den Krieg gezogen? Man sagte damals: Erstens 
Großbritannien kämpft für die Freiheit der kleinen Nationen. Wir haben dann später gesehen, wie Großbritannien mit 
der Freiheit dieser kleinen Nationen umgesprungen ist, wie wenig sich vor allem diese sogenannten Staatsmänner um die 
Freiheit dieser kleinen Nationen bekümmerten, wie sie Minoritäten unterdrückten, Völker mißhandelten und wie sie das 
ja auch heute tun, sofern es zu ihren Zwecken stimmt und in ihr Programm paßt. Dann sagte man: England kämpft für 
die Gerechtigkeit! England hatte allerdings schon 300 Jahre lang für die Gerechtigkeit gekämpft und hat dafür als Lohn 
vom liehen Gott ungefähr 40 Millionen Quadratkilometer bekommen auf der Erde und außerdem über 480 Millioneu 
Menschen zu beherrschen. So lohnt Gott die Völker, die "nur für die Gerechtigkeit" kämpfen! Besonders die Völker, die 
für die "Selbstbestimmung der anderen" kämpfen; denn England hat damals im Jahre 1914 ja auch für das 
Selbstbestimmungsrecht gekämpft. Man erklärte: Der britische Soldat zieht überhaupt für keine eigennützigen Interessen 
in das Feld. Er kämpft für das Selbstbestimmungsrecht der Völker. - Man hätte nun erwarten können, daß sofort nach 
dem Krieg England wenigstens in seinem eigenen Weltreich das Selbstbestimmungsrecht proklamiert haben würde. 
Aber das spart man sich oder hat man sich für den nächsten Krieg wohl aufgespart! 

Und dann kämpfte England damals für die "Zivilisation", denn das gibt es nur in England. Nur in den englischen 
Bergarbeitergebieten gibt es Zivilisation, nur in den englischen Elendsgebieten gibt es Zivilisation, in Whitechapel und 
in den anderen Quartieren des Massenelends und der Verkommenheit! 

Und außerdem zog damals England - wie auch seit jeher - für die "Humanität" in das Feld. Man hat die Humanität 
zunächst allerdings als Sprengpulver in Granaten geladen. Aber man darf ja auch mit schlechten Waffen kämpfen, wenn 
man nur für ein edles, hohes Ziel streitet. Und das hat England immer getan! 

Und man ging noch einen Schritt weiter. Man erklärte damals: Wir Engländer kämpfen überhaupt nicht gegen das 
deutsche Volk, im Gegenteil, das deutsche Volk, das liehen wir Engländer; wir, die Churchills, die Chamberlains usw., 
wir kämpfen nicht gegen das deutsche Volk. Wir kämpfen alle nur gegen das das deutsche Volk unterdrückende 
Regime. Denn wir Engländer haben mir eine Aufgabe: Deutschland von seinem Regime freizumachen, um das deutsche 
Volk glücklich zu machen. Und zu dem Zweck kämpfen wir Engländer vor allem dafür, daß das deutsche Volk erlöst 
wird von den Lasten seines Militarismus. Es soll frei werden, es soll so weit kommen, daß es keine Waffe mehr zu 
tragen braucht. Und sollte es je selber einen Wunsch haben, dann wollen wir einen Schritt weitergeben. Wir wollen es 
verhindern, daß es noch jemals Waffen tragen kann, um es ganz freizumachen, das deutsche Volk. Und man erklärte, es 
ist außerdem eine Gemeinheit, wenn man uns Engländern unterschiebt, daß wir etwa etwas gegen den deutschen Handel 
hätten. Im Gegenteil, wir wollen die Freiheit des Handels in der ganzen Welt herstellen. Wir haben daher auch nichts 
gegen die deutsche Handelsflotte. Das ist auch eine Lüge - erklärte damals Herr Churchill. Und weiter erklärte man, daß 
es eine noch infamere Verleumdung sei, wenn man etwa den Engländern als Kriegsziel unterstellen wollte, daß sie 
Absichten auf die deutschen Kolonien hätten, eine Gemeinheit, so etwas auch nur zu denken. So erklärte man 1914, 
1915, 1916, 1917 und auch noch 1918. 

Man ging noch einen Schritt weiter. Man kämpfte überhaupt gar nicht für einen Sieg, man kämpfte für einen Frieden der 
Verständigung, für einen Frieden der Versöhnung, vor allem für einen Frieden der Gleichberechtigung. Und dieser 
Frieden, der sollte es dann ermöglichen, daß man in der Zukunft überhaupt auf die Rüstungen würde verzichten können. 
Denn man kämpfte ja auch gegen den Krieg. England führte Krieg - so sagte man -, um endlich den Krieg auszurotten. 
England hat ja immer nur Kriege geführt, um den Krieg auszurotten, nämlich den Krieg der Bekriegten, den Widerstand 
der Überfallenen. Man erklärte daher, es könne keine Rede davon sein, daß es etwa das Ziel der britischen Kriegspolitik 
wäre, Kriegsentschädigungen vom deutschen Volk zu holen, sondern im Gegenteil, man strebte nach einem Frieden 
ohne Entschädigungen, und als Bekrönung dieses Friedens dann nach einer allgemeinen Abrüstung und einem ewigen 
Völkerbündnis. 

Und das alles hat dann der große Sekundant Woodrow Wilson in 14 Punkten zusammengefaßt und dann später noch 
durch drei weitere Punkte ergänzt, jene berühmten Punkte, in denen uns versichert wurde, daß wir erstens nicht 
befürchten dürften, etwa ungerecht behandelt zu werden, daß wir nur im Vertrauen auf das Wort Englands und der 
anderen Verbündeten die Waffen niederlegen müßten, um dann in eine wahre Völkergemeinschaft aufgenommen zu 
werden, in der es keine Sieger und keine Besiegten geben würde, in der nur Recht herrschen sollte. Man versprach uns, 
daß die Kolonien dann überhaupt erst gerecht verteilt werden würden, daß alle Rechtsansprüche und berechtigten 
Ansprüche auf die Kolonien ihre Berücksichtigung finden würden usw. Und das alles sollte dann im Völkerbund die 
letzte Bekrönung finden, die letzte Weihe, der Bund der Nationen. Und damit sollte dann der Krieg endgültig beseitigt 
sein aus dieser Welt, und es sollte nun ein ewiger Friede kommen. 

Und das war ja vom englischen Standpunkt aus auch begreiflich. Wenn jemand mit ungefähr 46 Millionen Menschen 40 
Millionen Quadratkilometer erobert hat, wenn jemand mit 46 Millionen Menschen ungefähr 480 Millionen andere 
unterworfen hat, dann ist es ja verständlich, wenn der Betreffende nun den Wunsch hat, jetzt aber soll endlich Ruhe 
herrschen. 300 Jahre lang haben wir die Weit bekriegt. 300 Jahre lang haben wir uns bereichert. 300 Jahre lang haben 
wir Land um Land unterjocht, Volk um Volk niedergeworfen. Jett aber haben wir die Welt, und jetzt soll Ruhe sein! - 
Das ist verständlich. Es war daher auch begreiflich, daß man nun wirklich im Völkerhund eine Art Sterilisierung des 
nunmehr eingetretenen Zustandes vornehmen wollte. 



Es ist ja dann allerdings alles anders gekommen. Es tritt heute ein englischer Minister auf und sagt mit Tränen in den 
Augen: Oh, wie gerne würden wir doch mit Deutschland zu einer Verständigung kommen, wenn wir nur Vertrauen 
haben könnten in das Wort deutscher Regierungen. 

Genau das gleiche liegt mir auf der Zunge! Oh, wie gern möchten wir doch mit einem Engländer eine Verständigung 
herbeiführen, wenn wir nur Vertrauen haben könnten zum Wort seiner Führung! Denn wann ist jemals ein Volk 
niederträchtiger belogen und beschwindelt worden und betrogen worden als in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten 
das deutsche Volk durch die englischen Staatsmänner! 

Wo ist die versprochene Freiheit der Völker geblieben? 

Wo blieb damals die Gerechtigkeit? 

Wo blieb der Friede ohne Sieger und Besiegte? 

Wo blieb das Selbstbestimmungsrecht der Völker? 

Wo blieb der Verzicht auf Kontributionen und Kriegsentschädigungen usw.? 

Wo ist geblieben die versprochene gerechte Regelung des Kolonialproblems? 

Wo ist geblieben die feierliche Erklärung, daß man Deutschland nicht die Kolonien wegnehmen wollte? 

Wo ist geblieben die heilige Versicherung, daß man nicht die Absicht hätte, uns mit unerträglichen Lasten zu bebürden? 

Wo sind endlich die Versicherungen geblieben, daß wir aufgenommen werden würden als gleichberechtigte Nation in 
den Schoß dieses sogenannten Völkerbundes? 

Wo ist geblieben die Versicherung, daß eine allgemeine Abrüstung stattfinden würde? 

Lauter Lügen! 

Man hat uns unsere Kolonien genommen, man hat unseren Handel vernichtet, man hat unsere Kriegsflotte geraubt, man 
hat Millionen Deutsche von uns weggerissen, man hat Sie mißhandeln lassen, man hat unser Volk ausgeplündert, man 
hat uns Kontributionen und Lasten aufgebürdet, die wir nicht in hundert Jahren hätten jemals abtragen können. Man hat 
uns in das tiefste Elend gestoßen. Und aus diesem Elend ist die nationalsozialistische Bewegung gekommen. 

Man soll heute nicht so tun, als ob matt etwa einem Deutschland, das nicht nationalsozialistisch wäre, als ob matt dem 
etwa das goldene britische Herz öffnen wollte. Das Deutschland, das wir einst kennenlernten, war weiß Gott alles andere 
als nationalsozialistisch; das war demokratisch, das war weltbürgerlich, das glaubte blindlings an die Versicherungen 
britischer Staatsmänner. Dieses Deutschland hat damals Vertrauen gehabt, es hat sich selbst abgerüstet, es hat sich selbst 
entehrt. Und es ist nur betrogen worden! Und aus der Not, die daraus kam, ist unsere Bewegung gekommen! Aus dem 
größten Wortbruch aller Zeiten ist ein Spa gekommen und wurde später ein Versailles, jener Schandvertrag; denn Sie 
wissen es, meine alten Kampfgenossen, wie ich gerade von dieser Stelle aus hier hundert und hundert und hundertmal 
Ihnen dargelegt habe, Punkt für Punkt. Über 440 Artikel, in denen jeder Artikel teils eine Beleidigung, teils eine 
Vergewaltigung einer großen Nation ist und war. Die Folge davon war dann diese Zeit des Elends und der 
Verzweiflung, darunter auch die Zeit der Inflation, des Raubes an allen Sparguthaben, des Raubes an allen 
Lebensmöglichkeiten, die Zeit der großen Erwerbslosigkeit, des langsamen Verhungerns unseres Volkes, die Zeit der 
ungeheuren Selbstmorde in Deutschland. Denn immerhin hat dieses Deutschland damals in zwei Jahren mehr 
Selbstmorde bekommen, als Amerikaner im Laufe des Krieges im Westen gefallen sind. 

Aus dieser ganzen Not ist unsere Bewegung entstanden, und sie hat daher auch schwere Entschlüsse fassen müssen vorn 
ersten Tage an. 

Und einer dieser Entschlüsse war der Entschluß zur Revolte vom 8./9. November 1923. Dieser Entschluß ist damals 
scheinbar mißlungen, allein, aus den Opfern ist doch erst recht die Rettung Deutschlands gekommen. 16 Tote! Allein, 
Millionen sind durch sie aufgerichtet worden. Die nationalsozialistische Bewegung hat damals ihren Siegeszug über 
Deutschland begonnen. 

Und seitdem ist nun Deutschland eine Weltmacht geworden - durch unsere Bewegung ! Freilich, es war verständlich, daß 
der alte Feind sich in dem Augenblick wieder regen würde, in dem wir die Folgen der Niederlagen überwunden haben 
sollten. 



Es gibt nun ohne Zweifel zweierlei England. Wir wollen hier nicht ungerecht sein. Es gibt auch in England zahlreiche 
Menschen, denen dieses ganze heuchlerische Gehabe vielleicht innerlich verhaßt ist, die damit nichts zu tun haben. 
Allein, sie sind dort entweder mundtot gemacht, oder sie sind wortlos. Für uns ist entscheidend, daß wir diesen 
Engländer, den wir selber jahrelang suchten, nicht gefunden haben. Sie wissen es. wie ich mich bemühte fast zwei 
Jahrzehnte lang, uyn die Verständigung und für die Verständigung mit England zu ringen und zu kämpfen. Unsere ganze 
Zielsetzung war eine einzige Beschränkung der deutschen Politik im Sinne der Ermöglichung der Herbeiführung einer 
Verständigung mit England; desgleichen einer Verständigung mit Frankreich. Was haben wir hier nicht alles 
abgeschrieben, auf was haben wir nicht verzichtet! Eines allerdings war selbstverständlich: Einen Lebensverzicht kann 
keine deutsche Regierung aussprechen! Und die nationalsozialistische Regierung denkt gar nicht daran, einen 
Lebensverzicht auszusprechen! Im Gegenteil, aus Protest gegen den einstigen Lebensverzicht unserer demokratischen 
Welt sind wir ja gekommen. Ich denke gar nicht daran, einen Lebensverzicht auszusprechen, sondern im Gegenteil, ich 
werde das Leben und die Sicherheit des deutschen Volkes und Reiches durchsetzen! 

Ich habe mir niemals angemaßt, etwa in britische oder französische Interessen hineinzureden. Wenn es heute einen 
Engländer gibt, der nun aufsteht und sagt: Wir sind verantwortlich für das Schicksal der Völker in Mitteleuropa, wir sind 
verantwortlich für das Schicksal der Völker in Osteuropa, so kann ich diesem Herrn nur sagen: Genau so könnten wir 
erklären, wir sind verantwortlich für das Schicksal der Völker in Palästina, für das Schicksal der Völker in Ägypten, für 
das Schicksal der Völker meinetwegen in Indien. 

Wenn ein Engländer sagt: Unsere Grenze liegt am Rhein, und der nächste kommt und sagt: Unsere Grenze liegt an der 
Weichsel, so kann ich ihm nur sagen: Herr, scheu Sie, daß Sie zurück zur Themse kommen, sonst werden wir Ihnen 
helfen, Ihre wirklichen Grenzen zu finden! 

Das heutige Deutschland ist jedenfalls gewillt und entschlossen, seine Grenzen sicherzustellen und seinen Lebensraum 
zu wahren. Es ist das ein Raum, den auch nicht Engländer kultiviert haben, sondern wir! Wir sind nirgends hingegangen, 
wo die Engländer schon Kultur hingebracht hätten. 

Wenn Herr Lord Halifax nun in seiner gestrigen Rede erklärt, daß er für die Künste und für die Kultur eintritt, und zu 
dem Zweck müßte Deutschland vernichtet werden, so können wir nur sagen: Mein Herr, wir haben schon eine Kultur 
gehabt, da hatten Sie von Kultur noch keine Ahnung. Und in den letzten sechs Jahren ist in Deutschland mehr in und an 
Kultur geleistet worden als in den letzten 100 Jahren in England! Und wo wir bisher hingekommen sind, da haben wir 
nicht Kulturdenkmäler britischer Kulturapostel gefunden, sondern nur Kulturdenkmäler Deutscher. Ich habe vergebens 
gesucht in Prag, oder Polen, oder in Graudenz, oder in Thorn, oder in Danzig, oder in Wien, britische Kulturdenkmäler 
zu finden. Vielleicht stehen diese britischen Kulturdenkmäler wohl in Ägypten oder in Indien. 

Jedenfalls haben wir die deutsche Nation wieder emporgehoben, und zwar von Jahr zu Jahr, beginnend mit dem Jahre 
1933 über 1934, 1935 und 1936. Wir haben eine Etappe nach der anderen zurückgelegt und Deutschland freigemacht 
Zug um Zug und es zugleich stark gemacht! Und hier allerdings verstehe ich auch die Bekümmernis dieser 
internationalen Kriegshetzer. Sie haben zu ihrem Bedauern gesehen, daß das neue Deutschland doch nicht mehr ganz 
das alte Deutschland ist. 

Ich habe mich bemüht, nicht nur die kulturelle Seite unseres Lebens zu entwickeln, sondern auch die machtmäßige, und 
zwar gründlich ! 

Wir haben uns eine Wehrmacht aufgebaut - das kann ich ja ruhig heute aussprechen - wie es eine zweite in der Welt 
nicht gibt! 

Und hinter dieser Wehrmacht steht ein Volk in einer Geschlossenheit, wie auch das in der deutschen Geschichte bisher 
noch nie der Fall war! Und über dieser Wehrmacht und über diesem Volk steht heute eine Regierung von einer 
fanatischen Willenskraft, wie auch das in den vergangenen Jahrhunderten in Deutschland noch nie da war! 

Dieses neue Deutsche Reich hat, wie Sie alle wissen, gar kein Kriegsziel gegen England oder Frankreich besessen. Ich 
habe auch in meiner letzten Rede dazu Stellung genommen, als ich zum letzten Male England und Frankreich die Hand 
geboten hatte. Wenn man uns nun trotzdem angriff dann kann das nichts zu tun haben etwa mit der Frage Österreich 
oder Tschechei oder Polen, denn die Fragen hat man ja im all. gemeinen bei Bedarf sofort sehr schnell vergessen. Und 
außerdem, der Fall Polen zeigt ja, wie wenig England an sich an der Existenz von Staaten interessiert ist, denn es hätte 
ja sonst auch Sowjetrußland den Krieg erklären müssen, da ja Polen ungefähr halbiert wurde. Aber die Engländer sagen: 
Nein, das ist auch gar nicht mehr jetzt das Entscheidende, wir haben jetzt wieder ein anderes Kriegsziel. Erst war es die 
Freiheit Polens, dann - dann war es der Nazismus, dann waren es wieder die Garantien für die Zukunft. Es wird jetzt 
irgendetwas anderes sein. Sie werden eben Krieg führen, solange sie vor allem jemand finden, der bereit ist, mit ihnen 
Krieg zu führen, das heißt, der bereit ist, sich selbst für sie auch mitzuopfern. Die Gründe sind die alten Phrasen. Wenn 
man nämlich erklärt, daß man nun für die Freiheit, für die Freiheit überhaupt und im Besonderen eintreten wollte, dann 
könnte ja Großbritannien der Welt ein wundervolles Beispiel geben, indem es endlich einmal seinen eigenen 
Völkerschaften die volle Freiheit schenkt. 



Wie edel würde doch dieser britische Kreuzzug sofort aussehen, wenn er eingeleitet worden wäre mit der Proklamation 
der Freiheit für die 350 Millionen Inder oder eingeleitet worden wäre mit der Proklamation der Unabhängigkeit, des 
freien Abstimmungsrechtes aller anderen britischen Kolonien! Wie herrlich würde dann dieser britische Kreuzzug 
aussehen, und wie gern würden wir dann uns vor so einem England beugen! Zunächst aber sehen wir, wie dieses 
England selber Hunderte von Millionen Menschen unterdrückt, wie dieses gleiche England zugesehen hat, wie 
zahlreiche Millionen Deutsche unterdrückt worden sind. Es bewegt uns daher nicht im geringsten, wenn heute ein 
britischer Minister mit tränender Stimme ausruft, England habe überhaupt nur ideale Ziele, gar keine selbstsüchtigen. 
Die hat Britannien noch nie gehabt. - Ich sagte schon, daß noch niemals Britannien für selbstsüchtige Ziele gekämpft 
hat. sondern nur der liebe Gott dann im Vollzug der Kämpfe die Gebiete und die Menschen England als Lohn geschenkt 
hat dafür, daß es uneigennützig kämpfte. Also wenn sie heute nun wieder erklären, daß sie keine eigennützigen Ziele 
besitzen, dann ist das lächerlich. Das bewegt uns nicht, und das deutsche Volk kann darüber wirklich nur staunen, 
staunen Über die Beschränktheit derer, die glauben, daß man knapp 20 Jahre nach einem so ungeheuren Weltbetrug mit 
dem gleichen Betrug wieder aufwarten kann. 

Oder, wenn man sagt, daß man für die Kultur eintritt. England als Kulturschöpfer ist ein Faktor für sich. Wir haben 
wenige Spuren einer wirklichen britischen kulturellen schöpferischen Tätigkeit in anderen Ländern. Die kulturelle 
Tätigkeit Englands beschränkt sich fast ausschließlich auf das britische Mutterland selbst und auf jene Gebiete, die 
diesem britischen Mutterland praktisch unterworfen sind. Sonst können wir von einer kulturellen Tätigkeit nichts sehen. 
Überhaupt brauchen wir Deutsche uns von den Engländern auf dem Gebiet der Kultur nichts vormachen zu lassen. 
Unsere Musik, unsere Dichtung, unsere Baukunst, unsere Malerei, unsere Bildhauerkunst kann mit der englischen und 
den englischen Künsten schon absolut sich vergleichen. Immerhin glaube ich, hat ein einziger - na, sagen wir: 
Beethoven - musikalisch mehr geleistet als sämtliche Engländer der Vergangenheit und Gegenwart zusammen. Und die 
Pflege dieser Kultur, die nehmen wir auch besser wahr, als das die Engländer überhaupt können. 

Wenn sie dann weiter sagen, daß es jetzt das Ziel sei, endlich dem Kriege ein Ende zu bereiten - sie hätten gar nicht 
anzufangen brauchen! Denn der Krieg ist nur deshalb da, weil England ihn gewollt hat! 

Wenn sie heute sagen: Es ist jetzt Krieg, wir - die Engländer - wollen das nicht, wir werden also jetzt Krieg führen, 
damit es in der Zukunft keine Kriege mehr gibt, so kann man ihnen nur sagen: Sie hätten gar nicht den Krieg anzufangen 
brauchen, dann gäbe es gar keinen Krieg ! 

Wir sind überzeugt, daß es im übrigen so lange Kriege geben wird, als die Güter der Welt nicht gerecht verteilt sind, und 
als man nicht aus freiem Willen und aus der Gerechtigkeit heraus diese Güterverteilung vornimmt. 

Und das hätte man ja tun können! Wenn man heute sagt: Ja, dem nationalsozialistischen Deutschland, dem können wir 
die Kolonien nicht geben, obwohl sie uns selber geradezu schmerzen, denn wir Engländer sind bedrückt von dem 
Besitz; dieser Kolonien, wir mochten gern die Rohstoffe der Welt verteilen, aber wir müssen das jemand geben, zu dem 
wir Vertrauen haben! - Oh, vor uns waren ja doch andere Regierungen. Das waren Regierungen von Englands Gnade; 
sie sind ja von England zum, Teil besoldet worden. Dazu mußte man doch Vertrauen besitzen! Warum hat man denen 
denn nicht die Güter gegeben, auf die das deutsche Volk Anspruch hat? Auch hier brauchte man ja gar nichts zu 
verteilen, man brauchte uns nur vorher unser Eigentum nicht zu rauben! 

Auch wir sind der Meinung, daß dieser Krieg ein Ende nehmen muß, und daß nicht alle paar Jahre wieder einer kommen 
kann und kommen darf und- kommen soll. Und wir halten es daher für notwendig, daß zu diesem Zweck sich die 
Nationen in ihren Einflußgebieten selbst beschränken, das heißt mit anderen Worten, daß der Zustand ein Ende nimmt, 
daß ein Volk sich anmaßt, den Weltpolizisten spielen zu wollen und überall dreinreden zu wollen. Zumindest, insoweit 
es sich um Deutschland handelt, wird dieses Mal die britische Regierung es noch erkennen, daß der Versuch, die 
Aufrichtung einer Polizeidiktatur zu unternehmen, scheitern muß und scheitern wird. 

Wir haben die britischen Regierungsmänner weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart jemals als Kulturapostel 
kennengelernt - als Polizeibehörde ertragen wir sie aber überhaupt nicht! Das wissen sie im Übrigen auch, daß das aller, 
nicht die Gründe sind. 

Die Gründe liegen auf einem anderen Gebiet. Im Grunde genommen hassen sie das soziale Deutschland! Denn was 
haben wir ihnen denn getan? Gar nichts! Was haben wir ihnen genommen? Gar nichts! Haben wir sie bedroht? Nicht 
einmal! Waren wir etwa nicht bereit, mit ihnen Abkommen zu treffen? Jawohl! Wir taten das auch. Haben wir uns nicht 
verpflichtet, selbst Begrenzungen unserer Rüstungen vorzunehmen? Wir haben das sogar vorgeschlagen. Nein, das hat 
sie alles nicht interessiert. 

Was sie hassen, das ist das Deutschland, das ein "schlechtes" Beispiel bietet, es ist in erster Linie das soziale 
Deutschland, das Deutschland unserer sozialen Arbeitsgesetzgebung, das sie schon vor dem Weltkrieg haßten und das 
sie auch beute hassen. Das Deutschland der Fürsorge, das hassen sie, das Deutschland der, sozialen Ausgleichs, das 
Deutschland der Beseitigung der Klassenunterschiede, das hassen sie! Das Deutschland, das sich im Laufe von sieben 



Jahren jetzt bemüht hat, seinen Volksgenossen ein anständiges Leben zu ermöglichen, das hassen sie! Das Deutschland, 
das die Arbeitslosigkeit beseitigt hat, die sie nicht beseitigen konnten mit ihrem Reichtum, das hassen sie! Das 
Deutschland, das auf seinen Schiffen den Arbeitern, den Schiffsleuten anständige Quartiere gibt, das ist es, was sie 
hassen, weil sie das Gefühl haben, daß dadurch ihr eigenes Volk "angesteckt" werden könnte! Und sie hassen daher 
auch das Deutschland der sozialen Gesetzgebung, das Deutschland, das den 1. Mai als den Tag der nationalen Arbeit 
feiert, das hassen sie! Sie hassen das Deutschland, das den Kampf gegenüber den Klassen aufgenommen hat. Dieses 
Deutschland, das hassen sie in Wirklichkeit. Sie hassen daher auch das gesunde Deutschland in erster Linie, das 
volksgesunde Deutschland, das Deutschland, das sich um seine Volksgenossen kümmert, das die Kinder wäscht, bei 
dem die Kinder nicht verlaust sind, das nicht Zustände einreißen läßt, wie sie es in ihrer eigenen Presse jetzt zugeben. 
Dieses Deutschland hassen sie! 

Es sind ihre Geldmagnaten, ihre jüdischen und nichtjüdischen internationalen Barone, Bankbarone usw., die sind es, die 
uns hassen, weil sie in diesem Deutschland ein schlechtes Vorbild sehen, das andere Völker - ihr eigenes - vielleicht 
aufreizen könnte. Sie hassen das Deutschland unserer jungen, gesunden, blühenden Generation, das Deutschland der 
Fürsorge für diese Generation. 

Und sie hassen selbstverständlich damit auch das starke Deutschland, das Deutschland, das marschiert, das Deutschland, 
das freiwillig Opfer auf sich nimmt. 

Wie sie uns hassen, das haben wir ja gesehen. Wir machten einen Vierjahresplan, um uns zu helfen. Wir haben durch 
diesen Vierjahresplan niemand etwas genommen. Denn wenn wir aus unserer Kohle Benzin machen oder Gummi, oder 
wenn wir uns mit anderen Ersatzstoffen behelfen, was nehmen wir den anderen damit weg? Nichts, gar nichts! Im 
Gegenteil, sie sollten froh sein, sie hätten sagen können: Dann entlasten sie damit unsere Märkte, Gott sei Lob und 
Dank, wenn sie sich selber ihr Benzin verschaffen, dann brauchen sie nicht zu exportieren, damit sie importieren 
können. - Um so besser für uns, bleibt das Weltbenzin uns vorbehalten. - Nein, sie haben gegen den Vierjahresplan 
gekämpft. Sie sagten: Der Plan muß weg! - Weshalb denn? Weil er Deutschland gesund macht! Das ist der einzige 
Grund. 

Es ist der Kampf gegen das freie, gegen das unabhängige, gegen das gesunde, gegen das lebensfähige Deutschland. Das 
ist nun ihr Kampf! 

Und dem steht nun unser Kampf gegenüber. Und dieser Kampf ist unser ewig nationalsozialistischer und 
gleichbleibender, der Kampf für die Aufrichtung einer gesunden starken Volksgemeinschaft, für die Überwindung und 
Beseitigung der Schäden in dieser Gemeinschaft und für die Sicherung dieser Gemeinschaft der anderen Welt 
gegenüber, Dies ist das Ziel: Wir kämpfen für die Sicherheit unseres Volkes, für unseren Lebensraum, in den wir uns 
nicht von anderen hineinreden lassen! 

Wenn man nun in England erklärt, daß dieser Kampf, der Jetzt nun ausgebrochen ist, der zweite Punische Krieg sei, so 
steht in der Geschichte nur noch nicht fest, wer in diesem Fall Rom und wer Karthago ist. Im ersten war jedenfalls 
England noch nicht Rom, denn im Punischen Krieg hat wirklich Rom gesiegt; im ersten Weltkrieg hat nicht England 
gesiegt, sondern andere waren die Sieger. Und im zweiten - das kann ich Ihnen versichern - wird England erst recht 
nicht der Sieger sein! Diesmal tritt diesem England derb Weltkrieges ein anderes Deutschland entgegen; das werden sie 
wohl in absehbarer Zeit noch ermessen können. Ein Deutschland, das von einem unbändigen Willen erfüllt ist, und das 
auf die Blödeleien britischer Phrasenmänner nur mit Gelächter reagiert. Wenn heute ein Engländer kommt und sagt: Wir 
kämpfen für die Freiheit der Welt, wir kämpfen für die Demokratie, wir kämpfen für die Kultur, wir kämpfen für die 
Zivilisation, wir kämpfen für die Gerechtigkeit - dann löst das in Deutschland nur ein schallendes Gelächter aus. 

Dazu lebt noch die Generation, die die "Aufrichtigkeit" solcher britischer Kriegszieldarlegungen ja persönlich 
kennengelernt hat. Und wenn wir selbst nichts dazugelernt hätten, dann hätten wir auf alle Fälle auch nichts vergessen! 
Aber wir haben nicht nur nichts vergessen, sondern wir haben dazugelernt! 

Jeder britische Ballon, der in unsere Linien baumelt und hier ein paar "geistreiche" Flugblätter herunterbringt, beweist 
uns, daß in dieser anderen Welt alles stillgestanden ist seit 20 Jahren. Aber jedes Echo aus Deutschland müßte denen 
beweisen, daß hier eine Bewegung stattfand, und zwar eine Bewegung von ungeheurem dynamischem Ausmaß und einer 
ungeheuren Kraft und Wirksamkeit. 

England will nicht den Frieden! Wir haben das gestern wieder gehört. Ich habe schon in meiner Reichstagsrede erklärt, 
daß ich persönlich nichts mehr dazu zu sagen hätte. 

Das weitere werden wir mit den Engländern in der Sprache reden, die sie wahrscheinlich schon verstehen werden! 

Es tut uns nur leid, daß sich Frankreich in den Dienst dieser britischen Kriegshetze stellte und daß es seinen Weg mit 
dem Weg Englands zusammenkoppelte. 



Was Deutschland betrifft, so haben wir niemals Angst gehabt vor einer Front. Wir haben einst zwei Fronten erfolgreich 
verteidigt. Wir haben nur mehr eine Front, und wir werden an dieser Front erfolgreich bestehen, dessen kann man 
überzeugt sein! 

Ich habe es nicht Os einen Erfolg der deutschen Politik, sondern als einen Erfolg der Vernunft angesehen, daß es uns 
gelungen ist, mit Rußland zu einer Verständigung zu kommen. Einmal haben die beiden Völker sich gegenseitig bis zum 
Weißbluten bekriegt. Keines der beiden Völker hatte davon einen Gewinn. Wir sind übereingekommen, den Herren in 
London und Paris diesen Gefallen ein zweites Mal nicht mehr zu erweisen! 

So stehen wir jetzt in einer großen historischen Wendezeit. Aus dem Kampf ist der Nationalsozialismus einst 
entstanden. Soldaten sind wir damals alle gewesen. Ein großer Teil hat heute wieder den grauen Rock angezogen. Aber 
auch die anderen sind Soldaten geblieben. Deutschland hat sich durch und durch verwandelt. So, wie Preußen in den 
Jahren 1813 und 1814 nicht mehr verglichen werden konnte mit dem Preußen von 1806, so kann das Deutschland von 
den Jahren 1939, 1940, 1941 oder 1942 nicht mehr verglichen werden mit dem Deutschland von 1914, 1915, 1916 oder 
1917 oder 1918. 

Was es damals geben konnte, ist in der Zukunft unmöglich! Wir werden - und dafür bürgt mir vor allem die Partei - 
dafür sorgen, daß Erscheinungen, wie wir sie im Weltkrieg leider erleben mußten, daß solche Erscheinungen nicht mehr 
in Deutschland auftreten können. Wir sind, meine nationalsozialistischen Kämpfer, mit diesen Erscheinungen fertig 
geworden, als wir als eine lächerliche Minorität noch in Deutschland kämpften. 

Damals hatten wir nur unseren Glauben. Und wir haben diese Erscheinungen niedergezwungen und haben sie beseitigt. 
Heute haben wir außerdem noch die Macht. Und niemals mehr werden solche Erscheinungen über Deutschland 
kommen. 

Unser Wille ist genau so unbeugsam im Kampfe nach außen, wie er einst unbeugsam war im Kampfe um die Macht im 
Innern. So wie ich Ihnen damals immer sagte: alles ist denkbar, nur eines nicht, daß wir kapitulieren, so kann ich das als 
Nationalsozialist auch heute nur der Welt gegenüber wiederholen: Alles ist denkbar, eine Kapitulation niemals! Man soll 
sich das ja aus dem Kopf schlagen! Wenn man mir dann erklärt: dann wird der Krieg drei Jahre dauern -, wie lange er 
dauert, spielt keine Rolle, kapitulieren wird Deutschland niemals, niemals, jetzt nicht und in drei Jahren auch nicht. 

Man sagt mir, England habe sich auf einen dreijährigen Krieg vorbereitet. Ich habe am Tage der britischen 
Kriegserklärung dem Feldmarschall Göring den Befehl gegeben, sofort die gesamten Vorbereitungen auf die Dauer von 
fünf Jahren zunächst zu treffen, nicht weil ich glaube, daß dieser Krieg fünf Jahre dauert, aber weil wir auch in fünf 
Jahren niemals kapitulieren würden, und zwar um keinen Preis der Welt. 

Wir werden aber nun diesen Herren ja zeigen, was die Kraft eines 80-Millionen- Volkes vermag, unter einer Führung, 
mit einem Willen, zusammengefügt zu einer Gemeinschaft. Und hier wird die Partei in Erinnerung an die einstigen 
Toten erst recht ihre große Mission erfüllen müssen. Sie wird die Trägerin sein dieses Willens, der Geschlossenheit, der 
Einheit und damit unserer deutschen Volksgemeinschaft. Was immer auch im einzelnen uns an Opfern zugemutet wird, 
das wird vergehen, es ist belanglos. Entscheidend ist und bleibt nur der Sieg! 

Wir werden dank unserer Vorbereitungen diesen Kampf unter viel leichteren Bedingungen führen wie etwa im Jahre 
1914. Damals taumelte Deutschland blind in diesen Kampf hinein. Wir haben seit vielen Jahren die Nation seelisch, 
aber vor allem auch wirtschaftlich gerüstet. Wir haben durch unsere großen Planungen dafür gesorgt, daß dem deutschen 
Flieger kein Benzin abgeht. Wir haben durch unsere Planungen vorgesorgt, daß nicht im ersten Kriegsjahr verwüstet 
oder gewüstet wird und kostbares Gut verwirtschaftet wird, sondern daß am Tage der Kriegserklärung sofort jene 
Rationierung eintritt, die zum Durchhalten auf längste Zeit sogar die Voraussetzungen bietet. Wir haben aber auch auf 
allen anderen Gebieten unsere deutschen Möglichkeiten auf das äußerste entwickelt, so daß ich Ihnen heute nur die eine 
Versicherung geben kann: Sie werden uns weder militärisch noch wirtschaftlich auch nur im geringsten niederzwingen 
können. Es kann hier überhaupt nur einer siegen, und das sind wir! 

Daß das Herr Churchill nicht glaubt, das rechne ich seinem hohen Alter zugute. Auch andere haben das nicht geglaubt. 
Sie sind vorerst von Herrn Churchill, Herrn Chamberlain, Herrn Halifax usw. belehrt worden, unsere polnischen 
Gegner. Sie wären niemals in diesen Krieg gezogen, wenn sie nicht von englischer Seite hineingetrieben worden wären. 
England hat ihnen den Nacken gestärkt und hat sie aufgeputscht und aufgehetzt. Der Kriegsverlauf hat vielleicht zum 
erstenmal gezeigt, welches Instrument sich unterdes das Deutsche Reich geschmiedet hat. Es war nicht so, meine 
Volksgenossen, daß etwa der Pole feige gewesen wäre, oder daß er nur gelaufen wäre, so war es nicht! Er hat sich an 
vielen Stellen sehr tapfer geschlagen. Trotzdem ist ein Staat mit über 36 Millionen Menschen, mit rund 50 Divisionen, 
ein Staat, der einen durchschnittlichen Rekrutenjahrgang von nahezu 300 000 besaß gegenüber zur Zeit 120 000 
französischen Rekruten pro Jahr - trotzdem ist dieser Staat in sage und schreibe 10 Tagen militärisch geschlagen, in 18 
Tagen vernichtet und in 30 Tagen zur restlosen Kapitulation gezwungen worden! 



Wir sind uns auch dabei bewußt, wie sehr die Vorsehung uns geholfen hat. Sie hat uns soviel dabei ermöglicht. Sie hat 
unsere Pläne richtig gestalten lassen, und sie hat die Durchführung sichtbar gesegnet. Ohne dem hätte dieses Werk nicht 
gelingen können, nicht in dieser Zeit. Wir sind daher auch des Glaubens, daß die Vorsehung das, was geschah, so 
gewollt hat! Genau so wie ich Ihnen früher oft erklärte, daß die Niederlage des Jahres 1918 verdient war, für uns 
verdient, weil wir nicht die großen Siege richtig und würdig zu bewahren vermocht hatten. Diesen Vorwurf soll man uns 
in der Zukunft nicht mehr machen. 

In dieser Dankbarkeit verbeugen wir uns vor allen unseren Helden, vor den tapferen Soldaten, unseren toten Kameraden 
und den vielen Verwundeten. Sie haben durch ihr Opfer mitgeholfen, daß der erste Feind, der diesen Krieg zur 
Auslösung brachte, in kaum 30 Tagen überwunden wurde. Es möge sieh jeder Deutsche dessen bewußt sein, daß das 
Opfer dieser Männer genau so viel wert war, als das Opfer jedes anderen in der Zukunft wert sein wird, daß keiner ein 
Recht hat, sein Opfer in der Zukunft als schwerer einzuschätzen. Das, was wir Nationalsozialisten als Erkenntnis und als 
Gelöbnis vom Totengang des 9. November in die Geschichte unserer Bewegung mitgenommen haben, nämlich daß das, 
wofür die ersten 16 gefallen sind, wert genug war, auch viele andere, wenn notwendig, zum Sterben zu bringen - diese 
Erkenntnis soll uns auch in der Zukunft nicht verlassen. 

Für unser deutsches Volk sind im Laufe von vielen Jahrhunderten, ja Jahrtausenden zahllose Millionen gefallen. 
Millionen anderer haben ihr Blut dafür gegeben, keiner von uns weiß, ob es ihn nicht auch trifft. Allein jeder muß 
wissen, daß er damit nicht mehr an Opfern bringt, als andere vor ihm auch gebracht haben und andere nach ihm einst 
wieder werden bringen müssen. Was die Frau an Opfern auf sich nimmt, indem sie der Nation das Kind schenkt, nimmt 
der Mann an Opfern auf sich, indem er die Nation verteidigt. 

Wir Nationalsozialisten sind immer Kämpfer gewesen. Und es ist jetzt die große Zeit, in der wir uns als Kämpfer 
bewähren wollen ! 

Damit feiern wir auch am besten den Gedenktag der Erinnerung an den ersten Opfergang unserer Bewegung. Ich kann 
den heutigen Abend nicht schließen, ohne Ihnen, wie immer noch, zu danken für Ihre treue Anhänglichkeit die ganzen 
langen Jahre hindurch, und ohne Ihnen zu versprechen, daß wir auch in der Zukunft die alten Ideale hochhalten wollen, 
daß wir für sie eintreten wollen, und daß wir nicht scheuen werden den Einsatz, wenn notwendig, auch des eigenen 
Lebens, um das Programm unserer Bewegung zu verwirklichen, das Programm, das nichts anderes besagt, als unserem 
Volk Leben und Dasein auf dieser Welt sicherzustellen. 

Das war der erste Einleitungssatz, unseres nationalsozialistischen Glaubensbekenntnisses, und das wird der letzte Satz 
sein, der über jedem einzelnen Nationalsozialisten geschrieben steht, dann, wenn er am Ende seiner Pflichterfüllung von 
dieser Welt scheidet. 

Parteigenossen! Unsere nationalsozialistische Bewegung, unser deutsches Volk und über allem jetzt unsere siegreiche 
Wehrmacht 

Sieg Heil! 



Rede am 4. September 1940 in Berlin 

Eröffnung des Kriegswinterhilfswerkes 1940/41 

In diesen Tagen endete das erste Kriegsjahr. Das zweite begann und mit ihm das neue Kriegswinterhilfswerk. Die 
Erfolge dieses ersten Jahres, meine Volksgenossen, sind einmalige. Sie sind so einmalig, daß sich nicht nur die Gegner 
diesen Ablauf der Geschichte nicht vorgestellt hatten, sondern auch viele im deutschen Volk konnten kaum die 
Großartigkeit der Vorgänge und die Schnelligkeit der Ereignisse begreifen. 

Wir können zum Vergleich das erste Kriegsjahr des Weltkrieges gar nicht heranziehen; denn in diesem ersten Kriegsjahr 
sind dort überall trotz größter Tapferkeit, trotz unerhört größerer Opfer nur Teilergebnisse erzielt worden, nicht eine 
endgültig vollzogene Lösung. 

Wir brauchen dieses Mal nur das gewaltige Dreieck anzusehen, das heute von der deutschen Wehrmacht beschütt wird: 
Im Osten der Bug, im Norden das Nordkap, Kirkenes und Narvik und im Süden die Grenze Spaniens! Eine Anzahl von 
Widersachern ist beseitigt. Nur einer glücklichen geographischen Situation und einer außerordentlichen Schnelligkeit im 
Ausrücken hat es England zu verdanken, daß ihm das gleiche .Schicksal noch nicht zuteil wurde! Denn es ist nicht so, 
wie einige britische Politiker dies darstellen, daß etwa die britische Armee wie ein wildes Pferd am Zügel reißt vor 
brennender Begier, endlich losgelassen zu werden gegen den deutschen Feind. Sie waren uns doch so nahe und konnten 
ohne weiteres ihre Kampfgier damals befriedigen. Sie selber haben sich von uns entfernt. Und es blieb ihnen 
vorbehalten, diese mehrmaligen Entfernungen als große Siege hinzustellen. 

Es sind entscheidende Erfolge erzielt worden in diesem Jahr. Und das große Gebiet, das von deutschen Truppen zur Zeit 
beherrscht wird, hat sich erweitert durch unseren Verbündeten Italien, das seinerseits nun ebenfalls in Ostafrika die 
Offensive ergriffen hat und auch dort seine Position verstärkte und England zurückschlug. 

Natürlich stehen dem auch englische "Erfolge" gegenüber. Es sind das Erfolge, die der normale, gesunde 
Menschenverstand nur nicht begreift und nicht erkennt. Sie haben, au 1 in sich keinen besonderen Zusammenhang. Wir 
erleben es immer wieder, daß seit diesem Jahr die englische Propaganda von der Höhe in die Tiefe fällt, um allerdings 
wenige Tage später in einer noch größeren Höhe zu schweben. Ich habe das einmal gelesen; da hieß es z. B.: "Jetzt 
fallen die Würfel des Krieges. Wenn es den Deutschen nicht gelingt, nach Paris zu kommen - und das wird ihnen nicht 
gelingen -, dann haben sie den Krieg verloren. Sollten sie aber nach Paris kommen, dann wird England den Krieg 
gewinnen." 

Solcher Art hat England nun seit dem 3., bzw. 4. September zahlreiche "Siege" erfochten. Der glorreichste Sieg - in 
unseren Augen wäre es der schmählichste Mißerfolg - war die Flucht aus Dünkirchen. Aber was tut man nicht in der 
Not! Wir brauchen bloß die britische Kriegsberichterstattung zu lesen, um zu wissen, was er, mit diesem Erfolg auf sich 
hat. Da heißt es z. B.: "Man sagt uns, daß ... oder: "Man erfährt aus wohlunterrichteten Kreisen ..." oder: "Man hört von 
wohlinformierten Stellen ..." oder: "Man kann von Sachverständigen vernehmen ..." oder: "Man glaubt, ernstlich 
annehmen zu dürfen, daß..." usw. Ja, einmal hieß es: "Man glaubt, Grund zu haben, glauben zu dürfen, daß ... usw." Und 
dann, wie gesagt, kann natürlich jede Niederlage zum Erfolg werden. 

Wir rückten gerade in Polen ein, und die englischen Propagandisten erklärten, daß sie aus wohlunterrichteten Kreisen 
wüßten, daß die Deutschen bereits eine ganze Anzahl schwerster Niederlagen erlitten hätten und daß die Polen im 
siegreichen Vorrücken gegen Berlin seien. Wenige Tage später versicherten dann wohlinformiertere Kreise noch, daß 
sich jett das Schicksal im Osten endgültig gewendet hätte. Dann kamen ebenso wohlunterrichtete Sachverständige, die 
bemerkten, daß selbst wenn Deutschland einen Erfolg errungen haben sollte - was gar nicht der Fall sei -, daß dieser 
Erfolg in Wirklichkeit doch nur ein Mißerfolg sei von einer höheren strategischen Warte aus gesehen natürlich. 

Und als wir schon vor Warschau standen, da wußte man dann wieder, daß man das Recht hätte, annehmen zu dürfen, 
daß nunmehr im Westen der Angriff der Alliierten seine -ersten großen, und zwar durchschlagenden Erfolge erzielt 
hätte. 

Und so ging das nun weiter, bis daß endlich kein Polen mehr war. Und dann sagte man: "Von uns ist ein großer 
Alpdruck genommen, denn dieses Polen im Osten war immer unsere schwache Seite. Seit Polen erledigt ist, können die 
Alliierten sich endlich auf den Kriegsschauplatz konzentrieren, wo sie den Deutschen überlegen sind, und das wird der 
Deutsche in kurzer Zeit erfahren." 

Dann war längere Zeit Ruhe. Diese Ruhe war natürlich auch ein ungeheurer dauernder Erfolg der britischen Wehrmacht 
und ein ebenso konstanter Mißerfolg Deutschlands. Was hat in diesen Monaten nicht England gearbeitet, und was haben 
wir nicht alles verschlafen! Was haben die englischen Politiker nicht alles in dieser Zeit gesehen und richtig erkannt und 



vor allem immer den richtigen Zeitpunkt erfaßt, und was haben wir demgegenüber nicht alles verpaßt! Bis daß 
Norwegen kam. Als die Operation begann, da freute sich die englische Kriegsberichterstattung über den ungeheuren 
"Fehler", den wir nun gemacht hätten. "Endlich haben die Deutschen jetzt einen Fehler gemacht, und das werden sie jett 
büßen", so schrieb man, und man freue sich in England, daß man jett die Gelegenheit bekomme, sich mit den Deutschen 
messen zu können. Dabei sind wir im Westen seit Monaten bloß einige hundert Meter auseinander gewesen! Sie hätten 
sieh in jeder Stunde mit uns messen können! Sie taten so, als ob sie uns überhaupt nicht hätten sehen können im Westen, 
und nun zum erstenmal in Norwegen, da gab ihnen das gütige Schicksal nun die Gelegenheit, dank unserer und 
besonders meiner Dummheit, endlich sich mit uns kriegerisch auseinandersetzen zu können. 

Die Auseinandersetzung, die kam dann auch. Und es ist schon wirklich eine Ironie des Schicksals, daß vielleicht der für 
die Engländer damals schlimmste Schlag ihrer eigenen Propaganda zu verdanken war. Als wir nämlich die Norweger 
schon längst über Hamar und Lillehammer hinaus geschlagen hatten, da marschierte eine britische Brigade bieder, 
fromm und ahnungslos des gleichen Weges gegen Hamar. Sie, hatte nach rückwärts keinerlei Verbindung, denn das 
hatten unsere Stukas unterdes und unsere Kampfbomber alles abgeschlagen. Und so hörte sie nur auf den britischen 
Rundfunk. Und im britischen Rundfunk, da vernahm der britische Brigadekommandeur, daß wir noch weit, weit 
natürlich vor Lillehammer seien bzw. von ihm aus gesehen hinter Lillehammer, und daß wir eine schwere Niederlage 
bezogen hätten. Und so marschierte der biedere britische Brigadekommandeur an der Spitze seiner Brigade nach 
Lillehammer ein, legte sich dort zur Ruhe, zur Seite seine Kiste mit den Dokumenten, wo drauf stand: "Streng geheim! 
Nicht dem Feind in die Hand fallen lassen!", und wurde nun in der gleichen Nacht noch mitsamt seiner kostbaren 
Bundeslade von unseren Truppen ausgehoben. Das kommt davon, wenn sich jemand auf Mister Churchill, den 
Kriegsberichterstatter, verläßt! 

So war es aber fast überall. Sie haben gelogen. Sie sind in das Meer 'reingeworfen worden, und es war dann "ein ganz 
großer Sieg". Daß es ihnen gelang, noch ein paar letzte Trümmer von Andalsnes oder von Namsos zu retten, das 
erklärten sie der Welt als den "gewaltigsten Erfolg der neueren britischen Kriegsgeschichte". Damit können wir uns 
natürlich nicht messen. Aber das Tatsächliche stand dem gegenüber, nämlich: wenige Wochen später gab es kein 
Norwegen mehr. Die britischen Streitkräfte haben auch dieses Land räumen müssen. 

Und dann kam die Stunde der Auseinanderset;ung im Westen. Wir sind auch da nicht zu spät gekommen. Und gerade 
bei diesem Feldzug hat wirklich diese alliierte Kombinaiion nichts anderes als nur Niederlagen einstecken müssen. Die 
Tatsachen, die geschichtlichen Tatsachen sprechen dafür und legen Zeugnis ab. Trotzdem endete auch das mit einem 
großen britischen "Sieg", nämlich mit der herrlichen, ruhmvollen Waffentat von Dünkirchen. Die Spuren dieser 
Waffentat habe ich selber mit meinen eigenen Augen gesehen. Es sah ziemlich unordentlich aus! 

Nun ist Frankreich ebenfalls zerbrochen. Und was hat man nun für eine Erklärung? Kaum war Norwegen endgültig von 
den Alliierten gesäubert, da erklärte man: "Das haben wir ja gewollt. Wir wollten ja die Deutschen hier herauflocken. 
Das ist ein Sieg, ein eindeutig klarer Sieg für uns, eine Verkürzung unserer Front." und nachdem Frankreich endlich 
niedergeschmettert war, erklärte man: "Jetzt kann sich England endlich mit seiner ganzen Kraft zum erstenmal 
konzentrieren. Wir haben jetzt nicht mehr die Notwendigkeit, uns immer da zu vergeuden und unsere Truppen zu 
verschwenden, uns zu verzetteln. Jetzt haben wir die strategische Lage erreicht, die wir ununterbrochen gewünscht und 
uns erhofft hatten. Der Ballast Frankreich ist jett von uns abgefallen. Er hat uns nur kostbares britisches Blut gekostet, 
und wir sind jetzt in der Lage, den Deutschen ganz anders entgegenzutreten 

Nun hat man sich gleich bei Kriegsbeginn mit bestimmten Prophezeiungen über die Dauer dieses Krieges befaßt. Man 
sagte: .Der Krieg dauert drei Jahre. Britannien richtet sich auf drei Jahre ein." Das mußte man auch schon tun, denn die 
Leute da, die ja doch alle schwerreiche Besitzer von Aktien, Kriegsfabrikationsaktienpaketen sind, diese Leute sind klug 
genug, sie wissen selbstverständlich, daß sich diese Neuanschaffungen in einem halben oder in einem Jahr gar nicht 
verzinsen können. Das muß also schon einige Zeit dauern. Aber ich war damals auch gleich so vorsichtig und habe dem 
Reichsmarschall damals gleich gesagt: Göring, bereiten wir alles vor auf fünf Jahre. Nicht, weil ich glaube, daß der 
Krieg fünf Jahre dauert. Aber was auch kommen mag, England wird niederbrechen, so oder so! Und ich kenne keinen 
anderen Termin als diesen Termin ganz allein. 

Ich werde das natürlich klug und vorsichtig und gewissenhaft alles immer vorbereiten. Das werden Sie verstehen. Und 
wenn man in England sehr neugierig ist heute und sagt: "Ja, warum kommt er denn nicht?" Beruhigt euch, er kommt! 
Man muß nicht immer so neugierig sein. Diese Welt wird frei werden. Es muß mit dem Unfug einmal für immer 
aufgeräumt werden, daß es einer Nation möglich sein kann, ganz nach Belieben einen ganzen Kontinent zu blockieren. 
Es muß unmöglich gemacht werden in der Zukunft, daß es einem Piratenstaat von Zeit zu Zeit immer wieder je nach 
Wunsch und Laune einfallen kann, 450 Millionen Menschen hier mehr oder weniger der Armut oder dem Elend 
auszuliefern. Wir haben ~s satt, uns für alle Zukunft, besonders als Deutsche, von England vorschreiben zu lassen, ob 
wir vielleicht dieses oder jenes tun dürfen oder nicht, ja am Ende sogar, ob der Deutsche einen Kaffee trinken darf oder 
nicht. Wenn ex England nicht gefällt, dann wird eben die Kaffee-Einfuhr gesperrt. Das interessiert mich persönlich gar 
nicht. Ich trinke keinen. Aber es ärgert mich, daß andere ihn nicht trinken können. Und überhaupt finde ich es 
unerträglich, daß hier eine 85-Millionen-Nation von einem anderen Volk jederzeit an Leib und Leben gestraft werden 
kann, wenn es irgendeinem Plutokraten in London nicht paßt. 



Ich habe dem englischen Volk so oft die Hand zur Verständigung hingehalten. Sie wissen es ja selbst. Es war das mein 
außenpolitisches Ziel. Ich habe es neulich noch zum allerletztenmal gemacht. Ich ziehe es jett auch vor, zu kämpfen, bis 
daß eine ganz klare Entscheidung herbeigeführt ist. Und die klare Entscheidung kann nur die sein, daß dieses Regime 
erbärmlicher und niederträchtiger Kriegshetzer beseitigt wird und daß ein Zustand hergestellt wird, in dem es unmöglich 
ist, daß eine Nation in Zukunft noch ganz Europa zu tyrannisieren vermag. 

Hier wird Deutschland, und hier, wird auch Italien, hier werden beide Staaten Sorge tragen, daß sich das in der 
Geschichte ein zweites Mal nicht mehr wiederholt. Und hier werden England auch alle seine Verbündeten nichts helfen, 
weder der Kaiser Haile Selassie, noch Herr Benesch, noch irgendein anderer, auch der König Haakon nicht und auch 
nicht die Königin Wilhelmina und auch nicht der französische General de Gaulle. Alle diese Verbündeten werden gar 
nichts helfen. Und was sie sonst auch noch planen mögen, was sie sonst auch noch vielleicht in der tiefsten Falte ihres 
Herzens in Aussicht genommen haben, wir sind auf der Hut, sind zu allem bereit, zu allem entschlossen und gewillt, 
jederzeit zu handeln. 

Und vor allem: Man erschreckt uns durch gar nichts. Wir deutsche Nationalsozialisten sind durch die härteste Schule 
gegangen, die überhaupt menschlich denkbar ist. Erst waren wir Soldaten des großen Krieges, und dann waren wir die 
Kämpfer der deutschen Widererhebung. Und was wir in diesen Jahren erdulden mußten, das hat uns gehärtet. Man kann 
uns daher auch durch nichts einschüchtern. Man kann uns durch gar nichts überraschen. Als man in England vor einem 
Jahr in den Krieg eintrat, da sagte man: "Wir haben einen Verbündeten." Man war neugierig, wer es wohl sei. Sie 
sagten: "Es ist ein General, dieser Verbündete. Er heißt General Revolution." Haha! Sie haben eine Ahnung vom neuen 
nationalsozialistischen deutschen Volksstaat! Und nun warteten sie in London auf die Tätigkeit dieses Generals 
Revolution. Am 6. September tat sich nichts, am 7. September tat sich nichts. Am 8. September: nach ihren Äußerungen 
sollte binnen einer Woche dieser General sich erheben, General Revolution. Und er ist nicht aufgefunden worden. 

Dann sagte man: "Wir haben einen jetzt aber wirkungsvolleren General. Es ist dies der General Hunger." Wir haben vor 
vornherein damit gerechnet, daß die großen Menschenfreunde, so wie im Weltkrieg, versuchen würden, die Frauen und 
die Kinder auszuhungern, und haben uns auch darauf vorbereitet. Auch dieser General war nur eine Fehlspekulation, 
eine Erscheinung, ein Irrlicht im Gehirn des Mister Churchill. 

Jetzt ist man zum dritten General als Verbündeten gekommen. Es ist der General Winter. Er war schon einmal gewesen. 
Er hat damals versagt, er wird oder würde auch dieses Mal genau so versagen. Überhaupt die Engländer sollten, wenn 
sie schon wirklich so obskure Generale nehmen, da sollten sie nicht vergessen, ihren bedeutendsten General vielleicht 
zum britischen Reichsgeneralfeldmarschall zu erheben, nämlich den General Bluff. Das ist ihr einziger solider 
Verbündeter, der es verdienen würde, daß sie ihm tatsächlich die höchste Beförderung zuteil werden lassen. Uns schlägt 
man nun mit diesen Generalen - da können sie überzeugt sein - nicht mehr. Damit kann man vielleicht das dumme 
britische Volk dumm machen, aber das deutsche Volk hat tatsächlich England kennengelernt. Diese Schwätzereien des 
Mister Churchill oder des Mister Eden - vom alten Chamberlain zu reden, das verbietet einem die Pietät -, diese 
Schwätzereien lassen das deutsche Volk ganz kalt, bewegen es höchstens zum Lachen. Es gibt in unserer hochdeutschen 
Sprache kein passendes Wort für so eine Erscheinung wie Duff Cooper. Da muß man schon zur Mundart greifen, und 
hier, glaube ich, ist nur im Bayerischen ein Wort geprägt worden, das so einen Mann charakterisiert, nämlich: 
Krampfhenne! Die Herren können sich beruhigen, mit diesen Mitteln werden sie den Krieg nicht gewinnen. Und die 
anderen Mittel, die sind Gott sei Dank in unserer Hand und werden in unserer Hand bleiben! Und wenn die Stunde 
geschlagen hat, dann werden wir an die Stelle des Generals Hunger oder Revolution oder Winter oder Bluff, werden wir 
wieder den General der Tat setzen, das heißt die Handlung. Und dann werden wir &eben, wer sich hier am meisten 
bewährt. 

Den Dank des deutschen Volkes nun an seine Soldaten habe ich bereits im Reichstag ausgesprochen. In diesen Tagen 
bewegt uns alle der Dank an unsere Luftwaffe, an unsere tapferen Helden, die Tag für Tag nach England einfliegen und 
dort das beantworten, was der geniale Mister Churchill erst erfunden hat. 

Ich möchte heute aber nun den Dank vor allem an die Heimat richten für dieses zurückliegende Jahr, den Dank an das 
ganze deutsche Volk, und zwar möchte ich dem deutschen Volk für seine gesamte Haltung danken, die es in diesem Jahr 
zeigte in oft nicht leichten Situationen. Denn vielleicht ist es vielen gar nicht bewußt, was es hieß, in wenigen Wochen 
im vergangenen Jahr über 700 000 Menschen zu evakuieren. Und das ging alles reibungslos. Allerdings, es war auch 
alles bei uns vorbereitet - zum Unterschied von den anderen. Aber was die Menschen im einzelnen nun hier auf sich 
nahmen, war oft sehr schwer, und sie haben es bewunderungswürdig ertragen. Sie sind glücklich, daß sie nun wieder in 
ihre Heimat zurückkehren konnten. 

Wir müssen aber auch all denen danken, die in dieser Heimat selbst die wichtigsten Schutzmaßnahmen durchführen, für 
sie verantwortlich sind: Luftschutz und besonders für die gewaltigen Organisationen des Roten Kreuzes, die in Ärzten, 
im ganzen Sanitätspersonal und besonders aber auch in den Schwestern Ungeheures leisten. 



Wir wollen aber auch vor allem jetzt gedenken der deutschen Frau, jener Millionenschar deutscher Frauen, deutscher 
Mütter und auch deutscher Mädchen, die den Mann jetzt ersetzen müssen und die in Stadt und Land arbeiten und die 
dafür sorgen, daß uns das tägliche Brot auf der einen Seite wieder wird und auf der anderen Seite der Soldat die 
notwendigen Waffen und die Munition bekommt. An ihrer Seite stehen alle die Millionen deutscher Arbeiter, die in 
Munitionsfabriken, hoch betagt oft oder noch ganz jung, sich einsetzen, daß die kämpfende Front nicht an dem fällt, an 
dem sie einst im Jahre 1918 letzten Endes zusammenbrach. Es ist etwas Wunderbares, unser Volk hier im Kriege zu 
sehen, in seiner ganzen Disziplin. 

Wir erleben das gerade jefät in der Zeit, da Herr Churchill seine Erfindung der Nachtluftangriffe uns vorführt. Er tut es 
nicht deshalb, weil diese Luftangriffe besonders wirkungsvoll sind, sondern weil seine Luftwaffe bei Tag nicht über 
deutsches Land kann. Während die deutschen Flieger und die deutschen Flugzeuge Tag für Tag über englischem Boden 
sind, kommt ein Engländer bei Tageslicht überhaupt nicht über die Nordsee herüber. So kommen sie in der Nacht und 
werfen nun, wie Sie wissen, wahllos und planlos auf zivile bürgerliche Wohnviertel ihre Bomben, auf Bauerngehöfte 
und Dörfer. Wo sie irgendein Licht erblicken, wird eine Bombe darauf geworfen. 

Ich habe drei Monate lang das nicht beantworten lassen, in der Meinung, sie würden diesen Unfug einstellen. Herr 
Churchill sah darin ein Zeichen unserer Schwäche. Sie werden verstehen, daß wir jetzt nun Nacht für Nacht die Antwort 
geben, und zwar steigend Nacht für Nacht. Und wenn die britische Luftwaffe 2000 oder 3000 oder 4000 Kilogramm 
Bomben wirft, dann werfen wir jetzt in einer Nacht 150 000, 180 000, 230 000, 300 000 und 400 000. Und wenn sie 
erklären, sie werden bei uns Städte in großem Ausmaß angreifen - wir werden ihre Städte ausradieren! Wir werden 
diesen Nachtpiraten das Handwerk legen, so wahr uns Gott helfe. Es wird die Stunde kommen, da einer von uns beiden 
bricht, und das wird nicht das nationalsozialistische Deutschland sein! Denn ich habe schon einmal einen solchen Kampf 
in meinem Leben durchgeführt bis zur leisten Konsequenz, und es ist der Gegner gebrochen, der heute noch in England 
auf einer leisten Insel in Europa sitzt. 

Gerade angesichts dieses Kampfes aber ist es erst recht notwendig, zu begreifen, wie wichtig die Ausgestaltung und 
Formung unserer deutschen Volksgemeinschaft ist. Wir hätten das alles nicht leisten können, wenn da vorne, verloren 
auf sich selbst allein gestellt, ein deutscher Soldat stünde ohne Verbindung zu ihm gleich gestimmten Seelen der 
Heimat. Was den deutschen Soldaten vorne stark macht, ist das Bewußtsein und das Wissen, daß hinter ihm fiebernd in 
eiserner Geschlossenheit, aber fanatischem Willen ein ganzes Volk steht, und zwar ein Volk, erfüllt von einer hohen 
Zielsetzung. Und diese Zielsetzung geht weit darüber hinaus, etwa nur diesen Krieg zu gewinnen. Nein, wir wollen einen 
neuen Staat aufbauen. Deshalb werden wir auch heute von den anderen so gehaßt. Sie haben es oft ausgesprochen. Sie 
sagten: Ja, Ihre sozialen Experimente sind sehr gefährlich. Wenn das um sich greift, und wenn das auch unsere Arbeiter 
sehen, das ist sehr bedenklich. Das kostet Milliarden und bringt nichts ein. Es legt sich das weder um in einen Gewinn 
der Wirtschaft noch in eine Dividende. Was soll das also? Wir haben an solchen Entwicklungen kein Interesse. Wir 
begrüßen alles, was dem materiellen Fortschritt der Menschheit dient, soweit dieser materielle Fortschritt sich wieder 
wirtschaftlich in Gewinn verwandelt. Aber soziale Experimente, das, was Sie da alles machen, das kann doch nur dazu 
führen, daß die Begehrlichkeit der Massen geweckt wird, und endlich dazu führen, daß wir von unserem Postament 
herunter müssen. Das können Sie von uns nicht erwarten." Man sah in uns das böseste Beispiel. Jede Einrichtung, die 
wir machten, sie wurde nicht etwa von den anderen übernommen, nein, sondern sie wurde abgelehnt deshalb, weil wir 
sie durchführten. Sie sahen darin schon wieder eine Konzession auf dem Wege einer sozialen Gesetzgebung und damit 
einer sozialen Entwicklung, die in diesen Staaten verhaßt ist, Es sind eben Plutokratien, in denen ein ganz kleiner 
Klüngel von Kapitalisten diese Massen beherrscht, und natürlich in engster Verbindung mit dem internationalen 
Judentum, mit den Freimaurern. Wir kennen ja diese Freunde von uns her, unsere alte liebe Koalition, das 
Systemdeutschland, das ja auch personell sich zum Teil dort hinübergerettet hat. Sie hassen uns wegen dieser unserer 
sozialen Einstellung, und alles, was wir aus ihr heraus planen und durchführen, erscheint ihnen gefährlich. Und sie sind 
der Überzeugung, daß man diese Entwicklung beseitigen muß. Und ich bin der Überzeugung, daß dieser Entwicklung 
die Welt, die Zukunft gehört. Ich bin der Überzeugung, daß Staaten, die sich dieser Entwicklung nicht anschließen, 
früher oder später zerbrechen. Wir sehen sehr viele Staaten in dieser Welt mit ungelösten sozialen Fragen. Sie werden, 
wenn sie keine Lösung der Vernunft finden, früher oder später zu einer Lösung des Wahnsinns gelangen. 

Das hat der Nationalsozialismus im deutschen Volk verhindert. Und sie kennen nun unsere Zielsetzung, und sie wissen, 
daß wir beharrlich und konsequent dieses Ziel verfechten und auch erreichen werden. Deshalb dieser Haß dieser ganzen 
internationalen Plutokraten, der Haß dieser ganzen jüdischen Zeitungen, der ganzen Weltbörsen und die Sympathien all 
derer in anderen Ländern, die ebenso oder ähnlich denken, wie diese Plutokratien. 

Weil wir aber das wissen, daß dieser Kampf doch letzten Endes ein Kampf um die ganze soziale Grundlage unseres 
Volkes, um die Substanz unseres Lebens ist und gegen diese Substanz gerichtet ist, bleibt uns gar nichts anderes übrig, 
als. gerade im Kampf für dieses Ideal uns selbst immer mehr zu diesem Ideal zu bekennen. 

Und hier ist auch das Winterhilfswerk, diese großartigste soziale Hilfseinrichtung, die es überhaupt auf der Erde gibt, 
hier ist auch das Winterhilfswerk eine mächtige Demonstration des Geistes. Es wird mir jeder zutrauen, daß wir das 
auch anders hätten lösen können. Wir hätten auf dem Steuerwege das ohne weiteres hereinbringen können. Es wäre nicht 
notwendig gewesen, diese riesige Organisation aufzubauen. Wir hätten das alles durch Beamte machen können. Aber 



selbst wenn finanziell das Ergebnis genau so groß gewesen wäre, ja meinetwegen größer, ideell wäre dieses Ergebnis 
nicht annähernd an das herangekommen, das wir so besitzen. Denn es ist so die freiwillige Organisation, der deutschen 
Volksgemeinschaft in ihrer praktischen Auswirkung - eine Erziehung des einen, der gibt, aber auch eine Erziehung des 
anderen, der nun selber freiwillig diese Arbeit leistet. Denn es sind hier zwei, die ein Opfer bringen: der eine, der das 
Opfer gibt, und der andere, der dieses Opfer nun verwaltet, ehrenamtlich verwaltet. Dieses kleine Mädchen, das hier auf 
der Straße geht und einsammelt, unterstützt von all den anderen Berufen, die im Turnus diese Arbeit vollbringen, bis 
hinauf zu den Repräsentanten des Staates, der Wirtschaft, der Kunst usw. - es ist eine praktische Erziehung zur 
Volksgemeinschaft hin. Und das ist das Entscheidende, meine Volksgenossen, denn wir alle sind irgendwie belastet mit 
den Überlieferungen usw. der Vergangenheit, der Herkunft, des Standes, des Berufes usw. Entweder wir schlagen 
Millionen Menschen tot, die unersetzlich sind in ihrer sonstigen nationalen Tätigkeit, in ihrer wirtschaftlichen Arbeit, 
weil sie noch nicht reif sind für eine solche Gemeinschaft, oder wir erziehen sie zu dieser Gemeinschaft. Das sind zwei 
grundlegende Gedanken. Der Nationalsozialismus hat von vornherein die Auffassung vertreten, daß jede Einstellung nur 
das Produkt der Erziehung, der Gewöhnung, der Vererbung ist, also genau so wieder umerzogen werden kann. Denn das 
Kind, das heute in unserem Volke groß wird, wird nicht primär geboren mit irgendwelchen Vorurteilen standesmäßiger 
oder klassenmäßiger Herkunft. Die werden ihm erst anerzogen. Grundsätzlich schreit dieser Wurm zuvor genau so wie 
jeder andere. Es ist gar kein Unterschied unter ihnen. Erst im Laufe des Lebens werden ihnen diese Unterschiede durch 
ihre Umgebung künstlich aufoktroyiert. Und das zu beseitigen ist unsere Aufgabe, wenn wir nicht verzweifeln wollen 
am Aufbau einer wirklich organischen und tragfähigen menschlichen Gesellschaft. Diese Aufgabe haben wir 
übernommen und beginnen diese Aufgabe nun auf allen Gebieten durchzuführen, beim kleinen Kind bereits beginnend. 
Sowie der Wurm soweit denkend wird, daß man ihm die Differenzen des menschlichen Lebens anerziehen kann, 
beginnen wir mit der Anerziehung des Gemeinsamen und lassen dann nicht mehr locker. Und wenn auch der eine oder 
der andere erklärt: "Die Ergebnisse?" Ja, mein lieber Freund, wir haben ja auch erst seit wenigen Jahren angefangen, 
erst in unserer Partei als Gemeinschaft und dann seit jetzt bald acht Jahren im deutschen Volk. Eine kurze Frist, wenn du 
bedenkst, was Jahrhunderte umgekehrt vorher wirkten, aber im Ergebnis doch schon jetzt ungeheuerlich. Dafür sprechen 
doch diese gewaltigen Demonstrationen unserer Gemeinschaft. Das wäre doch alles noch vor zwanzig Jahren unmöglich 
gewesen und vor dreißig Jahren undenkbar, und vor vierzig Jahren hätte man's gar nicht gewollt. Das ist heute bereits 
eine reale Wirklichkeit. Und wir tun das auf allen unseren Gebieten. Wir erziehen die Menschen zu einer einheitlichen 
Lebensauffassung, zu einer einheitlichen, gleichmäßigen Pflichtauffassung. Und wir sind der Überzeugung, daß nach 
einem gewissen Zeitalter dieser Erziehung die Menschen die Produkte dieser Erziehung sein werden, das heißt, sie 
werden genau so dann die neuen Gedanken repräsentieren, wie sie heute noch teilweise die alten verkörpern. 

Das ist ein mühevoller Weg des Abschleifens und des Erziehens. Aber wir sehen es ja auch am Winterhilfswerk. Es 
macht Fortschritte. Als das erste Winterhilfswerk kam, da liefen noch sehr viele in Deutschland herum, die sagten - 
"Wer kommt dort?" so wie, na, Ludwig Schmitz, Sie kennen ihn ja alle, "ein Mann mit einer Büchse, also rechts um 
oder links um oder irgend sogar eine dumme Bemerkung." Daß das so war und daß sich das gebessert hat, kann man ja 
daran ersehen, daß die Spenden immer größer wurden. Die Beharrlichkeit hat hier zum Ziel geführt. Allmählich hat 
selbst der dickköpfigste Repräsentant alter Ordnung eingesehen -. Erstens einmal nützt es sowieso nichts; sie kommen 
immer wieder, und wenn der eine weg ist, kommt der nächste. Also ist es zweitens schon besser, ich nehme das und 
steck's an, und drittens, na, eigentlich im Grunde genommen, es wird doch wirklich etwas geleistet. 

Das geschieht damit! Was haben wir damit in Deutschland Wunden geheilt! Wo haben wir überall geholfen! Wie 
konnten wir den Menschen im einzelnen unter die Arme greifen! Welche gigantischen sozialen Einrichtungen sind 
geschaffen worden! Glauben Sie, viele Menschen sind einfach zunächst aus Trägheit, aus Gedankenträgheit gegen eine 
solche Neuerung. Wenn sie aber erst einmal sehen, was daraus wird, dann sagen sie: "Naja, Gott, da kann man natürlich 
auch etwas geben. Ich habe ja das so gar nicht recht gedacht. Ich habe mir das nicht so vorgestellt, daß das so etwas 
Gewaltiges wird und endlich, daß das die Folgen hat. Es sind natürlich doch wirklich großartige Taten, Werke, die hier 
vollbracht werden." Und ehe sich's der Mensch überlegt, ist er selbst als starrköpfigster Repräsentant früherer 
Auffassungen bereits auf dem Wege zum neuen Deutschland hin. 

Und umgekehrt. Wenn Sie früher einem gesagt hätten vor 30 Jahren: "Herr, hier haben Sie eine Büchse, jetzt stellen Sie 
sich an eine Straßenecke, und dort bitten Sie jetzt, daß Ihnen jemand etwas gibt für Ihre Volksgenossen", hätte der 
gesagt: "Was, ich gebe selber etwas hinein, aber das können Sie von mir nicht verlangen. Ich bin der Herr Soundso, oder 
ich bin das und jenes, das kann ich nicht tun. Was fällt Ihnen überhaupt ein? Und außerdem, wie werde ich angeredet? 
Weiß ich, ob mir nicht einer vielleicht so etwas Dummes ins Gesicht sagt?" - Ja, der ist nicht gescheiter als der, der 
dieses Dumme sagt. Man muß die Menschen gegenseitig erziehen. Es ist sehr gut, wenn Sie sehen, wie blöde manche 
Menschen oft reden. Es ist das eine wunderbare Erziehung. Aber gerade dieses Werk hat jetzt in so wenigen Jahren 
schon gezeigt, wie bildungsfähig ein Volkskörper ist und wie sehr die Menschen am Ende doch gepackt werden von 
einer großen Idee, aber auch einer großen Arbeit, einer großen Leistung. Und wir packen sie ja von allen Seiten. Überall 
wird diese Erziehung durchgeführt. 

Ich weiß, wie oft man doch auch früher das Wort aussprach, das napoleonische Wort, daß jeder Soldat den 
Marschallstab im Tornister trage. Es war aber das wirklich nicht wörtlich zu nehmen, denn es war normal für einen 
Soldaten einst ja gar nicht denkbar, diesen Weg zu beschreiten. Das alles hat sich geändert bis nach oben hinauf. Wenn 
einst der höchste Orden nur - sagen wir - einem Offizier gegeben werden konnte, dann kann ihn heute ein tapferer 



Unteroffizier oder Mann genau so tragen. Es ist eine Welt von Vorurteilen eingerissen worden, eine Welt von 
Vorurteilen. 

Und glauben Sie mir, es wird im Laufe der Jahrzehnte immer schöner werden, in diesem Staate zu leben. Immer größer 
werden die Aufgaben, und an ihnen werden wir unser Volk immer mehr zueinander erziehen, in eine immer engere und 
innigere Gemeinschaft verwandeln, Und wenn dann noch ein paar also unter keinen Umständen wollen, dann werden 
wir ihnen einmal ein Ehrenbegräbnis geben. Das sind die letzten Repräsentanten eines vergangenen Zeitalters; und in. 
sofern auch vielleicht noch interessant. Aber die Welt, die Zukunft gehört den jungen Völkern, die diese Fragen lösen. 
Und wir haben diese Lösung in Angriff genommen und lösen sie auch. 

Und das Winterhilfswerk ist hier eine gewaltige Gemeinschaftskundgebung der Heimat angesichts der gewaltigsten 
Kundgebungen der Gemeinschaft unserer Front. Denn so wie dort ein Riesenkörper wohl organisiert seine Pflicht erfüllt, 
so steht zu Hause diese Heimat und ist zu gleichen Leistungen bereit und gewillt zu jedem Opfer, das dieser Kampf um 
Sein oder Nichtsein unserer Zukunft uns auferlegt. 

Wenn ich daher nun noch einmal all denen danke, die im ersten Kriegswinterhilfswerk gegeben und sonst als Helfer mit 
tätig waren, dann bitte ich Sie zugleich alle: Erfüllen Sie nun im zweiten Kriegswinterhilfswerk erneut Ihre Aufgabe. Die 
einen als freiwillige Helfer und die anderen als freiwillige Geber. Sorgen wir dafür, daß auch das erneut der Welt 
gegenüber sogar eine Demonstration wird unseres unlösbaren Gemeinschaftssinnes und daß sie endlich erkennen 
mögen, daß die Spekulation auf den General Revolution eine Idiotie ist und daß an Stelle dieses Generals ein anderer 
General steht: der General der gemeinsamen Pflichterfüllung, der uns alle befehligt. 

Es ist der Geist unserer Volksgemeinschaft, der uns alles ertragen läßt und der unser Volk stark sein läßt für alle 
Auseinandersetzungen und Entscheidungen der Zukunft. Auch damit hilft jeder einzelne dann, den, Willen unserer 
Feinde zu brechen, indem er ihnen solche Illusionen raubt, seinen Teil beiträgt an der Ausweitung der Erkenntnisse und 
der Einsicht in und über unser Volk. Je mehr die andere Welt sieht, daß hier dieses große Volk eine einzige 
Gemeinschaft ist, um so mehr wird sie einsehen, wie aussichtslos ihr Beginnen ist. Menschen, die voneinander getrennt, 
jeder ihres Weges gingen, die könnten sie brechen - 85 Millionen aber, die einen Willen haben, einen Entschluß und zu 
einer Tat bereit sind, bricht keine Welt! 



Der Führer vor dem Reichstag 
Berlin, 4. Mai 1941 



Abgeordnete! Männer des Deutschen Reichstags! 

In einer Zeit., da Taten alles und Worte wenig sind, ist es nicht meine Absicht, vor Sie als die erwählten Vertreter des 
Deutschen Volkes öfter als unbedingt notwendig hinzutreten. Zum erstenmal habe ich mich bei Kriegsausbruch an Sie 
gewendet in dem Augenblick, da dank der englisch-französisehen Verschwörung gegen den Frieden jeder Versuch eines 
sonst sicher möglichen Ausgleichs mit Polen gescheitert war. Die gewissenlosesten Männer der Gegenwart, die - wie sie 
es heute zugeben - schon seit dem Jahre 1936 den Entschluß gefaßt hatten, das ihnen in seiner friedlichen Aufbauarbeit 
zu machtvoll werdende Reich in einem neuen blutigen Krieg zu verwüsten und wenn möglich zu vernichten, hatten es 
glücklich fertiggebracht, in Polen endlich den Staat zu finden, der als erster bereit war, für ihre Interessen und Ziele das 
Schwert zu ziehen. Alle meine Versuche, gerade mit England zu einer Verständigung, ja zu einer dauernden und 
freundschaftlichen Zusammenarbeit zu kommen, scheiterten damit an dem Wunsch und Willen einer kleinen Clique, die 
-sei es aus Haß oder aus materiellen Gesichtspunkten - jeden deutschen Vorschlag einer Verständigung mit dem nicht 
verhehlten Entschluß abtaten, den Krieg unter allen Umständen zu wollen. 

Der treibende Mann dieses ebenso fanatischen wie teuflischen Planes - koste es, was es wolle, einen Krieg zu 
bekommen - war schon damals Mister Churchill; seine Gehilfen die Männer, die zur Zeit die britische Regierung bilden. 

Die stärkste offene und versteckte Förderung wurde diesen Bestrebungen zuteil aus den sogenannten "großen 
Demokratien" diesseits und jenseits des Ozeans. In einer Zeit steigender Unzufriedenheit der Völker mit ihren 
versagenden Regierungskünsten glaubten dort die verantwortlichen Männer am ehesten durch einen erfolgreichen Krieg 
der sonst doch nicht mehr lösbaren Probleme Herr werden zu können. Hinter ihnen stand das große internationale 
jüdische Bank-, Börsen- und Rüstungskapital, das wieder wie schon einst die Möglichkeiten eines wenn auch 
schmutzigen, so doch großen Geschäftes witterte. Und so wie früher war man ohne Skrupel bereit, zugunsten ihres 
Goldes das Blut der Völker zu vergießen. So nahm dieser Krieg seinen Anfang. 

In wenigen Wochen war der Staat, der sich als erster leichtfertig genug für die Finanz- und Kapitalsinteressen dieser 
Kriegshetzer einspannen ließ, geschlagen und vernichtet. 

Ich glaubte, es unter diesen Umständen unserem eigenen deutschen Volk und zahllosen an sich ebenso anständigen wie 
unschuldigen Menschen einer anderen Welt schuldig zu sein, erneut einen Appell an die Einsicht und das Gewissen der 
anderen Staatsmänner zu richten. Am 6. Oktober 1939 stellte ich daher abermals fest, daß Deutschland weder von 
England noch von Frankreich etwas verlangt habe, noch verlangen wolle, daß die Fortsetzung des Krieges Wahnsinn sei, 
daß vor allem der Schrecken der modernen Kriegswaffen, so wie diese erst einmal in Tätigkeit treten würden, große 
Gebiete vernichten müßte. Ich warnte vor dem Kampf der schweren und weittragenden Artillerie gegen zivile Orte in 
der Erkenntnis, daß daraus nur eine beiderseitige Zerstörung tiefer Landstriche kommen könnte. Ich wies vor allem 
darauf hin, daß der Einsatz der Luftwaffe mit ihrer Fernwirkung zur Vernichtung alles dessen führen müßte, was 
jahrhundertelange Arbeit mühselig aufgebaut und in Europa als Kulturwerte geschaffen habe. 

So wie aber schon mein Appell am 1. September 1939 vergeblich blieb, so verfiel auch der neue einer geradezu 
entrüsteten Ablehnung. Die britischen Kriegshetzer und ihre jüdisch-kapitalistischen Hintermänner hatten für meinen 
Appell der Menschlichkeit keine andere Erklärung, als die Annahme des Vorhandenseins einer deutschen Schwäche. 
Man versicherte den Völkern in England und in Frankreich, daß Deutschland vor der Auseinandersetzung im Frühjahr 
1940 zittere und aus Angst vor der ihm dabei bevorstehenden Vernichtung gerne Frieden schließen möchte. Man 
erklärte aber, daß so ein Friede unter keinen Umständen kommen dürfte, bevor nicht das Deutsche Reich zertrümmert 
und die deutschen Menschen soweit geschlagen und verelendet wären, bis sie endlich an den Feldküchen ihrer Gegner 
anstehen würden, um sich dort etwas Essen zu erbetteln. 

Schon damals begann, geblendet von den mit eiserner Stirn vorgetragenen Prophezeiungen Mister Churchills, die 
norwegische Regierung mit dem Gedanken einer britischen Invasion zu spielen, um über den Weg der Duldung einer 
Besetzung norwegischer Häfen und des schwedischen Erzgebietes zur Vernichtung Deutschlands beizutragen. So sicher 
wurden endlich die Herren Churchill und Paul Reynaud des Erfolgs ihres neuen Anschlags, daß sie - sei es aus 
Leichtsinn oder unter alkoholischem Einfluß - ihre Absichten glaubten nicht mehr verheimlichen zu müssen. Dieser 
Schwatzhaftigkeit der beiden Herren verdankte damals die deutsche Regierung die Kenntnis der gegen das Reich 
geschmiedeten Pläne, das deutsche Volk damit vielleicht aber seinen entscheidendsten Gegenhieb in diesem Kriege. 
Denn der britische Anschlag gegen Norwegen war ohne Zweifel die für das Reich bedrohlichste Aktion. Wenige 
Wochen darauf war diese Gefahr gebannt. Eine der kühnsten Waffentaten der Kriegsgeschichte aller Zeiten vereitelte 
den Angriff der englischen und französischen Armeen gegen die rechte Flanke unserer Verteidigungsfront. Diese so 



überaus erfolgreiche deutsche Abwehr führte zu einer solchen Stärkung unserer europäischen Stellung, daß sie 
strategisch überhaupt nicht hoch genug bewertet werden kann. Sofort nach dem Versagen dieser Pläne setzte ein 
erhöhter Druck der englischen Kriegshetzer auf Belgien und Holland ein. Das Ziel war nunmehr - nachdem der 
Anschlag gegen die Erzzufuhr mißlungen war - durch das Mitreißen der belgisch-holländischen Staaten die Front an den 
Rhein vorzutragen und damit die das Erz verarbeitenden Stätten zu bedrohen und auszuschalten. 

Am 10. Mai des vergangenen Jahres begann der denkwürdigste Kampf vielleicht in unserer deutschen Geschichte 
überhaupt. In wenigen Tagen wurden die feindlichen Fronten aufgebrochen und die Voraussetzung zu jener Operation 
geschaffen, die zu den größten Vernichtungsschlachten der Weltgeschichte führte. So brach Frankreich nieder. Belgien 
und Holland waren besetzt, die britischen Verbände verließen zusammengeschlagen und waffenlos in Trümmern den 
europäischen Kontinent. 

Am 19. Juli 1940 rief ich daraufhin zum drittenmal den Deutschen Reichstag zusammen zu jenem großen 
Rechenschaftsbericht, dessen Sie sich alle noch erinnern. Die Sitzung verschaffte mir die Möglichkeit, dem Dank der 
Nation an ihre Soldaten jenen Ausdruck zu verleihen, der der einmaligen Größe der Ereignisse entsprach. Ich habe aber 
auch diese Zusammenkunft wahrgenommen, um noch einmal die Welt zum Frieden zu mahnen. Ich ließ keinen Zweifel 
darüber aufkommen, daß meine Hoffnungen in dieser Richtung auf Grund der Erfahrungen nur geringe sein konnten. 
Denn die Männer, die den Krieg gewollt hatten, handelten ja nicht aus irgendeiner idealen Überzeugung. Hinter ihnen 
stand als treibende Kraft der jüdisch-demokratische Kapitalismus, dem sie verpflichtet und damit verfallen waren. Die 
von diesen Kriegsinteressenten aber schon festgelegten, weil investierten Milliarden-Kapitalien schrien nach Verzinsung 
und Amortisation. Daher erschreckte sie auch die lange Dauer des Krieges nicht nur nicht, sondern im Gegenteil, sie ist 
ihnen erwünscht. Denn dieses Kapital braucht in der Gestalt seiner Anlage in Fabriken und Maschinen Zeit zum 
Anlaufen und erst recht Zeit zur Ausschüttung der erwarteten Gewinne. 

Diesen jüdisch-demokratischen Kriegsinteressenten ist daher von vornherein nichts verhaßter als der Gedanke, es könnte 
einem Appell an die Vernunft der Völker vielleicht noch in letzter Minute gelingen, den Krieg ohne weiteres 
Blutvergießen zu beenden und damit die Gewinne ihrer angelegten Milliarden beschränken. 

So wie ich es damals vorausahnte und vorhersagte, kam es. Mein Friedensangebot wurde als das Zeichen der Angst und 
Feigheit hingestellt. Es gelang den europäischen und amerikanischen Kriegshetzern, die gesunde Vernunft der breiten 
Massen, die keinen Gewinn von diesem Krieg haben können, abermals zu benebeln, durch lügenhafte Darstellung neue 
Hoffnungen zu erwecken und damit endlich mittels der von ihrer Presse dirigierten öffentlichen Meinung die Völker 
aufs neue für eine Fortsetzung des Kampfes zu verpflichten. Auch meine Warnungen gegen die Anwendung des von 
Herrn Churchill propagierten Nachtbombenkrieges gegen die Zivilbevölkerung wurde nur als Zeichen der deutschen 
Ohnmacht ausgelegt. Dieser blutigste Dilettant der Geschichte aller Zeiten glaubte im Ernst, die monatelange 
Zurückhaltung der deutschen Luftwaffe nur als einen Beweis für ihre Unfähigkeit, in der Nacht fliegen zu können, 
ansehen zu dürfen. So ließ dieser Mann durch seine bezahlten Schreiber monatelang dem englischen Volk vorlügen, daß 
die britische Luftwaffe allein und als einzige in der Lage sei, auf solche Weise Krieg zu führen, und daß man damit das 
Mittel gefunden hätte, um durch den rücksichtslosen Kampf der englischen Luftwaffe gegen die deutsche 
Zivilbevölkerung in Verbindung mit der Hungerblockade das Reich niederzuzwingen. Ich habe gerade davor immer 
wieder gewarnt, und zwar über 3,5 Monate lang. Daß diese Warnungen auf Herrn Churchill ohne Eindruck blieben, 
wundert mich nicht. Was gilt diesem Mann das Leben anderer? Was gilt ihm die Kultur, was gelten ihm Bauwerke? Er 
hat es ja bei Beginn des Krieges bereits ausgesprochen, daß er seinen Krieg haben will, auch wenn selbst die Städte 
Englands dabei in Schutt und Trümmer sinken sollten. 

Er hat nun diesen Krieg bekommen. Meine Versicherung, daß wir von einem gewissen Augenblick an jede Bombe - 
wenn nötig - hundertfach vergelten würden, hat diesen Mann nicht bewegen können, auch nur einmal über das 
Verbrecherische seines Handelns nachzudenken. Er erklärt, daß ihn dies nicht bedrücke, ja, er versichert uns sogar, daß 
auch das britische Volk ihn nach solchen Bombenangriffen erst recht nur mit strahlender Heiterkeit angesehen hätte, so 
daß er immer wieder neu gestärkt nach London zurückgekehrt seit Es mag sein, daß also Herr Churchill in seinem an 
sich festliegenden Entschluß, den Krieg auch auf diesem Wege weiterzuführen, neu gestärkt wurde. Wir sind aber nicht 
minder entschlossen, für jede Bombe auch in der Zukunft, wenn notwendig, hundert zurückzuschlagen, und zwar so 
lange, bis das britische Volk sich dieses Verbrechers und seiner Methoden entledigt. 

Und wenn Herr Churchill von Zeit zu Zeit glaubt, die Kraft und Eindringlichkeit seines Krieges durch Propaganda 
verstärken zu müssen, dann sind wir bereit, endlich auch auf diesem Wege den Krieg zu beginnen. Der Appell dieses 
Narren und seiner Trabanten an das deutsche Volk anläßlich gerade des 1. Mai, mich zu verlassen, kann nur erklärt 
werden entweder durch eine paralytische Erkrankung oder mit dem Wahn eines Säufers. Aus dieser anormalen geistigen 
Verfassung, heraus stammt auch der Entschluß, den Balkan in einen Kriegsschauplatz zu verwandeln. Wie ein 
Wahnsinniger läuft dieser Mann seit bald 5 Jahren durch Europa und sucht irgendetwas, was brennen könnte. Leider 
finden sich immer wieder bezahlte Elemente, die diesem internationalen Brandstifter die Tore ihrer Länder öffnen. 

Nachdem er es im Laufe des Winters fertigbrachte, dem britischen Volk durch eine Wolke von Behauptungen und 
Schwindeleien die Meinung aufzuoktroyieren, als wäre das Deutsche Reich, erschöpft durch den Feldzug des 



vergangenen Jahres, vollkommen am Ende seiner Kraft, sah er sich nun verpflichtet, um dem Erwachen vorzubeugen, 
wieder einen neuen Brandherd in Europa zu schaffen. Er kehrte dabei zu jenem Projekt zurück, das ihm schon im Herbst 
1939 und Frühjahr 1940 vorschwebte. Sie erinnern sich, meine Abgeordneten, Männer des Reichstags, an die 
veröffentlichten Dokumente von La Charite, in denen der Versuch enthüllt wurde, schon im Winter 1939/40 aus dem 
Balkan einen europäischen Kriegsschauplatz zu machen. Die hauptsächlichsten Arrangeure dieses Unternehmens waren 
damals Herr Churchill, Halifax, Daladier, Paul Reynaud, General Weygand und General Gamelin. 

Wie aus diesen Akten hervorgeht, rechnete man mit der Möglichkeit, im Falle des Gelingens dieses Attentats gegen den 
Frieden im Südosten Europas, etwa 100 Divisionen für die Interessen Englands mobilisieren zu können. Der jähe 
Zusammenbruch im Mai und Juni des vergangenen Jahres brachte auch diese Pläne zunächst wieder zum Einschlafen. 
Allein, schon im Herbst des vergangenen Jahres begann Herr Churchill erneut, dieses Problem in den Bereich seiner 
Erwägungen zu ziehen. Wenn dieser Versuch nun schwieriger geworden war, so deshalb, weil unterdes auf dem Balkan 
selbst insofern eine Wandlung eintrat, als durch die Veränderung in Rumänien dieser Staat für England endgültig 
ausfiel. Das neue Rumänien unter Führung des Generals Antonescu begann eine ausschließlich rumänische Politik zu 
treiben, ohne Rücksicht auf die Hoffnungen britischer Kriegsinteressenten. Dazu kam die Haltung Deutschlands selbst. 

Wenn ich, meine Abgeordneten, heute über diese Frage spreche, dann will ich zuerst eine kurze Darstellung der Ziele 
der deutschen Balkanpolitik geben, so wie sie mir vorschwebten und wie wir sie zu erreichen uns bemühten: 

1. Das Deutsche Reich vertrat auf dem Balkan - wie seit jeher - keine territorialen und auch keine eigensüchtigen 
politischen Interessen. Das heißt: das Deutsche Reich war an den Fragen der territorialen Probleme und der inneren 
Verhältnisse in diesen Staaten aus irgendwelchen egoistischen Gründen überhaupt nicht interessiert. 

2. Das Deutsche Reich hat sich aber bemüht, gerade mit diesen Staaten enge wirtschaftliche Beziehungen anzuknüpfen 
und diese zu vertiefen. Dies lag aber nicht nur im Interesse des Reiches, sondern auch im Interesse dieser Länder selbst. 
Denn: wenn sich irgendwo die Nationalwirtschaften zweier Handelspartner vernünftig ergänzen, dann war und ist es 
zwischen den Balkanstaaten und Deutschland der Fall. Deutschland ist ein Industriestaat und benötigt Lebensmittel und 
Rohstoffe. Die Balkanstaaten sind Landwirtschafts- und Rohstoffgebiete und benötigen Industrie-Produkte. Daraus 
ergab sich zwangsläufig die Möglichkeit eines außerordentlichen fruchtbaren Ausbaues der gegenseitigen 
Wirtschaftsbeziehungen. Wenn englische oder gar amerikanische Kreise darin ein unberechtigtes Durchdringen des 
Balkans durch Deutschland feststellen wollten, dann war dies eine ebenso dumme wie unverschämte Anmaßung. Denn 
jeder Staat wird sich eine Wirtschaftspolitik nach seinen volklichen Interessen aufbauen und nicht nach den Interessen 
fremder, wurzelloser jüdisch-demokratischer Kapitalisten. Außerdem: sowohl England als auch Amerika konnten in 
diesen Gebieten höchstens als Verkäufer, aber selbst niemals als Käufer auftreten. Es gehört aber die ganze 
volkswirtschaftliche Beschränktheit kapitalistischer Demokraten dazu, um sich einzubilden, daß auf die Dauer Staaten 
existieren können, wenn sie wohl verpflichtet sind, bei jemand einzukaufen, der von ihnen selbst aber weder etwas 
kaufen will, noch kaufen kann. 

Deutschland hat aber nach den Balkanstaaten nicht nur verkauft, sondern es war dort vor allem auch der größte 
Einkäufer. Und zwar ein dauerhafter und solider Einkäufer, der die Produkte des Balkanbauern mit der Arbeit des 
deutschen Industriearbeiters bezahlte und nicht mit schwindelhaften Valuten und Devisen, die schon seit Jahren ohnehin 
an einer chronisch gewordenen Entwertung litten. 

So war es nicht verwunderlich, wenn - wie schon erwähnt - Deutschland zum größten Handelspartner der Balkanstaaten 
wurde. Dies lag deshalb auch nicht nur im deutschen Interesse, sondern genau so im Interesse der Balkanvölker selbst, 
und nur die rein kapitalistisch orientierten Gehirne unserer jüdischen Demokratien können behaupten, daß, wenn ein 
Staat einem anderen Staat Maschinen liefert, er den anderen Staat dadurch beherrscht. In Wahrheit könnte eine solche 
Beherrschung dann immer eine gegenseitige sein. Ja, man kann auf Maschinen immer noch eher verzichten als auf 
Lebensmittel und Rohstoffe, mithin der Partner, der für seine, Maschinen Getreide oder Rohstoffe bekommt, vielleicht 
noch mehr gebunden ist als der Empfänger der Industrieprodukte. Nein! Es gab in diesem Geschäft weder Sieger noch 
Besiegte, sondern es gab nur Teilhaber, und das Deutsche Reich der nationalsozialistischen Revolution hat seinen 
ganzen Ehrgeiz darein gesetzt, ein anständiger Teilhaber zu sein, das heißt: mit anständigen soliden Waren zu bezahlen 
und nicht mit demokratischen Schwindelpapieren. 

3. In Anbetracht dessen hat das Deutsche Reich, wenn man überhaupt von politischen Interessen sprechen will, nur ein 
Interesse gehabt, nämlich die Handelspartner innerlich gesund und kräftig zu sehen. Das Deutsche Reich hat daher alles 
getan, um durch seinen Einfluß und durch seine Hilfe durch Rat und Tat diesen Ländern beizustehen in der Festigung 
ihrer eigenen Existenz, ihrer inneren Ordnung, ohne Rücksicht auf ihre besonderen Staatsformen. 

Die Befolgung dieser Gesichtspunkte 'führte auch tatsächlich nicht nur zu einer steigenden Prosperität in diesen 
Ländern, sondern auch zu einem sich allmählich anbahnenden gegenseitigen Vertrauen. 

Um so größer war das Bestreben, des Weltbrandstifters Churchill, diese friedliche Entwicklung zu unterbrechen und 
durch das unverschämte Aufoktroyieren von an sich gänzlich wertlosen britischen Hilfsversprechen, britischen 



Garantien usw. in dieses befriedete europäische Gebiet die Elemente der Unruhe, der Unsicherheit, des Mißtrauens und 
endlich des Streites zu tragen. Er fand dabei eine Unterstützung bei all jenen obskuren Erscheinungen, die, sei es 
wirtschaftlich, sei es ideell, unter britischem Einfluß stehend, bereit waren, die Interessen ihrer eigenen Völker 
gegenüber den Wünschen ihrer materiellen und geistigen Auftraggeber zurückzustellen. Mit diesen "Garantien" wurde 
einst erst der rumänische Staat eingefangen und später dann vor allem der griechische. Daß hinter diesen Garantien 
überhaupt keinerlei Macht stand, wirkliche Hilfe zu geben, sondern daß es sich nur darum handelte, Staaten auf die 
abschüssige Bahn der britischen Interessenpolitik zu verlocken, dürfte unterdes wahrscheinlich doch schon genügend 
bewiesen sein. Rumänien hat seine Garantie, die es mit Absicht den Achsenmächten entfremden sollte, bitter bezahlen 
müssen. 

Griechenland, das gerade diese Garantie am allerwenigsten vonnöten hatte, war ebenfalls bereit, dem englischen 
Lockruf zu folgen, sein Schicksal mit dem des Geld- und Auftraggebers seines königlichen Herrn zu verbinden. Denn 
ich muß auch heute noch - ich glaube dies der historischen Wahrheit schuldig zu sein - einen Unterschied machen 
zwischen dem griechischen Volk und jener dünnen Schicht einer verderbten Führung, die von einem englandhörigen 
König inspiriert, weniger die wahren Aufgaben der griechischen Staatsführung im Auge hatte, als sie sich vielmehr die 
Ziele der britischen Kriegspolitik zu eigen machte. Ich habe dies aufrichtig bedauert. Es war für mich als Deutscher, der 
schon durch die Erziehung in seiner Jugend sowohl, als durch seinen späteren Lebensberuf eine tiefste Verehrung für die 
Kultur und Kunst eines Landes besaß, von dem einst das erste Licht menschlicher Schönheit und Würde ausging, sehr 
schwer und bitter, diese Entwicklung zu sehen und nichts dagegen unternehmen zu können. Wir hatten durch die Akten 
von La Charite einen Einblick bekommen in das Treiben der Kräfte, die früher oder später den griechischen Staat nur in 
ein maßloses Unglück führen mußten. Im Spätsommer des vergangenen Jahres gelang es Herrn Churchill, die 
platonischen Garantieversprechen an Griechenland in den Köpfen gewisser Kreise so zu substantiieren, daß sich daraus 
eine ganze Reihe fortgesetzter Neutralitätsverletzungen ableiten ließ. In erster Linie war davon Italien betroffen. Es 
fühlte sich deshalb auch veranlaßt, im Oktober 1940 der griechischen Regierung Vorschläge zu unterbreiten und 
Garantien zu fordern, die geeignet schienen, diesen für Italien unerträglichen Zuständen ein Ende zu bereiten. 

Unter dem Einfluß der britischen Kriegshetzer stehend, erfuhr dieses Ersuchen eine brüske Ablehnung und damit der 
Friede des Balkans sein Ende. Die einbrechende Ungunst des Wetters, Schnee, Sturm und Regen gaben in Verbindung 
mit einem - ich muß es der geschichtlichen Gerechtigkeit wegen feststellen - überaus tapferen Widerstand der 
griechischen Soldaten der Athener Regierung genügend Zeit, um sich die Folgen ihres unglücklichen Entschlusses zu 
überlegen und sich nach den Möglichkeiten einer vernünftigen Lösung der Situation umzusehen. 

Deutschland hat in der leisen Hoffnung, vielleicht doch noch irgendwie zu einer Klärung der Frage beitragen zu können, 
seinerseits die Beziehungen zu Griechenland nicht abgebrochen. Ich mußte aber auch schon damals pflichtgemäß vor 
der ganzen Welt darauf hinweisen, daß wir einer Wiederaufnahme der alten Saloniki-Idee des Weltkrieges nicht tatenlos 
zusehen würden. Leider wurde meine Warnung, daß, wenn sich irgendwo in Europa der Engländer festsetzen würde, wir 
ihn augenblicklich in das Meer zurückzutreiben entschlossen seien, nicht ernst genug genommen. So konnten wir denn 
im Laufe dieses Winters sehen, wie England in steigendem Maße begann, sich die Basen für die Bildung einer solchen 
neuen Saloniki-Armee auszubauen. Man begann mit der Anlegung von Flugplätzen, schaffte sich erst die notwendigen 
Bodenorganisationen in der Überzeugung, daß die Belegung der Plätze selbst dann sehr schnell stattfinden konnte. 
Endlich kamen in laufenden Material-Transporten die Ausrüstungen für eine Armee, die - nach der Auffassung, und der 
Einsicht des Herrn Churchill - selbst dann im Laufe weniger Wochen nach Griechenland zu bringen war. Wie schon 
bemerkt, meine Abgeordneten, blieb uns dies nicht verborgen. Wir haben dem ganzen eigenartigen Treiben monatelang, 
wenn auch mit Zurückhaltung, so doch aufmerksam zugesehen. 

Der Rückschlag, den die italienische Armee in Nordafrika infolge einer technischen Unterlegenheit der Panzerabwehr 
und der Panzerwaffe selbst erlitt, führte endlich Herrn Churchill zur Überzeugung, daß nunmehr der Moment gekommen 
sei, um den Kriegsschauplatz von Libyen weg nach Griechenland zu verlegen. Er veranlaßte den Abtransport der noch 
vorhandenen Panzer sowie den der hauptsächlich aus Australier und Neuseeländern bestehenden Infanterie-Divisionen 
und war überzeugt, nunmehr jenen Coup starten lassen zu können, der mit einem Schlag den Balkan in Feuer fetzen 
würde. 

Herr Churchill hat damit strategisch mit einen der größten Fehler dieses Krieges gemacht. 

Sowie ein Zweifel Über die Absicht Englands, sich auf dem Balkan festzusetzen, nicht mehr möglich war, habe ich die 
notwendigen Schritte eingeleitet, um auch deutscherseits Zug um Zug auf diesem für uns lebenswichtigen Platz jene 
Kräfte bereitzustellen, die notwendig waren, um jedem eventuellen Unfug dieses Herrn sofort entgegentreten zu können. 
Ich muß hier ausdrücklich feststellen, daß sich dies nicht gegen Griechenland richtete. Der Duce selbst hat mich nie 
darum gebeten, ihm für diesen Fall auch nur eine deutsche Division zur Verfügung zu stellen. Er war der Überzeugung, 
daß mit dem Einbruch der guten Jahreszeit der Kampf gegen Griechenland so oder so schnell zu einem Erfolg führen 
werde. Ich selbst war derselben Meinung. Es handelte sich also beim Aufmarsch der deutschen Kräfte nicht um eine 
Hilfe für Italien gegen Griechenland, sondern um eine vorbeugende Maßnahme gegen den britischen Versuch, gedeckt 
im Getöse des italienisch-griechischen Krieges sich auf dem Balkan im geheimen einzunisten, um von dort nach dem 



Vorbild der Saloniki-Armee des Weltkrieges eine Entscheidung herbeizuführen, vor allem aber, um damit auch noch 
weitere Kräfte in den Strudel des Krieges mit hineinzureißen. 

Diese Hoffnung stützte sich dabei unter anderem auf zwei Staaten: auf die Türkei und auf Jugoslawien. Gerade mit 
diesen beiden Staaten aber habe ich mich seit den Jahren der Machtübernahme bemüht, eine enge, auf wirtschaftlichen 
Zweckmäßigkeiten basierende Zusammenarbeit herbeizuführen. 

Jugoslawien war, soweit es sich um den serbischen Kern handelte, im Weltkrieg unser Gegner gewesen. Ja, von Belgrad 
aus hat der Weltkrieg seinen Anfang genommen. Trotzdem war im deutschen Volk, das von Natur aus nicht nachtragend 
ist, keinerlei Haß dagegen vorhanden. 

Die Türkei war im Weltkrieg unser Verbündeter. Sein unglücklicher Ausgang lastete auf diesem Land genau so schwer 
wie auf uns selbst. Der große geniale Neuschöpfer der jungen Türkei gab als erster ein wunderbares Vorbild für die 
Erhebung der damals vom Glück verlassenen und vom Schicksal so entsetzlich geschlagenen Verbündeten. Während 
sich nun die Türkei dank der realistischen Haltung seiner Staatsführung die Unabhängigkeit des eigenen Entschlusses 
wahrte, fiel Jugoslawien den britischen Intrigen zum Opfer. 

Meine Abgeordneten! Männer des Deutschen Reichstages! 

Die meisten von Ihnen, vor allem Sie, meine alten Parteigenossen, wissen, wie sehr ich mich bemüht habe, zwischen 
Deutschland und Jugoslawien aufrichtige Beziehungen des Verständnisses, ja der Freundschaft herzustellen. Ich habe 
daran jahrelang gearbeitet. Ich glaubte mich dabei unterstützt zu sehen von einzelnen Vertretern dieses Landes, die, so 
wie ich, sich von einer engen Zusammenarbeit unserer beiden Staaten nur Nützliches zu versprechen schienen. Als sich 
dem Balkan infolge der britischen Intrigen die Gefahr näherte, früher oder später ebenfalls in den Krieg hineingerissen 
zu werden, war es erst recht mein Bemühen, alles zu tun, um Jugoslawien vor einer so gefährlichen Verstrickung zu 
bewahren. Unser Außenminister, Parteigenosse Ribbentrop, hat in diesem Sinn mit der ihm eigenen Geduld und 
genialen Beharrlichkeit in zahlreichen Zusammenkünften und Besprechungen immer wieder auf die Zweckmäßigkeit, ja 
Notwendigkeit, hingewiesen, wenigstens diesen Teil Europas aus dem unseligen Kriege herauszuhalten. Er hat in diesem 
Sinne der jugoslawischen Regierung Vorschläge unterbreitet, die so hervorragend und loyal waren, daß sich endlich 
auch im damaligen jugoslawischen Staat die Stimmen zu mehren schienen, die einer solchen engen Zusammenarbeit das 
Wort redeten. Es ist daher vollkommen richtig, wenn Mister Halifax erklärt, daß es nicht die deutsche Absicht gewesen 
sei, auf dem Balkan einen Krieg herbeizuführen. Ja, es ist richtig, daß es demgegenüber unser aufrichtiges Bestreben 
war, über den Weg der Anbahnung einer engeren Zusammenarbeit mit Jugoslawien vielleicht sogar noch die 
Möglichkeit einer für die berechtigten italienischen Wünsche tragbaren Beilegung des Konfliktes mit Griechenland zu 
erreichen. Der Duce hat dem Versuch, Jugoslawien in eine engere Interessengemeinschaft mit unseren Friedenszielen zu 
bringen, nicht nur zugestimmt, sondern ihn mit allen Mitteln unterstützt. So wurde es endlich möglich, die jugoslawische 
Regierung zum Beitritt zum Dreierpakt zu bewegen, der an Jugoslawien überhaupt keine Forderungen stellte, sondern 
diesem Lande nur Vorteile bot. Denn ich muß dies heute der geschichtlichen Wahrheit wegen feststellen, daß in diesem 
Pakt und durch die mit ihm verbundenen Zusatzabkommen Jugoslawien zu keinerlei Hilfeleistung verpflichtet war. Ja, 
im Gegenteil Es erhielt von den Dreierpaktmächten die feierliche Versicherung, nicht nur um keine Hilfeleistung 
angegangen zu werden, sondern wir waren bereit, sogar auf jeden Durchtransport von Kriegsmaterial von Anfang an zu 
verzichten. Darüber hinaus aber hatte Jugooslawien auf die substantiierte Forderung seiner Regierung hin die 
Zusicherung erhalten, im Falle von territorialen Veränderungen auf dem Balkan einen der jugoslawischen 
Souveränitätsunterstellung den Zugang zum Ägäischen Meer zu bekommen, der unter anderem auch die Stadt Saloniki 
umfassen sollte. So wurde am 25. März dieses Jahres in Wien ein Pakt unterzeichnet, der dem jugoslawischen Staat die 
größte Zukunft bot und dem Balkan den Frieden sichern konnte. Sie werden verstehen, meine Abgeordneten, daß ich an 
diesem Tage mit einem wahrhaft glücklichen Gefühl die schöne Donaustadt verließ, nicht nur, daß sich eine fast 
achtjährige außenpolitische Arbeit ihren Lohn zu holen schien, nein, ich glaubte auch, daß damit vielleicht noch in 
letzter Minute das deutsche Eingreifen auf dem Balkan überhaupt überflüssig werden könnte. 

Zwei Tage darauf erschütterte uns alle die Nachricht von dem Streich einer Handvoll gedungener Putschisten, die jene 
Tat vollbrachten, die den britischen Premierminister zu dem Jubelruf hinriß, er habe nun endlich etwas Gutes zu 
berichten. Sie werden weiter verstehen, meine Abgeordneten, daß ich nunmehr aber sofort den Befehl zum Angriff gab. 
Denn es ist unmöglich, daß man in dieser Weise mit dem Deutschen Reich verfährt. 

Man kann nicht jahrelang um eine Freundschaft bitten, man kann auch nicht einen Vertrag abschließen, der nur dem 
anderen zugute kommt, und es dann erleben, daß dieser Vertrag nicht nur über eine Nacht gebrochen wird, sondern daß 
nun als Antwort der Vertreter des Deutschen Reiches insuhiert, der Militärattachg bedroht, der Gehilfe dieses 
Militärattacha verletzt, zahlreiche andere Deutsche mißhandelt werden, daß man Büros, Schulen, Atisstellungsräume 
usw. demoliert, die Wohnungen von Reichsdeutschen zerstört und Volksdeutsche überhaupt wieder einmal als 
rechtloses Wild hetzt und tötet. Ich habe weiß Gott den Frieden gewollt. Wenn aber ein Minister Halifax mit Hohn 
erklärt, daß man das sehr wohl wußte und gerade deshalb uns zwang, zu kämpfen, so, als ob dies also ein besonderer 



Triumph der britischen Staatskunst sei, dann kann ich einer solchen Bosheit gegenüber nichts anderes tun, als die 
Interessen des Reiches mit den Mitteln in Schutz zu nehmen, die uns Gott sei Dank zur Verfügung stehen. 

Ich konnte diesen Entschluß in diesem Augenblick um so ruhiger treffen, als ich mich dabei in Übereinstimmung wußte: 

1 . mit der dem Deutschen Reich unwandelbar gleich treu gebliebenen Gesinnung und Haltung Bulgariens, sowie 

2. mit der nunmehr ebenfalls mit Recht empörten Auffassung Ungarns. Beide unsere alten Weltkriegsverbündeten 
mußten diesen Akt als eine Provokation empfinden, ausgehend von einem Staat, der schon einmal ganz Europa in Brand 
gesetzt und in der Folge für Deutschland, Ungarn und Bulgarien so unsagbar großes Leid auf dem Gewissen hatte. 

Die noch am 27. März von mir durch das Oberkommando der Wehrmacht ausgegebenen allgemeinen 
Operationsanweisungen stellten das Heer und die Luftwaffe vor eine sehr schwere Aufgabe. Es mußte förmlich aus dem 
Handgelenk heraus ein neuer zusätzlicher großer Aufmarsch eingeleitet werden, Verschiebungen bereits eingetroffener 
Verbände stattfinden, der Material-Nachschub sichergestellt sein, die Luftwaffe außerdem zahlreiche improvisierte 
Einsatzgebiete beziehen, die zum Teil zunächst noch unter Wasser standen. Ohne die verständnisvolle Mithilfe Ungarns 
sowie die überaus loyale Haltung Rumäniens wäre es uns nur sehr schwer gelungen, in der vorgesehenen kurzen Zeit die 
befohlenen Anordnungen durchzuführen. Als Termin des Angriffs wurde von mir der 6. April bestimmt. An diesem 
Tage war die in Bulgarien stehende Südgruppe angriffsbereit. Der Einsatz der weiteren Armeen sollte sofort nach der 
Herstellung ihrer Bereitschaft stattfinden. Als Termine waren vorgesehen der 8. bzw. 10. und 11. April. Der Gedanke 
der Operationen war: 

1 . Mit einer Armee aus dem bulgarischen Raum gegen das griechische Thrazien in Richtung auf das Ägäische Meer 
vorzugehen. Der Schwerpunkt lag auf dem rechten Flügel, wo unter Ansatz von Gebirgsdivisionen und einer 
Panzerdivision der Durchbruch auf Saloniki erzwungen werden sollte. 

2. Mit einer zweiten Armee in Richtung auf Skopje durchzustoßen mit dem Ziel, auf schnellstem Wege eine Verbindung 
mit den aus Albanien hervorbrechender italienischen Kräften herbeizuführen. 

Diese beiden Operationen sollten am 6. April beginnen. 

3. Die am 8. anlaufende weitere Operation sah den Durchbruch einer Armee aus Bulgarien in der allgemeinen Richtung 
auf Nisch vor mit dem Ziele, den Raum um Belgrad zu erreichen. Im Zusammenwirken damit sollte ein deutsches Korps 
am 10. das Banat besetzen und damit von Norden her vor Belgrad eintreffen. 

4. Am 11. sollte eine in Kärnten-Steiermark bzw. West-Ungarn aufmarschierende Armee zum Angriff in der 
allgemeinen Fichtung auf Agram-Serajewo und Belgrad antreten. 

Im Zusammenhang damit waren freie Abmachungen getroffen worden mit unseren Verbündeten Italien und Ungarn. Die 
italienische Wehrmacht hatte die Absicht, von ihrer julischen Front aus den Küsten entlang in allgemeiner Richtung auf 
Albanien vorzugehen, von Albanien aus über Skutari diesen Verbänden entgegen die Hände zu reichen, ebenso die 
jugoslawischen Grenzstellungen an der jugoslawisch-albanischen Grenze gegenüber Skopje zu durchbrechen, um die 
Verhinderung mit der dort vorgehenden deutschen Armee zu gewinnen und endlich die griechische Front in Albanien 
selbst zu durchbrechen und wenn möglich umfassend gegen das Meer zu drücken. Im Zusammenhang damit sollten die 
dalmatinischen und ionischen Inseln besetzt, alte sonstigen Stützpunkte genommen werden. Auch zwischen den beiden 
Luftwaffen waren Vereinbarungen über die Zusammenarbeit getroffen worden. 

Die Führung der gegen Mazedonien und Griechenland angesetzten deutschen Armeen lag in den Händen des schon in 
den bisherigen Feldzügen sich überaus hoch bewährt habenden Generalfeldmarschalls von List. Er hat auch dieses Mal 
und unter den schwersten Bedingungen die ihm gestellten Aufgaben in wahrhaft überlegener Weise gelöst. 

Die aus dem Südwesten des Reiches und aus Ungarn gegen Jugoslawien vorgehenden Kräfte standen unter dem Befehl 
des Generalobersten von Weichs. Auch er hat in kürzester Zeit mit den ihm unterstellten Verbänden seine Ziele erreicht. 

So haben die unter dem Oberbefehl des Generalfeldmarschalls von Brauchitsch und dem Chef des Generalstabs, 
Generaloberst Halder, operierenden Armeen des Heeres und der Waffen-SS schon nach 5 Tagen die griechisch- 
thrazische Armee zur Kapitulation gezwungen, die Verbindung mit den aus Albanien vorgehenden italienischen Kräften 
hergestellt, Saloniki fest in deutsche Hand gebracht, nach 12 Tagen Serbien zur Kapitulation gezwungen und damit die 
allgemeine Voraussetzung geschaffen zum ebenso harten wie ruhmvollen Durchbruch über Larissa nach Athen. Die 
Bekrönung fand diese Operation durch die Besetzung des Peloponnes und zahlreicher griechischer Inseln. 

Eine eingehende Würdigung dieser wahrhaft geschichtlichen Leistungen aber wird das Oberkommando der Wehrmacht 
vornehmen, dessen Chef Generalfeldmarschall Keitel und General Jodl wie immer auch bei diesen Operationen 
hervorragend arbeiteten. Die unter dem persönlichen Oberbefehl des Reichsmarschalls und seines Chefs des 



Generalstabs General Jeschonnek eingesetzte Luftwaffe stand in zwei großen Gruppen gegliedert unter den Befehlen des 
Generalobersten Löhr und des Generals von Richthofen. Ihre Aufgabe war es 

1. die feindliche Luftwaffe zu zerschlagen, ihre Bodenorganisationen zu vernichten, 

2. die Verschwörerzentrale Belgrad in allen militärisch wichtigen Objekten anzugreifen und damit von Anfang an 
auszuschalten, 

3. der kämpfenden deutschen Truppe im aktivsten Einsatz durch Flieger und Flak überall zu helfen, den Widerstand des 
Gegners zu zerbrechen, seine Flucht zu erschweren, seine spätere Einschiffung - wenn irgend möglich - zu verhindern. 
Durch den Einsatz von Luftlande- und Fallschirmtruppen den Aufgaben des Heeres eine weitere wichtige Hilfe zu 
geben. 

Meine Herren Abgeordneten! 

In diesem Feldzug hat sich die deutsche Wehrmacht wahrhaft selbst übertroffen. Schon der Aufmarsch des Heeres bot 
ungeheure Schwierigkeiten. Der Angriff auf die zum Teil stärkstbefestigten Stellungen, besonders an der thrazischen 
Front, gehörte mit zu den schwersten Aufgaben, die einer Armee gestellt werden können. In diesem Feldzag haben 
Panzerverbände in einem Gelände gekämpft, das bisher für den Tank als gänzlich unpassierbar galt. Motorisierte 
Verbände vollbrachten Leistungen, die für sich das höchste Lob darstellen, für den Mann, für sein Können, seinen Mut, 
seine Ausdauer, aber auch für die Güte des Materials. Infanterie-, Panzer- und Gebirgsdivisionen sowie die Verbände 
der Waffen-SS wetteiferten miteinander im restlosen Einsatz an Tapferkeit und an Hingabe, an Ausdauer und an 
Zähigkeit in der Erkämpfung der befohlenen Ziele. Die Arbeit des Generalstabs war wieder wehrhaft hervorragend. 

Die Luftwaffe aber hat ihrem schon geschichtlich gewordenen Ruhm einen neuen besonderen hinzugefügt: mit einer 
Aufopferung und einer Kühnheit, die nur der ermessen kann, der die Schwierigkeiten dieses Geländes kennt, hat sie 
unter tagelangen, oft schlechtesten klimatischen Bedingungen Angriffe geflogen, die man noch vor kurzem für gänzlich 
unmöglich gehalten hätte. Flakgeschütze begleiteten wie immer die Infanterie- und Panzerdivisionen auf Wegen, die 
kaum als Saumpfade gelten konnten. Über diesen Feldzug kann man daher nur einen Satz schreiben: Dem deutschen 
Soldaten ist nichts unmöglich! 

Die Fahrer der Kampffahrzeuge sowohl als die der Kolonnen, die Fahrer des Nachschubs, der Zugmaschinen der 
Artillerie- und der Flakwaffe müssen auf diesem Kriegsschauplatz besonders erwähnt werden. Im Kampf gegen die 
befestigten Stellungen sowie in der Herstellung von Brücken und Straßen haben sich unsere Pioniere ein besonderes 
Ruhmesblatt verdient. Die Nachrichtentruppen verdienen das höchste Lob. 

Auf grundlosen Wegen, über gesprengte Straßen, auf Steinhalden und Geröll, in engsten Felsenpfaden und durch 
reißende Gewässer, über zerbrochene Brücken, durch himmelhohe Pässe und über kahle Felsenrücken hinweg hat dieser 
Siegeszug in kaum drei Wochen in zwei Staaten den Krieg gelöscht. 

Wir sind uns dabei bewußt, daß einen hohen Anteil an diesen Erfolgen unsere Verbündeten besitzen, daß besonders der 
6 Monate lange, unter schwersten Bedingungen und größten Opfern durchgehaltene Kampf Italiens gegen Griechenland 
nicht nur die Hauptmasse der griechischen Verbände hand, sondern sie vor allem so sehr schwächte, daß ihr 
Zusammenbruch an sich schon unvermeidlich geworden war. Auch die ungarische Armee hat ihren alten Waffenruhm 
wieder unter Beweis gestellt. Sie besetzte die Batschka und marschierte mit motorisierten Verbänden über die Save. 

Die geschichtliche Gerechtigkeit verpflichtet mich, festzustellen, daß von den uns gegenübergetretenen Gegnern 
besonders der griechische Soldat ebenfalls mit höchstem Todesmut kämpfte. Er kapitulierte erst, als der weitere 
Widerstand unmöglich und damit zwecklos war. 

Ich bin aber auch gezwungen, nunmehr über den Gegner zu sprechen, der Anlaß und Ursache dieses Kampfes war. Ich 
halte es als Deutscher und als Soldat für unwürdig jemals einen tapferen Feind zu schmähen. Es scheint mir aber 
notwendig zu sein, die Wahrheit gegenüber den Flunkereien eines Mannes in Schutz zu nehmen, der als Soldat ein 
miserabler Politiker und als Politiker ein ebenso miserabler Soldat ist, Herr Churchill. Herr Churchill, der auch diesen 
Kampf begann, versucht, so wie in Norwegen oder bei Dünkirchen auch hier etwas zu sagen, was früher oder später 
vielleicht doch noch zum Erfolg umgelogen werden könnte. Ich finde das nicht ehrenhaft, aber ich finde es bei diesem 
Mann allerdings verständlich. Wenn jemals ein anderer Politiker so viele Niederlagen und als Soldat so viele 
Katastrophen erlebt hätte, dann wäre dieser wohl keine 6 Monate im Amt geblieben, es sei denn, er hätte sich ebenfalls 
im Besitz jener Fähigkeit befunden, die Mr. Churchill als einzige auszeichnet, nämlich der Fähigkeit, mit gottergebener 
Miene zu lügen und die Wahrheit so lange zu verdrehen, bis am Ende aus den furchtbarsten Niederlagen sogar noch 
glorreiche Siege werden. Herr Churchill kann damit seine Landsleute benebeln, er kann aber nicht die Folgen seiner 
Niederlagen beseitigen. In Griechenland ist eine britische Armee von 60 000 oder 70 000 Mann gelandet worden. Vor 
der Katastrophe behauptete übrigens der gleiche Mann, es seien 240 000 Mann gewesen. Das Ziel dieser Armee war, 



Deutschland von Süden her anzugreifen, ihm eine Niederlage beizufügen und von hier aus wie 1913 den Krieg zu 
wenden. Der von Churchill wieder einmal in das Unglück hineingejagte Mithelfer - in diesem Fall Jugoslawien war 
kaum zwei Wochen nach Beginn der Aktion vernichtet. Die britischen Truppen aber selbst sind drei Wochen später in 
Griechenland entweder gefallen, verwundet gefangen, ertrunken oder verjagt worden. Das sind die Tatsachen! 

Ich habe also auch in dem Fall in meiner letzten Rede, da ich ankündigte, daß wo immer Briten auf das Festland 
kommen, sie von uns angegriffen und in das Meer gejagt werden würden, richtiger prophezeit als Herr Churchill. 

Er erklärt nun mit seiner eisern dreisten Stirn, daß dieser Krieg uns 75 000 Tote gekostet hätte, also mehr als das 
Doppelte des Westfeldzuges. Ja, er geht noch weiter: Er läßt seinen schon selten intelligenten Engländern durch eine 
seiner bezahlten Kreaturen Mitteilen, daß sich die Briten, nachdem sie ungeheure Massen an Deutschen erschlagen 
hätten, endlich abwendeten aus Abscheu vor diesem Morden und sich sozusagen nur deshalb zurückzogen. Also: die 
Australier und Neuseeländer würden überhaupt noch in Griechenland sein, wenn nicht die Engländer in ihrer seltenen 
Mischung von Löwenmut und Kinderweichherzigkeit so viele Deutsche erschlagen hätten, daß sie sich endlich aus 
Abscheu und Grauen vor ihren eigenen Heldentaten zurückzogen, auf die Schiffe stiegen und auf und davon fuhren. 
Daher kam es dann wohl auch, daß wir fast nur Australier und Neuseeländer als Tote fanden oder zu Gefangenen 
machten. So was kann man also in einer Demokratie seinem Publikum erzählen. 

Ich werde Ihnen nun die Ergebnisse dieses Feldzuges in ein paar kurzen Zahlen vorlegen: 

Im Zuge der Operationen gegen Jugoslawien wurden ohne Berücksichtigung der Soldaten deutscher Volkszugehörigkeit 
sowie der Kroaten und Mazedonier, die zumeist sofort wieder freigelassen worden waren, an rein serbischen 
Gefangenen gemacht: 

6 298 Offiziere, 
337 864 Mann. 

Auch diese Zahlen sind keine endgültigen, sondern stellen nur das Ergebnis bisheriger Zählungen dar. 

Die Zahl der griechischen Gefangenen mit rund 

8 000 Offizieren, 
210000 Mann, 

ist demgegenüber nicht gleich zu bewerten, da sie, insoweit es sich um die griechische mazedonische und Epirus- Armee 
handelt, nur infolge der gemeinsamen deutsch-italienischen Operationen eingeschlossen und zur Kapitulation 
gezwungen worden sind. 

Auch die griechischen Gefangenen wurden und werden mit Rücksicht auf die allgemeine tapfere Haltung dieser 
Soldaten sofort entlassen. 

Die Zahl der gefangenen Engländer, Neuseeländer und Australier beträgt an Offizieren und Mannschaften über 9000. 
Die Beute kann zur Zeit noch nicht annähernd übersehen werden. Der infolge der deutschen Waffenwirkung auf uns 
entfallende Anteil beträgt nach den jetzt vorliegenden Zählungen schon über 0,5 Million Gewehre, weit über 1000 
Geschütze, viele tausend Maschinengewehre, Flakwaffen, Mörser, zahlreiche Fahrzeuge und große Mengen an Munition 
und Ausrüstungsgegenständen. 

Hierzu möchte ich noch anfügen die Zahlen der durch die Luftwaffe versenkten feindlichen Tonnagen. 

Es wurden vernichtet: 

75 Schiffe mit rund 400 000 Tonnen. 

Es wurden beschädigt: 

147 Schiffe mit rund 700 000 Tonnen. 

Diese Ergebnisse wurden erzielt durch den Einsatz folgender deutscher Kräfte: 

1. Für die Operationen im Südosten waren insgesamt vorgesehen: 

3 1 volle und 2 halbe Divisionen. 

Der Aufmarsch dieser Kräfte wurde in 7 Tagen bearbeitet. 



2. Davon sind tatsächlich im Kampf gewesen: 
1 1 Infanterie- und Gebirgsdivisionen, 

6 Panzerdivisionen, 

3 volle und 2 halbe Mot. Divisionen des Heeres und der Waffen-SS. 

3. Von diesen Verbänden waren 1 1 mehr als 6 Kampftage und 10 weniger als 6 Tage im Einsatz. 

4. Überhaupt nicht zum Einsatz gekommen sind 1 1 Verbände. 

5. Schon vor Abschluß der Operationen in Griechenland konnten 3 Verbände herausgezogen werden, 
3 weitere Verbände wurden, weil nicht mehr benötigt, nicht mehr abtransportiert, 

2 Verbände sind aus dem gleichen Grunde in den Ausladeräumen angehalten worden. 

6. Mit den Engländern im Kampf gestanden sind davon überhaupt nur 5 Verbände. Von den darin enthaltenen 3 
Panzerdivisionen waren jedoch stets nur 2 eingesetzt. Die dritte wurde schon im Zug der Operationen angehalten und als 
nicht mehr benötigt ebenfalls zurückgezogen. 

Ich stelle daher abschließend hier fest, daß im Kampf gegen Engländer, Neuseeländer und Australier praktisch 
überhaupt nur 

2 Panzerdivisionen, 

1 Gebirgsdivision und die Leibstandarte gestanden sind. 

Die Verluste des deutschen Heeres und der deutschen Luftwaffe sowie die der Waffen-SS sind nun in diesem Feldzug, 
die geringsten, die wir bisher hatten. 

Die deutsche Wehrmacht hat im Kampf gegen Jugoslawien, Griechenland bzw. Großbritannien in Griechenland 
verloren: 

Heer und Waffen-SS: 

57 Offiziere und 

1042 Unteroffiziere und Mannschaften tot, 

181 Offiziere und 

357 1 Unteroffiziere und Mannschaften verwundet, 

1 3 Offiziere und 

372 Unteroffiziere und Mannschaften vermißt. 

Die Luftwaffe: 

10 Offiziere und 

42 Unteroffiziere und Mannschaften tot, 

36 Offiziere und 

104 Unteroffiziere und Mannschaften vermißt. 

Meine Abgeordneten! 

Ich kann wieder nur sagen, daß wir die Schwere des Opfers für die einzelnen betroffenen Familien empfinden, daß ihnen 
das ganze deutsche Volk aus tiefstem Herzen dankt. Im großen gesehen sind diese Verluste aber so gering, daß sie wohl 
die höchste Rechtfertigung darstellen: 

1. für den Ansatz und die Zeitbestimmung dieses Feldzuges, 

2. für die Führung der Operationen und 

3. für ihre Durchführung. 



Es ist die über alle Vergleiche erhabene Ausbildung unseres Führerkorps, das hohe Können unserer Soldaten., die 
Überlegenheit unserer Ausrüstung, die Güte unserer Munition, sowie die eiskalte Tapferkeit des einzelnen Mannes, die 
uns einen geschichtlich wahrhaft entscheidenden Erfolg mit so geringen Opfern erringen ließen, und dies in der gleichen 
Zeit, da die beiden verbündeten Achsenmächte in Nordafrika in wenigen Wochen den sogenannten Erfolg der dortigen 
britischen Streitkräfte ebenfalls wieder zunichte machen konnten. 

Denn wir können diese mit dem Namen des Generals Rommel verbundenen Aktionen des deutschen Afrika-Korps und 
der italienischen Streitkräfte im Kampf um die Cyrenaika nicht trennen von dem Einsatz auf dem Balkan. Einer der 
stümperhaftesten Strategen hat hier 2 Kriegsschauplätze mit einem Schlag verloren. Daß dieser Mann, der in jedem 
anderen Volke vor ein Kriegsgericht käme, in seinem Land als Premierminister eine neue Bewunderung erfährt, ist nicht 
das Zeichen der antiken Größe römischer Senatoren ihren ehrenvoll unterlegenen Feldherrn gegenüber, sondern der 
Beweis jener ewigen Blindheit, mit denen die Götter diejenigen schlagen, die sie vernichten wollen. 

Die Konsequenzen dieses Feldzuges sind außerordentliche. Angesichts der durch die Umstände erwiesenen 
Möglichkeiten, daß in Belgrad immer wieder ein kleiner Klüngel von Verschwörern in der Lage sein könnte, im Dienste 
außerkontinentaler Interessen einen Brandherd anzufachen, bedeutet es eine Entspannung für ganz Europa, daß diese 
Gefahr nunmehr endgültig beseitigt ist. Die Donau als wichtige Verkehrsstraße ist damit für alle Zukunft gegen weitere 
Sabotageakte gesichert. Der Verkehr selbst ist bereits wieder in vollem Umfange aufgenommen. 

Das Deutsche Reich hat außer einer bescheidenen Korrektur seiner ihm durch den Weltkriegsausgang verletzten 
Grenzen keine besonderen territorialen Interessen an diesen Gebieten. Politisch sind wir nur interessiert an der 
Sicherung des Friedens in diesem Raum, wirtschaftlich an der Herstellung einer Ordnung, die es ermöglicht, zum 
Nutzen aller die Erzeugung der Güter zu fördern und den Austausch der Waren wieder einzuleiten. 

Es liegt aber nur im Sinne einer höheren Gerechtigkeit, wenn dabei auch jene Interessen ihre Berücksichtigung finden, 
die in ethnographischen, historischen oder auch wirtschaftlichen Bedingungen begründet sind. 

An dieser Entwicklung aber ist Deutschland nur ein interessierter Zuschauer. Wir begrüßen es, daß unsere Verbündeten 
ihre gerechten nationalen und politischen Ambitionen nunmehr zu befriedigen vermögen. Wir freuen uns über die 
Entstehung eines unabhängigen kroatischen Staates, mit dem wir für alle Zukunft hoffen, in Freundschaft und Vertrauen 
zusammenarbeiten zu können. Besonders auf wirtschaftlichem Gebiet kann dies nur zu beiderseitigem Nutzen führen. 
Daß das ungarische Volk einen weiteren Schritt in der Revision der ihm einst auferlegten ungerechten Friedensverträge 
vollziehen kann, erfüllt uns mit herzlicher Anteilnahme. Daß an Bulgarien das ihm einst zugefügte Unrecht wieder 
gutgemacht wird, bewegt uns dabei besonders, denn indem das deutsche Volk diese Revision durch seine Waffen 
ermöglichte, glauben wir, uns einer historischen Dankesschuld entledigt zu haben gegenüber unserem treuen 
Waffengefährten aus dem Großen Krieg. Daß aber das mit uns verbündete Italien territorial und politisch den Einfluß in 
dem ihm allein zukommenden Lebensraum erhält, hat es sich selbst mehr als verdient durch die überaus große Blutlast, 
die es seit dem Oktober des vergangenen Jahres für die Zukunft der Achse zu tragen hatte. Dem besiegten, 
unglücklichen griechischen Volk gegenüber erfüllt uns aufrichtiges Mitleid. Es ist das Opfer seines Königs und einer 
kleinen verblendeten Führungsschicht. Es hat jedoch so tapfer gekämpft, daß ihm auch die Achtung seiner Feinde nicht 
versagt werden kann. 

Das serbische Volk aber wird aus dieser seiner Katastrophe vielleicht doch noch einmal den einzig richtigen Schluß 
ziehen, daß die putschistischen Offiziere für dieses Land nur ein Unglück sind. 

Alle die Betroffenen aber werden vielleicht dieses Mal nicht mehr so schnell die so überaus vornehme Art und Weise 
vergessen, in der sie der Staat und seine Führer, für die sie die Ehre hatten, sich aufopfern zu dürfen, abgeschrieben 
haben nach dem schönen Grundsatz, daß der Mohr, so er seine Schuldigkeit getan, dann ruhig gehen möge. Es ist wohl 
selten mit einem größeren Zynismus des Opfers kleiner Völker gedacht worden als in diesem Fall. Denn Nationen als 
Gehilfen in einen Krieg zu hetzen und dann zu erklären, daß man von vornherein nicht an einen Erfolg geglaubt habe, 
sondern daß man es nur tat, um einen anderen, der auf diesem Kriegsschauplatz nicht kämpfen wollte, zum Kampf zu 
zwingen, ist wohl das Schamloseste, was die Weltgeschichte zu bieten vermag. Nur ein Zeitalter, in dem kapitalistische 
Geldgier und politische Heuchelei sich so vereinen, wie dies in unseren Demokratien heute der Fall ist, kann ein solches 
Verfahren als so wenig entehrend empfinden, daß seine verantwortlichen Macher sich dessen sogar noch öffentlich 
rühmen dürfen. 



Meine Abgeordneten! Männer des Reichstags! 

Wenn wir diesen letzten Feldzug überblicken, dann wird uns erst wieder so recht bewußt, welche Bedeutung der besten 
Ausbildung des Soldaten, aber auch ihrer besten Ausrüstung zukommt. Es ist soviel Blut gespart worden, nur weil 
vorher sehr viel Schweiß geopfert wurde. Was in unentwegter mühevoller Ausbildung unseren Soldaten an Können 
beigebracht wurde, führte gerade in diesem Einsatz zu hohem Nutzen. Mit einem Minimum von Blut wird dank dieser 



Ausbildung, dank dem Können des deutschen Soldaten und seiner Führung ein Maximum an Wirkung erreicht. Allein 
das Minimum an Opfer erfordert auch ein Maximum an Waffen, an Güte dieser Waffen, an Munition und an Güte dieser 
Munition. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die im Krieg nur ein materielles Problem sehen, denn das Material ist tot, 
der Mensch allein belebt es. Allein, auch der beste Soldat muß scheitern, wenn ihm eine schlechte oder ungenügende 
Waffe in die Hand gegeben wird. Das Leben vieler unserer Söhne liegt deshalb in den Händen der Heimat. Auch ihr 
Schweiß kann das Blut unserer Soldaten ersparen. Es ist daher die höchste Pflicht des deutschen Volkes, im Blick auf 
unsere kämpfende Front alles zu tun, um ihr die Waffen zu geben, die sie benötigt. Denn: neben all den anderen 
Ursachen, die einst zum Verlust des Weltkrieges führten, war es am Ende doch auch das Fehlen einer damals schon 
kriegsentscheidend gewordenen neuen Waffe für den Angriff und das Fehlen der dafür geeigneten Waffe der Abwehr. 
Was unsere Soldaten zu leisten vermögen, haben sie gerade in diesem Feldzug bewiesen. Die Summe der 
Anstrengungen im einzelnen sowie im gesamten kann die Heimat nie ermessen. Was sie auch an eigener Arbeitskraft der 
Nation in ihrem Schicksalskampf zur Verfügung stellt, steht in keinem Verhältnis zu dem, was die Millionen unserer 
Männer an den Fronten geleistet haben, leisten müssen und leisten werden. Und ich möchte nicht, daß uns in dieser 
Leistung jemals ein anderer Staat übertreffen kann. Ja, nicht nur das, wir alle sind verpflichtet, dafür zu sorgen, daß der 
Vorsprung, den wir besitzen, sich nicht verkleinert, sondern daß er ständig noch größer wird. Dies ist kein Problem des 
Kapitals, sondern ausschließlich ein Problemder Arbeit und damit unseres Willens und unserer Fähigkeiten. Ich glaube, 
daß dabei vor allem auch das deutsche Mädchen und die deutsche Frau noch einen zusätzlichen Beitrag leisten können. 
Denn Millionen deutscher Frauen sind auf dem Lande auf dem Felde und müssen dabei in härtester Arbeit die Männer 
ersetzen. Millionen deutscher Frauen und Mädchen arbeiten in Fabriken. Werkstätten und Büros und stellen auch dort 
ihren Mann. Es ist nicht unrecht, wenn wir verlangen, daß sich diese Millionen deutsche schaffende Volksgenossinnen 
noch viele Hunderttausende andere zum Vorbild nehmen. Denn wenn wir auch heute in der Lage sind mehr als die 
Hälfte Europas arbeitsmäßig für diesen Kampf zu mobilisieren, dann steht -aber als wertvollste Substanz in diesem 
Arbeitsprozeß weitaus an der Spitze unser eigenes Volk. Wenn heute die demokratischen Hetzer eines Landes denen das 
deutsche Volk nie etwas getan hat und deren Behauptung, daß es die Absicht hätte, ihnen etwas zu tun, geradezu eine 
absurde Lüge ist drohen, den ihnen unbequemen nationalsozialistischen Volksstaat mit der Wucht ihres kapitalistischen 
Systems, ihrer materiellen Produktion zu ersticken, dann kann es dagegen auch mir eine einzige Antwort geben: Das 
deutsche Volk wird niemals mehr ein Jahr 1918 erleben, sondern zu einer mir noch höheren Leistungen auf allen 
Gebieten des nationalen Widerstandes emporsteigen. Es wird sich immer fanatischer zu jenem Satz bekennen, den ich 
schon in meiner ersten Reichstagsrede aussprach, daß weder Waffengewalt noch Zeit uns ie zu beugen, geschweige denn 
zu brechen vermögen Es wird daher die Überlegenheit seiner Rüstung festhalten und unter keinen Umständen den 
Vorsprung vermindern lassen. Wenn der deutsche Soldat schon jetzt die besten Waffen der Weit besitzt, dann wird er 
schon in diesem und im nächsten Jahr noch bessere bekommen. Wenn jetzt schon die materielle Seite des Kampfes ihn 
zum Unterschied vom Weltkrieg nicht belastet, dann wird dies in Zukunft erst recht nicht schlechter, sondern noch 
günstiger werden. Wir sind daher verpflichtet, die Arbeitskraft der ganzen Nation in diesen gewaltigsten 
Rüstungsprozeß der Weltgeschichte einzugliedern. Die dazu notwendigen Maßnahmen werden mit 
nationalsozialistischer Entschlossenheit und Gründlichkeit getroffen. Im Übrigen kann ich Ihnen, meine Abgeordneten, 
Männer des Reichstages, die Versicherung geben, daß ich mit voller Ruhe und höchster Zuversicht in die Zukunft 
blicke. Das Deutsche Reich und seine Verbündeten stellen militärisch, wirtschaftlich und vor allem moralisch eine 
Macht dar, die jeder denkbaren Koalition der Weit überlegen ist. Die deutsche Wehrmacht aber wird stets dann und dort 
eingreifen, wann und wo es notwendig ist. Das deutsche Volk wird dabei mit seinem Vertrauen den Weg seiner Soldaten 
begleiten. Es weiß, daß der Krieg dieser Welt nur die Folge der Habgier einiger internationaler Kriegshetzer und des 
Hasses der dahinter stehenden jüdischen Demokratien ist. Diese Verbrecher haben jede deutsche Friedensbereitschaft 
abgelehnt, weil sie ihren kapitalistischen Interessen widerspricht. Wer aber dann zu einem so satanischen Beginnen sich 
auch noch untersteht, das Wort "Gott" in den Mund zu nehmen., der lästert die Vorsehung und kann nach unserem 
tiefsten Glauben nichts anderes ernten als die Vernichtung. So kämpfen wir heute darüber hinaus nicht nur um unsere 
eigene Existenz, sondern um die Befreiung der Welt von einer Verschwörung, die in skrupelloser Weise das Glück der 
Völker und Menschen ihrem gemeinen Egoismus unterordnet. Die nationalsozialistische Bewegung hat einst im Inneren 
in einem 15jährigen Ringen diese Feinde bezwungen, der nationalsozialistische Staat wird sich ihrer auch nach außen 
erwehren können. Das Jahr 1941 soll und wird in die Geschichte eingehen als größtes Jahr unserer Erhebung Die 
deutsche Wehrmacht, Heer, Marine und Luftwaffe werden in diesem Sinne ihre höchste Pflicht erfüllen. 

Lassen Sie mich nun an dieser Stelle meinen Dank aussprechen den deutschen Soldaten, die in dem neuen Feldzug 
wieder so überragendes geleistet haben, den Dank aber auch an das deutsche Volk in Stadt und Land, daß durch seinen 
Fleiß mit die Voraussetzungen für diese Erfolge geschaffen hat, besonders danken denjenigen deutschen Volksgenossen, 
die als Opfer dieses Krieges gefallen oder verwundet sind und jenen, die ais Angehörige diese Opfer betrauern. Wenn 
wir bei all dem zum allmächtigen Lenker der Schicksale blicken, dann wollen wir besonders dankbar sein dafür, daß er 
es ermöglichte, diese großen Erfolge mit so wenig Blut zu erreichen. Wir können ihn nur bitten, auch in Zukunft unser 
Volk nicht zu verlassen. Was in unseren Kräften liegt, uns unserer Feinde zu erwehren, das soll geschehen. In diesem 
Lande ist ein Geist lebendig geworden, den bisher die Welt noch nie überwunden hat! Ein gläubiges 
Gemeinschaftsgefühl erfaßt unser Volk. Was wir uns nach einem langen Irrweg innerer Kämpfe erstritten haben und was 
uns so stolz macht anderen Völkern gegenüber wird keine Macht der Welt uns mehr entreißen. Im Zeitalter des jüdisch- 
kapitalistischen Gold-, Standes- und Klassenwahns steht der nationalsozialistische Volksstaat wie ein ehernes Denkmal 
sozialer Gerechtigkeit und klarer Vernunft. Es wird nicht nur diesen Krieg überdauern, sondern das kommende 
Jahrtausend! 



Adolf Hitler: 

Rede vor der alten Garde 

München, 8. November 1941 

Parteigenossen und -genossinnen! Deutsche Volksgenossen! 

Ich bin wieder auf wenige Stunden hierher gekommen, um dem alten Brauche treu, zu Ihnen, 
meine ersten Anhänger und Mitkämpfer, zu sprechen und diejenigen zu ehren, die damals das 
größte Opfer, das sie bringen konnten, für unsere Bewegung und damit für Deutschland 
gebracht hatten. Als ich das letzte Mal hier vor Ihnen stand, lag dahinter ein ruhmvolles Jahr 
großer Geschehnisse. Ich weiß nicht, wie viele außerhalb des Reiches sich vor dem Jahre 
1940 eine klare Vorstellung gemacht hatten, was passieren würde können und was geschehen 
wird. Selbst in unserem eigenen Volk gab es wohl nur ganz wenige, die eine Kenntnis 
besaßen von dem, was bevorstand, was gelingen mußte und was gelingen würde. 

Nachdem im Jahre 1939 abschließend auch meine letzten Bemühungen, die notwendigen 
Revisionen auf friedlichem Wege zu erreichen, gescheitert waren, nachdem es damals endlich 
den internationalen demokratischen Hetzern gelang, Europa in den Krieg zu stürzen, war 
zunächst unsere erste Aufgabe, den einen Feind im Osten zu beseitigen. Es geschah dies in 18 
Tagen. Eigentlich hätten sich die nicht ganz vom Geist Verlassenen schon nach diesen 
wenigen Wochen Rechenschaft darüber ablegen müssen, wie aussichtslos ihr Versuch war, 
das Deutsche Reich noch einmal niederzuzwingen. Sie taten es nicht, im Gegenteil, die 
Friedenshand, die ich ihnen entgegenstreckte, wurde zurückgestoßen, ja, ich persönlich wurde 
dafür sogar noch beschimpft und als Feigling bezichtigt. So blieb nichts anderes übrig, als das 
Jahr 1940 zu beginnen mit dem Entschluß, nunmehr den westlichen Gegner des Reiches 
endgültig niederzuwerfen. 

Nur durch Unvorsichtigkeiten, durch Schwatzhaftigkeit unserer Gegner erfuhren wir, daß man 
einen Handstreich, unter dem Motto, Finnland helfen zu wollen, gegen Norwegen, in 
Wirklichkeit gegen die schwedische Erzbahn und die schwedischen Erzgruben, plante. Sie 
haben damals schon nicht gerechnet mit unserer und mit meiner Entschlußkraft. Sie haben das 
Bild meiner Persönlichkeit sich zeichnen lassen von jenen Emigranten, die vor meiner 
Persönlichkeit Deutschland verlassen mußten. Dieses Bild stimmte nicht ganz genau; es war 
falsch. Ich habe mich daher im Gegensatz zu den Erwartungen dieser Gegner sehr schnell 
entschlossen, zunächst die norwegische Frage in unserem Sinn zu lösen. Es ist das damals 
gelungen. Und dann kam kurze Zeit darauf jener beispiellose Siegeszug, der den Gegner im 
Westen niederwarf und England zu jenem "ruhmvollen" Rückzug zwang, der wie man 
behauptet, einer der Ruhmestitel der britischen Militärgeschichte sein wird für alle Zeiten. Ich 
habe die Spuren dieser "ruhmvollen" Aktion persönlich gesehen, sie sahen sehr unordentlich 
aus. 

Ich habe mich dann wieder noch einmal und zum letzten Male - ich habe es damals betont - 
entschlossen, England die Hand hinzuhalten und hinzustrecken und es darauf hinzuweisen, 
daß eine Weiterführung dieses Krieges gerade für England selbst nur sinnlos sein könnte, daß 
es nichts gebe, was einen vernünftigen Friedensschluß verhindern könnte, ja, daß zwischen 
England und zwischen Deutschland an sich keine Gegensätze vorhanden seien, außer solchen, 
die künstlich gemacht würden. Der wahnsinnige Säufer, der nun seit Jahren England dirigiert, 
hat auch darin sofort wieder ein neues Zeichen meiner Schwäche erblickt. Ich wurde abermals 
als ein Mann hingestellt, der die Zukunft in schwarz erblickt und deshalb nicht mehr sich 



getraut, den Kampf fortzusetzen. Ich habe nun die Zukunft nicht anders gesehen, als sie sich 
abspielte. Aber ich habe neben all dem Glorreichen auch die Opfer vorausgesehen, und ich 
wollte diese Opfer nur ersparen, auf allen Seiten. Ich wollte sie selbstverständlich zuerst 
unserem eigenen Volk ersparen, aber auch der übrigen 'Weltgegenüber glaubte ich es 
verantworten zu können, als Sieger ihr die Hand hinzuhalten. Das wurde, wie gesagt, von 
jenen nicht, begriffen, die ja selbst noch nie in ihrem Leben ein Opfer gebracht hatten und die 
auch nicht eine nähere Berührung mit den Opfern ihres eigenen Volkes besaßen. 

So blieb uns nichts anderes übrig, als nunmehr den Helm endgültig festzuschnallen und den 
Weg anzutreten, der uns für alle Zeiten von den Gefahren befreien wird, die nicht nur das 
Deutsche Reich, sondern ganz Europa bedrohen. 

Als ich das letzte Mal hier zu ihnen sprach, meine alten Parteigenossen, da konnte ich im 
Vollgefühl eines Sieges sprechen wie vielleicht kaum je ein Sterblicher vor mir. Und trotzdem 
lastete damals auf meiner Einsicht eine schwere Sorge: Ich war mir im klaren, daß hinter all 
diesem Welt geschehen derjenige als letzter Brandstifter zu suchen ist, der immer von den 
Händeln der Nationen gelebt hat: der internationale Jude! Ich wäre kein Nationalsozialist 
mehr gewesen, wenn ich mich von dieser Erkenntnis je entfernt hätte. Wir haben seine Spuren 
verfolgt durch so viele Jahre, wir haben wohl in diesem Reich zum erstenmal planmäßig, 
wissenschaftlich dieses Problem und Phänomen der Menschheit geklärt und haben so recht 
die Worte eines großen Juden selber begriffen, der sagt, die Rassenfrage sei der Schlüssel zur 
Weltgeschichte. Wir wußten daher auch ganz genau, und ich wußte es vor allem, daß auch 
hinter diesem Geschehen der Jude die treibende Kraft war, daß er - wie immer in der 
Geschichte - teils Strohköpfe fand, die bereit waren, für ihn einzutreten, teils charakterlose 
bezahlte Subjekte, Leute die Geschäfte machen wollten und die bereit waren, und bereit sind, 
für solche Geschäfte jederzeit Blut zu vergießen. 

Ich habe diesen Juden als den Weltbrandstifter damals kennen gelernt. Man sah es ja, wie er 
über den Umweg von Presse, von Rundfunk, von Film, von Theater usw. langsam die Völker 
in den Jahren vorher vergiftet hatte, und man sah, wie seine Vergiftung weiterlief, man sah, 
wie sein Geldinteresse in diesem Sinne ja arbeiten mußte. Und in den ersten Tagen des 
Krieges, da haben ja bestimmte Engländer es ganz offen ausgesprochen - es waren nur 
Rüstungsaktieninhaber -: "Der Krieg muß mindestens drei Jahre dauern. Er wird vor drei 
Jahren nicht enden!" - So sagten sie. Es war das verständlich, sie hatten ja ihre Kapitalien 
festgelegt und konnten nicht hoffen, daß sie unter drei Jahren eine Amortisation dieser 
Betriebskapitalien würden erreichen können. Gewiß, für uns Nationalsozialisten, meine 
Parteigenossen und -genossinnen, ist das fast unverständlich. Aber in dieser demokratischen 
Welt ist es eben so. Man ist Ministerpräsident oder man ist Kriegsminister und zugleich der 
Inhaber zahlloser Aktienpakete von Rüstungsfabriken. Die Interessen sind damit geklärt. 

Wir haben diesen Gegner einst als die treibende Kraft in unserem inneren Kampf 
kennengelernt. Wir hatten diese Koalition vor uns, die schwarz-rot-goldene, diese 
Vermischung von Heuchelei, Mißbrauch von Religion auf der einen Seite, Kapitalsinteressen 
auf der anderen Seite, und endlich die wirklich jüdisch-marxistischen Interessen. Wir sind mit 
dieser Koalition im Innern in einem harten Kampf restlos fertig geworden. Damit aber stand 
dieser Feind im Äußeren natürlich noch vor uns, und er war ja der Inspirator der 
Weltkoalition gegen das deutsche Volk und gegen das Deutsche Reich. Er hatte einst Polen 
vorgeschoben, er hatte damit später Frankreich, Belgien und Holland und Norwegen in den 
Bann seiner Dienste gezwungen. England war von vornherein eine treibende Kraft. Was war 
verständlicher, als daß eines Tages die Macht gegen uns antreten würde, die diesen jüdischen 
Geist als klarsten Herrscher besitzt? Denn dieser größte Diener des Judentums war nun einmal 
Sowjetrußland. Die Zeit hat unterdes alles das bestätigt, was wir Nationalsozialisten viele 



Jahre hindurch behauptet hatten; ein Staat, bei dem die gesamte nationale Intelligenz 
abgeschlachtet worden war, ein geistloses, mit Gewalt proletarisiertes Untermenschentum 
übrigblieb und darüber eine Riesenorganisation jüdischer Kommissare, das heißt in 
Wirklichkeit Sklavenhalter. Es gab oft Zweifel, ob nicht vielleicht doch in diesem Staat 
plötzlich die nationale Tendenz siegen würde. Man hat dabei nur ganz vergessen, daß es die 
Träger einer bewußten nationalen Einsicht dort gar nicht mehr gab, daß letzten Endes der 
Mann, der vorübergehend der Herr dieses Staates wurde, doch nichts anderes ist, als ein 
Instrument in der Hand dieses allmächtigen Judentums und daß, wenn Stalin vor der Bühne 
steht oder vor dem Vorhang, dann hinter ihm jedenfalls Kaganowitsch und alle diejenigen 
Juden, die in einer zehntausendfachen Verästelung bis herunter dieses gewaltige Reich führen. 

Als ich damals im vergangenen Jahr zu Ihnen hier sprach, da bedrückte mich bereits die 
Einsicht in eine Entwicklung, die nicht mehr mißdeutet werden konnte. Während wir gerade 
den Aufmarsch im Westen durchführten, begann Sowjetrußland bereits den Aufmarsch im 
Osten. Es trat ein Moment ein, da standen von uns in Ostpreußen drei Divisionen, in dem 
baltischen Räume hatte Rußland bereits 22 Divisionen mobilisiert. Und das verstärkte sich 
nun von Monat zu Monat. Und es blieb uns das nicht verborgen. Jeden einzelnen Verband 
konnten wir fast Monat für Monat genau feststellen, wo, wie und wann er einrückte. 

Damit verbunden war eine ungeheure Arbeit an unserer Front, die auch nicht übersehen 
werden sollte. Im Laufe von wenigen Monaten wurden nicht hundert, sondern neunhundert 
Flugplätze in Bau gegeben begonnen, teils fertiggestellt, angelegt. Man könnte sich 
ausrechnen, zu welchem Zweck eine so gigantische über alle Vorstellungen hinausreichende 
Massierung der russischen Flugwaffe stattfand. Dazu begann nun das Auffüllen einer Basis 
für einen Aufmarsch, einer Basis, die so gigantisch war, daß man schon daraus auch wieder 
auf die Größe des Aufmarsches schließen konnte. Parallel damit ging eine unerhörte 
Steigerung der Rüstungsproduktion. Neue Fabriken wurden eingerichtet, Fabriken, von denen 
Sie sich, meine Parteigenossen, zum Teil vielleicht gar keine Vorstellung machen können; 
Fabriken, die vor zwei Jahren noch ein Bauerndorf gewesen sind, in zwei Jahren aufgerichtet 
wurden und nunmehr 65 000 Arbeiter hatten. Die Arbeiter in Lehmhöhlen, nur die 
Fabrikgebäude, Verwaltungsgebäude der GPU. vorne als Paläste, rückwärts als Gefängnisse 
mit Zellen für die grausamsten Martern und Torturen. Parallel damit ging nun eine 
Verschiebung von Truppen nicht nur aus dem Innern, sondern sogar aus dem fernen Osten des 
Weltreiches an unsere Grenze. Division reihte sich an Division. Die Zahlen gingen endlich 
schon weit über 100, 120, 140, 150, 170 Divisionen hinaus. 

Unter diesen bedrückenden Erkenntnissen habe ich damals Molotow nach Berlin geladen. Sie 
wissen ja die Ergebnisse dieser Berliner Besprechung. Sie ließen keinen Zweifel mehr 
darüber, daß Rußland entschlossen war, spätestens in diesem Herbst vorzugehen, 
möglicherweise bereits im Sommer. Man verlangte, daß wir selbst, ich möchte sagen, das Tor 
des Aufmarsches friedlich öffnen würden. Ich gehöre nun nicht zu den Menschen, die gewisse 
Tiere nachahmen, die sich ihre Schlächter selbst aussuchen. Ich habe daher auch Molotow 
damals in Berlin kurz verabschiedet. Und ich war mir im klaren, daß nunmehr die Würfel 
gefallen waren und daß uns der schwerste Gang nicht erspart bleiben würde. Dies wurde 
bestätigt durch die Tätigkeit Rußlands vor allem auf dem Balkan, durch jene unterirdische 
Tätigkeit, die wir ja von Deutschland her zur Genüge kennen. Überall bolschewistische 
Agenten, überall neue Juden, überall Zersetzungsschriften. Es begann jene unterirdische 
Arbeit, die man gar nicht mehr nach kurzer Zeit verheimlichen konnte und endlich auch nicht 
mehr verheimlichen wollte. Auch bei uns begann man mit der neuen Propaganda wieder. Sie 
war nicht sehr erfolgreich, denn die Wirksamkeit der nationalsozialistischen Arbeit hatte sich 
unterdes doch gezeigt. 



Endlich kam der Moment, da man den Abschluß des rassischen Aufmarsches daran erkennen 
konnte, daß es - ausgenommen ein paar Divisionen um Moskau, die man ersichtlich 
zurückhielt als Garde gegen das eigene Volk, und einige 

Divisionen im Osten - nichts mehr gab, was nicht an der Westfront war. Und zu all dem brach 
nun in Serbien der Ihnen bekannte Aufstand los, von Rußland geschürt, der Putsch von 
bolschewistischen Agenten und englischen Emissären angezettelt, und gleich darauf der 
Freundschaftspakt, der Unterstützungspakt Rußlands mit Serbien. Damals war Herr Stalin der 
Überzeugung, daß schon dieser Feldzug uns vielleicht das ganze Jahr festhalten würde, und 
daß dann der Moment kommen konnte, in dem er nicht nur mit Waffen und Material, sondern 
endlich mit seinem gigantischen Menschenreservoir würde in Erscheinung treten können. 
Aber heute kann ich es zum erstenmal aussprechen: Es war noch etwas weiteres, was uns 
darüber belehrt hat: 

Im Jahre 1939 und 1940 fanden in London eine große Anzahl von sogenannten 
Geheimsitzungen des britischen Unterhauses statt. Und in diesen Geheimsitzungen hat der 
whisky-beseligte Herr Churchill seine Gedanken geäußert und seine Hoffnungen und endlich 
seine Überzeugung, nämlich, daß Rußland auf dem Marsch sei zu England hin, daß er von 
Mister Cripps die absoluten Unterlagen besitze, daß es höchstens ein bis anderthalb Jahre 
dauern würde, bis dann Rußland in Erscheinung tritt, höchstens ein bis anderthalb Jahre also 
man noch aushalten müßte. Das war auch der Grand für diesen damals nicht begreiflichen 
Mut dieses Herrn. Wir haben davon Kenntnis erhalten, laufend Kenntnis erhalten. 

Und ich habe nun daraus die Konsequenzen gezogen. Die erste Konsequenz war die der 
Freimachung unserer Südostflanke. Ich kann nur sagen, wir müssen heute, nach Kenntnis von 
all dem, was vorgefallen -war, Mussolini wirklich danken, daß er noch im Jahre 1940 in diese 
Eiterbeule hineingestoßen und gestochen hat. Es war uns gelungen, noch im Frühjahr 
eigentlich in wenigen Wochen endgültig mit Hilfe der zu uns stehenden europäischen Staaten 
dieses Problem zu lösen und die Frage endgültig zu klären, ruhmvoll abgeschlossen mit der 
Einnahme von Kreta und damit mit dem Vorlegen eines Riegels vor die Dardanellen. 

Ich habe so oft schon über die Leistungen unserer Wehrmacht gesprochen. Sie hat sich auch 
in diesem Feldzug ruhmvoll bewährt, besonders nicht nur das Heer, sondern auch die 
Luftwaffe. 

Und nun achtete ich auf jede Bewegung unseres großen Gegners im Osten. Ich war seit April 
und Mai, ich möchte sagen, fortgesetzt auf der Beobachtungsstation und sah mir nun 
ununterbrochen jeden Vorgang an, entschlossen, in jedem Moment, in dem mir bewußt 
wurde, daß der Gegner nun Anstalten machte, seinerseits anzugreifen, wenn notwendig 24 
Stunden vorher loszuschlagen. 

Mitte Juni wurden die Anzeichen drohend, und so in der zweiten Hälfte des Juni konnte es 
keinen Zweifel mehr geben, daß es sich hier um eine Frage von vielleicht Tagen, von 
vielleicht Wochen noch handeln würde. Und so gab ich denn den Befehl für den 22. Juni, nun 
unsererseits sofort anzutreten. Glauben Sie mir, meine alten Parteigenossen, es war das der 
schwerste Entschluß meines ganzen bisherigen Lebens, ein Entschluß, von dem ich wußte, 
daß er uns in einen sehr schweren Kampf verwickeln würde, von dem ich aber hoffte, daß die 
Chancen, ihn zu gewinnen, um so größer wären, je schneller wir dem anderen zuvorkommen 
würden. Denn wie war nun damals die Lage? Der Westen war ansich gesichert. Ich möchte 
gleich eines vorwegnehmen: Es gibt so ganz geniale Politiker im Lager unserer Gegner, die 
jetzt sagen, ich hätte gewußt, daß man im Westen uns nicht angreift, und daher hätte ich den 



Mut gehabt, im Osten anzugreifen. Diesen Genies kann ich nur sagen, sie verkennen meine 
Vorsicht. Ich habe mich im Westen so vorbereitet, daß sie jederzeit antreten können. Wenn es 
den Herren Engländern beliebt, sei es in Norwegen oder sei es an unserer deutschen Küste 
oder sei es in Holland oder in Belgien oder in Frankreich, eine Offensive zu unternehmen, so 
können wir nur sagen: Tretet an, ihr werdet schneller wieder abtreten als ihr gekommen seid! 
- Wir haben diese Küsten heute in einen anderen Zustand versetzt, als sie noch vor einem Jahr 
gewesen waren. Es ist dort gearbeitet worden, und zwar mit nationalsozialistischer 
Gründlichkeit gearbeitet worden. Und der Chef eines großen Teiles dieser Arbeit - ich 
brauche nur einen einzigen Namen zu sagen - war unser Todt. 

Und es wird dort noch dauernd natürlich weitergearbeitet. Sie kennen mich ja aus unserer 
Parteizeit her. Ich habe niemals den Stillstand gekannt, sondern wenn irgendwo zehn 
Batterien stehen, dann kommen noch fünf dazu vorsichtigerweise, und wenn fünfzehn stehen, 
dann noch einmal fünf weitere Batterien dazu, und weitere, - und unsere Gegner liefern uns ja 
die Batterien selber genügend. 

Wir haben auch genügend Kräfte überall gelassen, um jederzeit bereit zu sein. Sie sind nicht 
gekommen. Auch gut. Ich will ja gar kein Blut vergießen. Aber wenn sie gekommen wären, 
dann - wie gesagt - wären sie schon längst wieder gegangen. Hier waren wir also sicher. 

Den Balkan hatten wir auch gesichert. In Nordafrika war es unseren gemeinsamen 
Bestrebungen gelungen, ebenfalls eine stabile Ordnung herzustellen. Finnland erklärte sich 
bereit, an unsere Seite zu treten. Rumänien desselben. Bulgarien begriff die Gefahr und tat 
nichts, was uns irgendwie hätte Abbruch tun können. Ungarn erkannte ebenfalls die große 
historische Stunde und faßte einen heroischen Entschluß, so daß, als der 22. Juni kam, ich es 
glaubte vor meinem Gewissen verantworten zu können, dieser Gefahr - und wenn auch nur 
mit wenigen Tagen Vorsprung - entgegenzutreten. 

Es ist das nun, meine alten Parteigenossen, ein Kampf wirklich nicht nur für Deutschland, 
sondern für ganz Europa, ein Kampf um Sein oder um Nichtsein! 

Sie kennen unsere Verbündeten, angefangen vom Norden das tapfere kleine Heldenvolk der 
Finnen, das sich wieder so Über alle Maßen bewährt hat. Aber dazu sind dann gekommen 
Slowaken, Ungarn, Rumänen, dazu endlich - denn Sie dürfen nicht vergessen, es handelt sich 
hier um ungeheure Märsche, um ungeheure Transportwege - Verbündete fast aus ganz 
Europa. Italiener, Kroaten, Holländer, dänische Freiwillige, schwedische Freiwillige, 
norwegische Freiwillige, selbst französische Freiwillige, belgische Freiwillige. Ich kann 
wirklich sagen, daß im Osten vielleicht zum ersten Male in einer Erkenntnis ganz Europa 
kämpft: so wie einst gegen die Hunnen, diesmal gegen diesen Mongolenstaat eines zweiten 
Dschingis Khan. 

Das Ziel dieses Kampfes war die Vernichtung der feindlichen Macht, das heißt, der 
feindlichen Streitkraft, und zweitens die Besetzung der feindlichen Rüstungs- und 
Ernährungsgrundlage. Ich brauche Ihnen nicht zu versichern, daß Prestigemomente überhaupt 
keine Rolle spielen. Wenn daher einer heute sagt, wir sind in Leningrad ja in der Defensive, -: 
wir waren vor Leningrad genau solange offensiv, als es notwendig war, um Leningrad 
einzuschließen. Jetzt sind wir defensiv, der andere muß jetzt ausbrechen; er wird verhungern 
in Leningrad, oder er wird kapitulieren! Ich werde aber sicher nicht einen Mann mehr opfern, 
als unbedingt notwendig ist. 

Wenn heute jemand da wäre, um Leningrad zu entsetzen, dann würde ich den Befehl geben, 
es zu stürmen, und wir würden es brechen. Denn wer von der ostpreußischen Grenze bis zehn 



Kilometer vor Leningrad marschiert ist, der kann auch noch die zehn Kilometer vor 
Leningrad bis in die Stadt hineinmarschieren. Das kann man uns schon glauben. 

Aber das ist nicht notwendig. Die Stadt ist umklammert, niemand wird sie mehr befreien, und 
sie fällt in unsere Hand. Und wenn man sagt: "Nur als Trümmerhaufen" - ich habe gar kein 
Interesse an irgendeiner Stadt Leningrad, sondern nur an der Vernichtung des 
Industriezentrums Leningrads. Wenn es den Russen gefällt, ihre Städte in die Luft zu 
sprengen, ersparen sie uns vielleicht die Aufgabe. Ich möchte also noch einmal betonen: 
Prestigemomente spielen hier überhaupt keine Rolle. Oder wenn man sagt- "Warum 
marschieren Sie denn jetzt nicht?" - Weil es momentan regnet oder schneit, oder weil wir 
vielleicht die Bahnen noch nicht ganz fertig haben. Das Tempo unseres Vormarsches 
bestimmen nicht jene wunderbaren britischen Strategen, die das Tempo ihrer Rückzüge bisher 
bestimmt haben, sondern das bestimmen wir selber! 

Zweitens: Besetzung der feindlichen Rüstungs- und Ernährungsgrundlagen. Auch hier werden 

wir planmäßig vor gehen! Es genügt manchesmal die Zerstörung eines einzigen Werkes, um 

sehr viel endgültig lahmzulegen. 

Wenn ich nun zusammenfassend den Erfolg dieses Feldzuges bisher umreißen will, dann hat 

die Zahl der Gefangenen nunmehr rund 3,6 Millionen erreicht, das heißt, 3600000 Gefangene. 

Und ich verbitte mir, daß hier ein englischer Strohkopf kommt und sagt, das sei nicht 

bestätigt. 

Wenn eine deutsche militärische Stelle etwas abgezählt hat, dann stimmt das! Anders, als 
wenn das ein Börsengauner abzählt. Denn zwischen einem deutschen Offizier und einem 
britischen Börsenjobber ist immerhin noch ein wesentlicher Unterschied. Das stimmt also 
genau so, wie ja auch die Zahlen gestimmt haben unserer Angaben über die französischen 
Gefangenen. Sie haben genau gestimmt. Die Engländer wissen es selber ja sehr gut, weil sie 
sich ja dauernd darum kümmern wollen. 

Wenn ich nun 3,6 Millionen Gefangene auf der einen Seite sehe, und ich nehme nur 
Weltkriegsverhältnisse, dann entspricht dies mindestens der gleichen Zahl an Gefallenen. Es 
würde ein schlechtes Zeugnis sein für Herrn Stalin wenn etwa jetzt seine Leute weniger tapfer 
kämpfen würden, als sie das im Weltkrieg getan haben; im Gegenteil, sie kämpfen ja teils aus 
Angst, aus Furcht und teils aus tierisch-fanatischem Wahnwitz. Und wenn ich nun annehme, 
daß in Rußland ähnlich wie bei uns auf einen Gefallenen drei bis vier Verwundete kommen, 
dann ergibt das eine Zahl, die einen absoluten Ausfall von mindestens acht bis zehn Millionen 
Mann bedeutet, und zwar endgültigen Ausfall, ohne die leichter Verwundeten, die vielleicht 
noch einmal geheilt werden können. 

Meine Parteigenossen, davon erholt sich keine Armee der Welt mehr, auch die russische 
nicht! 

Wenn nun Herr Stalin plötzlich sagt, wir hätten AVi Millionen verloren, und Rußland hätte nur 
350000 Vermißte das können also dann jetzt Gefangene sein -, 350000 Tote und 1000 000 
Verwundete, dann fragt man sich nur: Warum sind die Russen dann IV2 tausend Kilometer 
zurückgelaufen, wenn sie bei ihren Riesenzahlen nur die Hälfte der Opfer hatten, die wir 
hatten? 

Also, es ist wirklich schon stark jüdisch, was dieser Kremlgewaltige hier von sich gibt. Im 
übrigen werden ja sich die Gefangenen langsam den europäischen Gefilden nähern. Wir 
werden sie hier nützlich in Produktionen einbauen, und man wird ja dann, sehen, daß es nicht 
350 000, sondern wirklich 3V2 Millionen sind. 



Das Material, das wir in dieser Zeit erbeuteten, ist unermeßlich. Zurzeit über 15 000 
Flugzeuge, über 22 000 Panzer, über 27 000 Geschütze. Es ist ein unermeßliches Material. 
Die ganze Industrie der Welt, einschließlich selbst unserer deutschen, könnte dieses Material 
nur langsam ersetzen. Die Industrie unserer Demokratien jedenfalls ersetzt es in den nächsten 
Jahren nicht! 

Und nun komme ich zum Territorialen. Wir haben bisher 1,670.000 Quadratkilometer besetzt. 
Das ist also immerhin ein Gebiet, das etwa dreimal oder viermal Frankreich und etwa fünfmal 
England umfaßt. In diesem Gebiet liegen 60 bis 75% aller Industrien und aller Rohstoffe, die 
Rußland besitzt. Ich hoffe, daß wir in kurzer Zeit noch ein paar weitere Schritte machen 
können, um ihnen so Strang um Strang langsam aber sicher abzuschneiden. 

Wenn nun jemand sagt: "Ja, aber sie haben sich in der Zeit geirrt" - die Leute wissen genau, 
was ich für Zeitmaße habe! Wir haben Frankreich in rund sechs Wochen besiegt. Das besetzte 
Gebiet ist nur ein Bruchteil dessen, was wir im Osten besetzten. Jetzt kommt jemand und sagt, 
wir hätten erwartet, daß wir im Osten das in eineinhalb Monaten machen. Blitzkriege in allen 
Ehren! Aber marschieren muß man dabei trotzdem. 

Und was nun unsere Infanterie hier geleistet hat im Marschieren, ist weltgeschichtlich 
überhaupt einmalig. Natürlich, wenn man von Ostende nach Dünkirchen läuft, oder von 
Dünkirchen nach Ostende, dann geht das leichter, das gehe ich zu. Aber wenn man immerhin 
von der deutschen Grenze bis vor Rostow marschiert oder jetzt bis zur Krim oder bis nach 
Leningrad, dann sind das Entfernungen, besonders wenn man die Straßen des "Paradieses der 
Arbeiter und der Bauern" berücksichtigt. Ich habe noch nie das Wort Blitzkrieg verwendet, 
weil es ein ganz blödsinniges Wort ist. Wenn man es aber überhaupt auf einen Feldzug 
anwenden könnte, dann wäre es auf den Feldzug! Noch niemals ist ein Riesenreich in 
kürzerer Zeit zertrümmert worden und niedergeschlagen worden als dieses Mal Rußland! 

Geschehen und gelingen konnte dies nur durch die unerhörte einmalige Tapferkeit, 
Opferwilligkeit, durch das Auf-sich-nehmen von unvorstellbaren Strapazen unserer deutschen 
Wehrmacht. Was hier alle die deutschen Waffen geleistet haben, das ist zum Teil 
unvorstellbar. Wir können uns nur vor unseren Helden auf das tiefste verneigen. 

Ich habe schon in Berlin gesagt: ob wir unsere Panzerschützen nehmen oder ob wir unsere 
Pioniere nehmen oder ob wir unsere Artillerie nehmen, unsere Nachrichtentruppen oder 
unsere Flieger, unsere Sturzkampfbomber, unsere Aufklärer, unsere Jäger, was wir immer 
nehmen, am Ende kommt man doch immer wieder zu dem Resultat: Die Krone gebührt dem 
deutschen Infanteristen, dem deutschen Musketier. Er marschierte in endlosen Weiten auf 
grundlosen Wegen, durch Moraste, durch Sümpfe, er marschierte im Sonnenbrand über die 
endlosen Felder der Ukraine und er kämpft Bunker um Bunker nieder. Mit seinen 
Sturmpionieren reißt er Front um Front auf. Es ist wirklich ein Heldenlied, was er sich hier 
selber singt. 

Hinter dieser Front aber, da steht nun die zweite Front, und das ist die deutsche Heimat. Und 
hinter dieser deutschen Heimat steht eine dritte Front, und die heißt Europa. Wenn mir in 
letzter Zeit so oft gesagt wird, daß nunmehr die Demokratien rüsten, - ich habe schon so oft es 
erwähnt, daß wir doch auch nicht nichts tun, sondern ich habe ja nicht die deutsche Rüstung 
etwa im Jahre 1939 oder 1940 oder 1941 eingestellt. Was wir bisher auf dem Gebiete 
leisteten, war doch allerhand. Und wir rüsten weiter, und zwar gründlich. Und ich habe die 
Rüstung jetzt auf einige besondere Gebiete verlagert. Wenn die anderen Herren dauernd mit 



ihren Zahlen kommen, - ich rede nicht von Zahlen, aber ich spreche nur das eine aus: Sie 
werden staunen, mit was wir eines Tages antreten! 

Wir haben das, meine alten Parteigenossen, ja auch im Innern immer erlebt. Jedes Jahr hörten 
wir, was die Demokraten machen, was die Sozialdemokraten machen, was das Zentrum oder 
die Bayerische Volkspartei macht, was meinetwegen die bürgerlichen sonstigen Gruppen alles 
machen usw... oder was gar die Kommune macht. Wir haben auch etwas gemacht, und zwar 
am Ende mehr als diese ganze Koalition, denn wir haben sie niedergeschmettert! 

Man sagt mir: "Ja, aber da ist Amerika mit 125 Millionen Menschen." - Das Reichsgebiet mit 
Protektorat und mit Gouvernement umfaßt nämlich auch 125 Millionen Menschen! Das 
Gebiet, das heute direkt für uns arbeitet, umfaßt weit mehr als 250 Millionen Menschen. Das 
Gebiet, das in Europa indirekt aber für diesen Kampf arbeitet, durch unsere Verbündeten, 
umfaßt schon jetzt Über 350 Millionen Menschen! Soweit es sich nun um das deutsche Gebiet 
handelt, das Gebiet, das wir besetzt haben, das Gebiet, das wir jetzt in unsere Verwaltung 
genommen haben, - man soll nicht darüber zweifeln, wir bringen es fertig, das in die Arbeit 
einzuspannen. Das kann man uns glauben! Es ist nicht mehr das Deutschland des Weltkrieges. 
Es ist ein ganz anderes Deutschland. Und es ist das Unglück unserer Gegner, daß sie das nicht 
begriffen haben und daß sie diesem jüdischen Strohkopf nachlaufen, der ihnen immer wieder 
erklärt: "Man braucht es nur genau so zu machen, wie man es schon einmal gemacht hat." - 
Das tue nicht einmal ich, obwohl ich meine Gegner nicht für gescheit halte. Selbst ich mache 
zweimal nicht das gleiche, sondern immer wieder etwas anderes. Sie sollten auch etwas Neues 
lernen, und nicht immer auf das Alte hoffen! 

So sagen sie zum Beispiel: "In der Etappe wird ein Aufruhr ausbrechen." - Es kann 
irgendeinen Dummkopf geben, der auf englische Rundfunkmeldungen sich plötzlich rührt. 
Aber nicht lange! Wir werden damit fertig! Die Aufruhraktionen - man soll sich darüber 
keiner Täuschung hingeben -, die Aufruhraktionen brechen sehr schnell zusammen, denn 
heute tritt ihnen nicht mehr ein bürgerliches Deutschland mit Glacehandschuhen entgegen, 
sondern das nationalsozialistische, das hat rohe Fäuste! 

Wir sind überall dort, wo wir Gebiete besetzen, sehr höflich und sehr anständig zur 
Zivilbevölkerung, vielleicht manches Mal zu anständig, sehr entgegenkommend. Bei uns wird 
niemand vergewaltigt da drüben, aus vielerlei Gründen nicht. Es finden auch keine 
Einbruchsdiebstähle statt. Der deutsche Soldat, der dort auf Raub oder Plünderung ausgeht, 
der wird härter bestraft sogar, als in der Heimat einer bestraft würde. Wir schützen diese 
Bevölkerung. Wenn aber einer glaubt, sich gegen die Besatzung auflehnen zu können, oder 
durch Meuchelmord sie vielleicht erschüttern zu können, dann würden wir zuschlagen, so wie 
wir zu Hause zugeschlagen haben in den Jahren, wo auch unsere Gegner glaubten, uns 
terrorisieren zu können. Am Ende sind wir mit dem Terror fertig geworden; wir haben uns die 
Organisationen dafür geschaffen. Und wir werden auch mit dem Terror dieser Gegner fertig! 

Dann kommt nun die allerblödeste Hoffnung, nämlich, in Deutschland bricht ein Aufstand 
aus, eine Revolution. Die Leute, die hier eine Revolution machen könnten, die sind gar nicht 
mehr da. Die sind nämlich sowieso schon alle in England und in Amerika und in Kanada usw. 
Die haben wir nicht mehr. Die Leute, die vielleicht eine machen wollten, die sind so wenige 
und so belanglose, daß es geradezu ein Witz ist, auf eine solche Hilfe zu hoffen. Sollte aber 
irgendeiner auch bei uns noch glauben, diese Front stören zu können, ganz gleich, woher er 
stammt, aus welchem Lager er kommt, so - Sie kennen meine Methode - sehe ich ihm eine 
gewisse Zeitlang zu. Das ist die Bewährungsfrist, die ich jedem gebe. Er kann sein, was er 
will, ich sehe ihm eine Zeitlang zu. Aber dann kommt der Augenblick, wo ich blitzartig 
zuschlage und so etwas sehr schnell beseitige. Und dann hilft alle Tarnung nichts, auch nicht 



die Tarnung mit der Religion. Aber, wie gesagt, das wird ja bei uns gar nicht notwendig sein, 
weil ja vor allem dieses ganze deutsche Volk heute in einer Bewegung organisiert ist, was 
unser Gegner nur nicht begriffen haben, eine Bewegung, die bis in jedes Haus hineinreicht 
und die eifersüchtig dafür sorgt, daß sich ein November 1918 niemals mehr wiederholt. Ich 
bin so oft Prophet gewesen in meinem Leben. Man hat mich ja immer ausgelacht, aber ich 
habe immer Recht bekommen. Ich möchte es wieder sein: Niemals wird in Deutschland sich 
ein November 1918 wiederholen! Er kann sich gar nicht wiederholen. Alles wäre denkbar, nur 
eines nicht: daß Deutschland jemals kapituliert! 

Wenn unsere Gegner sagen, ja, dann dauert eben der Kampf bis zum Jahre 1942" - er kann 
dauern, solange er will -, das letzte Bataillon auf diesem Feld wird ein deutsches sein! Es ist 
auch ganz zwecklos, mich irgendwie einschüchtern zu wollen. Sie wissen, daß ich oft 
monatelang, ja oft jahrelang über eine Sache schweige. Das heißt nicht, daß ich sie nicht sehe, 
das heißt nicht, daß ich sie nicht berücksichtige oder, daß ich sie nicht erkenne. Wenn heute, 
besonders von Amerika aus, immer neue Drohungen gegen Deutschland ausgestoßen werden, 
so habe ich auch das beizeiten ins Auge gefaßt. Ich habe schon vor über einem Jahr erklärt: 
Was immer für ein Schiff Kriegsmaterial bringt, also Material um Menschen zu töten, wird 
torpediert werden! Wenn nun der amerikanische Präsident Roosevelt, der einst schon 
verantwortlich war für den Eintritt Polens in den Kampf, der, wie wir es heute ja genau 
belegen können, Frankreich bestimmte, in diesen Kampf einzutreten, glaubt, durch einen 
Schießbefehl uns vielleicht mürbe machen zu können, dann kann ich diesem Herrn nur eines 
zur Antwort geben: Herr Präsident Roosevelt hat seinen Schiffen befohlen, sowie sie 
Deutsche sehen, auf sie zu schießen. Ich habe den deutschen Schiffen befohlen, sowie sie 
amerikanische sehen, nicht darauf zu schießen, sowie aber ein deutsches Schiff angegriffen 
wird, sich zu wehren. Sonst stelle ich einen Offizier, der sich nicht wehrt, vor ein 
Kriegsgericht. 

Wenn also ein amerikanisches Schiff auf Grund des Befehls seines Präsidenten schießt, dann 
wird es auf eigene Gefahr hin das tun. Das deutsche Schiff wird sich wehren, und unsere 
Torpedos treffen. 

Ich habe mich nicht mit diesen lächerlichen Fälschungen abzugeben, z. B. daß wir eine 
Landkarte fabriziert hätten, und zwar Experten, deutsche Experten. Ich kann dem Herrn 
Präsidenten Roosevelt nur sagen. Ich habe auf gewissen Gebieten überhaupt keine Experten. 
Bei mir genügt immer mein Kopf ganz allein. Ich habe keinen Gehirntrust zur Unterstützung 
notwendig. Wenn also wirklich eine Veränderung irgendwo stattfinden soll, dann entsteht das 
zunächst in meinem Gehirn und nicht im Gehirn anderer, auch nicht bei Experten. Und ich bin 
nun kein Gymnasiast, der in einem Atlas, in einem Schulatlas Karten einzeichnet. Südamerika 
liegt uns so weit wie meinetwegen der Mond weg. Es sind das dümmste, plumpste 
Fälschungen. 

Oder die Behauptung, wir wollten alle Religionen der Welt auslöschen. Ich bin jetzt 52 Jahre 
alt, und ich habe etwas anderes zu tun, als mich mit Kindereien oder Dummheiten zu 
beschäftigen. Außerdem interessiert es mich gar nicht, welche Arten von Religionen in der 
Welt sind und wie die Völker zu diesen Religionen stehen. Das interessiert nur den Herrn 
amerikanischen Präsidenten Weisen oder Roosevelt, aber mich überhaupt nicht. Im Deutschen 
Reich und nach unserer Auffassung kann jeder nach seiner Fasson selig werden. 

Ich habe nun gelesen, daß in Amerika es verboten ist, daß ein Prediger gegen den Staat 
predigt, und daß Soldaten verboten ist, da solche Predigten zu besuchen. Das ist genau wie bei 
uns. Es ist bei uns das gleiche. Im übrigen ist da nur noch ein Unterschied, nämlich, daß im 



Deutschen Reich die Konfessionen fast 900 Millionen Mark jährlich von Staats wegen usw. 
bekommen, während in Amerika keinen Pfennig! Es ist auch im Deutschen Reich nicht ein 
Priester je verfolgt worden wegen Glaubensgrundsätzen, sondern nur dann, wenn er von 
Glaubensgrundsätzen weg sich in Staatsgrundsätze hineinmischte. Das haben aber immer nur 
sehr wenige getan. Die größte Mehrzahl steht auch trotz allem in dem Kampf hinter dem 
deutschen Staat. Sie weiß ganz genau, daß, wenn dieser Kampf für das Deutsche Reich 
verloren würde, daß unter dem Protektorat von Stalin jedenfalls die Religionen schlechter 
fahren würden als unter unserem. 

Alle anderen Versuche, von außen her vielleicht auf das deutsche Volk einzuwirken, sind 
kindisch und lächerlich. Das deutsche Volk kennt nun das nationalsozialistische Regime als 
Partei seit bald zwanzig Jahren, aber als Staatsführung jetzt ebenfalls schon acht Jahre, und 
ich glaube, daß es keine Zeit der deutschen Geschichte gibt, innerhalb der in acht Jahren so 
Gewaltiges geleistet worden wäre als im Deutschen Reich unter der Führung der 
nationalsozialistischen Bewegung. 

Die größten Zeugen aber für das Wirken unserer Bewegung werden diejenigen sein, die von 
der Front zurückkommen und ein 23j ähriges Wirken des Kommunismus mit unserem Wirken 
vergleichen. Die können erst ein Urteil abgehen, was der Nationalsozialismus geleistet hat 
und was unserem Europa bevorstünde, wenn diese andere Welt siegreich sein sollte. Und das 
ist die große Zielsetzung: daß wir in diesem Kampf nunmehr endlich die Gefahr des Ostens 
von Europa wegnehmen und daß wir diesen Osten in seiner unermeßlichen Fruchtbarkeit, in 
seinem unermeßlichen Bodenreichtum, in seinem Reichtum an Bodenschätzen, an Erzen 
usw., daß wir diesen Osten nicht mehr mobilisieren lassen gegen Europa, sondern daß wir 
diesen Osten für Europa in den Dienst Europas stellen. 

Das ist nun ein gewaltiges Ziel, das weit über die Grenzen unserer Partei, ja, unseres 
Deutschen Reiches hinausreicht, gewaltig nicht nur als Leistung, sondern auch gewaltig in 
den Folgen. Es ist doch ein Wahnsinn, wenn wir heute dieses Europa besehen, in dem auf 
manchen Gebieten - ich brauche nur an den Westen zu denken - bis zu 260 Menschen auf dem 
Quadratkilometer leben! 

Ich sehe alle diese Dinge von einer - ich darf wohl sagen etwas höheren Warte. Ich 
unterscheide zwischen dem Franzosen und seinen Juden, zwischen den Belgiern und ihren 
Juden, zwischen den Holländern und ihren Juden. Ich weiß, daß dort zahllose Menschen sind, 
die auch die Opfer dieser wahnwitzigen europäischen Konstruktion sind, nach der tatsächlich 
der reichste Teil Europas gegen Europa fortgesetzt mobilisiert wird, ohne daß dabei die 
eigenen Menschen dort auch nur den primitivsten Gewinn, auch nur den primitivsten 
Lebensstandard besitzen. Denn das haben ja auch unsere Soldaten gesehen: In einem Land, in 
dem die fruchtbarste Erde aus dem Boden so herausquillt, in einem Land, in dem man mit 
einem Bruchteil der Arbeit ein Vielfaches an Gewinn erzielen würde wie bei uns, da haben 
die Menschen selbst kaum so viel, daß sie auch nur einen Kochtopf besitzen, in elenden Katen 
hausen sie, verkommen, verlaust und verdreckt. Ich habe vor wenigen Tagen gelesen, daß 
man bei einem deutschen Kriegsgefangenen Läuse gefangen haben soll im Osten. Das läßt 
Herr Stalin verbreiten. Ich nehme an, er wird doch nicht glauben, daß dieser Kriegsgefangene 
die Läuse etwa nach Rußland von München oder von Berlin mitgebracht hat. Er hat sie doch 
dort bekommen. Es ist doch wirklich das Miserabelste, was man an Sklaventum überhaupt auf 
dieser Welt feststellen konnte, verängstigte, unterdrückte, verkommene Menschen, 
halbverhungert! Und darüber allerdings ein Regime von Kommissaren, zu 90 Prozent 
jüdischer Herkunft, die diesen ganzen Sklavenstaat dirigieren. Es wird für Europa eine 



Erlösung sein, wenn nicht nur diese Gefahr verschwindet, sondern wenn diese Fruchtbarkeit 
und wenn dieser Reichtum des Bodens und der Erde ganz Europa zugute kommt. 

Das ist eine gewaltige Aufgabe, die uns gestellt ist, und ich bin nun so viel Materialist, daß 
ich diese Aufgabe als viel wichtiger ansehe, als mich etwa darum zu kümmern, was in 
Amerika für Religionen herrschen. 

Wir haben ein Ziel, das diesen Kontinent umfaßt, primär unser Vaterland, dann darüber 
hinaus aber auch alle diejenigen, die in gleicher Not leben wie wir auch. Und dann bin ich der 
Überzeugung, daß dieser Kontinent nicht der zweite der Welt sein wird, sondern daß er nach 
wie vor der erste bleiben wird. Denn wenn Herr Willkie, dieser Ehrenmann, erklärt, es gebe 
nur zwei Möglichkeiten, entweder Berlin wird Welthauptstadt oder Washington wird 
Welthauptstadt, dann kann ich nur sagen: Berlin will gar nicht Welthauptstadt sein, und 
Washington wird nie Welthauptstadt werden! Da würden in Europa, so, ich glaube, ein halbes 
Hundert von Mittelstädten sogar protestieren gegen eine derartige Kulturbelastung der 
Menschheit. 

Dieses große Ziel ist im Grunde genommen nur die letzte Auswertung unseres Programms, 
nach dem wir einst angetreten sind, dieses nüchternen Programms, das die menschliche Arbeit 
und damit den Menschen selbst in den Mittelpunkt des Handelns, des Strebens und auch des 
Erfüllens rückt. 

Wir haben damals gegen die Begriffe von Gold und Kapital den begriff Mensch, 
Volksgenosse und Arbeit gesetzt, und wir setzen heute gegen diese Begriffe wieder den 
Menschen und seine Arbeit. Wir umfassen damit auch alle diejenigen, die mit uns heute als 
Verbündete stehen, vor allem in erster Linie den Staat, der unter der gleichen Not, zum Teil 
unter einer noch viel größeren leidet, als Deutschland selbst: Italien. Der Duce - ich weiß es - 
er empfindet diesen Kampf nicht anders als wir: ein armes Land, übervölkert, immer 
benachteiligt, nicht wissend, woher das tägliche Brot genommen werden soll. Er hat sich mit 
mir verschworen, und diesen Bund wird und kann keine Gewalt der Welt lösen! Es sind zwei 
Revolutionen, die zu verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Formen, aber doch mit gleichem 
Ziel angetreten sind. Sie werden gemeinsam ihre Ziele erreichen. 

Und zu uns sind nun gestoßen eine ganze Anzahl weiterer europäischer Staaten. Wir können 
sagen, daß fast ganz Südost-Europa heute in unserem Lager steht, und daß große Teile des 
übrigen Europa sich, wenn auch nicht staatlich, dann wenigstens gesinnungsmäßig in unserer 
Front befinden. 

So kämpfen wir als Nationalsozialisten heute nicht mehr allein, sondern in einer gewaltigen 
europäischen Front. Und wir können am Ende dieses Jahres wohl sagen, daß von dieser 
europäischen Front die größte Gefahr bereits abgewendet worden ist. 
Als ich neulich in Berlin sprach, da standen wir gerade vor dem Anlauf zu einem letzten 
gigantischen Hieb. Er ist über alle Maßen gelungen. Rund 75 Divisionen wurden mit einem 
Schlag ausgelöscht und vernichtet. 

Und die Führung dieses Kampfes sowohl als die Ausführung wird nicht ermüden und wird 
nicht ermatten. Was der Heldenmut an der Front geleistet hat, ist unsterblich, und für eine so 
unsterbliche Tat wird auch - das können wir als Menschen, die an eine Vorsehung glauben, 
annehmen - auch ein unvergänglicher Lohn kommen. 



Wir dürfen keinen Zweifel darüber haben, daß in diesen Zeiten jetzt das Schicksal Europas für 
die nächsten tausend Jahre entschieden werden wird. Und wir alle können glücklich sein, daß 
wir diese Zeit anbahnten, und Sie, meine Freunde aus alter Zeit, Sie können stolz darauf sein, 
daß Sie mir, der ich von der Vorsehung nun bestimmt wurde, diesen Weg zu beschreiten, daß 
Sie mir schon damals folgten in einer Zeit und unter Umständen, in denen ich noch als 
unbekannter Mann in dieser Stadt meinen Weg zu beschreiten anfing. 

Und wir dürfen gerade in diesem Jahr mit noch mehr Stolz vor die Gräber unserer damaligen 
Kameraden hintreten. Im vergangenen Jahr konnte uns leise etwas belasten. Wir haben alle 
damals gegen Rotfront gekämpft, und das Schicksal hatte uns gezwungen, nun mit Rotfront 
einen Waffenstillstand zu schließen. Ich habe diesen Waffenstillstand treu und redlich 
gehalten. Es ist nun von der anderen Seite die Entbindung von dieser Verpflichtung erfolgt. 
Und ich trete jetzt fast wie erlöst in diesem Jahr vor die Gräber unserer Parteigenossen hin; 
denn ich weiß, daß diese Parteigenossen ja alle nur dieses eine Ziel hatten: Kampf gegen 
diesen Weltfeind, gegen diesen marxistischen Weltfeind, und Kampf gegen seine 
Verbündeten. Sie sind damals unter den Kugeln dieser Front, die sich von einer dummen 
Reaktion bis zu dieser fanatisierten wahnwitzigen Front des Bolschewismus hin erstreckte, 
gefallen. 

Wir erinnern uns gerade in diesem Jahr dieser Gefallenen mit besonderer Rührung und mit 
besonderer Ergriffenheit. Meine eigenen Empfindungen, die werden Sie verstehen. Ich hin 
nur wenige Stunden hier wieder in dieser Stadt, von der ich einst auszog, aber ich bin so 
glücklich, Sie wieder hier zu sehen, meine alten Gefährten, meine alten Kampfgenossen. Und 
Sie dürfen mir schon glauben, daß mir in diesem Jahr eine ungeheure Last vom Herzen 
genommen worden war. Ich empfinde so recht die ganzen Opfer, die wir bringen mußten: alle 
unsere vielen jungen und allen Freunde, die jetzt wieder mit ihrem Blut Deutschlands Rettung 
bezahlen mußten und vielleicht noch bezahlen müssen. 

Allein es ist der alte, ewige Streit und der alte, ewige Kampf. Er hat eben im Jahre 1918 kein 
Ende gefunden. Damals hat man uns eben um den Sieg betrogen. Wir haben damals zwei 
Millionen Tote geopfert, wir haben über IVi Millionen Verwundete damals gehabt, und wir 
sind um den Sieg damals durch den Wahnwitz einer inneren Revolution wirklich betrogen 
worden. 

Das war aber nur der Anfang, das erste Stück dieses Dramas, das zweite und der Schluß 
werden jetzt geschrieben, und wir werden dieses Mal nun das einholen, um was man uns 
damals betrogen hat, Punkt um Punkt und Position um Position wird jetzt wieder in Rechnung 
gestellt und einkassiert werden. Und damit sind nicht nur die 16 Männer als erste Blutzeugen 
unserer Bewegung an der Feldherrnhalle gefallen, sondern all die Millionen vorher auch. 
Auch sie sind jetzt nicht mehr umsonst gefallen. 

Es wird die Stunde kommen, da wir auch vor ihre Gräber hintreten können und sagen können: 
Kameraden, Ihr seid nicht umsonst gefallen! Das, was wir einst vor der Feldherrnhalle 
aussprachen: "Ihr habt doch gesiegt", das werden wir noch mit einem tausendmal größeren 
Recht vor den Gräbern unserer Weltkriegssoldaten aussprechen können: "Kameraden, Ihr 
habt doch gesiegt!" 




Rede vor dem Großdeutschen Reichstag (Adolf Hitler) 

11. Dezember 1941 

Abgeordnete! Männer des Deutschen Reichstages! Ein Jahr weltgeschichtlicher Ereignisse 
geht zur Neige, ein Jahr größter Entscheidungen steht vor uns. In dieser ernsten Zeit spreche 
ich zu Ihnen, Abgeordnete des Reichstags, als den Vertretern der deutschen Nation. Allein 
darüber hinaus soll das ganze deutsche Volk von diesem 
Rückblick Kenntnis nehmen und von den Entscheidungen, die 
uns Gegenwart und Zukunft aufzwingen. 

Nach der abermaligen Ablehnung meines Friedensangebots im 

Jahre 1940 durch den derzeitigen britischen Ministerpräsidenten 

und der ihn tragenden oder beherrschenden Clique, war es im 

Herbst klar, daß dieser Krieg gegen alle Gründe der Vernunft und 

der Notwendigkeit mit den Waffen bis zum Ende durchgekämpft 

werden muß. Sie kennen mich, meine alten Parteigenossen, daß 

ich stets ein Feind halber oder schwächlicher Entschlüsse war. 

Wenn die Vorsehung es so gewollt hat, daß dem deutschen Volk 

dieser Kampf nicht erspart werden kann, dann will ich ihr dafür dankbar sein, daß sie mich 

mit der Führung eines historischen Ringens betraute, das für die nächsten 500 oder 1000 Jahre 

nicht nur unsere deutsche Geschichte, sondern die Geschichte Europas, ja, der ganzen Welt, 

entscheidend gestalten wird. 

Das deutsche Volk und seine Soldaten arbeiten und kämpfen heute nicht nur für sich und ihre 
Zeit, sondern für kommende, ja, fernste Generationen. Eine geschichtliche Revision 
einmaligen Ausmaßes wurde uns vom Schöpfer aufgetragen, die zu vollziehen wir nunmehr 
verpflichtet sind. 

Der schon kurz nach der Beendigung des Kampfes in Norwegen mögliche Waffenstillstand 
im Westen zwang die deutsche Führung zuallererst die gewonnenen politisch, strategisch und 
wirtschaftlich wichtigen Gebiete militärisch zu sichern. 

So haben die damals eroberten Länder seitdem ihre Widerstandsmöglichkeiten wesentlich 
verändert. Von Kirkenes bis zur spanischen Grenze erstreckt sich ein Gürtel von Stützpunkten 
und Befestigungen größten Ausmaßes. 

Zahllose Flugplätze wurden gebaut oder im hohen Norden zum Teil aus dem Urgestein des 
Granits gesprengt. Marinebasen erhielten Schutzbauten für U-Boote in einem Ausmaße und in 
einer Stärke, daß sie sowohl von See aus als auch von der Luft aus praktisch unverletzbar 
sind. Der Verteidigung selbst dienen mehr als eineinhalb tausend neue Batterien deren 
Stellungen erkundet, geplant und ausgebaut werden mußten. Ein Netz von Straßen und 
Eisenbahnen wurde angelegt, so daß heute die Verbindung zwischen der spanischen Grenze 
bis Petsamo unabhängig vom Meere sichergestellt ist. Pioniere und Baubataillone der Marine, 
des Heeres und der Luftwaffe in Verbindung mit der Organisation Todt haben hier Anlagen 
geschaffen, die dem Westwall in nichts nachstehen. An ihrer Verstärkung wird unentwegt 
weiterverarbeitet. Es ist mein unbeirrbarer Entschluß, diese europäische Front für den Feind 
unangreifbar zu machen. Diese auch über den letzten Winter hin fortgesetzte Arbeit 
defensiver Art fand ihre Ergänzung durch eine offensive Kriegführung, wie sie durch die 
jahreszeitlichen Verhältnisse bedingt möglich war. Deutsche Überwasser- und Unterwasser- 
Seestreitkräfte führten ihren stetigen Vernichtungskrieg gegen die britische und die ihr 
dienstbare Kriegs- und Handelsmarine weiter. Die deutsche Luftwaffe unterstützte durch 



Angriffe, durch Aufklärung die Schädigung der feindlichen Tonnage und brachte in zahllosen 
Vergeltungsflügen dem Engländer eine bessere Vorstellung über den "reizenden Krieg" bei, 
dessen Urheber mit in erster Linie sein heutiger Premierminister ist. In diesem Kampf wurde 
in der Mitte des vergangenen Jahres Deutschland vor allem durch seinen italienischen 
Bundesgenossen unterstützt. Viele Monate lastete das Gewicht eine großen Teiles der 
britischen Macht auf den Schultern des mit uns verbündeten italienischen Staates. Nur infolge 
der enormen Überlegenheit an schweren Panzern gelang es den Engländern, in Nordafrika 
vorübergehend eine Krise herbeizuführen. 

Schon am 24. März des vergangenen Jahres aber begann eine kleine Gemeinschaft deutsch- 
italienischer Verbände unter der Führung Rommels zum Gegenangriff anzutreten. 

Am 2. April fiel Agedabia. Am 4. wurde Benghasi erreicht. Am 8. zogen unsere gemeinsamen 
Verbände in Derna ein, am 11. wurde Tobruk eingeschlossen und am 12. April Bardia besetzt. 
Das Deutsche Afrika-Korps hat um so Hervorragenderes geleistet, als den Deutschen rein 
klimatisch dieser Kriegsschauplatz vollkommen fremd und ungewohnt war. So wie einst in 
Spanien sind nunmehr in Nordafrika Deutsche und Italiener dem gleichen Feinde stets 
gemeinsam gegenübergetreten. 

Während durch diese kühnen Maßnahmen die nordafrikanische Front unsrer beiden 
verbündeten Länder mit dem Blute deutscher und italienischer Soldaten wieder gesichert 
wurde, zog sich über Europa bereits der unheildrohende Schatten einer entsetzlichen Gefahr 
zusammen. 

Der bittersten Not gehorchend, habe ich mich im Herbst 1939 entschlossen, wenigstens den 
Versuch zu machen, durch das Ausschalten der akuten deutsch-russischen Spannung die 
Voraussetzung für einen allgemeinen Frieden zu schaffen. Dies war psychologisch schwer 
infolge der Gesamteinstellung des deutschen Volkes und vor allem der Partei gegenüber dem 
Bolschewismus, sachlich genommen aber leicht, da Deutschland in all den Gebieten, die 
England als von uns bedroht erklärte und mit Beistandspakten überfiel, tatsächlich immer nur 
wirtschaftliche Interessen gesehen und vertreten hatte. Denn ich darf Sie erinnern, 
Abgeordnete, Männer des Deutschen Reichstages, daß England im ganzen Früh- und 
Hochsommer des Jahres 1939 wieder zahlreichen Staaten und Ländern seinen Beistand anbot, 
mit der Behauptung, Deutschland besäße die Absicht, bei ihnen einzufallen und sie ihrer 
Freiheit zu berauben. Das Deutsche Reich und seine Regierung konnten mit bestem Gewissen 
daher versichern, daß es sich dabei nur um Unterstellungen handelte, die der Wahrheit in 
keiner Weise entsprachen. 

Es kam dazu noch die nüchterne militärische Erkenntnis, daß im Falle eines Krieges, der 
durch die britische Diplomatie dem deutschen Volk aufgezwungen werden sollte, der Kampf 
nach zwei Fronten ohnehin nur mit sehr schweren Opfern durchführbar schien. Nachdem 
außerdem die Baltischen Staaten, Rumänien usw. der Annahme der britischen Beistandspakte 
zugeneigt waren und damit zu erkennen gaben, daß sie ebenfalls an eine solche Bedrohung 
glaubten, war es für die deutsche Reichsregierung nicht nur ein Recht, sondern auch eine 
Pflicht, ihrerseits die Grenzen der deutschen Interessen zu bestimmen. 

Die betroffenen Länder mußten allerdings - auch zum Leidwesen des Deutschen Reiches 
selbst - in kurzer Zeit erkennen, daß der einzige Faktor, der der stärkste Garant gegenüber 
dem drohenden Osten sein konnte, nur Deutschland war. So wie sie durch ihre eigene Politik 
die Verbindungen zum Deutschen Reich durchschnitten hatten und statt dessen sich dem 



Beistand einer Macht anvertrauten, die in ihrem sprichwörtlichen Egoismus seit 
Jahrhunderten nie Beistand gab, sondern stets nur Hilfe forderte, waren sie verloren. 

Dennoch erregte das Schicksal dieser Länder das stärkste Mitempfinden des deutschen Volkes 
Der Winterkampf der Finnen zwang uns ein Gefühl, gemischt aus Bitternis und Bewunderung 
auf. Bewunderung, weil wir selbst als Soldatenvolk für das Heldentum und Aufopferung ein 
empfängliches Herz besitzen, Bitternis, weil wir mit dem Blick auf den drohenden Feind im 
Westen und die Gefahr im Osten militärisch zu helfen nicht in der Lage waren. 

Sowie uns klar wurde, daß Sowjet-Rußland aus der Abgrenzung der politischen deutschen 
Einflußsphären das Recht ableitete, die außerhalb lebenden Nationen praktisch auszurotten, 
war das weitere Verhältnis nur noch ein zweckbestimmtes, dem Vernunft und Gefühle 
feindlich gegenüberstanden. 

Von Monat zu Monat mehr wurde schon im Jahre 1940 die Erkenntnis gewonnen, daß die 
Pläne der Männer des Kreml auf die Beherrschung und damit Vernichtung ganz Europas 
hinzielten. Ich habe der Nation schon ein Bild des Aufmarsches der russischen militärischen 
Machtmittel im Osten gegeben zu einer zeit, in der Deutschland nur wenige Divisionen in den 
an Rußland angrenzenden Provinzen besaß. Nur ein Blinder konnte es übersehen, daß sich 
hier ein Aufmarsch von weltgeschichtlich einmaligen Dimensionen vollzog, und zwar nicht, 
um etwas zu verteidigen, was nicht bedroht war, sondern nur um etwas anzugreifen, was zur 
Verteidigung nicht mehr fähig zu sein schien. Wenn die blitzartige Beendigung des Feldzuges 
im Westen den Moskauer Machthabern auch die Möglichkeit nahm, mit einer sofortigen 
Erschöpfung des Deutschen Reiches rechnen zu können, so beseitigte dies keineswegs ihre 
Absichten, sondern verschob nur den Zeitpunkt des Angriffes. Im Sommer 1941 glaubte man 
den günstigsten Moment des Losschiagens zu sehen. Nun sollte ein neuer Mongolensturm 
aber Europa hinwegbrausen. 

Für die gleiche Zeit aber versprach Mister Churchill auch die Wende des englischen Kampfes 
gegen Deutschland. Er versucht heute in feiger Weise abzuleugnen, daß er in den 
Geheimsitzungen des Jahres 1940 im englischen Unterhaus als wesentlichsten Faktor für die 
erfolgreiche Fortführung und Beendigung dieses Krieges auf den sowjetischen Kriegseintritt 
hinwies, der spätestens im Jahre 1941 kommen sollte und der England dann in die Lage 
versetzen würde, auch seinerseits zum Angriff überzugehen. 

Im Frühling dieses Jahres verfolgten wir deshalb in gewissenhafter Pflicht den Aufmarsch 
einer Weltmacht, die an Menschen und Material aber unerschöpfliche Reserven zu verfügen 
schien. Schwere Wolken begannen sich aber Europa zusammenzuziehen. 

Denn, meine Abgeordneten, was ist Europa? Es gibt keine geographische Definition unseres 
Kontinents, sondern nur eine völkische und kulturelle. 

Nicht der Ural ist die Grenze dieses Kontinents, sondern jene Linie, die das Lebensbild des 
Westens von dem des Ostens trennt. 

Es gab eine Zeit, da war Europa jenes griechische Eiland, in das nordische Stämme 
vorgedrungen waren, um von dort aus zum erstenmal ein Licht anzuzünden, das seitdem 
langsam aber stetig die Welt der Menschen zu erhellen begann. Und als diese Griechen den 
Einbruch der persischen Eroberer abwehrten, da verteidigten sie nicht ihre engere Heimat, die 
Griechenland war, sondern jenen Begriff, der heute Europa heißt. 



Und dann wanderte Europa von Hellas nach Rom. 

Mit dem griechischen Geist und der griechischen Kultur verband sich römisches Denken und 
römische Staatskunst. Ein Weltreich wurde geschaffen, das auch heute noch in seiner 
Bedeutung und fortzeugenden Kraft nicht erreicht, geschweige denn übertroffen ist. Als aber 
die römischen Legionen gegenüber dem afrikanischen Ansturm Karthagos in drei schweren 
Kriegen Italien verteidigten und endlich den Sieg erfochten, war es wieder nicht Rom, für das 
sie kämpften, sondern das die griechisch-römische Welt umfaßende damalige Europa. 

Der nächste Einbruch gegen diesen Heimatboden der neuen menschlichen Kultur erfolgte aus 
den Weiten des Ostens. Ein furchtbarer Strom kulturloser Horden ergoß sich aus Innerasien 
bis tief in das Herz des heutigen europäischen Kontinents, brennend, sengend und mordend 
als wahre Geißel des Herrn. 

In der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern traten zum ersten Male in einem 
Schicksalskampf von unabsehbarer Bedeutung Römer und Germanen gemeinsam für eine 
Kultur ein, die von den Griechen ausgehend, aber die Römer hinweg nunmehr die Germanen 
in ihren Bann gezogen hatte. 

Europa war gewachsen. Aus Hellas und Rom entstand das Abendland, und seine Verteidigung 
war nunmehr für viele Jahrhunderte nicht nur die Aufgabe der Römer, sondern vor allem die 
Aufgabe der Germanen. In eben dem Maße aber, in dem das Abendland, beleuchtet von 
griechischer Kultur, erfüllt vom Eindruck der gewaltigen Überlieferungen des römischen 
Reiches, durch die germanische Kolonisation seine Räume erweiterte, dehnte sich räumlich 
jener Begriff, den wir Europa nennen, ganz gleich, ob nun deutsche Kaiser an der Unstrut 
oder auf dem Lechfeld die Einbrüche aus dem Osten abwehrten, oder Afrika in langen 
Kämpfen aus Spanien zurückgedrängt wurde, es war immer ein Kampf des werdenden 
Europas gegenüber einer ihm im tiefsten Wesen fremden Umwelt. Wenn einst Rom seine 
unvergänglichen Verdienste an der Schöpfung und Verteidigung dieses Kontinents zukamen, 
dann übernahmen nunmehr auch Germanen die Verteidigung und den Schutz einer 
Völkerfamilie, die unter sich in der politischen Gestaltung und Zielsetzung noch so 
differenziert und auseinanderweichend sein mochte: Im Gesamtbild aber doch eine 
blutsmäßig und kulturell teils gleiche, teils sich ergänzende Einheit darstellt. 

Und von diesem Europa aus ging nicht nur eine Besiedelung anderer Erdteile vor sich, 
sondern eine geistige und kulturelle Befruchtung, deren sich nur jener bewußt wird, der 
gewillt ist, die Wahrheit zu suchen, statt sie zu verleugnen. 

Es hat deshalb auch nicht England den Kontinent kultiviert, sondern Splitter germanischen 
Volkstums unseres Kontinents sind als Angelsachsen und Normannen auf diese Insel gezogen 
und haben ihr eine Entwicklung ermöglicht, die sicher einmalig ist. Und ebenso hat nicht 
Amerika Europa entdeckt, sondern umgekehrt. Und all das, was Amerika nicht aus Europa 
bezogen hat, mag wohl einer verjudeten Mischrasse als bewunderungswürdig erscheinen. 
Europa aber sieht darin nur ein Zeichen des Verfalls in Kunst und kultureller Lebenshaltung, 
das Erbe jüdischen oder vernegerten Bluteinschlags. 

Meine Abgeordneten! Männer des deutschen Reichstages! 

Ich muß diese Ausführungen machen, denn der Kampf, der sich in den ersten Monaten dieses 
Jahres allmählich als unausbleiblich abzuzeichnen begann und zu dessen Führung diesmal in 
erster Linie das Deutsche Reich berufen ist, geht ebenfalls über die Interessen unseres eigenen 



Volkes weit hinaus. Denn so wie einst die Griechen über den Karthagern nicht Rom, Römer 
und Germanen gegenüber den Hunnen nicht das Abendland, deutsche Kaiser gegenüber den 
Mongolen nicht Deutschland, spanische Helden gegenüber Afrika nicht Spanien, sondern alle 
Europa verteidigt haben, so kämpft Deutschland auch heute nicht für sich selbst, sondern für 
unseren gesamten Kontinent. 

Und es ist ein glückliches Zeichen, daß diese Erkenntnis im Unterbewußtsein der meisten 
europäischen Völker heute so tief ist, daß sie, sei es durch offene Stellungnahme, sei es durch 
den Zustrom von Freiwilligen, an diesem Kampfe teilnehmen. 

Als die deutschen und italienischen Armeen am 6. April dieses Jahres zum Angriff gegen 
Jugoslawien und Griechenland antraten, war dies die Einleitung des großen Kampfes, in dem 
wir uns zur Zeit noch befinden. Denn die Revolte, die in Belgrad zum Sturz des ehemaligen 
Prinzregenten und seiner Regierung führte, war bestimmend für den weiteren Verlauf der 
Geschehnisse in diesem Raum Europas. Wenn auch England an diesem Putsch maßgebend 
beteiligt war, so spielte doch die Hauptrolle Sowjetrußland. Was ich Herrn Molotow anläßlich 
seines Besuches in Berlin verweigert hatte, glaubte Stalin nunmehr auf dem Umweg einer 
revolutionären Bewegung auch gegen unseren Willen erreichen zu können. Ohne Rücksicht 
auf die abgeschlossenen Verträge weiteten sich die Absichten der bolschewistischen 
Machthaber. Der Freundschaftspakt mit dem neuen revolutionären Regime erhellte blitzartig 
die Nähe der drohenden Gefahr. 

Was von der deutschen Wehrmacht in diesem Feldzug geleistet wurde, fand im deutschen 
Reichstag am 4. Mai 1941 seine Würdigung. Was auszusprechen mir damals aber leider 
versagt bleiben mußte, war die Erkenntnis, daß wir mit rasender Schnelligkeit der 
Auseinandersetzung mit einem Staat entgegengingen, der im Augenblick des Balkanfeldzuges 
nur deshalb noch nicht eingriff, weil sein Aufmarsch noch nicht vollendet und die Benutzung 
der Flughäfen vor allem infolge der um diese Jahreszeit erst einsetzenden Schneeschmelze 
und damit der Grundlosmachung der Rollfelder unmöglich war. 

Meine Abgeordneten! 

So wie mir im Jahre 1940 durch Mitteilungen aus dem englischen Unterhaus und durch 
Beobachtungen der russischen Truppenverschiebungen an unseren Grenzen die Möglichkeit 
der Entstehung einer Gefahr im Osten des Reiches bewußt wurde, erteilte ich sofort die 
Anweisung zur Aufstellung zahlreicher neuer Panzer-, Motor- und Infanteriedivisionen. Die 
Voraussetzungen dafür waren sowohl personell wie materiell reichlich vorhanden. Wie ich 
Ihnen, meine Abgeordneten, und überhaupt dem ganzen deutschen Volk nur eine 
Versicherung geben kann: Wenn man auch in den Demokratien von Rüstung, wie leicht 
begreiflich, sehr viel redet, dann wird aber trotzdem im nationalsozialistischen Deutschland 
dafür immer noch mehr gearbeitet. Es war in der Vergangenheit so, und es ist dies auch heute 
nicht anders. Jedes Jahr wird uns mit vermehrten und vor allem auch besseren Waffen dort 
finden, wo die Entscheidungen fallen. 

Trotz aller Einsicht in die Notwendigkeit, unter keinen Umständen dem Gegner die 
Möglichkeit zu bieten, den ersten Stoß in unser Herz tun zu können, war der Entschluß in 
diesem Fall doch ein sehr schwerer. Wenn die Artikelschreiber unserer demokratischen 
Zeitungen heute erklären, daß ich bei Kenntnis der Stärke des bolschewistischen Gegners es 
mir überlegt haben würde, zum Angriff zu schreiten, so verkennen sie ebenso sehr die Lage 
wie meine Person. Ich habe keinen Krieg gesucht, sondern habe im Gegenteil alles getan, ihn 
zu vermeiden. Ich würde aber pflichtvergessen und gewissenlos handeln, wenn ich es trotz der 



Kenntnis der Unvermeidbarkeit eines Waffenganges versäumen würde, die daraus möglichen 
Konsequenzen zu ziehen. Weil ich Sowjetrußland für die tödliche Gefahr nicht nur des 
Deutschen Reiches, sondern für ganz Europa hielt, habe ich mich entschlossen, wenn möglich 
noch wenige Tage vor Ausbruch dieser Auseinandersetzungen selbst das Zeichen zum Angriff 
zu geben. Für die Tatsache der Absicht über des russischen Angriffes liegt heute ein wahrhaft 
erdrückendes und authentisches Material vor. Ebenso sind wir uns im klaren aber den 
Zeitpunkt, an dem dieser Angriff stattfinden sollte; angesichts der uns vielleicht im ganzen 
Umfang aber wirklich erst heute bewußt gewordenen Größe der Gefahr kann ich dem 
Herrgott nur danken, daß er mich zur richtigen Stunde erleuchtet hat und mir die Kraft 
schenkte, das zu tun, was getan werden mußte, es verdanken ihm nicht nur Millionen 
deutscher Soldaten ihr Leben, sondern ganz Europa sein Dasein. 

Denn das darf ich heute aussprechen: Wenn sich diese Welle von über 20 000 Panzern, 
Hunderten von Divisionen, Zehntausenden an Geschützen, begleitet von mehr als 
Zehntausend Flugzeugen, unversehens über das Reich hin in Bewegung gesetzt haben würde, 
wäre Europa verloren gewesen! Das Schicksal hat eine Reihe von Völkern bestimmt, durch 
den Einsatz ihres Blutes diesem Stoß zuvorzukommen bzw. ihn aufzufangen. Hätte sich 
Finnland nicht sofort entschlossen, zum zweiten Male die Waffen zu ergreifen, dann würde 
die gemächliche Bürgerlichkeit der anderen nordischen Staaten schnell ihr Ende gefunden 
haben. 

Wäre das Deutsche Reich nicht mit seinen Soldaten und Waffen vor diesen Gegner getreten, 
würde ein Strom über Europa gebrandet sein, der die lächerliche britische Idee der 
Aufrechterhaltung des europäischen Gleichgewichtes in ihrer ganzen Geistlosigkeit und 
stupiden Tradition einmal für immer erledigt hätte. Würden nicht Slowaken, Ungarn, 
Rumänen den Schutz dieser europäischen Welt mit übernommen haben, dann wären die 
bolschewistischen Horden wie der Hunnenschwarm eines Attila aber die Donauländer 
gebraust, und an den Gefilden des Jonischen Meeres würden heute Tataren und Mongolen die 
Revision des Vertrages von Montreux erzwingen. Hätten nicht Italien, Spanien, Kroatien ihre 
Divisionen gesendet, dann würde nicht die Abwehr einer europäischen Front entstanden sein, 
die als Proklamation des Begriffs des neuen Europas ihre werbende Kraft auch auf alle 
anderen Völker ausstrahlen ließ. Aus diesem ahnungsvollen Erkennen heraus sind von Nord- 
und Westeuropa die Freiwilligen gekommen: Norweger, Dänen, Holländer, Flamen, Belgier, 
ja selbst Franzosen, die den Kampf der verbündeten Mächte der Achse im wahrsten Sinne des 
Wortes den Charakter eines europäischen Kreuzzuges geben. [...] 

In endlose Fernen marschierend, gequält von Hitze und Durst, oft fast bis zur Verzweiflung 
gehemmt durch den Schlamm grundloser Wege, vom Weißen bis zum Schwarzen Meer den 
Unbilden eines Klimas ausgesetzt, das von der Glut der Juli- und Augusttage sich senkt bis zu 
den Winterstürmen des November und Dezember, gepeinigt von Insekten, leidend unter 
Schmutz und Ungeziefer, frierend in Schnee und Eis, haben sie gekämpft die Deutschen und 
die Finnen, die Italiener, Slowaken, Ungarn und Rumänen, die Kroaten, die Freiwilligen aus 
den nordischen und westeuropäischen Ländern, alles in allem: die Soldaten der Ostfront! Der 
Einbruch des Winters allein wird dieser Bewegung nunmehr eine Hemmung auferlegen, der 
Einbruch des Sommerswird die Bewegung wieder nicht mehr verhindern können. 

Ich will an diesem Tag keine einzelnen Waffen nennen, will keine Führung rühmen, sie haben 
alle ihr Höchstes gegeben. Und doch verpflichten Einsicht und Gerechtigkeit, eines immer 
wieder festzustellen: von all unseren deutschen Soldaten trägt so wie einst auch heute die 
schwerste Last des Kampfes unsere einzig dastehende Infanterie. 



Vom 22. Juni bis 1. Dezember hat das deutsche Heer in diesem Heldenkampf verloren: 158 
773 Tote, 563 082 Verwundete und 31 191 Vermißte. Die Luftwaffe: 3231 Tote, 8453 
Verwundete und 2028 Vermißte. Die Kriegsmarine: 310 Tote, 232 Verwundete und 115 
Vermißte. Mithin die deutsche Wehrmacht zusammen: 162 314 Tote, 571 767 Verwundete 
und 33 334 Vermißte. 

Und nun lassen Sie mich gegenüber zu jener anderen Welt Stellung nehmen, die ihren 
Repräsentanten in dem Mann hat, der, während die Völker und die Soldaten im Schnee und 
Eis kämpfen, in taktvoller Weise vom Kaminfeuer aus zu plaudern pflegt und damit also vor 
allem von jenem Mann, der der Hauptschuldige an diesem Kriege ist. Als sich im Jahre 1939 
die Lage der Nationalitäten im damaligen polnischen Staat als immer unerträglicher erwies, 
versuchte ich zunächst auf dem Wege eines billigen Ausgleichs die untragbar gewordenen 
Zustände zu beseitigen. Es schien eine gewisse Zeit so, als ob die polnische Regierung selber 
ernstlich erwogen hätte, einer vernünftigen Lösung zuzustimmen. Ich darf hier noch einfügen, 
daß bei all diesen Vorschlägen von deutscher Seite nichts gefordert wurde, was nicht schon 
früher deutsches Eigentum gewesen war, ja, daß wir im Gegenteil auf sehr viel Verzicht 
leisteten, was vor dem Weltkrieg Deutschland gehörte. Sie erinnern sich noch der 
dramatischen Entwicklung dieser Zeit, der sich fortgesetzt erhöhenden Opfer der deutschen 
Volksgruppe. Sie sind, meine Abgeordneten, am bestem in der Lage, die Schwere dieser 
Blutopfer zu ermessen, wenn Sie sie in Vergleich setzen zu den Opfern des jetzigen Krieges. 
Denn der bisherige Feldzug im Osten hat die gesamte deutsche Wehrmacht rund 160 000 Tote 
gekostet, allein im tiefsten Frieden sind damals in wenigen Monaten in Polen über 62 000 
Volksdeutsche zum Teil unter grausamsten Martern getötet worden, daß das Deutsche Reich 
ein Recht besaß, solche Zustände an seiner Grenze zu beanstanden und auf ihre Beseitigung 
zu drängen, überhaupt auch auf seine Sicherheit bedacht zu sein, dürfte wohl kaum bestritten 
werden in einer Zeit, in der andere Länder Elemente ihrer Sicherheit sogar in fremden 
Kontinenten suchen. Die Probleme, die korrigiert werden sollten, waren territorial genommen 
unbedeutend. Im wesentlichen handelte es sich um Danzig und um die Verbindung der 
abgerissenen Provinz Ostpreußen mit dem übrigen Reich. Schwerer wogen die grausamen 
Verfolgungen, denen die Deutschen gerade in Polen ausgesetzt waren. 

Ein nicht minder schweres Schicksal hatten dort übrigens auch die anderen Minoritäten zu 
dulden. 

Als sich nun in den Augusttagen die Haltung Polens dank der als Blankovollmacht 
ausgestellten Garantie Englands immer mehr versteifte, sah sich die deutsche 
Reichsregierung, und zwar zum letzten Mal, veranlagt, einen Vorschlag zu unterbreiten, auf 
Grund dessen sie bereit war, in Verhandlungen mit Polen einzutreten und von dem sie dem 
damaligen englischen Botschafter wörtlich Kenntnis gab. 

Ich darf diese Vorschläge am heutigen Tage der Vergessenheit entreißen und sie Ihnen wieder 
zur Erinnerung bringen. Vorschlag für eine Regelung des Danzig-Korridor-Problems sowie 
der deutsch-polnischen Minderheitenfrage. 

Die Lage zwischen dem Deutschen Reich und Polen ist zur Zeit so, daß jeder weitere 
Zwischenfall zu einer Entladung der beiderseits in Stellung gegangenen militärischen 
Streitkräfte führen kann. Jede friedliche Lösung muß so beschaffen sein, daß sich nicht bei 
nächster Gelegenheit die diesen Zustand ursächlich bedingenden Ereignisse wiederholen 
können und dadurch nicht nur der Osten Europas, sondern auch andere Gebiete in die gleiche 
Spannung versetzt werden. 



Die Ursachen dieser Entwicklung liegen 

1. in der unmöglichen Grenzziehung, wie sie durch das Versailler Diktat vorgenommen 
wurde, 

2. in der unmöglichen Behandlung der Minderheit in den abgetrennten Gebieten. 

Die Deutsche Reichsregierung geht daher bei diesen Vorschlägen von dem Gedanken aus, 
eine endgültige Lösung zu finden, die die unmögliche Situation der Grenzziehung beseitigt, 
beiden Teilen ihre lebenswichtigen Verbindungsstraßen sichert, das Minderheitenproblem - 
soweit irgend möglich- beseitigt, und soweit dies nicht möglich ist, das Schicksal der 
Minderheiten durch eine sichere Garantie ihrer Rechte erträglich gestaltet. 

Die Deutsche Regierung ist überzeugt, daß es dabei unerläßlich ist, wirtschaftliche physische 
Schädigungen, die seit dem Jahre 1918 stattgefunden haben, aufzudecken und im vollem 
Umfange wieder gutzumachen. Sie sieht selbstverständlich diese Verpflichtung als eine für 
beide Teile bindende an. 

Ich komme nun zu den Vorschlägen selbst. 

Aus diesen Erwägungen ergeben sich folgende praktische Vorschläge: 

1. Die Freie Stadt Danzig kehrt auf Grund ihres rein deutschen Charakters sowie des 
einmütigen Willens ihrer Bevölkerung sofort an das Deutsche Reich zurück. 

2. Das Gebiet des sogenannten Korridors, das von der Ostsee bis zu der Linie Marienwerder- 
Graudenz-Kulm-Bromberg (diese Städte einschließlich) und dann etwa westlich nach 
Schönlanke reicht, wird über seine Zugehörigkeit zu Deutschland oder zu Polen selbst 
entscheiden. 

3. Zu diesem Zweck wird dieses Gebiet eine Abstimmung vornehmen. 
Abstimmungsberechtigt sind alle Deutschen, die am 1. Januar 1918 in diesem Gebiet 
wohnhaft waren, oder bis zu diesem Tage dort geboren wurden , und desgleichen alle an 
diesem Tag geborenen Polen, Kaschuben usw. Die aus diesem Gebiet vertriebenen Deutschen 
kehren zur Erfüllung ihrer Abstimmung zurück. 

Zur Sicherung einer objektiven Abstimmung sowie zur Gewährleistung der dafür 
notwendigen umfangreichen Vorarbeiten wird dieses erwähnte Gebiet ähnlich dem Saargebiet 
einer sofort zu bildenden internationalen Kommission unterstellt, die von den vier 
Großmächten Italien, Sowjetunion, Frankreich England gebildet wird. Diese Kommission übt 
alle Hoheitsrechte in diesem Gebiet aus. Zu dem Zweck ist dieses Gebiet in einer zu 
vereinbarenden kürzesten Frist von den polnischen Behörden zu räumen. 

4. Von diesem Gebiet bleibt ausgenommen der polnische Hafen Gdingen, der grundsätzlich 
polnisches Hoheitsgebiet ist, soweit er sich territorial auf die polnische Siedlung beschränkt. 

Die näheren Grenzen dieser polnischen Hafenstadt wären zwischen Deutschland und Polen 
festzulegen und nötigenfalls durch ein internationales Schiedsgericht festzusetzen. 



5. Um die notwendige Zeit für die erforderlichen umfangreichen Arbeiten zur Durchführung 
einer gerechten Abstimmung sicherzustellen, wird diese Abstimmung nicht vor Ablauf von 12 
Monaten stattfinden. 

6. Um während dieser Zeit seine Verbindung mit Ostpreußen und Polen seine Verbindungen 
mit dem Meere unbeschränkt zu garantieren, werden Straßen und Eisenbahnen festgelegt, die 
einen freien Transitverkehr ermöglichen. Hierbei dürfen nur jene Abgaben erhoben werden, 
die für die Erhaltung der Verkehrswege und für die Durchführung der Transporte erforderlich 
sind. 

7. Über die Zugehörigkeit des Gebietes entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen 
Stimmen. 

8. Um nach erfolgter Abstimmung -ganz gleich wie diese ausgehen möge- die Sicherheit des 
freien Verkehrs Deutschlands mit seiner Provinz Danzig-Ostpreußen und Polen seine 
Verbindung mit dem Meere zu garantieren, wird, falls das Abstimmungsgebiet an Polen fällt, 
Deutschland eine exterritoriale Verkehrszone von Bütow-Danzig bzw. Dirschau, gegeben zur 
Anlage einer Reichsautobahn sowie einer viergleisigen Eisenbahnlinie. Der Bau der Straße 
und der Eisenbahn wird so durchgeführt, das die polnischen Kommunikationswege dadurch 
nicht berührt, d.h. entweder über- oder unterfahren werden. Die Breite dieser Zone wird auf 
einen Kilometer festgesetzt und ist deutsches Hoheitsgebiet. 

Fällt die Abstimmung zugunsten Deutschlands aus, erhält Polen zum freien und 
uneingeschränkten Verkehr nach seinem Hafen Gdingen die gleichen Rechte einer 
exterritorialen Straße- bzw. Bahnverbindung, wie sie Deutschland zustehen würde. 

9. Im Falle des Zurückfallens des Korridors an das Deutsche Reich erklärt sich dieses bereit, 
einen Bevölkerungsaustausch mit Polen in dem Ausmaß vorzunehmen, als der Korridor 
hierfür geeignet ist. 

10. Die etwas von Polen gewünschten Sonderrechte im Hafen von Danzig würden paritätisch 
ausgehandelt werden mit gleichen Rechten Deutschlands im Hafen von Gdingen. 

1 1 . Um diesem Gebiet jedes Gefühl einer Bedrohung auf beiden Seiten zu beseitigen, würden 
Danzig und Gdingen den Charakter reiner Handelsstädte erhalten, d.h. ohne militärische 
Anlagen und militärische Befestigungen. 

12. Die Halbinsel Heia, die entsprechend der Abstimmung entweder zu Polen oder zu 
Deutschland käme, würde in jedem Fall ebenfalls zu demilitarisieren sein. 

13. Da die Deutsche Reichsregierung heftigste Beschwerden gegen die polnische 
Minderheitenbehandlung vorzubringen hat, die polnische Regierung ihrerseits glaubt, auch 
Beschwerden gegen Deutschland vorbringen zu müssen, erklären sich beide Parteien damit 
einverstanden, daß diese Beschwerden einer international zusammengesetzten 
Untersuchungskommission unterbreitet werden, die die Aufgabe hat, alle Beschwerden über 
wirtschaftliche und physische Schädigungen sowie sonstige terroristische Akte zu 
untersuchen. 

Deutschland und Polen verpflichten sich, alle seit dem Jahre 1918 etwa vorgekommenen 
wirtschaftlichen und sonstigen Schädigungen der beiderseitigen Minoritäten wieder 



gutzumachen bzw. Enteignungen aufzuheben oder für diese und sonstige Eingriffe in das 
wirtschaftliche Leben eine vollständige Entschädigung den Betroffenen zu leisten. 

14. Um den in Polen verbleibenden Deutschen sowie den in Deutschland verbleibenden Polen 
das Gefühl der internationalen Rechtlosigkeit zu nehmen und ihnen vor allem die Sicherheit 
zu gewähren, nicht zu Handlungen bzw. zu Diensten herangezogen werden können, die mit 
ihrem nationalen Gefühl unvereinbar sind, kommen Deutschland und Polen überein, die 
Rechte der beiderseitigen Minderheiten durch umfassende und bindende Vereinbarungen zu 
sichern, um diesen Minderheiten die Erhaltung, freie Entwicklung und Betätigung ihres 
Volkstums zu gewährleisten, ihnen insbesondere zu diesem Zweck die von ihnen für 
erforderlich gehaltene Organisationen zu gestatten. Beide Teile verpflichten sich, die 
Angehörigen der Minderheiten nicht zum Wehrdienst heranzuziehen. 

15. Im Falle einer Vereinbarung auf der Grundlage dieser Vorschläge erklären sich 
Deutschland und Polen bereit, die sofortige Demobilisierung ihrer Streitkräfte anzuordnen 
und durchzuführen. 

16. Die zur Beschleunigung der obigen Abmachungen erforderlichen weiteren Maßnahmen 
werden zwischen Deutschland und Polen gemeinsam vereinbart. 

Das gleiche betrifft die Vorschläge über die Sicherung der Minoritäten. Es ist dies ein 
Vertragsvorschlag, wie er loyaler, großzügiger überhaupt von keiner Regierung gemacht 
werden konnte als von der nationalsozialistischen Führung des Deutschen Reiches. 

Die damalige polnische Regierung hat es abgelehnt, auf diese Vorschläge auch nur zu 
reagieren. Es erhebt sich aber doch dabei die Frage: Wie konnte ein so unbedeutender Staat es 
wagen, solche Vorschläge einfach zu negieren und darüber hinaus nicht nur zu weiteren 
Grausamkeiten gegenüber den Deutschen, die diesem Lande die ganze Kultur geschenkt 
hatten, zu greifen, sondern sogar noch die allgemeine Mobilmachung anzuordnen? 

Der Einblick in die Dokumente des Auswärtigen Amtes in Warschau hat uns allen später die 
überraschende Aufklärung gegeben: Ein Mann war es, der mit teuflischer Gewissenlosigkeit 
seinen gesamten Einfluß zur Anwendung brachte, um Polen in seinem Widerstand zu 
bestärken und jede Möglichkeit einer Verständigung auszuschalten. 

Die Berichte, die der damalige polnische Gesandte in Washington, Graf Potocki, seiner 
Regierung in Warschau schickte, sind Dokumente aus denen mit erschreckender Deutlichkeit 
hervorgeht, wie sehr ein einziger Mann [Roosevelt] und die ihn treibenden Kräfte mit der 
Verantwortung für den zweiten Weltkrieg belastet sind. 

Es erhebt sich zunächst die Frage, aus welchen Gründen konnte dieser Mann in eine so 
fanatische Feindschaft gegenüber einem Land verfallen, das bisher in seiner ganzen 
Geschichte weder Amerika noch ihm selbst irgend ein Leid zugefügt hatte? 

Soweit es sich um die Stellung Deutschlands zu Amerika handelt, ist folgendes zu sagen: 

1 . Deutschland ist vielleicht die einzige Großmacht, die weder auf dem nord- noch 
südamerikanischen Kontinent jemals eine Kolonie besessen oder sich sonst politisch betätigt 
hat, es sei denn durch die Auswanderung vieler Millionen Deutscher, und deren Mitarbeit, aus 
der der amerikanische Kontinent, insonderheit die Vereinigten Staaten, nur Nutzen gezogen 
haben. 



2. Das Deutsche Reich hat in der ganzen Geschichte der Entstehung und des Bestehens der 
Vereinigten Staaten niemals eine politisch ablehnende oder gar feindliche Haltung 
eingenommen, wohl aber mit dem Blut vieler seiner Söhne mitgeholfen, die USA. zu 
verteidigen. 

3. Das Deutsche Reich hat sich an keinem Krieg gegen die Vereinigten Staaten selbst 
beteiligt, wohl aber wurde es von den Vereinigten Staaten im Jahre 1917 mit Krieg 
überzogen, und zwar aus Gründen, die durch einen Ausschuß restlos aufgeklärt worden sind, 
den der jetzige Präsident Roosevelt zur Prüfung dieser Frage selbst eingesetzt hatte. 

Gerade dieser Untersuchungsausschuß zur Klärung der Gründe des amerikanischen 
Kriegseintritts hat einwandfrei festgestellt, daß diese für den amerikanischen Kriegseintritt 
1917 ausschließlich auf dem Gebiet der kapitalistischen Interessen einiger kleiner Gruppen 
liegen, daß Deutschland selbst jedenfalls keinerlei Absicht hatte, mit Amerika in einen 
Konflikt zu geraten. 

Auch sonst gibt es zwischen dem amerikanischen und dem deutschen Volk keine Gegensätze, 
seien sie territorialer oder politischer Art, die irgendwie die Interessen oder gar die Existenz 
der Vereinigten Staaten berühren könnten. Die Verschiedenheit der Staatsformen war immer 
gegeben. Sie kann aber überhaupt nicht als ein Grund für Feindseligkeiten im Völkerleben 
herangezogen werden, solange sich nicht eine Staatsform bemüht, außerhalb des ihr natürlich 
gegebenen Bereiches in andere einzugreifen. 

Amerika ist eine von einem Präsidenten mit großer autoritärer Vollmacht geleitete Republik. 
Deutschland war einst eine von einer bedingten Autorität geführte Monarchie, später eine 
autoritätslose Demokratie, heute eine von starker Autorität geführte Republik. Zwischen 
beiden Staaten liegt ein Ozean. Die Divergenzen zwischen dem kapitalistischen Amerika und 
dem bolschewistischen Rußland müßten, wenn überhaupt diese Begriffe etwas Wahres an 
sich hätten, wesentlich größer sein als zwischen dem von einem Präsidenten geführten 
Amerika und dem von einem Führer geleiteten Deutschland. 

Es ist nun aber eine Tatsache, daß die beiden historischen Konflikte zwischen Deutschland 
und den Vereinigten Staaten, wenn auch von der gleichen Kraft inspiriert, doch ausschließlich 
durch zwei Männer der USA. angefacht worden sind, nämlich durch den Präsidenten Wilson 
und durch Franklin Roosevelt. Das Urteil über Wilson hat die Geschichte selbst gesprochen. 
Sein Name bleibt verbunden mit einem der gemeinsten Wortbrüche aller Zeiten. Die Folgen 
seines Wortbruchs waren eine Zerrüttung des Lebens der Völker nicht nur bei den 
sogenannten Besiegten, sondern auch bei den Siegern selbst. Das durch seinen Wortbruch 
allein ermöglichte Diktat von Versailles hat Staaten zerrissen, Kulturen zerstört und die 
Wirtschaft aller ruiniert. 

Wir wissen heute, daß hinter Wilson eine Gesellschaft interessierter Finanziers stand, die sich 
dieses paralytischen Professors bedienten, um Amerika in den Krieg zu führen, von dem sie 
sich erhöhte Geschäfte erhofften. 

Daß das deutsche Volk diesem Mann einst geglaubt hatte, mußte es mit dem Zusammenbruch 
seiner politischen und wirtschaftlichen Existenz bezahlen. 

Welches ist nun der Grund, daß nach so bitteren Erfahren sich wieder ein Präsident der 
Vereinigten Staaten findet, der erneut seine einzige Aufgabe darin sieht, Kriege entstehen zu 
lassen und vor allem die Feindschaft gegen Deutschland bis zum Kriegsausbruch zu steigern? 



Der Nationalsozialismus kam in Deutschland im selben Jahre zur Macht, an dem Roosevelt 
zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Es ist nun wichtig, die Momente zu 
prüfen, die als Ursache der heutigen Entwicklung angesehen werden müssen. 

Zunächst die persönliche Seite: 

Ich verstehe nur zu wohl, daß zwischen der Lebensauffassung und Einstellung des 
Präsidenten Roosevelt und meiner eigenen ein weltweiter Abstand ist. 

Roosevelt stammt aus einer steinreichen Familie, gehörte von vornherein zu jener Klasse von 
Menschen, denen Geburt und Herkunft in den Demokratien den Weg des Lebens ebnen und 
damit den Aufstieg sichern. 

Ich selbst war nur das Kind einer kleinen und armen Familie und mußte mir unter unsäglichen 
Mühen durch Arbeit und Fleiß meinen Weg erkämpfen. 

Als der Weltkrieg kam, hat ihn Roosevelt in einer unter dem Schatten Wilsons befindlichen 
Stellung aus der Sphäre des Verdienenden miterlebt. Er kennt daher nur die angenehmen 
Folgen der Auseinandersetzung von Völkern und Staaten, die sich für den hergeben, der dort 
Geschäfte macht, wo andere verbluten. 

In dieser gleichen Zeit war mein eigenes Leben wieder auf der ganz anderen Seite gelegen. 
Ich gehörte nicht zu denen, die Geschichte oder gar Geschäfte machten, sondern nur zu denen, 
die Befehle ausführten. 

Als gewöhnlicher Soldat habe ich mich bemüht, in diesen vier Jahren vor dem Feinde meine 
Pflicht zu erfüllen, und kehrte aus dem Kriege natürlich gerade so arm zurück, wie ich im 
Herbst 1914 in ihn gezogen war. Ich habe also mein Schicksal mit dem von Millionen geteilt, 
Herr Franklin Roosevelt das Seine mit dem der sogenannten oberen Zehntausend. Während 
Herr Roosevelt nach dem Kriege schon seine Fähigkeiten in Finanzspekulationen erprobte, 
um aus der Inflation, das heißt dem Fleiß der anderen, persönlichen Nutzen zu ziehen, lag ich 
noch, ebenfalls wie viele andere Hunderttausend, im Lazarett. 

Und als Herr Roosevelt endlich die Laufbahn des normalen geschäftlich erfahrenen, 
wirtschaftlich fundierten, herkunftsmäßig protegierten Politikers beschritt, kämpfte ich als 
namenloser Unbekannter für die Wiedererhebung meines Volkes, dem das schwerste Unrecht 
in seiner ganzen Geschichte angetan worden war. 

Zwei Lebenswege! Als Franklin Roosevelt an die Spitze der Vereinigten Staaten trat, war er 
der Kandidat einer durch und durch kapitalistischen Partei, die sich seiner bediente. Und als 
ich Kanzler des Deutschen Reiches wurde, war ich der Führer einer Volksbewegung, die ich 
selbst geschaffen hatte. 

Die Kräfte, die Herrn Roosevelt trugen, waren die Kräfte, die ich auf Grund des Schicksals 
meines Volkes und meiner heiligsten inneren Überzeugung bekämpfte. Der "Gehirntrust", 
dessen sich der neue amerikanische Präsident bedienen mußte, bestand aus Angehörigen 
desselben Volkes, das wir als eine parasitäre Erscheinung der Menschheit in Deutschland 
bekämpften und aus dem öffentlichen Leben zu entfernen begannen. 

Und doch hatten wir beide etwas Gemeinsames: 



Franklin Roosevelt übernahm einen Staat mit einer infolge der demokratischen Einflüsse 
verfallenen Wirtschaft, und ich trat an die Spitze eines Reiches, das sich ebenfalls dank der 
Demokratie vor dem vollkommenen Ruin befand. 

Die Vereinigten Staaten besaßen 13 Millionen Erwerbslose, Deutschland 7 Millionen und 
allerdings noch weitere 7 Millionen Kurzarbeiter. 

In beiden Staaten waren die öffentlichen Finanzen zerrüttet, das Absinken des allgemeinen 
wirtschaftlichen Lebens schien kaum mehr aufzuhalten. 

In diesem Moment beginnt in den Vereinigten Staate nunmehr eine Entwicklung, die es der 
Nachwelt leicht machen wird, über die Richtigkeit der Theorien ein abschließendes Urteil zu 
fällen. Während im Deutschen Reich unter der nationalsozialistischen Führung in wenigen 
Jahren ein ungeheurer Aufstieg des Lebens, der Wirtschaft, der Kultur, der Kunst usw. 
einsetzte, war es dem Präsidenten Roosevelt nicht gelungen, auch nur die geringsten 
Verbesserungen in seinem eigenen Lande herbeizuführen. 

Wieviel leichter aber mußte diese Arbeit in den Vereinigten Staaten sein, in denen knapp 
fünfzehn Menschen auf dem Quadratkilometer leben gegenüber 140 in Deutschland. 

Wenn es in diesem Lande nicht gelingt, eine wirtschaftliche Blüte herbeizuführen, dann hängt 
es nur zusammen entweder mit dem schlechten Willen einer herrschenden Führung oder mit 
einer vollkommenen Unfähigkeit der berufenen Menschen. In knapp fünf Jahren waren in 
Deutschland die wirtschaftlichen Probleme gelöst und die Erwerbslosigkeit beseitigt. 

In derselben Zeit hat der Präsident Roosevelt die Staatsschulden seines Landes auf das 
Ungeheuerlichste erhöht, den Dollar entwertet, die Wirtschaft noch mehr zerrüttet und die 
Erwerbslosigkeit beibehalten. 

Dies ist aber nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, daß die Geister, die dieser Mann zu 
seiner Unterstützung gerufen hat oder besser, die ihn gerufen hatten, zu jenen Elementen 
gehören, die als Juden ein Interesse nur an der Zerrüttung und niemals an der Ordnung 
besitzen können! Während wir im nationalsozialistischen Deutschland die Spekulation 
bekämpfen, erlebte sie unter der Ära Roosevelt eine erstaunliche Blüte. Die Gesetzgebung des 
New Deals dieses Mannes war falsch und damit der größte Fehlschlag, den je ein Mann 
erlitten hatte. Es gibt keinen Zweifel darüber, daß eine Fortsetzung dieser Wirtschaftspolitik 
in Friedenszeiten diesen Präsidenten früher oder später trotz all seiner dialektischen 
Geschicklichkeit zum Scheitern gebracht haben würde. In europäischen Staaten würde er 
sicherlich sein Ende vor dem Staatsgerichtshof wegen willkürliches Verschleudern des 
nationalen Vermögens gefunden haben. Vor einem bürgerlichen Gericht aber wegen 
schuldhaftes Geschäftsgebarens dem Gefängnis kaum entgangen sein. 

Dieses Urteil oder besser diese Erkenntnis besitzen auch viele und angesehene Amerikaner. 

Eine drohende Opposition braute sich über dem Haupt dieses Mannes zusammen. Sie ließ ihn 
ahnen, daß nur eine Ablenkung der Aufmerksamkeit der öffentlichen Meinung von seiner 
inneren Politik zur äußeren hin Rettung bringen könnte. Es ist interessant, in diesem 
Zusammenhang die Berichte des polnischen Gesandten Potocki aus Washington zu studieren, 
der immer wieder darauf hinweist, daß sich Roosevelt der Gefahr des Zusammenbruchs seines 
ganzen wirtschaftlichen Kartenhauses genau bewußt sei und deshalb unter allen Umständen 
eine außenpolitische Ablenkung benötigte. 



Er wurde darin bestärkt durch den Kreis der ihn umgebenden Juden, die aus 
alttestamentarischer Habsucht in den Vereinigten Staaten das Instrument zu sehen glaubten, 
um mit ihm den europäischen, immer antisemitischer werdenden Nationen ein zweites Purim 
bereiten zu können. Es war der Jude in seiner ganzen satanischen Niedertracht, der sich um 
diesen Mann scharte, und nach dem dieser Mann aber auch griff. So beginnt dann steigend der 
Einfluß des amerikanischen Präsidenten sich in dem Sinne auszuwirken, Konflikte zu 
schaffen oder vorhandene Konflikte zu vertiefen, auf alle Fälle aber zu verhindern, daß 
Konflikte eine friedliche Lösung finden. Jahrelang hat dieser Mann nur einen einzigen 
Wunsch, daß irgendwo in der Welt ein Streit ausbricht, am besten in Europa, der ihm die 
Möglichkeit gibt, durch Verpflichtung der amerikanischen Wirtschaft an einen der beiden 
Streitenden eine politische Interessenverflechtung herzustellen, die geeignet sein konnte, 
Amerika einem solchen Konflikt langsam näher zu bringen und damit die Aufmerksamkeit 
von seiner zerfahrenen Wirtschaftspolitik im Innern nach außen hin abzulenken. 

Besonders brüskierend wird sein Vorgehen in diesem Sinne gegen das Deutsche Reich. Vom 
Jahre 1937 ab setzten eine Anzahl von Reden ein, darunter eine besonders niederträchtige 
vom 5. Oktober 1937 in Chicago, in denen dieser Mann planmäßig beginnt, die amerikanische 
Öffentlichkeit gegen Deutschland aufzuhetzen. Er droht mit der Aufrichtung einer Art von 
Quarantäne gegen die sogenannten autoritären Staaten. 

Im Vollzug dieser sich nun dauernd steigernden Haß- und Hetzpolitik des Präsidenten 
Roosevelt beruft er nach neuerlichen beleidigenden Erklärungen den amerikanischen 
Botschafter in Berlin zur Berichterstattung nach Washington. Seitdem sind die beiden Staaten 
nur noch durch Geschäftsträger verbunden. 

Vom November 1938, ab beginnt er planmäßig und bewußt jede Möglichkeit einer 
europäischen Befriedungspolitik zu sabotieren. Er heuchelt dabei nach außen hin Interesse am 
Frieden, droht aber jedem Staat, der bereit ist, die Politik einer friedlichen Verständigung zu 
betreiben, mit Sperrung von Anleihen, mit wirtschaftlichen Repressalien, mit Kündigung von 
Darlehen usw. Hier geben einen erschütternden Einblick die Berichte der polnischen 
Botschafter in Washington, London, Paris und Brüssel. 

Im Januar 1939 beginnt dieser Mann seine Hetzkampagne zu verstärken und droht mit allen 
Maßnahmen vor dem Kongreß, gegen die autoritären Staaten vorzugehen, außer mit Krieg. 

Während er dauernd behauptet, daß andere Staaten versuchten, sich in amerikanische 
Angelegenheiten einzumischen, und auf die Aufrechterhaltung der Monroe-Doktrin pocht, 
beginnt er seit dem März 1939 in innereuropäische Angelegenheiten hineinzureden, die den 
Präsidenten der Vereinigten Staaten überhaupt nichts angehen. Erstens versteht er diese 
Probleme nicht und zweitens, wenn er sie verstünde und die geschichtlichen Hergänge 
begriffe, hätte er ebenso wenig das Recht, sich um den mitteleuropäischen Raum zu 
bekümmern, wie etwa das deutsche Staatsoberhaupt das Recht hat, über die Verhältnisse in 
einem Staate der USA. zu urteilen oder gar zu ihnen Stellung zu nehmen. 

Ja, Herr Roosevelt geht noch weiter. Entgegen allen völkerrechtlichen Bestimmungen erklärt 
er, Regierungen, die ihm nicht passen, nicht anzuerkennen, Neuordnungen nicht 
entgegenzunehmen, Gesandtschaften von längst aufgelösten Staaten zu belassen oder gar als 
rechtmäßige Regierungen einzusetzen. Ja, endlich geht er soweit, mit solchen Gesandten 
Verträge abzuschließen, die ihm dann sogar das Recht geben, fremde Territorien einfach zu 
besetzen. Am 15. April 1939 kam der berühmte Appell Roosevelts an mich und den Duce, der 
eine Mischung von geographischer und politischer Unkenntnis einerseits, gepaart mit der 



Arroganz eines Angehörigen bestimmter Millionärskreise andererseits, darstellt und in dem 
wir aufgefordert wurden, Erklärungen abzugeben, und mit beliebigen Staaten 
Nichtangriffspakte zu schließen. Dabei zum großen Teil mit Staaten, die überhaupt nicht im 
Besitz ihrer Freiheit waren, weil sie von den Bundesgenossen des Herrn Roosevelt entweder 
annektiert oder in Protektorate (137) verwandelt worden sind. Sie erinnern sich, meine 
Abgeordneten, daß ich damals diesem zudringlichen Herrn eine ebenso höfliche wie deutliche 
Antwort gab, was immerhin wenigstens für einige Monate den Strom der Redseligkeit dieses 
biederen Kriegshetzers abstoppte. 

An seine Stelle trat aber nun die ehrenwerte Frau Gemahlin. Sie lehnte es ab, mit ihren 
Söhnen in einer Welt leben zu wollen, wie wir sie besitzen. Das ist allerdings verständlich, 
denn dies ist eine Welt der Arbeit, nicht eine solche des Betruges und der Schiebung. Nach 
kurzer Erholung aber setzt der Mann dieser Frau dafür im 4. November 1939 die Abänderung 
des Neutralitätsgesetzes so durch, daß nunmehr das Waffenausfuhrverbot aufgehoben wird, 
und zwar zugunsten einer einseitigen Belieferung der Gegner Deutschland. 

Er beginnt dann, so ähnlich wie in Ostasien mit China, auch hier über den Umweg einer 
wirtschaftlichen Verflechtung eine früher oder später wirksam werdende 
Interessengemeinschaft herzustellen. Schon im selben Monat erkennt er einen Haufen von 
polnischen Emigranten als sogenannte Exilregierung an, deren einziges politisches 
Fundament, ein paar Millionen von Warschau mitgenommene polnischer Goldstücke gewesen 
ist. Schon am 9. April geht er weiter und verfügt nunmehr eine Sperrung der norwegischen 
und dänischen Guthaben mit dem verlogenen Vorwand, einen deutschen Zugriff dadurch zu 
verhindern, obwohl ihm genau bekannt ist, daß z.B. die dänische Regierung in ihrer 
Vermögensverwaltung von Deutschland überhaupt nicht beachtet, geschweige denn 
kontrolliert wird. 

Zu den verschiedenen Exilregierungen wird nun weiter von ihm auch noch eine norwegische 
anerkannt. Schon am 15. Mai 1940 kommen zu dieser nun auch noch holländische und 
belgische Emigrantenregierungen, und ebenso tritt eine Sperrung der holländischen und 
belgischen Guthaben ein. Allein die wahre Gesinnung dieses Mannes enthüllt sich erst in 
einem Telegramm vom 15. Juni an den französischen Ministerpräsidenten Reynaud. Er teilt 
ihm mit, daß die amerikanische Regierung die Hilfeleistungen an Frankreich verdoppeln wird, 
vorausgesetzt, daß Frankreich den Krieg gegen Deutschland fortsetzt. Um diesen Wunsch 
nach Kriegsverlängerung noch besonders Nachdruck zu geben, gibt er die Erklärung ab, daß 
die amerikanische Regierung die Ergebnisse der Eroberung, z. B. also die Rückgewinnung der 
einst Deutschland geraubten Gebiete nicht anerkennen werde. Ich brauche Ihnen nicht 
versichern, daß es jeder deutschen Regierung gleichgültig ist, ob der Präsident der 
Vereinigten Staaten eine Grenze in Europa anerkennt oder nicht und auch in der Zukunft 
gleichgültig sein wird. 

Ich führe den Fall nur zur Charakterisierung der planmäßigen Hetze dieses Mannes an, der 
von Frieden heuchelt und ewig nur zum Kriege hetzt. Denn nun überfällt ihn die Angst, daß 
im Falle des Zustandekommens eines europäischen Friedens die Milliardenvergeudung seiner 
Aufrüstung in kurzer Zeit als glatter Betrug erkannt wird, da niemand Amerika angreift, wenn 
dieses nicht selbst den Angriff provoziert. 

Am 17. Juni 1940 verfügt der Präsident der Vereinigten Staaten die Sperrung der 
französischen Guthaben, um, wie er sich ausdrückt, sie dem deutschen Zugriff zu entziehen, 
in Wirklichkeit aber, um mit Hilfe eines amerikanischen Kreuzers das Gold von Casablanca 
nach Amerika abzuführen. 



Vom Juli 1940 steigern sich die Maßnahmen Roosevelts immer mehr, um, sei es durch den 
Eintritt amerikanischer Staatsangehöriger in die britische Luftwaffe oder durch die 
Ausbildung von englischem Flugpersonal in den Vereinigten Staaten, den Weg zum Kriege 
selbst zu finden. Und schon im August 1940 erfolgt die gemeinsame Aufstellung eines 
militärischen Programms für die Vereinigten Staaten und Kanada. Um aber nun die Bildung 
eines amerikanisch-kanadischen Verteidigungskomitees wenigstens den größten 
Dummköpfen plausibel erscheinen zu lassen, erfindet er von Zeit zu Zeit Krisen, in denen er 
tut, als ob Amerika von einem Überfall bedroht sei, was er seinem - schon wirklich 
erbarmenswürdigen - Anhang dadurch einsuggeriert, daß er plötzlich Reisen abbricht, in 
höchster Eile nach Washington zurückfährt, um solcherart die Gefährlichkeit der Situation zu 
unterstreichen. 

Im September 1940 nähert er sich dem Krieg noch mehr. Er tritt an die englische Flotte 50 
Zerstörer der amerikanischen Flotte ab, wofür er allerdings militärische Stützpunkte in den 
britischen Besitzungen von Nord- und Mittelamerika übernimmt. Wie denn überhaupt eines 
erst die Nachwelt klären wird, nämlich inwieweit bei all diesem Haß gegen das soziale 
Deutschland auch noch die Absicht mitspielt, das britische Empire in der Stunde des Verfalls 
möglichst sicher und gefahrlos übernehmen zu können. 

Nachdem nun England nicht mehr in der Lage ist, mit barem Gelde amerikanische 
Lieferungen bezahlen zu können, preßt er dem amerikanischen Volk das Pacht- und 
Leihgesetz auf. Als Präsident erhält er nun Vollmachten zur pacht- und leihweisen 
Unterstützung der Länder, deren Verteidigung ihm, Roosevelt, für Amerika als lebenswichtig 
erscheinen. Allein im März 1941 geht dieser Mann, nachdem Deutschland unter keinen 
Umständen zu bewegen ist, auf seine fortgesetzten Anflegeleien zu reagieren, wieder einen 
Schritt weiter. 

Schon am 19. Dezember 1939 haben amerikanische Kreuzer innerhalb der Sicherheitszone 
den deutsche Dampfer "Columbus" britischen Kriegsschiffen in die Hände gespielt. Er mußte 
deshalb versenkt werden. Am selben Tag haben die USA-Streitkräfte mitgewirkt bei dem 
Aufbringungsversuch des deutschen Dampfers "Arauca", Am 27. Januar 1940 hat der USA.- 
Kreuzer "Trenton" wieder völkerrechtswidrig von Bewegungen der deutschen 
Handelsdampfer "Arauca", "La Plata" und "Wangoni" die feindlichen Seestreitkräfte 
unterrichtet. Am 27. Juni 1940 verfügte er vollständig völkerrechtswidrig eine Beschränkung 
der Freizügigkeit ausländischer Handelsschiffe in USA. -Häfen. 

Im November 1940 ließ er die deutschen Dampfer "Phrygia", "Darwald" und "Rhein" durch 
USA. -Kriegsschiffe solange verfolgen, bis sich diese Dampfer selbst versenkten, um nicht 
dem Feind in die Hand zu fallen. Am 13. April 1941 erfolgte die Freigabe des Verkehrs durch 
das Rote Meer für USA. -Schiffe zur Versorgung der britischen Armeen im Nahen Osten. Im 
Monat März war unterdes bereits die Beschlagnahme aller deutschen Schiffe durch die 
amerikanischen Behörden erfolgt. Deutsche Reichsangehörige wurden dabei in der 
entwürdigsten Weise behandelt, ihnen gänzlich völkerrechtswidrig bestimmte Aufenthaltsorte 
angewiesen, Reisebeschränkungen auferlegt usw. 

Zwei aus kanadischer Gefangenschaft entkommene deutsche Offiziere wurden ebenfalls 
entgegen aller völkerrechtlichen Bestimmungen gefesselt und wieder an die kanadischen 
Behörden ausgeliefert. Am 27. März begrüßt derselbe Präsident, der gegen jede Aggression 
ist, die durch eine Aggression in Belgrad nach dem Sturz der legalen Regierung ans Ruder 
gekommenen Putschistenclique Simowitsch und Genossen. Der Präsident Roosevelt schickte 
schon monatelang vorher den Oberst Donovan, ein vollständig minderwertiges Subjekt, in 



seinem Auftrag auf den Balkan, um dort zu versuchen, in Sofia und in Belgrad einen Aufstand 
gegen Deutschland und Italien herbeizuführen. 

Er verspricht darauf im April Jugoslawien und Griechenland Hilfe auf Grund des Leih- und 
Pachtgesetzes. Noch Ende April erkennt dieser Mann die jugoslawischen und griechischen 
Emigranten wieder als Exilregierung an und sperrt im übrigen erneut völkerrechtswidrig die 
jugoslawischen und griechischen Guthaben. Von Mitte April ab erfolgt außerdem eine weitere 
Überwachung des Westatlantik durch die USA. -Patrouillen und deren Meldungen an die 
Engländer. 

Am 26. April liefert Roosevelt an England 20 Schnellboote und zugleich finden laufend 
Reparaturen britischer Kriegsschiffe in USA. -Häfen statt. Am 12. Mai erfolgt die 
völkerrechtswidrige Bewaffnung und Reparatur norwegischer Dampfer, die für England 
fahren. Am 4. Juni treffen amerikanische Truppentransporte in Grönland zum Flugplatzbau 
ein, und am 9. Juni kommt die erste englische Meldung, daß auf Grund eines Befehls des 
Präsidenten Roosevelt ein USA. -Kriegsschiff ein deutsches U-Boot bei Grönland mit 
Wasserbomben bekämpft habe. 

Am 14. Juni erfolgt wieder völkerrechtswidrig die Sperrung der deutschen Guthaben in den 
Vereinigten Staaten. Am 17. Juni verlangt Präsident Roosevelt unter verlogenen Vorwänden 
die Zurückziehung der deutschen Konsuln und Schließung der deutschen Konsulate. Er 
verlangt weiter die Schließung der deutschen Presseagentur "Transocean", der deutschen 
Informationsbibliothek und der deutschen Reichsbahnzentrale. Am 6. bis 7. Juli erfolgt die 
Besetzung des in der deutschen Kampfzone gelegenen Island auf den Befehl Roosevelts durch 
amerikanische Streitkräfte. Er hofft dadurch nun bestimmt: 

1 . Deutschland endlich zum Kriege zu zwingen, 

2. ansonsten den deutschen U-Bootkrieg genau so wertlos zu machen, ähnlich wie im Jahre 
1915-1916. 

Zur gleichen Zeit schickt er ein amerikanisches Hilfsversprechen an die Sowjetunion ab. Am 
10. Juli gibt plötzlich der Marineminister Knox bekannt, daß die USA. einen Schießbefehl 
gegen die Achsenmächte besitze. Am 4. September operiert der USA. -Zerstörer "Greer" 
entsprechend dem ihm gegebenen Befehl mit englischen Flugzeugen gegen deutsche U-Boote 
im Atlantik. 

Fünf Tage später stellt ein deutsches U-Boot USA. -Zerstörer als Geleitfahrzeuge im 
englischen Convoy fest. Am 11. September endlich hält Roosevelt jene Rede, in der er selbst 
den Befehl zum Schießen gegen alle Achsen-Schiffe bestätigt und neu erteilt. Am 29. 
November greifen USA-Bewacher ein deutsches U-Boot östlich Grönland mit Wasserbomben 
an. Am 17. Oktober bekämpft der Zerstörer "Kearny" im Geleitschutz für England wieder ein 
deutsches U-Boot mit Wasserbomben, und am 6. November endlich kapern USA. -Streitkräfte 
völkerrechtswidrig den deutschen Dampfer "Odenwald", schleppen ihn in einen 
amerikanischen Hafen und setzen die Besatzung gefangen. 

Die beleidigenden Angriffe und Anflegelungen dieses sogenannten Präsidenten gegen mich 
persönlich will ich dabei als belanglos übergehen. Daß er mich einen Gangster nennt, ist um 
so gleichgültiger, als dieser Begriff wohl mangels derartiger Subjekte nicht aus Europa, 
sondern aus den USA stammt. 



Aber abgesehen davon kann ich von Herrn Roosevelt überhaupt nicht beleidigt werden, denn 
ich halte ihn so wie einst Woodrow Wilson ebenfalls für geisteskrank. 

Daß dieser Mann mit seinem jüdischen Anhang mit den gleichen Mitteln gegen Japan kämpft 
ist uns bekannt. Ich brauche sie hier nicht zur Sprache zu bringen. Auch hier sind dieselben 
Methoden zur Anwendung gekommen. Erst hetzt dieser Mann zum Krieg, dann fälscht er die 
Ursachen, stellt willkürliche Behauptungen auf, hüllt sich dann in widerwärtiger Weise ein in 
eine Wolke christlicher Heuchelei und führt so langsam aber sicher die Menschheit dem Krieg 
entgegen, nicht ohne dann als alter Freimaurer dabei Gott zum Zeugen anzurufen für die 
Ehrbarkeit seines Handelns. 

Ich glaube, Sie alle werden es als eine Erlösung empfunden haben, daß nunmehr endlich ein 
Staat als erster gegen diese in der Geschichte einmalige und unverschämte Mißhandlung der 
Wahrheit und des Rechtes zu jenem Protest schritt, den dieser Mann ja gewünscht hat und 
über den er sich daher jetzt nicht wundern darf. Daß die japanische Regierung es nach 
jahrelangem Verhandeln mit diesem Fälscher endlich satt hatte, sich noch weiter in so 
unwürdiger Weise verhöhnen zu lassen, erfüllt uns alle, das deutsche Volk und ich glaube 
auch die übrigen anständigen Menschen auf der ganzen Welt, mit einer tiefen Genugtuung. 

Wir wissen, welche Kraft hinter Roosevelt steht. Es ist jener ewige Jude, der seine Zeit als 
gekommen erachtet, um das auch an uns zu vollstrecken, was wir in Sowjetrußland alle 
schaudernd sehen und erleben mußten. Wir haben das jüdische Paradies auf Erden nunmehr 
kennengelernt. Millionen deutscher Soldaten haben den persönlichen Einblick gewinnen 
können in ein Land, in dem dieser internationale Jude Mensch und Gut zerstörte und 
vernichtete. Der Präsident der Vereinigten Staaten mag das vielleicht selbst nicht begreifen. 
Dann spricht das nur für seine geistige Beschränktheit. 

Wir aber wissen, daß dies Ziel seines ganzen Kampfes ist: Auch wenn wir nicht im Bündnis 
mit Japan stünden, waren wir uns darüber im klaren, daß es die Absicht der Juden und ihres 
Franklin Roosevelt ist, einen Staat nach dem anderen allein zu vernichten. Das heutige 
Deutsche Reich hat aber nun nichts mehr gemein mit dem Deutschland von einst. Wir werden 
daher auch von unserer Seite nun das tun, was dieser Provokateur seit Jahren zu erreichen 
versuchte. Nicht nur, weil wir Verbündete von Japan sind, sondern weil Deutschland und 
Italien in ihrer derzeitigen Führung genügend Einsicht und Stärke besitzen, um zu begreifen, 
daß in dieser historischen Zeit das Sein oder Nichtsein der Nationen bestimmt wird, vielleicht 
für immer. Was diese andere Welt mit uns vorhat, ist uns klar. Sie haben das demokratische 
Deutschland von einst zum Verhungern gebracht, sie würden das nationalsozialistische 
Deutschland von jetzt ausrotten. Wenn Herr Churchill oder Herr Roosevelt erklären, daß sie 
dann später eine neue soziale Ordnung aufbauen wollen, dann ist das ungefähr so, als wenn 
ein Friseur mit kahlem Kopf ein untrügliches Haarwuchsmittel empfiehlt. Die Herren, die in 
den sozial rückständigsten Staaten leben, hätten, statt für Kriege zu hetzen, sich um ihre 
Erwerbslosen kümmern sollen. Sie haben in ihren Ländern Not und Elend genug, um sich dort 
im Sinne einer Verteilung von Lebensmitteln zu beschäftigen. Was das deutsche Volk betrifft, 
so braucht es weder von Herrn Churchill noch von einem Herrn Roosevelt oder gar von einem 
Minister Eden Almosen, sondern es will nur sein Recht. Und dieses Recht zum Leben wird es 
sich sicherstellen, auch wenn tausend Churchills oder Roosevelts sich dagegen verschwören 
wollten. Dieses Volk hat nun eine fast 2000jährige Geschichte hinter sich. Es war in dieser 
langen Zeit noch nie so einig und geschlossen wie es heute ist, dank der 
nationalsozialistischen Bewegung, für alle Zukunft es auch sein wird. Es war aber auch 
vielleicht noch nie so hellsehend und selten so ehrbewußt. Ich habe daher heute dem 
amerikanischen Geschäftsträger die Pässe zustellen lassen und ihm folgendes eröffnen lassen: 



Im Verfolg der immer weiteren Ausdehnung einer auf unbegrenzte Weltherrschaftsdiktatur 
gerichteten Politik des Präsidenten Roosevelt sind die Vereinigten Staaten von Amerika im 
Verein mit England vor keinem Mittel zurückgewichen, um dem deutschen, dem italienischen 
und auch dem japanischen Volk die Voraussetzungen ihrer natürlichen Lebenserhaltung zu 
bestreiten. Die Regierungen Englands und der Vereinigten Staaten von Amerika haben sich 
aus diesem Grunde nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für alle Zukunft jeder 
berechtigten Revision zur Herbeiführung einer besseren Neuordnung der Welt 
entgegengesetzt. 

Seit Kriegsbeginn hat sich der amerikanischen Präsident Roosevelt in steigendem Maße 
völkerrechtswidrige Verbrechen zuschulden kommen lassen. Gesetzlose Übergriffe auf 
Schiffe und sonstiges Eigentum deutscher und italienischer Staatsbürger verbanden sich mit 
der Bedrohung, ja der willkürlichen Beraubung der persönlichen Freiheit der Betroffenen 
durch Internierung usw. Die sich auch sonst weiter verschärfenden Angriffe des Präsidenten 
der Vereinigten Staaten Roosevelt führten am Ende soweit, daß er der amerikanischen Marine 
den Befehl erteilte, entgegen allen Völkerrechtsbestrebungen, Schiffe deutscher und 
italienischer Nationalität überall sofort anzugreifen, zu beschießen und sie zu versenken. 
Amerikanische Minister haben sich auch auf diese verbrecherische Weise betätigt, indem sie 
durch ihre Hetze deutsche U-Boote vernichtet haben. Deutsche und italienische 
Handelsschiffe wurden von amerikanischen Kreuzern überfallen, gekapert und ihre 
friedlichen Besatzungen in Gefängnisse geführt. Ohne jeden Versuch einer amtlichen 
Widerlegung von sehen der amerikanischen Regierung wurde aber darüber hinaus nunmehr in 
Amerika der Plan des Präsidenten Roosevelt veröffentlicht, spätestens im Jahre 1943 
Deutschland und Italien mit militärischen Machtmitteln in Europa selbst angreifen zu wollen. 

Dadurch ist das aufrichtige und von beispielloser Langmut zeugende Bestreben Deutschlands 
und Italiens, trotz der seit Jahren erfolgten unerträglichen Provokationen durch den 
Präsidenten Roosevelt eine Erweiterung des Krieges zu verhüten und die Beziehungen zu den 
Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten, zum Scheitern gebracht worden. 

Deutschland und Italien haben demgegenüber sich nunmehr endlich gezwungen gesehen, 
getreu den Bestimmungen des Dreimächtepaktes vom 27. September 1940 Seite an Seite mit 
Japan den Kampf zur Verteidigung und damit Erhaltung der Freiheit und Unabhängigkeit 
ihrer Völker und Reiche gegen die Vereinigten Staaten von Amerika und England gemeinsam 
zu führen. 

Die drei Mächte haben deshalb das folgende Abkommen abgeschlossen und am heutigen 
Tage in Berlin unterzeichnet: 

In dem unerschütterlichen Entschluß, die Waffen nicht niederzulegen, bis der gemeinsame 
Krieg gegen die Vereinigten Staaten von Amerika und England zum erfolgreichen Ende 
geführt worden ist, haben sich die deutsche Regierung, die italienische und die japanische 
Regierung über folgende Bestimmungen geeinigt: 

Artikel 1 

Deutschland, Italien und Japan werden den ihnen von den Vereinigten Staaten von Amerika 
und England aufgezwungenen Krieg mit allen ihnen zu Gebote stehenden Machtmitteln 
gemeinsam bis zum siegreichen Ende führen. 

Artikel 2 



Deutschland, Italien und Japan verpflichten sich, ohne volles gegenseitiges Einverständnis 
weder mit den Vereinigten Staaten von Amerika noch mit England Waffenstillstand oder 
Frieden zu schließen. 

Artikel 3 

Deutschland, Italien und Japan werden auch nach siegreicher Beendigung des Krieges zum 
Zeichen der Herbeiführung einer gerechten Neuordnung im Sinne des von ihnen am 27. 
September 1940 abgeschlossenen Dreimächtepaktes auf das engste zusammenarbeiten. 

Artikel 4 

Dieses Abkommen tritt sofort mit seiner Unterzeichnung in Kraft und bleibt ebenso lange wie 
der Dreimächtepakt vom 27. September 1940 in Geltung. Die Hohen Vertragschließenden 
Teile werden sich rechtzeitig vor Ablauf dieser Geltungsdauer aber die Gestaltung ihrer im 
Artikel 3 dieses Abkommens vorgesehenen Zusammenarbeit verständigen. 

Abgeordnete! Männer des deutschen Reichstags! 

Wir sind uns schon seit der Ablehnung meines letzten Friedens Vorschlages vom Juli 1940 im 
klaren, daß dieser Kampf bis zur letzten Konsequenz durchgekämpft werden muß. Daß sich 
die angelsächsisch-jüdisch-kapitalistische Welt mit dem Bolschewismus dabei in einer Front 
befindet, ist für uns Nationalsozialisten keine Überraschung. Wir haben sie im Innern stets in 
der gleichen Gemeinschaft gefunden, allein wir haben diesen Kampf im Innern erfolgreich 
bestanden und unsere Gegner endlich nach löjährigem Ringen um die Macht vernichtet. 

Als ich mich vor 23 Jahren entschloß, in das politische Leben einzutreten, um die Nation aus 
ihrem Verfall wieder emporzuführen, war ich ein namenloser unbekannter Soldat. Viele unter 
Ihnen wissen, wie schwer die ersten Jahre dieses Kampfes gewesen sind. Der Weg der kleinen 
Bewegung von sieben Mann bis zur Übernahme der verantwortlichen Regierung am 30. 
Januar 1933 war ein so wundersamer, Daß nur die Vorsehung selbst durch ihren Segen dies 
ermöglicht haben kann. 

Heute stehe ich an der Spitze des stärksten Heeres der Welt, der gewaltigsten Luftwaffe und 
einer stolzen Marine. Hinter mir und um mich als eine verschworene Gemeinschaft weiß ich 
die Partei, mit der ich groß geworden bin und die durch mich groß geworden ist. 

Die Gegner, die ich vor mir sehe, sind die bekannten Feinde seit über 20 Jahren. Allein der 
Weg, der vor mir liegt, ist nicht zu vergleichen mit dem Weg, auf den ich zurückblicken kann. 
Das deutsche Volk steht in der Erkenntnis der entscheidenden Stunde seines Daseins. 
Millionen von Soldaten erfüllen unter den schwersten Bedingungen gehorsam und treu ihre 
Pflicht. Millionen deutscher Bauern und Arbeiter, deutsche Frauen und Mädchen stehen in 
den Fabriken und Kontoren, auf den Feldern und Ackern und schaffen im Schweiße ihres 
Angesichts der Heimat das Brot und der Front die Waffen. Mit uns im Bunde sind starke 
Völker, die von der gleichen Not gequält, die gleichen Feinde vor sich finden. 

Der amerikanische Präsident und seine plutokratische Clique haben uns als die Völker der 
Habenichtse getauft. Das ist richtig. Die Habenichtse aber wollen leben, und sie werden auf 
alle Fälle erreichen, daß das wenige, das sie zum Leben haben, ihnen nicht auch noch von den 
Besitzenden geraubt wird. Sie kennen, meine Parteigenossen, meine unerbittliche 
Entschlossenheit, einen einmal begonnenen Kampf bis zum erfolgreichen Ende zu führen. Sie 



kennen meinen Willen, in so einem Kampf vor nichts zurückzuscheuen, alle Widerstände zu 
brechen, die gebrochen werden müssen. 

Ich habe Ihnen in meiner ersten Rede am 1. September 1939 versichert, daß in diesem Krieg 
weder Waffengewalt noch Zeit Deutschland niederzwingen werden. Ich will meinen Gegnern 
auch versichern, daß uns nicht nur die Waffengewalt oder die Zeit nicht bezwingen werden, 
sondern daß uns auch kein innerer Zweifel wankend machen kann in der Erfüllung unserer 
Pflicht. Wenn wir an die Opfer unserer Soldaten denken, an ihren Einsatz, dann ist jedes 
Opfer der Heimat gänzlich belanglos und unbedeutend. Wenn wir aber die Zahl all jener uns 
überlegen, die in den Generationen schon vor uns für des deutschen Volkes Bestehen und 
Größe gefallen sind, dann wird uns erst recht die Größe der Pflicht bewußt, die auf uns selbst 
lastet. 

Wer aber dieser Pflicht sich zu entziehen beabsichtigt, der hat keinen Anspruch darauf, in 
unserer Mitte als Volksgenosse bewertet zu werden. 

So wie wir mitleidlos hart gewesen sind im Kampf um die Macht, werden wir genau so 
mitleidlos und hart sein im Kampf um die Erhaltung unseres Volkes. In eine Zeit in der 
Tausende unserer besten Männer, Väter und Söhne unseres Volkes fallen, soll keiner mit dem 
Leben rechnen, der in der Heimat die Opfer der Front entwerten will. Ganz gleich, unter 
welchen Tarnungen jemals der Versuch gemacht werden würde, diese deutsche Front zu 
stören, den Widerstandswillen unseres Volkes zu untergraben, die Autorität des Regimes zu 
schwächen, die Leistungen der Heimat zu sabotieren: Der Schuldige wird fallen. Nur mit 
einem Unterschied, daß der Soldat an der Front dieses Opfer in höchster Ehre bringt, während 
der andere, der dieses Ehrenopfer entwertet, in Schande stirbt. 

Unsere Gegner sollen sich nicht täuschen. In den 2000 Jahren der uns bekannten deutschen 
Geschichte ist unser Volk niemals geschlossener und einiger gewesen als heute. Der Herr der 
Welten hat so Großes in den letzten Jahren an uns getan, daß wir in Dankbarkeit uns vor einer 
Vorsehung verneigen, die uns gestattet hat, Angehörige eines so großen Volkes sein zu 
dürfen. Wir danken ihm, daß wir angesichts der früheren und kommenden Generationen des 
deutschen Volkes auch uns in Ehre eintragen können in das unvergängliche Buch der 
deutschen Geschichte!"